Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 118

Drosselklappentickern

Erstellt von m.a.r.t.i.n, 12.05.2016, 21:01 Uhr · 117 Antworten · 11.285 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.689

    Standard

    #31
    fp91,

    formel fast richtig!

    du hast den luftdruck vergessen!
    je größer die fläche, desto größer die kraft dadrauf.

    und ansonsten ist die schlauchwaage direkt vergleichbar mit der balkenwaage: mit beidseitig leichteren/schwereren waagschalen ändert sich die anzeige nicht. 10 gr. unterschied bleiben 10 gr.
    drum kürzt sich in unsrem fall der querschnitt raus.
    isso!

  2. Registriert seit
    12.06.2014
    Beiträge
    803

    Standard

    #32
    Hi Elfer,

    genau den Differenzdruck zur Normalatmosphäre mess ich ja - dementsprechend ändert der Luftdruck zwar die "gesamte Steighöhe", widerspricht aber nicht meiner Aussage zum Verhältnis von Querschnitt zur "Auflösung".

    Die Begründung zur Balkenwaage ist klar - ändert aber m.A. nach nichts an unserer Differenz hier :-D

    Mal schauen - bei Gelegenheit probiere ich das aus.

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.515

    Standard

    #33
    Hi
    Hi
    Zitat Zitat von FP91 Beitrag anzeigen
    ganz kurz: nö. Für die Auflösung ist der Schlauchquerschnitt entscheidend, da gleiches Volumen bei anderem Durchmesser = andere Höhe. Oder: V = 2 * pi * r * h.
    Elfer hat Recht
    Du misst nicht gegen den Luftdruck oder Aussendruck (das wäre eine Absolutmessung und das Rohr müsste seeeeehr lang sein) sondern vergleichst bzw. ermittelst die Differenz der beiden Drücke in den Saugrohren. Da ist der Durchmesser vollkommen egal weil er sich rauskürzt.
    Bei 4mm gegen 10 mm Durchmesser müsste sich sonst ein Unterschied zeigen und das tut es nicht.
    gerd
    gerd

