Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Wertverlust???

Erstellt von Motomyko, 02.11.2006, 19:21 Uhr · 22 Antworten · 7.444 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.07.2005
    Beiträge
    52

    Standard

    #11
    Nach einigem Klicken im Internet bin ich immer wieder auf die Maschinen von Werksangehörigen gestoßen - halbes Jahr gefahren, kaum Kilometer, Vollausstattung und dann für ~11.500€ ! Das Nächste mal werde ich nicht wieder den Fehler machen und ein Mopped neu vom Händler (sorry Händler) kaufen, wo ich doch so eine viel günstigere Variante habe.

    Als ich mich im Jahre 2005 für eine 12er GS entschied, habe ich mich auch für den Zeitwert der 1150er interessiert (12er gabs noch nicht gebraucht) - die wurden als gute Gebrauchte so um die 10.000€ gehandelt. Toll dachte ich - da wird die 12er ja ähnlich Wertstabil sein --- PUSTEKUCHEN!

    Das Argument, daß ja eh keiner mehr den Listenpreis bezahlt stimmt so nicht - ich spreche für den Münchener Raum - dort wurde bei den Händlern sehr wenig Rabatt eingeräumt, nach dem Motto - zahl meinen Preis, oder lass es sein. Die haben es scheinbar nicht nötig ...
    Das Preisniveau sollte nicht durch irgendwelche hohen Rabatte oder Kurzzulassungen gedrückt werden, weil dadurch der ganze Markt leidet - sie KFZ-Branche. 30% Wertverlust im ersten Jahr animert mich nicht mehr ein neues KFZ / Mopped zu erwerben. Das bedeutet doch, daß ich bei 30% unter Liste ein Fahrzeug erwerbe welches nur noch 1 Jahr Garantie hat. Kleine Rechnung: ~15000 - 30% = 10500€. 4500 € für ein Jahr (Werks)Garantie mehr oder weniger??? Die Garantieverlängerung ist gewiss billiger ...

    @Gerd: Dein Argument, daß ein Händler für eine Maschine gerade stehen muss ist sooo nicht ganz richtig: innerhalb der ersten beiden Jahren ist da immer noch die Werksgarantie und danach kann eine Verlängerung beantragt werde - auch vom nächsten Besitzer. Das ist für den Händler das Beste was ihm passieren kann - er kann ein Mopped verkaufen und die Reparaturen, für die er haften müsste, schön über Garantie Abrechnen.

  2. Anonym3 Gast

    Frage Zu viele Modelle

    #12
    Zitat Zitat von gerd_
    "Sehr guter Wiederverkaufswert" ist ein Mytos aus der Zeit wo die "Japaner" noch schlechter waren als BMW, wahlweise ein Argument das nach der Vertragsunterzeichnung blitzschnell in Vergessenheit gerät.
    gerd
    ...wo er recht hat...hat er recht ...leider..die Zeiten sind vorbei...ja klar ist eine 100GS ist nach 12 Jahren noch relativ was wert ..dabei muß man(n) aber unbedingt beachten wieviele Modelle gab es bei BMW zu der Zeit....und BMW GS Modelle fand ich bis die 4 Ventiler auftauchten immer schon als Liebhaberstücke auf dem Markt...ohne Leistung...ohne Bremse ...und erst die wacklige Heckpartie mit serien Stoßdämpfer.

    ..und wie gesagt wir reden von BMW GS Modellen...bei BMW ist es allerdings auch so daß einige Modelle irgend wann zum Produzieren eingestellt werden ( ..im jüngster Zeit z.B. C1 Roller, R1200C, F650 Scarver, ...) die Gebrauchtpreise ziehen wieder leicht an....aber eine 4V BMW ist ein Massenprodukt .

    ..Hertzi..

  3. Registriert seit
    04.08.2005
    Beiträge
    34

    Standard ....den Ball flach halten......

