Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

Blase unterm Lack auf dem Tank..what's that?

Erstellt von mowbray, 11.03.2016, 12:06 Uhr · 27 Antworten · 2.907 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    783

    Standard

    #11
    Hallo mowbray

    Auf welcher Seite ist das Loch Li od.RE? Wenns RE ist, Pumpe raus dann siehst du dazu.Links ist blöd. Ich würde reparieren (schweißen/löten/verzinnen) und in aller Ruhe nach einem neuen Tank umschauen.

  2. Registriert seit
    04.03.2016
    Beiträge
    85

    Standard

    #12
    "....dann siehst du dazu" ...?

    Loch ist rechts sowie die neue Blase, die sich bildet...
    Ja, für's erste reparieren und nach Ersatz suchen ist wohl die Lösung....

  3. Registriert seit
    07.02.2016
    Beiträge
    783

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von mowbray Beitrag anzeigen
    ja, leider Stahltank.....shame. Denn ich denke auch, dass sich eine Reperatur wohl nicht lohnt. Wenn das Ding rostet, dann sicher nicht nur an einer Stelle bzw bald auch an der nächsten.....
    Muß nicht unbedingt sein.

    Zitat Zitat von mowbray Beitrag anzeigen
    Gerlinde: Endoskop ist eine gute (und originelle ) Idee. Aber wie bekomme ich genügend Licht in den Tank ?
    Ersatz wird nicht leich tzu finden sein......bin in Kapstadt, da ist die Auswahl ein wenig beschränkt......uhuhuhuhuhuhuh....zwar könnte ich bein nächsten Deutschland Trip dort einen ausfindig machen, aber ein Tank ist nicht gerade Handgepäck !
    Im Gegensatz zu den im medizinischen Bereich üblichen Endoskopen mit denen man vorzugsweise in die naturgegebenen Löcher schaut, brauchst Du ja kein Gerät welches sich über einen Handgriff steuern läßt oder zur Probenentnahme geeignet ist. Du brauchst auch keine Winkeloptiken etc. oder höhere Qualität.
    Neben den in Deutschland im Handwerksbereich zur Hohlrauminspektion üblichen Teilen gibt es mittlerweile auch im großen Auktionshaus USB- Teile, zum Gegenwert von hiesig 1 bis 3 Schachteln Zigaretten, aus China, vierstellig angeboten. Ich habe so ein Ding noch nicht in der Hand gehabt, würde das Risiko aber eingehen und LED Beleuchtung müßen die alle haben.

    Zur Repararur mt Schweißen / Löten bestehen in Afrika oft andere Umsetzungen, als hier und statt wassergefüllt oder mit Schutzgasfüllung habe ich dort sonst bei im Ablaufbereich durchgefaulten Käfertanks, die Auspuffgasmethode gesehen. Da werden mittels eines Schlauchs von einen laufenden PKW Auspuffgase bestimmt eine Stunde durch den Tank geleitet. Das führt dazu, daß mit den wohl nicht mehr zündfähigen A-Gasen einerseits der Tank erwärmt wird, damit auch in Falzen vielleicht zugerostete Benzinreste zum Ablüften gebracht werden und evtl sogar ein billig erstelltes inertes Gas verwendet wird.
    Hier in unserer heilen Welt, wegen der bei unüberlegter Handhabung nicht zu unterschätzenden Explosionsgefahr unvorstellbar, aber in anderen Ländern wird sowas halt gar nicht mal ahnungslos noch praktiziert.

  4. Registriert seit
    04.03.2016
    Beiträge
    85

    Standard

    #14
    nun, solange die Qualität der Arbeit vergleichbar gut ist, soll es mir latent egal sein, wenn die beim Schweißen ihre Werkstatt in die Luft blasen......abgesehen davon ist Kapstadt nicht Kampala oder Kairo. Bin zuversichtlich, einen guten Schweißer zu finden

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #15
    Hi
    Einen wassergefüllten Tank schweissen dürfte nicht ganz unkompliziert sein. Niimmt man mal an es würde nichts durch das zu schweissende Loch herauslaufen, dann hat man dennoch nix als einen riesigen Topf Wasser das man warm macht.

