Ergebnis 1 bis 8 von 8

Welches Schmierfett für verspannte Gabel?

Erstellt von radon13, 22.04.2012, 12:51 Uhr · 7 Antworten · 1.819 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.02.2011
    Beiträge
    58

    Standard Welches Schmierfett für verspannte Gabel?

    #1
    Hallo,
    ich hatte trotz WESA Fahrwerks und regelmässige Wartung (gerade mal 15.000Km) lange Zeit Probleme mit meiner sehr schwer ansprechenden Vordergabel. Nach zahlreichen Tests und Dämpfungs- und Federwechseln kam nun heraus, dass die Gabel verspannt war und die gleitenden Teile der Gabel sehr schwergängig waren.

    Abhilfe brachte eine Fettung/Schmierung der beweglichen Teile und die Lösung des Vorderrades in Nordhorn.
    Nun läuft die gute wie ausgetauscht!!!

    Meine Frage: Kennt Ihr auch dieses (Verspannungs-)problem und welches Fett könnt Ihr mir empfehlen? Die Fa. Molykot ist in diesem Zusammenhang mehrfach erwähnt worden, allerdings gibt es von diesem Hersteller hunderte von verschiedenen Schmierstoffen...

    Vielen Dank für Eure Tipps!

  2. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    470

    Standard

    #2
    Hallo,

    ich denke Fett ist nur die Reaktion auf die Symptome. Du mußt die Ursache angehen. Finde heraus, warum die Gabel verspannt ist. Das Fett verringert zwar kurzfristig die Reibung, doch wird die Verspannung langfristig zu erhöhtem Verschleiß führen.
    Wenn beim Lösen des Vorderrads eine wesentliche Besserung eingetreten ist, stimmt vielleicht die Distanzierung des Vorderrads nicht zum Stichmaß der unteren Gabelbrücke (Distanzscheibe erforderlich?). Hier würde ich mal mit der Suche anfangen. Danch die komplette Gabelführung prüfen (Stiche, Verwindung, Verspannung....)

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #3
    Hi
    Gabel verspannt heisst, dass die Steckachse falsch montiert ist und ein Gabelholm nicht Parallel zum anderen steht.
    Deshalb soll man ja auch zuerst die axiale Schraube anziehen, einige Male einfedern und dann die Klemmschrauben festziehen.
    Der Sinn der axialen Schraube ist einzig und allein alle Bauteile bis auf den einen Gabelholm auf Block zu spannen. Sind die Klemmschrauben erst mal angezogen könnte man sie auch wieder rausschrauben.
    Die Art des Fettes ist vollkommen egal. Das Fett dient ja nur dazu, dass die Gabel auf der Steckachse in Position rutschen kann bevor sie festgesetzt wird. Nivea taugt ausnahmsweise nicht (weil Wasser drin ist) aber ein Finger voll Öl (vom Öleinfüllstöpsel "abgewischt") genügt.
    gerd
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken rad_achse.jpg  

  4. Registriert seit
    27.02.2011
    Beiträge
    58

    Standard Verbesserung...

    #4
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Gabel verspannt heisst, dass die Steckachse falsch montiert ist und ein Gabelholm nicht Parallel zum anderen steht.
    Deshalb soll man ja auch zuerst die axiale Schraube anziehen, einige Male einfedern und dann die Klemmschrauben festziehen.
    Der Sinn der axialen Schraube ist einzig und allein alle Bauteile bis auf den einen Gabelholm auf Block zu spannen. Sind die Klemmschrauben erst mal angezogen könnte man sie auch wieder rausschrauben.
    Die Art des Fettes ist vollkommen egal. Das Fett dient ja nur dazu, dass die Gabel auf der Steckachse in Position rutschen kann bevor sie festgesetzt wird. Nivea taugt ausnahmsweise nicht (weil Wasser drin ist) aber ein Finger voll Öl (vom Öleinfüllstöpsel "abgewischt") genügt.
    gerd
    Also das mit der "Verspannung" war mein Erklärungsversuch, keine technisch fundierte Aussage! Die Fahrwerksspezialisten bei Wilbers meinten nur, dass diese Problematik bauartbedingte BMW Krankheit ist.
    Sie meinten, dass die Gabel deswegen so schwer ansprach, weil sie unten an der Vorderradnarbe zu "eng" zusammengedrückt worden ist und die Stelle, in die die beiden Standrohre ineinandertauchen unzureichend geschmiert waren. (unter der Staubdichtung)
    Nachdem dies behoben war, lief sie wieder ganz anders!