    #13
    Hallo zusammen,

    ist immer wieder interessant, was eine einfache Frage an Diskussionen initiiert..... bzw. hier im Forum bewirkt.
    So wollte ich eigentlich überhaupt nicht eine Diskussion vom Zaune brechen über den Wertverlust als solchen und bei einer GS im speziellen. Auch gehe ich natürlich nicht davon aus, dass man mit einem 1,5 Jahre alten Motorrad "Geld verdienen" kann, schon gar nicht in der heutigen Zeit.... Es war einfach nur die Frage, was derzeit ein realistischere Preis ist - völlig wertfrei!
    Insofern den Ball einfach flach halten, letztendlich "sagt" einem der Markt, was Sache ist.....

    Offensichtlich ist es von Region zu Region aber doch sehr verschieden.
    Bei uns in der Nähe von Stuttgart gab es Mitte 2005 einen vernünftigen Rabatt, so dass das "Töf" in der Standardausstattung (natürlich mit ABS ) dann noch 12.200 Euronen gekostet hat.
    Wenn dann dafür 1,5 Jahre später 9.500 - 10.500 Euronen erzielt werden (sollten), dann sind das maximal 22,13 % bis minimal 13,93 % Wertverlust (zumindest gemessen am tatsächlichen Einkaufspreis). Und das halte ich in Anbetracht des aktuellen Marktes für ganz vernünftig und im Vergleich zu manchem Japaner sogar für richtig gut.
    Bsp. eine Varadero gleichen Baujahres liegt im Vergleich zu ihrem Einkaufspreis immer bei minus 30 % oder sogar noch weniger. Oder auch eine Yamaha Fazer, bei günstigem Einkaufspreis trotzdem schon fast 30 % weniger wert, wenn man vom Hof fährt. Insofern hat die GS meines Erachtens schon noch einen BMW-Werterhalt-Bonus (ältere Modelle natürlich vergleichsweise mehr).

    Insofern werde ich jetzt bei meinem einfach einmal nachfragen, wie die aktuelle Rabattstaffel so aussieht (2007er Modell), ob es sich für ihn lohnt dieses Jahr noch ein aktuelles Modell mehr zu verkaufen und er mir daher "nett" entgegenkommen kann. Voraussetzung ist natürlich, für die Gebrauchte einen vernünftigen Preis zu erzielen....

    In diesem Sinne bin ich nun gespannt, wo eine einfache Frage, noch so hinführt.....

    Gruß Uwe

  4. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #14
    ich würde auf eine Inzahlungnahme von ca. 9000 Euro tippen und dann noch einen Rabatt bei irgend etwas zwischen 6 und 10%. Und das halte ich wiederum für einen fairen deal.

  5. Anonym3 Gast

    Ausrufezeichen Trugschluß

    #15
    Zitat Zitat von Motomyko

    Bsp. eine Varadero gleichen Baujahres liegt im Vergleich zu ihrem Einkaufspreis immer bei minus 30 % oder sogar noch weniger. Oder auch eine Yamaha Fazer, bei günstigem Einkaufspreis trotzdem schon fast 30 % weniger wert, wenn man vom Hof fährt.(ältere Modelle natürlich vergleichsweise mehr).



    Gruß Uwe
    ... ..tja aber auch nur wenn ich bei einem offiziellen Dealer irgend etwas Inzahlung gebe und noch finanziere ...daß was dann denjenigem wirklich Tränen in die Augen treibt ist der Gebrauchtpreis für seine Möhre...ja und die wird halt normal von dem günstigstem EU- Import Preis berechnet ...kaufe ich gleich da ein..zahle bar..und gebe nichts Inzahlung ... ..bin ich ganz sicherlich nicht viel höher beim Wertverlust wie bei einer BMW!!!!

    ..Hertzi..

