Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Wie "geländetauglich" sind die Gussfelgen?

Erstellt von guenniguenzbert, 30.04.2008, 20:26 Uhr · 22 Antworten · 5.690 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.05.2007
    Beiträge
    663

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Wer die Frage stellt "wer kontrolliert am Tremalzo schon" war entweder noch nie, oder in den letzten 5 Jahren nicht dort.
    ...wohl eher 10 Jahre...
    War ja auch nur als Beispiel gedacht.
    Übrigens: auch damals waren schon Verbotsschilder vorhanden, trotzdem wurden
    fast täglich Trainingsläufe von Enduristen oder Quad-Fahrern abgehalten.
    Wir haben dort öfters wild gezeltet und ich weiß deshalb recht genau, was zu damalizen Zeiten abging..


    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Ausnahmegenehmigungen gibt's bei der Gemeinde.
    Wie auch immer.

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Einmal den Tremalzo, die Assietta (da war ich mit dem VW Bus!), o.Ä. mit AluRÄDERN halte ich auch für problemlos , aber auf Dauer sind die Dinger zu steif und alle Stösse belasten in erster Linie den Felgenkranz. Die "Speichen" helfen nicht mit Kräfte abzubauen
    gerd
    ...das erleichtert mir die Entscheidung nicht wirklich...
    Trotzdem Danke für die aufschlußreiche Antwort.

    Gruß
    Günni

  2. Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    986

    Standard

    #12

  3. Registriert seit
    17.01.2010
    Beiträge
    1.370

    Standard

    #13
    Schaufle den Thread mal wieder nach oben.
    Gibt's da was aktuelles, hat jemand die Gußflegen im leichten Gelände ( ohne Tables, Sprünge ect.) geschrottet ?

    Hatte eigentlich vor mir einen Speichenfelgensatz zu besorgen, aber unter 1000,-€ + Bremsscheiben geht da nichts.

    Überlege mir jetzt für die diesjährige Stella Alpina + ein paar Abstecher nen Satz TKC 80 auf meine Gußfelgen aufzuziehen - ein paar Macken sind mir egal, fürchte eher Bruch.

    Fährt jemand " Gelände " ( Hechlingen o.ä ) mit Gussfelgen ?

  4. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Enduroopa Beitrag anzeigen
    Fährt jemand " Gelände " ( Hechlingen o.ä ) mit Gussfelgen ?
    ja ein Teil der Instruktoren......zumindest 2008.... ich kann dein Fahrkönnen nicht einschätzen, aber im normalen Betrieb, Feldweg, Schottersträßchen, passiert nix.

  5. Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    1.482

    Standard

    #15
    Hi,

    bei meinem Neukauf in 2010 sagte mir mein freundlicher, dass die Speichenräder schon die Eigenart haben flexibeler auf unebenen Untergründen zu reagieren.
    Doch würden Gussräder in der heutigen Bauart auch einiges wegstecken.

    Die meisten Speichenräder werden verkauft, weil sie der ein oder andere sie vom optischen her mag.

    Bei meiner ADV konnte ich es mir nicht aussuchen und mußte die Speichenräder nehmen. ........und die Putzerei dazu

    Ich denke, wenn du kein rauhes bzw. überwiegendes Gelände fährst, dann bist du mit den Gussrädern schon auf der richtigen Seite.
    Wenn dir die Optik gefällt

    LG Matti

  6. Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    468

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von guenniguenzbert Beitrag anzeigen
    Hallo 1200-Forum,


    Was mich umtreibt:
    ich strebe nach einer Neuanschaffung, irgenwie möchte ich wieder so auf Schotter
    fahren können wie mit meinen früheren DR650/DR800. Dabei soll aber die Reisetauglichkeit
    nicht leiden, so wirds wohl ne 1200GS werden.

    Da es dieses Moppi nur selten gebraucht mit Speichenrädern zu erwerben gibt,
    frage ich mich, wie geländetauglich die Gussfelgen wohl sind?

