Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49

Vermutlich Kolbenfresser 1200GS 48000km

Erstellt von Karl-Heinz, 11.09.2019, 11:49 Uhr · 48 Antworten · 5.586 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.01.2007
    Beiträge
    1.173

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von fralind Beitrag anzeigen
    Das wird leider nix.

    Die Schäfte sind nur 3,2 mm stark, innen hohl mit Natrium gefüllt und dann verschweißt. Auch ist nirgens Platz für den Teller.

    Wichtig für den Schrauber, immer beide Pleuel ausbauen und winkeln und im Gehäuse nach Teilen und Resten schauen.

    Und ganz wichtig, sollte eine Rep. erfolgen, gebrauchte Teile tun es auch, eine neue Benzinpumpe einbauen, sonst kommt der Schaden nach kurzer Zeit wieder.
    Ist mit Sicherheit beim Gas wegnehmen passiert.

    Anhang 290847

    Anhang 290848

    Anhang 290849

    Anhang 290850
    Ist das Hässlich
    Kann man das vorab Kontrollieren?
    Benzindruck an der Pumpe messen oder wie?
    Sollten da dann mindestens 3
    Bar anliegen?
    Ein Freund von mir hat fast Weisses Verbrennugsbild an den Kerzen. Alles Original bis auf Bos Endtopf. Bj 2006.
    Meine dagegen ist schön Rehbraun....


    A Bikers work is never done....

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    14.667

    Standard

    #22
    Hi
    Das Mopped pauschal als "Motor defekt" verkaufen wird relativ wenig einbringen.
    Jeder rechnet vor "brauch' ich einen neuen Motor, kostet 4 TEUR" (von mir aus incl Einbau. Wenn er dreist ist dann ohne). Zeitwert- Repkosten = Angebot. Nicht mal "Ich hol' kostenlos ab" dürfte ausgeschlossen sein.
    Folglich lieber zu einer freien Werkstatt die erst mal halbwegs preisgünstig guckt.
    Die Köpfe sind relativ schnell runtergerissen und dann sieht man mehr. Wenn Schrott, dann braucht man sie ja nicht wieder montieren und auch ein evtl Interessent kauft nicht die Katze im Sack.
    gerd

  3. Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    1.985

    Standard

    #23
    Kann man das vorab Kontrollieren?
    Möglichkeiten:

    Auf beide Seiten auf dem Prüfstand Lambda messen lassen. Kostet rund 75 €.

    Oder:
    Benzinpumpe überprüfen, ohne daß Maximal-Spritverbrauch bei Maximalleistung anliegt, bringt m.E. gar nix.
    Weil der Benzindruck einer verschlissenen Pumpe erst bei großer Fördermenge stark abfällt.
    Bei Standgas oder Teillast wird jede schlechte Pumpe den Solldruck noch bringen und hier geht auch kein Motor kaputt.
    Der Motor leidet erst, wenn bei großer Last der Benzindruck abfällt und das Gemisch deshalb abmagert und dann irgendwann die DK geschlossen werden, was einen weiteren schlagartigen Temp Anstieg bedeutet.

    Bei einem Vollast-Prüfstandslauf das Manometer vorher dazwischen- und wieder weggesteckt, dauert schlappe 10 Minuten

    (Manometer, 2 x 10 cm langer Kraftstoffschlauch, 2 x Schnellkupplung)

    benzindruck-messen.jpg


    Grundlegendes:
    Die Stromversorgung der 12er Benzinpumpe ist mit einem extra Bauteil (das vergossene Alukästchen oben im Tank-Wartungsdeckel) von 12 Volt auf 9 Volt reduziert........mit entsprechend 25 % weniger Pumpendrehzahl der ohnehin schon kleineren Pumpe.

    Wenn ein 3,5 bar Druckregler verbaut ist (Es gibt Unterschiede bei den verschiedenen R Modellen),
    dann muss auch IMMER 4, 0 bar auf der Messuhr zu sehen sein !

    Sind es im Leerlauf sogar nur 3,0 bar, dann hat man bei Vollast (Beschleunigung) bestimmt nur noch 2,2-2,5 bar.
    Also zu wenig Benzinmenge für Leistung wenn sie gebraucht wird.

    Man kann nicht mehr Druck im ganzen System haben, als der Druckregler anstaut.
    Eine neue Benzinpumpe kann 7-8 bar (mit 12 Volt) drücken aber der GS Druckregler öffnet den Rücklauf in den Tank, sobald 3,5 bar erreicht sind.
    Eigentlich kann man jetzt schon bei nur 3,0 bar im Standgas NULL Rücklaufmenge in den Tank beobachten.
    Und das ist ganz schlecht.