  6. Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    269

    Standard

    #16
    Die Prozentrechnungen verschleiern etwas, dass wir hier absolut von sehr hohen Werten ausgehen müssen. Bei den saftigen Einstandspreisen kann es leicht passieren, dass ein Jahr BMW fahren 3 bis 4000 Euro kostet - allein an Wertverlust. Das ist heftig, ob das nun ein paar Prozente mehr oder weniger als beim Japaner sind. Was an Sprit und Reifen usw dazukommt, muß man hier niemanden erklären. Vielleicht sollte man sich bei aller Begeisterung ab und zu mal ganz nüchtern vor Augen halten, dass z. B. für den Preis einer voll ausgestatteten Adv. sich mit Glück ein Mittelklasseauto auftreiben lässt...

  7. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #17
    das Motorradfahren ist mein Hobby. Ein Hobby, das mir sehr lieb und teuer ist. Es kostet ein Schweinegeld und das weiss ich vorher. Mich wundern die Gebrauchtpreise auch überhaupt nicht, sind so, wie ich mir das dachte. Bei Autos ist es doch noch viel dramatischer. Ich finde es o.k., was ich für meine Q bekommen habe. Wäre der Abstand zwischen neu und gebraucht deutlich kleiner, hätte ich natürlich nichts dagegen gehabt, aber welchen Grund hätte dann jemand, überhaupt gebraucht zu kaufen.

    Ich glaube übrigens nicht, dass die Fahrzeuge der Werksangehörigen einen allzu großen Einfluss auf die Preise haben, denn dazu sind das viel zu wenige im Vergleich zu den Zahlen, die BMW jährlich alleine an GSen verkauft

  8. Registriert seit
    02.02.2006
    Beiträge
    519

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von martin205
    Das Argument, daß ja eh keiner mehr den Listenpreis bezahlt stimmt so nicht - ich spreche für den Münchener Raum - dort wurde bei den Händlern sehr wenig Rabatt eingeräumt, nach dem Motto - zahl meinen Preis, oder lass es sein. Die haben es scheinbar nicht nötig ...
    Das stimmt.3 Kumpels von mir sind nach der IMOT2003 zusammen zum in die Niederlassung Munechen gegangen und haben 2 BoxerCup Replika's und eine 1150ADV gekauft.Alle 3 Bikes mit Vollausstattung.Auf die Frage hin,ob sie etwas Rabatt bekaemen,weil er ja auf einem Schlag hier 3 neue Motorraeder verkauft,hat der Verkaeufer nur muede gelaechelt und gemeint "Jungs,wenn ihr die Motorraeder nicht kauft,steht morgen ein anderer da und kauft sie."Die Replika sei eine limitierte Auflage,wovon nur 2000 Stueck gebaut wuerde und in Muenchen damals nur 2 zugelassen waren.Na ob das so gestimmt hat?
    Ich fand es eine Frechheit.

  9. Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    269

    Standard

    #19
    Stimmt. Ist frech. Ich glaube, ich wäre gegangen und am nächsten Tag mit ner neuen Suzuki vorbeigefahren.
    Dass die Preise in München so hoch sind, wundert mich. Eigentlich liegen sie niedriger als im Norden. Mobile oder die BMW-Seite o.ä. spucken ja zuerst Angebote aus dem Süden aus, wenn man nach Preis sortiert...

  10. Registriert seit
    05.07.2005
    Beiträge
    52

    Standard

    #20
    Ich hab ja damals auch überlegt, ob ich wieder gehen sollte, aber es gibt halt nix ebenbürtiges für die 12erGS. Und das scheint der Händler auch zu wissen - wenn der Kunde wirklich Interesse hat, kommt er wieder und zahlt den Preis. Selbst wenn du gehst und mit einem anderen Mopped vorbei fährst kann ihm das so ziemlich egal sein, da er ja trotzdem genug BMWs verkaufen wird.
    Ich habe es schon mal an anderer Stelle erwähnt: mein nächstes Mopped ist entweder eine junge Gebrauchte 1xer GS, Japaner (Honda?) oder vielleicht sogar MZ (um das Geld in D zu lassen).


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Heftiger Wertverlust bei der 12er?
    Von Aurangzeb im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 23.05.2006, 23:08