Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 56

Vorführmodell vs. Neukauf

Erstellt von Nortorr, 19.12.2010, 16:55 Uhr · 55 Antworten · 7.639 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    4.888

    Standard

    #21
    Also ich habs hier schon so oft geschrieben. Dann halt nochmal.

    Es gibt beim BMW-Händler oder den Niederlassungen zwei verschiedene
    Gebrauchte:
    1. Vorführer
    Diese nutzt der Händler selber zu Probefahrten,Ersatzmopped, etc.etc.
    2. Dienstfahrzeuge
    Die werden von Angehörigen der BMW-Werke geordert fürs nächste Jahr.
    Der Mensch fährt das Ding ausschließlich , meistens 6 Monate. Da gurkt
    keiner sonst drauf rum. In meinem Fall war sie für einen Verkäufer im
    Motorradcenter München zugelassen. Der fuhr nur knapp vier Monate mit
    2500 km. Stand wie nagelneu da. Ersparnis: 13,500,--€ gegen Neupreis
    16.500,--€ in Vollausstattung. Also 3000,--€
    So hab ichs gemacht.
    Normalerweise haben die Niederlassungen jetzt im Dezember schon welche
    in der Gebrauchtabteilung rumstehen.
    Gehst Du hin und guggst Du. Und fragst gezielt nach den Dienstmotorrädern ? Klar ?

  2. Registriert seit
    23.07.2009
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von Nortorr Beitrag anzeigen
    16.000 € + Zusatzgarantie + Kleidung + Inzahlungnahme meines Moppeds für 3.500 €

    N.
    Welche Garantie?

    16000 E ist zu teuer bei voller Barzahlung.

  3. Registriert seit
    19.12.2010
    Beiträge
    15

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von bastl-wastl Beitrag anzeigen
    Welche Garantie?

    16000 E ist zu teuer bei voller Barzahlung.
    BMW Schutzbrief

    N.

  4. Registriert seit
    23.07.2009
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #24
    Den brauch ich nicht.
    1. ADAC
    2. Topcover Versicherung

    Ob die 3500 E für die Fazer gerecht sind,weiß ich nicht.

    Doch beim Neufahrzeug muß der noch nachlegen.
    Laß dir doch noch ein paar Angebote von anderen Händlern machen.Oder ruf doch gleich hier in München an.Die sind eigentlich immer sehr kooperativ.Den Rabatt gibts auch bei einer email Anfrage.

    Yasser.Elkhalfy@bmw.de bei dem Kammeraden hat meine Frau ihre 800er gekauft.

  5. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #25
    Wie schon zuvor beschrieben gibt es 3 Kategorien von Vorführmotorrädern
    1. Vorführer - für die kurze Test-Tour u. gelegentliche Wochenendmiete
    2. Reines Mietfahrzeug
    3. Dienstfahrzeug

    Bei allen drei Typen wirst Du nie wissen, wie sie eingefahren wurden. Punkt.
    Es gibt Händler, die fahren das Biker selber ein, die ersten 100-200 km. Andere wissen, welche Stammkunden das Bike zuerst bekommen, und andere..........

    Generell würde ich auch ein Dienstfahrzeug vorziehen. Aber hier kann der Besitzer auch ein charakterloser Heizer gewesen sein. Egal ob die Maschine kalt oder warm ist, immer volle Drehzahl. Immer am Gas und volle Belastung für die Kupplung...... bis hin zum aktiven Einsatz im Gelände. Eben weil der Dienstfahrer weiß, dass er sie wieder abgibt.

    Bei den Vorführern wechseln die Fahrer. Meistens hat man mit dem Fahrzeug keine Erfahrung und tastet sich erst langsam ran - und dann ist sie warm und wird ggf. gedreht. Auch hier Charaktersache der Tester!

    Eine GS ist im allgemeinen keine Maschine, die gedreht wird. Hier dürften die Testmaschinen von Ducati (Multistrada) ein anderes Klientel ansprechen.

    Bei den Mietmaschinen ist der Vorteil, diese werden in der Regel auf Langstrecken gefahren. Wochenendmiete oder über 1-2 Wochen, da will der Mieter km machen auf einer Tour - und weniger den Motor quälen ( in der Regel).

    Dennoch gibt es immer diese Typen, die bekommen jedes Bike kaputt. Die fahren mit den Test- und Mietmaschinen wie bescheuert. Aber ich bin der Meinung, es ist eine Minderheit.

    D. h. egal welche Gebrauchte Du kaufst, Du brauchst Glück - und die Wahrscheinlichkeit, ein neues Montags-Bike zu kaufen ist genauso groß, wie eine zusammengerittene gebrauchte Vorführmaschine.

    Nur bei einem wäre ich mir sicher, eine diesjährige Ducati Multistrada würde ich nie als Vorführer oder Mietmotorrad kaufen - denn die haben "fast" alle auf Herz u. Nieren gestestet (ich nicht)!

    Und einen Vorteil hat die Sache mit einem Vorführer vom Händler - Du hast Garantie. Und wenn diese Maschine zeitnah Öl säuft, die Kupplung rutscht, dann dürfte der Händler Dir bestimmt entgegen kommen (auch hier gibt es Ausnahmen).

    Es ist abschließend eine Frage des Geldbeutels - Neu ist immer besser, aber auch am Teuersten.

    Viel Erfolg und die richtige Entscheidung

    Gruß Kardanfan

  6. Registriert seit
    09.06.2010
    Beiträge
    39

    Standard ...milchmädchenrechnung...