    Ich spreche jetzt nicht von Feldwegen oder Schotterstrecken, wer z.B. den Tremalzo
    kennt, weiß was ich meine.
    -> Sind die Gussfelgen für sowas geeignet?

    Tatsache ist wohl, dass ich, wie die meisten anderen auch, zu 98% auf der Straße
    unterwegs bin. Allerdings hätte ich für die 2% Schotter/Steine gern die Gewissheit,
    dass die Räder dies auch aushalten.


    Gruß
    Günni

    Ein Bekannter von mir war mit Leuten im Baltikum unterwegs.
    Von denen ist jemand in so ein richtig tiefes Schlagloch gefahren und hat sich dabei
    die Gussfelge am Horn an seiner GS (Bj: ???)verbogen.
    Die Felge ist nicht geriseen/brochen und hat auch noch Luft gehalten.

    Gruß: Dirk

  7. Baumbart Gast

    Standard

    #17
    BMW-Speichenfelgen sind nicht zuletzt deshalb vorzuziehen, weil sie durch ein spezielles Produktionsverfahren auf die Anforderungen einer Schotterpiste ausgelegt sind. Sie schlängeln sich quasi zwischen den Steinen durch

  8. Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    986

    Standard

    #18
    welch ein schöner alter thread.

    mal meine einschätzung, allerdings basierend nur auf bildern

    - die ich von hechlingen kenne
    - tremalzo ( auch in den 90ern mal selber gefahren )

    für hechl. braucht man keine speichen.

    auf einigen alpenschotterpässen hätte ich mit speichenfelgen ein ruhigeres gefühl.

    allerdings sollte man sich vor augen halten im "gelände" liegt die druchschnittsgeschwindigkeit bei. 30 kmh, der schaden im baltikum ist mit sicherheit auf einer asphaltstrecke passiert mit einer entsprechend höheren geschw.

    bei 1000,- für einen anderen radsatz würde ich mir überlegen mir eine gebrauchte xt, dr oä. zu besorgen und total stressfrei auf den entsprechenden strecken unterwegs zusein.

  9. Registriert seit
    17.01.2010
    Beiträge
    1.370

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    BMW-Speichenfelgen sind nicht zuletzt deshalb vorzuziehen, weil sie durch ein spezielles Produktionsverfahren auf die Anforderungen einer Schotterpiste ausgelegt sind. Sie schlängeln sich quasi zwischen den Steinen durch
    Das zwischen den Steinen durch löse ich mit der Blickrichtung

  10. Registriert seit
    17.01.2010
    Beiträge
    1.370

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von arbalo Beitrag anzeigen
    bei 1000,- für einen anderen radsatz würde ich mir überlegen mir eine gebrauchte xt, dr oä. zu besorgen und total stressfrei auf den entsprechenden strecken unterwegs zusein.
    Solche " stressfreien " 1000.-€ Enduro's hatte ich schon einige. Hab' mich nie getraut mit den Geräten in die Kampfgebiete zu fahren sondern hab' sie wohlwissend auf dem Hänger da hin transportiert.
    Von zuverlässigkeit keine Spur, was ich schon alles unterwegs erlebt hab' : Vergasermembranen, Zündspulen, Lichtmaschinen, Kickstarterfreilauf, Kupplung.....ne,ne, so ne Baustelle brauch ich nimmer.

    Jetzt geht's mir eigentlich eher um's Endurowandern - werd's mal mit den Gußrädern versuchen.

    So was mach ich mit der GS eh nicht ( mehr )
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken snag-0000.jpg   snag-0001.jpg  


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Vogesen-Express Ostern 2012 "Wir sind die Guten!"
    Von Quhpilot im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 20:08
  2. Wir sind "Oslo"
    Von Lutz im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 01.06.2010, 21:53
  3. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 01.04.2010, 15:41
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.10.2007, 14:33
  5. "Ihre" Tage sind gezählt ...
    Von Ron im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 15.04.2005, 23:44