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #5
    Hi
    Zitat Zitat von radon13 Beitrag anzeigen
    Sie meinten, dass die Gabel deswegen so schwer ansprach, weil sie unten an der Vorderradnarbe zu "eng" zusammengedrückt worden ist
    Das ist korrekt. Die Gabelholme standen offenbar nicht parallel zueinander


    Zitat Zitat von radon13 Beitrag anzeigen
    und die Stelle, in die die beiden Standrohre ineinandertauchen unzureichend geschmiert waren. (unter der Staubdichtung)
    Diese Aussage wundert mich. Brutal ausgedrückt würde ich sagen "das ist Quatsch".
    Wenn das erste Problem behoben ist, ist das zweite nichtig.
    Das Öl in den Gabelrohren dient ausschliesslich der Schmierung und es es -ganz grob ausgedrückt- ziemlich egal welches Öl das ist.
    Schmiere ich von aussen, so werden Staublippe und (vergewaltigter) Wellendichtring dieses Schmiermittel abwischen und alles wird sein wie vorher. Also ist Schmiermittel unter der Staublippe überflüssig (das meint auch BMW )
    Entscheidend ist in meinen Augen ausschliesslich die Parallelität der Holme (also der korrekte Einbau der Steckachse).
    Technisch gesehen muss diese Stelle gar nicht geschmiert werden. Die Führungsbuchse aus Kunststoff ist ausreichend "glitschig"
    gerd

  6. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #6
    Vielleicht war das Gelenk gemeint.

  7. Registriert seit
    12.11.2011
    Beiträge
    29

    Standard

    #7
    Hallo,

    ich hatte kürzlich ebenfalls Herrn Wilbers in Nordhorn aufgesucht, um sich das verbaute WESA Fahrwerk anzuschauen.
    Auch ich hatte vorn ein recht hartnäckiges Ansprechverhalten bei kurzhubigen Anregungen angemerkt.
    Nach dem Eintreffen nahm sich der nette holländische Mitarbeiter sogleich der Herausforderung an, schob die Staubkappen nach oben und verteilte etwas - wirklich sehr sehr wenig - Unisilikon von Klüber Lubrication an die beiden Gabelrohre.
    Nach ausgiebiger Probefahrt über jeden zu findenden Gullideckel oder andere geringfügigen Unebenheiten - also Suche nach schnellen Anregungen mit geringer Amplitude - hat sich das Ansprechverhalten um Klassen verbessert.
    Ich hatte morgens noch vor der Abfahrt nach Nordhorn neue Reifen (Dunlop Trailmax) aufziehen lassen und fuhr noch mit 2,6 bar auf dem Vorderrad herum.
    Vor der Rückfahrt aus Nordhorn hab' ich den Luftdruck entsprechend korrigiert, was das Ansprechverhalten der Gabel zwar nicht großartig beeinflusst, aber das Gesamtverhalten doch noch etwas komfortabler machte. Ein Verspannen durch unsachgemäße Montage der Vorderradfelge kann in meinem "Fall" m. A. n. ausgeschlossen werden.

    Gruß Mickl

  8. Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    339

    Standard probieren geht über studieren

    #8
    ich habe Tipp mit Silikon probiert, subjektives Empfinden: das Ansprechverhalten ist besser!


 

Ähnliche Themen

  1. Schmierfett am Hinterrad ???
    Von Goerdi im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.01.2011, 19:59
  2. Biete Sonstiges WP Gabel
    Von norskgutt im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 10:27
  3. Gabel
    Von AmperTiger im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 17.05.2009, 11:43
  4. GS-Gabel in G/S
    Von crusty78 im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.03.2009, 19:31
  5. lc4 Gabel
    Von henne im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.08.2007, 21:11