Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 40

Zahnflankenspiel im Hinterradantrieb

Erstellt von rtreiber, 28.10.2011, 18:21 Uhr · 39 Antworten · 8.392 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    323

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Kann es sein, dass Ihr bei dieser Beschreibung von den Hinterachsen der K100 oder 11x0 ausgeht?
    Bei den 1200 ist das etwas anders vorgesehen. Daher habe ich mich "weiter oben" beim Schreiben gestoppt
    gerd
    Also das Prinzip, ist für das Tragbild und Zahnflankenspiel immer noch die selbe Vorgehensweise, was bei den 12er Antrieben nicht mehr gemacht wird, ist die Vorspannung auf das rechte Nadellager / Führungslager.
    Bei den K-Modellen bis K1200GT und R-Modellen bis 1150 wurde als Führunglager ein Kegelrollenlager verbaut, dieses musste eine gewisse Vorspannung haben.

  2. Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    659

    Standard

    #12
    Hallo Leute,

    um das Gehäuse öffnen zu können, muss erst der Rad-/Bremsscheibenträger abgezogen werden.

    Grüße
    Paul






  3. Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    323

    Standard

    #13
    Zum Gehäuse öffnen, um das Tragbild zu überprüfen, kann der Radträger dranbleiben.

    Zum Ausbau vom Tellerrad, wegen Lager- und Wellendichtringwechsel, muss er runter.

  4. Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    659

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von derbonner Beitrag anzeigen
    Zum Gehäuse öffnen, um das Tragbild zu überprüfen, kann der Radträger dranbleiben.

    Zum Ausbau vom Tellerrad, wegen Lager- und Wellendichtringwechsel, muss er runter.
    Man quält sich beim Schrauben am Gehäusedeckel, der Radträger ist ja ruckzuck gezogen und stellt keinen besonderen Aufwand da und man hat dann Platz zu schrauben.

  5. Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    323

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Eifelzug Beitrag anzeigen
    Man quält sich beim Schrauben am Gehäusedeckel, der Radträger ist ja ruckzuck gezogen und stellt keinen besonderen Aufwand da und man hat dann Platz zu schrauben.
    Ist doch genügend genügend Platz zum Schrauben vorhanden. Warum sollte man ein höchst empfindliches Teil, wie der Radträger mit seiner beschichteten Verzahnung, für eine Überprüfung abziehen?

    Da ich BMW Achsantriebe aus allen Baureihen täglich aufem OP-Tisch liegen habe, diese überprüfe und Instandsetze, wäre für mich die Demontage des Radträgers nur bei einer Reparatur der Lagerung und Abdichtung von nöten.

  6. Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    323

    Standard

    #16
    Da Du ja aus Sankt Augustin kommst, quasi bei mir umme Ecke, kann ich Dir das gerne mal zeigen.

  7. Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    659

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von derbonner Beitrag anzeigen
    Da Du ja aus Sankt Augustin kommst, quasi bei mir umme Ecke, kann ich Dir das gerne mal zeigen.
    Warum nicht? Mache ich gerne

  8. Smile Gast

    Standard ?

    #18
    Mal ne Frage an euch Techniker:

    Wie groß darf das radiale Spiel am Hinterrad eigentlich sein?? Wenn ich die Q auf dem Hauptständer stehen habe und bei eingelegtem 1. Gang am Hinterrad drehe, dann geht es schon so geschätzte 5cm in jede Richtung.

    Ist das normal??

    Ich kann es aber auch noch mal genau nachmessen.

    VG

    ULF

  9. Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    660

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Eifelzug Beitrag anzeigen
    Man quält sich beim Schrauben am Gehäusedeckel, der Radträger ist ja ruckzuck gezogen und stellt keinen besonderen Aufwand da und man hat dann Platz zu schrauben.
    Nachdem ich wegen eines eierenden Radträgers auch schon mehrfach Radträger (de-) montiert habe, muss ich feststellen, dass es doch relativ zeitaufwändig war - wenn man sich an die Vorgabe hält und den Radträger auf 100° erwärmt. Gerade bei eingebautem Radträger braucht man Geduld, da dieser die Energie an das restliche HAG abgibt. Ausgebauten Radträger erwärmen geht fix.

    Gruß Berte

    PS: sehe auf Deinem Bild keine Heissluftpistole oder Ähnliches.

  10. Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    659

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Berte Beitrag anzeigen
    Nachdem ich wegen eines eierenden Radträgers auch schon mehrfach Radträger (de-) montiert habe, muss ich feststellen, dass es doch relativ zeitaufwändig war - wenn man sich an die Vorgabe hält und den Radträger auf 100° erwärmt. Gerade bei eingebautem Radträger braucht man Geduld, da dieser die Energie an das restliche HAG abgibt. Ausgebauten Radträger erwärmen geht fix.

    Gruß Berte

    PS: sehe auf Deinem Bild keine Heissluftpistole oder Ähnliches.
    Hallo,

    So schön ist ein Fön auch nicht
    Ich demontiere, justiere und montiere mein Hinterachsgetriebe gemäß Reparatur-Leitfaden von BMW mit allem was an Werkzeug, Hilfsmittel und Co dazugehört. Die Bauteile zu erwärmen ist elementar Wichtig für den Erfolg der Instandsetzung und diese Phase muss auch per Temperaturmessung überwacht werden. Die passende Werkzeuge für das "Ziehen" und "Drücken" und Montagevorrichtung schonen die Bauteile und sind ein Garant für Fach- und Zeitgerechte Instandsetzung. Wenn man sich an den Leitfaden von BMW hält dann gibt es in der Regel keine Probleme.

    Grüße
    Paul


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hinterradantrieb defekt..
    Von RUSH im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 21:27
  2. Öl aus Entlüftung am Hinterradantrieb
    Von mimawag im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.08.2009, 17:31
  3. Temperatur Hinterradantrieb
    Von billharz im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.06.2009, 06:55
  4. Hinterradantrieb-Öl
    Von Andreasmc im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 23:08
  5. Hinterradantrieb
    Von stone im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.04.2005, 21:46