    Im Vergleich zu einem eingebauten Tank ist es doch einfach: Tank ab, Sprit raus, 2x mit Wasser füllen und ausgiessen, schweissen bzw. hartlöten. Dann 1 Liter Spiritus rein (bindet Wasserreste), ausgiessen, montieren, Sprit rein, fertig.
    Dafür muss man nicht mal in ein Township.
    Das grössere Problem siehe ich in der Innenbeschichtung. Was passiert mit dem (restlichen) Zeug wenn man an einer Stelle schweisst?
    gerd

  6. Registriert seit
    04.03.2016
    Beiträge
    85

    Standard

    #16
    ...die Schweißtipps sind alles Böhmisches Dörfer für mich, da ich davon keine Ahnung habe. Aber ich werde die Anregungen mal an meinen Schrauber weitelreiten und mit ihm beraten.
    Danke!
    M

  7. Registriert seit
    07.10.2014
    Beiträge
    67

    Standard

    #17
    Moin

    da widerspreche ich deutlich.
    Gerade das mehrmalige spülen mit Wasser kann zu einem zündfähigen Gemisch in einem geschlossenen Gefäß führen.
    Bitte immer die obere und untere Explosionsgrenze bei Gasgemischen beachten.

    Einzige feige Methode ist mit Inertgas zu arbeiten. Sauerstoff darf keinesfalls im Tank sein, wenn mit Hitze oder Flamme gearbeitet wird.

    Gruß

    Carsten

  8. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.772

    Standard

    #18
    Hallo Ihr Schweißerkönige,

    mein 30-Liter-Tank wurde geschweißt, weil in ordentlich zerdrücktem Zustand fürn Butterbrot erworben und von mir gerichtet.
    Geschweißt hat dann ein echter, befreundeter, Schweißerkönig.
    Sprit natürlich gut ausleeren, Tank mit Wasser spülen und geöffnet ein paar Stunden in die pralle Sonne stellen. Der (schwarze) Tank wird dann so heiß, daß er im Innern furztrocken ist und dem Schweißen steht nix mehr entgegen.
    Auch die Frage, "was passiert mit der Umgebung Schweißnaht im Innern?", kann ich beantworten: In den letzten 3 Jahren nix!
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken img_4367.k.jpg  

  9. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #19
    ein Endoskop hat eine eigene Lichtquelle ...

  10. Registriert seit
    07.02.2016
    Beiträge
    783

    Standard

    #20
    Die Nummer mit "Wasser zu füllen" ist einfach problematisch, weil dadurch meist zuviel Wärme abgeführt wird und schlechte Verbindungen produziert werden.
    Blauäugige Spülgeschichten und dabei zu glauben, daß man alles rausbekommt, sind genauso kritisch wie das unkontrollierte in die Sonne legen zum Austrocknen. Das Problem sind einfach kleine Kraftstoffreste, die gerade in überrosteten Falzen/Nähten erst beim Schweißwärme durchs Erhitzen Zugang zum 20% Luftsauerstoff finden und sich dann explosionsartig entzünden.

    Inertgas ist OK, aber insgesamt ist das was für Spezialisten. Generell ist "learning bei doing" gar nicht zu empfehlen, weil saugefährlich.

    Wenn ich die nachfolgenden Kommentare lese, tut es mir schon leid, daß ich das oben überhaupt geschrieben habe.


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gab es die GS 1150 auch ohne GS-Schriftzug auf dem Tank?
    Von R26 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.05.2015, 18:15
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 18.08.2013, 09:01
  3. Akne auf dem Tank
    Von zwen131 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.02.2010, 12:49
  4. Best Practise - Aufkleber auf dem Tank entfernen
    Von Vitosol im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.06.2007, 23:25
  5. Q auf dem Anhänger
    Von gladdi im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.07.2005, 08:42