Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Wo bekommt Mann 17 Zoll Umbau R 1200 GS eintragen in Rhein Main gebiet

Erstellt von BigDidi, 21.05.2008, 19:29 Uhr · 16 Antworten · 4.112 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #11
    Hi
    Nützt offenbar nichts weil es lt Fralind nicht am TÜV sondern an der hessischen Behörde zu liegen scheint die das positiv Bescheinigte in die Papiere einträgt.
    Nur ein Eintrag im Schein nützt langfristig nix
    gerd

  2. Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    148

    Standard

    #12
    Auch wenn der Grundbeitrag 5 Jahre alt ist, die Sache "Zulassung Hessen" ist akuter denn je.

    Kurz zum Hintergrund: Die EU hatte die (eigentlich positive) Idee in jedem Land eine Behörde einzurichten, in der die Zulassung von Fahrzeugen ohne EU-Gesamtbetriebserlaubnis geregelt wird. So eine neue BMW oder ein Golf hat das Papier, z.B. ein LKW von Mercedes, der hat das Papier auch, nun macht aber die Firma XY da einen Kran drauf, und schon haben wir einen Sonderfall. Und eben diese sollten von den neuen Behörden "betreut" werden. Nun ist in D Zulassung Ländersache, 16 Bundesländer gibt schon 16 Behörden, und in unserem schönen Hessen wurde das noch aufgeteilt in die Regierungsbezirke .......... und Frankfurt brät auch noch ein extra Würstchen

    Scheinbar stellte man dann fest, dass es nicht genügend LKWs mit Kranaufbau gibt um diese Staatsdiener zu beschäftigen und kam auf die tolle Idee alle Änderungen an KFZ bei dieser Behörde auf "sachlich richtig" prüfen zu lassen.
    In der Praxis sieht das so aus, dass (fiktive Person) Franz nach langem Überreden einen amtlich anerkannten Sachverständigen mit Sachverstand findet, der ihm an seinem schönen alten BSA-Mopped z.B. eine andere Reifengröße einträgt, weil die Originale nicht mehr zu bekommen ist. Mit dem Gutachtenblatt und den Fahrzeugpapieren geht Franz nun zur Zulassungsstelle oder Straßenverkehrsbehörde, um die Änderung in die Fahrzeugpapiere übertragen zu lassen. Die Bediensteten dort faxen das Ganze dann an die Bündelungsbehörde und dort überprüft ein Verwaltungsangestellter am Schreibtisch, der das Bike nie gesehen hat, ob denn der Ingenieur an der Prüfstelle das alles richtig gemacht hat


    Wenn der aaS das mit Sachverstand eingetragen hat, dann steht unser Franz dumm da, denn ohne "Grundlage" (z.B. Gutachten oder Freigabe) lehnt die Behörde die Eintragung ab, demzufolge auch keine Betriebserlaubnis für das Fahrzeug. Dann werden weitere Papiere nachgefordert, in diesem Fall wäre das die Unbedenklichkeitserklärung des Fahrzeugherstellers. Ach, BSA gibts schon ewig nicht mehr Das ist aber mal Pech für den Franz und in der Behörde kann man sich wieder dem Tagesgeschäft widmen. Franz könnte aber beim TÜV nach einer eingehenden Prüfung der Fahreigenschaften mit der neuen Reifengröße (€ 2000.- oder auch mehr) einen entsprechenden Prüfbericht erhalten und damit "könnte" man das eintragen.

    Und so zieht sich diese Schlinge immer mehr zu, immer neue Hürden, Änderungen nur noch mit großem Papierkrieg und entsprechenden Kosten. In Hessen kostet die Eintragung ca. € 15.- plus ca. € 40.- extra für die Erteilung der Betriebserlaubnis durch die BüBe, wenn es überhaupt eingetragen wird, kann auch mal ne Woche dauern, in der man rechtlich gesehen das Fahrzeug nicht nutzen darf, man darf zweimal oder mehr frei nehmen für den Amtsbesuch usw.
    In anderen Bundesländern kostet das die € 15.- plus eine Stunde Warten im Amt mit der Gewissheit: Es wird eingetragen, denn der TÜV hat gesagt, das ist Okay.

    Gegen diese Praxis wir schon lange angekämpft, bisher leider mit wenig Erfolg, weil sich Franz und seine geplagten Kollegen fast immer mit einem "Geht nicht!" abspeisen lassen. Wer also in Hessen abgewiesen wird sollte auf einen "Rechtsmittelfähigen Bescheid" bestehen, mit der Begründung, warum es abgelehnt wurde, das Papier steht dem Bürger zu. Nur mit dieser "Munition" kann man etwas bewirken, es kann doch nicht angehen, dass jeder "Deichgraf" in Deutschland seine eigenen Regeln macht.

    So, jetzt viel Erfolg in hessischen Verordnungsdschungel

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #13
    Hi
    Sieht so aus als bräuchten alle Hessen einen Zweitwohnsitz in "Nicht-Hessen"
    gerd

  4. Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    37

    Standard

    #14
    Hallo, ich habe meinen Umbau in Bad Kreuznach TÜV eingetragen bekommen ohne wenn und aber.
    Dort ist ein Herr Kleist sehr kompetent und auch solchen Umbauten offen.Also ohne Probleme!!
    Vorher anrufen dass er aauch da ist wäre gut.
    gruss Klaus

  5. Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    1.333

    Standard

    #15
    Wie schon geschrieben ( natürlich muss man das dann auch vestehen), Eintragungen aller Art ist kein Problem, nur wenn das Krad im Bundesland Hessen zugelassen ist und man dort eine neue Betriebserlaubnis mit dem Gutachten nach Parag. 19/2 beantragt, geht das Spiel los.

  6. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.787

    Standard

    #16
    also ist ein gutachten aus hessen für mich als niedersachsen nicht anders als ein gutachten aus anderen ländern.
    die farce betrifft nur die in hessen zugelassenen fahrzeuge.

  7. Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    148

    Standard

    #17
    Das TÜV-Gutachten kann aus einem der 16 Bundesländer sein, das ist okay, auch ein Hessisches TÜV-Gutachten wird in der Pfalz oder so problemlos in die Fahrzeugpapiere übertragen und damit die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug neu erteilt.

    Aber egal woher das Gutachten kommt, man muss derzeit ausschließlich in Hessen die Hürde der Wiedererteilung der Betriebserlaubnis schaffen, und da wird die Macht am Behördenschreibtisch so richtig voll ausgekostet , oder einfach gesagt: TÜV-Eintragungen auf Basis des Sachverstandes des Prüfingenieurs sind nicht viel wert, alles was zählt ist die Grundlage der Eintragung, z.B. ein Technischer Bericht über die Dauerfestigkeit, die Fahrstabilität, das Abgas usw. usw.

    Böse Zungen behaupten das hessische System wäre nur ein Großversuch, bevor es in der ganzen Republik so weiter geht


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Hallo aus dem Rhein-Main-Gebiet
    Von Biebricher 5719 im Forum Neu hier?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.08.2012, 12:08
  2. Ein neuer aus dem Rhein-Main-Gebiet
    Von Pumukel im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.11.2011, 14:36
  3. Schrauberkurs im Rhein Main Gebiet
    Von svfu im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.11.2008, 08:06
  4. Rhein-Main-Gebiet???
    Von Weibsvolk im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 22.12.2006, 09:46
  5. NEU aus dem Rhein-Main-Gebiet
    Von GS-Jürgen im Forum Neu hier?
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 04.05.2005, 08:05