    #26
    nimm ne preisliste und rechne alles zusammen was du willst und dann ziehe
    10% nachlaß ab und fertig...
    oder guck bei mobile nach ne tü...
    kaufe vielleicht dieses jahr noch bei einem und er gibt dir eventuell noch ein %chen weil er seine stückzahl schaffen muß...
    viel mehr nachlaß gibet nisch, da bmw das beste jahr aller zeiten hinter sich hat und nichts verschenken muß...
    gruß rene

  7. Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    1.521

    Standard

    #27
    Ich habe mein MÜ vor 1,5 Jahren als Vorführer gekauft. Sie hatte ca. 1600 km auf der Uhr und war 4 Monate alt. Die gesparten knapp 3000 € konnte ich anderweitig ausgeben. Die Maschine war damals wie heute optisch wie neu und ist genauso zuverlässig wie ein Neumotorrad. Ich jedenfalls habe den Kauf eines Vorführers nicht eine Minute bereut und kann es Jedem empfehlen.

  8. Registriert seit
    20.11.2010
    Beiträge
    55

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Nortorr Beitrag anzeigen
    Vorführer: EZ 3/2010, 7.000 km, Vollausstattung, 13.490 €

    Nortorr
    Hallo zusammen.
    Also bei dem Preisunterschied stellt sich nicht wirklich die Frage ob Vorführer oder Neumaschine ... auch wenn sie "schon" 7.000 KM hat - was für eine GS nicht wirklich ein Problem darstellt.

    Und .... wer glaubt, dass der Motor der Neumaschine keine Runde gelaufen ist ... der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann .....

    Alle Motoren werden werksseitig bereits "hefigst" belastet und geprüft. Natürlich werden anschließend alle Flüssigkeiten gewechselt.

    Und genau darauf solltest du evtl. auch beim Händler bestehen - evtl. eine Zwischeninspektion mit Ölwechsel usw. auf seine Kosten vor Abgabe durchführen zu lassen.
    Schaden kann die Maschine eigentlich nicht nehmen, wenn nicht gerade ein Sturz oder Umfaller dabei war. Die meisten Motorradinteressierten fahren doch sehr ordentlich mit den Vorführern und sind bei einer 1200 GS auch nicht unbedingt Anfänger. Somit ist meines Erachtens die Problematik minimiert.
    Eine Frage sollte an den Händler jedoch erlaubt sein ... "Wurde die Maschine an Fahrschulen zur Fahrschulfahrt benutzt ?" => wenn ja, würde ich ggf. die Finger davon lassen.

    Schöne Grüße aus dem verschneiten Bergischen

    Jumbo_GL

  9. Registriert seit
    23.07.2009
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Jumbo_GL Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen.
    Also bei dem Preisunterschied stellt sich nicht wirklich die Frage ob Vorführer oder Neumaschine ... auch wenn sie "schon" 7.000 KM hat - was für eine GS nicht wirklich ein Problem darstellt.
    Jumbo_GL
    Der Preisunterschied beträgt ca. 1500 Euro.
    Da stellt sich schon die Frage ob neu oder gebraucht.

  10. Registriert seit
    07.01.2010
    Beiträge
    23

    Standard Neu oder gebraucht

    #30
    Hallo,

    also ich hab grad im Motorradzentrum München ne gebrauchte TÜ EU 4/2010 mit 3.000 km auf`m Tacho gekauft. Hat natürlich Komplettaustattung (was anderes würde ich bei `der GS nicht mehr nehmen) und zusätzlich noch Speichenräder. Da ich Speichenräder wollte, hat das die Auswahl etwas eingeschränkt und auch verteuert. Trotzdem habe ich rund 3.500 € gegenüber der neuen gespart.
    Geh mal ins Internet und schau Dir das an. Kannst auch über alle BMW-Niederlassungen suchen, nicht nur in München, da ist die Auswahl bei 13.000 - 14.000 € ganz schön groß. Hier und da stehen auch welche mit 700 - 800 km drin, hängt ganz davon ab, ob Du bei der Farbe flexibel bist.
    Für mich war aber klar, dass ich keinen Vorführer nehme sondern eine Leasingrücknahme bzw. eine Gebrauchte, die nur von einem Besitzer gefahren wurde!
    Sind wir doch mal ehrlich. Viele MÜ-Fahrer haben die TÜ getestet, ob die wirklich mehr Dampf hat. Und die waren bestimmt nicht zimperlich mit der rechten Hand. Ich geb`s ja zu, zu denen gehörte ich auch. Wie aber sollte ich sonst auf den 50 - 70 km rauskriegen, ob das Teil wirklich so viel besser ist, dass ich meine 2009er MÜ wieder verkaufen soll.
    Aber wie eingangs beschrieben, ich habs gemacht. Vor allem der Durchzug von ganz unten und die Reserve oben raus haben mich überzeugt. Nun hoffe ich, dass ich halt nicht grad wieder ein GS bekomme, wo das Kardanspiel viel zu groß ist und die Bremsscheiben rubbeln. Aber das ist ein anderes Thema über das ja schon tausende (?) Beiträge geschrieben wurden.

    Viele Grüße aus`m Ländle
    Robert


 
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neue GS oder "eingefahrenes" Vorführmodell?
    Von Blankenfelder im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 08:29
  2. nur ein zuendschluessel bei Neukauf?
    Von kurt im Forum Zubehör
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 15:07
  3. Verhandlungsspielraum bei Neukauf?
    Von Schröder im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 04.04.2008, 18:52
  4. Preise für Vorführmodell
    Von boxer-steff im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.09.2007, 20:55
  5. Neukauf
    Von Kingmaker im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 15:35