    Prüfen:

    Um den Maximal-Druck der Pumpe zu messen, muss man die Rücklaufleitung (vom Druckregler her) verschließen. Dazu einfach die Rücklaufleitung oben am Pumpenausgang/-eingang abkuppeln. (Der Druckregler kann dann nicht mehr regeln)
    Wenn die Pumpe dann nicht über 5bar drückt, kannst man sie wegschmeißen.
    Du kannst auch den Adapter-Schlauch mit dem Manometer statt an den Pumpenausgang, in den Rücklauf ankuppeln. Dann muss man einen Hahn zum verschließen der Leitung (nach dem Manometer) einbauen, und zum Messen zumachen, oder einfach den Adapterschlauch (nach/hinter dem Manometer) zudrücken.
    In allen Fällen die Rücklaufleitung nur solange zumachen, bis der Druck nicht mehr steigt. Eine gute Pumpe drückt über 6bar - mit dem 9,6 Volt Spannungsregler. Wenn sie deutlich über 5bar drückt, kannst du davon ausgehen, dass unter Voll-Last noch 4bar an den Düsen anstehen. Bleibt der (Prüf)Druck unter 6bar, ist der Verschleiß der Pumpe schon fortgeschritten,


    Die Benzinpumpen für ALLE 1200er Boxer sind identisch, ü 200.- € aus dem BMW-Regal.
    Ich verwende welche aus den Zubehör mit entsprechender Leistrung für unter 50 €.

  4. Registriert seit
    18.01.2007
    Beiträge
    1.173

    Standard

    #24
    Welche Pumpen kannst du empfehlen?
    Gibt ja mehrere Anbieter.

    A Bikers work is never done....

  5. Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    1.985

    Standard

    #25
    Sowas, ist mit Bosch zusammen auch Erstausrüster

    https://www.gepco.de/Neue-KRAFTSTOFF...1200GS-R1200RT

  6. Registriert seit
    09.04.2007
    Beiträge
    35

    Standard

    #26
    Also..........
    Moped zum Schrauber gebracht der auch Händchen hat. Hat mir die rechte Seite aufgemacht um erst mal zu sehen wie es aussieht, und es sieht so aus: img_7350.jpgimg_7351.jpgimg_7352.jpg
    Rechter Zylinder und Zylinderkopf, Ventile und der Kolben sind völlig hinüber.
    Die Maschine ist Bj 2006 mit 48000km, sonst alles einwandfrei, die kann ich doch nicht verschrotten. Ich tendiere zu einem gebrauchten Austauschmotor, was meint ihr?

  7. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    254

    Standard

    #27
    Ich persönlich würde es sehr abwägen was mich ein AT-Motor kostet. Wahrscheinlich würde ich bei dem BJ zu einem anderen Mopped tendieren. Kostet sicherlich etwas mehr, aber du bekommst ja auch wieder was an neuerer Technik. Ich würde es vom Preis her entscheiden und für mich eine "Schmerzgrenze" definieren ob ATM oder neues Mopped.

  8. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.526

    Standard

    #28
    In ein 13 Jahre altes Motorrad würde auch ich aus Gründen der Wirtschaftlichkeit keinen ATM mehr einsetzen. Im defekten Zustand verkaufen, das wäre meine Lösung.

    CU
    Jonni

  9. Registriert seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.660

    Standard

    #29
    Wie @MarioD schon schrieb, ich würde das von den kosten für einen gebrauchten motor abhängig machen!
    Vielleicht hast du glück und bekommst was schickes mit wenig km! 6-7k euro ist sie ja noch wert, wenn sie gut da steht,
    warum also nicht 2- 2,5k euro investieren !? Man muß nicht immer gleich wegschmeißen und neu kaufen. Mit motorschaden,
    wie auch immer verkauft, in teilen oder im ganzen, wird man denke ich nicht mehr als 2 -2,5k euro bekommen!?

  10. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.250

    Standard

    #30
    ....du hast aber nie ein Mopped 13 Jahre, und wenn dann wäre der Kilometerstand auch noch nicht 5-stellig��

    ...lohnt nicht wirklich da 3K zu investieren, würde sie schlachten oder als Teileträger verkaufen.


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ölkühlerschutz für 1200gs
    Von chrisu im Forum Zubehör
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.03.2005, 21:36
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.03.2005, 18:39
  3. 1200GS 'Hugger'
    Von Coolcarbon im Forum Zubehör
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.02.2005, 20:30
  4. neue 1200GS in Aachen
    Von dekees im Forum Neu hier?
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.02.2005, 09:16
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.01.2005, 08:31