  4. Registriert seit
    18.10.2015
    Beiträge
    610

    Standard

    #34
    Abschlussbericht
    Nicht ohne Stolz darf ich Vollzug verkünden.
    Die Drosselklappen sind synchronisiert - jedenfalls bedeutend besser synchronisiert als vorher.
    Es hat etwas gedauert bis sämtliche Groschen gefalllen sind.
    Aber das Resultat kann sich, wie ich finde sehen lassen.
    Die Einzelheiten:
    Nachdem die Bypass- Schrauben gereinigt und wieder eingesetzt und sämtliche Züge ohne Spannung waren,
    konnte mit der Grundeinstellung begonnen werden.
    Also frohen Mutes die Unterlegscheiben unter die Anschlagschrauben und die Schläuche an die warmgelaufene Maschine.
    So begann ich mit der rechten "verbotenen" Anschlagschraube und einem Auge auf der Schlauchwaage mit der Einstellung .
    Als plötzlich unbemerkt die Scheibe unter der linken DK durch Vibration rausrutschte.
    Mit der Folge, dass schlagartig das Hydrauliköl in Richtung Drosselklappe strebte.
    Ich konnte ein Eindringen in den Motor gerade noch verhindern aber die Waage war natürlich erst einmal versaut.
    Also Wage wieder ordentlich befüllt und nächster Versuch.
    Es dauerte nicht allzu lange, bis das Öl erneut die 160 übersprang und ich voller Panik nach dem Killschalter griff.
    Der Schlauch war an den Krümmer gekommen .
    Wiederum ohne Rauchzeichen aus dem Motor.
    Diesmal stellte ich eine Holzplatte vor den Krümmer um nicht noch mehr Schlauch zu verlieren.
    Die Grundeinstellung verlief dann recht gut und nach kurzer Zeit
    hatte ich den gewünschten Gleichstand bei ca.2800 Umdrehungen.
    Soweit so gut - und jetzt kurz Gasgeben und beide Scheiben fallen runter - dachte ich -
    doch diesmal blieb eine Unterlegscheibe hängen mit dem bekannten Ergebnis,
    schlagartiger Ölanstieg
    und dem panikartigen Griff zum Killschalter.
    Eine zusätzliche Motorschmierung konnte ich erneut verhindern.
    Schlauchwaage wieder versaut.
    Nachdem alle Bedingungen wieder stimmten, konnte ich mit der Justierung der Umleitung beginnen
    und das ging wider Erwarten gut und relativ schnell.
    Mit folgendem Ergebnis:
    Im Leerlauf, der jetzt genau bei 1000 Umdrehungen liegt und im Vergleich zu vorher wirklich sehr rund klingt,
    steht die Waage links ca.10cm über der rechten.
    Wenn ich Gas gebe, pendeln sich die Pegel gegen Null ein.
    Das laute, mechanische Klackern der rechten DK ist verstummt.
    Beide Züge liegen satt auf den Anschlagschrauben.
    Dafür tickern jetzt beide DK´s im Leerlauf gleichmäßig leise vor sich hin.
    Und wie siehts beim Fahren aus?
    Der Motor nimmt sauber Gas an und läuft irgendwie seidiger als vorher.
    Die veringerte Leerlaudrehzahl ist sehr angenehm.
    Und bei der ersten Probefahrt hatte ich den Eindruck von etwas besserer Beschleunigung.
    Eine längere Aussfahrt steht noch aus.
    Konstantfahrruckeln habe ich nach wie vor nicht festgestellt.
    Mein Fazit:
    Es hat sich gelohnt!
    Beim nächsten Mal weiß ich, worauf ich achten muss.
    Bedanken möchte ich mich bei Gerd und Powerboxer
    und besonders bei Elfer Schwob.
    Ich hab auch mein Popometer neu justiert - Vielen Dank Rainer und schönen Urlaub!

    Grüße aus Aachen

    m.a.r.t.i.n

    Man kann das Verfahren von anderen erfahren, aber es geht doch nichts übers Selbstverfahren!

  5. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.689

    Standard

    #35
    hi martin,
    ich bin stolz auf dich! klasse!

    deine kleinen anfängerfehlerchen hab ich zwar nicht ganz verhindern können, aber auch hier sieht mans wieder:
    man lernt am besten aus den selbstgemachten erfahrungen...

    das ergebnis passt, du bist zufrieden und unsre unterhaltung war fruchtbar.
    und inzw. ist es hier in korsika auch sommer und man kann genießen!

    grüße, rainer, der elfer-schwob

  6. Registriert seit
    01.10.2015
    Beiträge
    29

    Standard

    #36
    Hallo Forum

    Mal ne Frage nebenbei... Meine 1100GS hat gerade die 95.000km überschritten (ich habe sie noch nicht lange) und drosselklappert rechts wie wild. Ist das eigentlich irgendwie technishc kritisch, oder nervt es nur?

  7. Registriert seit
    12.06.2014
    Beiträge
    803

    Standard

    #37
    Baujahr? Bei denen ohne Seilzugverteiler ist es etwas "kunstuktionsbedingt".

  8. Registriert seit
    01.10.2015
    Beiträge
    29

    Standard

    #38
    Bj 99, also eine der letzten.

  9. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.854

    Standard

    #39
    einfach mal prüfen ob die Drosselklappenwellen Spiel haben ... ich habe noch kein Einspritzrohr gesehen was oberhalb von 70.000 Km kein Spiel hatte. Fällt besonders auf der rechten Seite auf da hier kein Potie die Welle stützt.

  10. Registriert seit
    12.02.2017
    Beiträge
    4

    Standard

    #40
    Hallo. Wenn ich auch noch mal kurz etwas dazu sagen dürfte. Ich selbst fahre nur eine Zweiventiler GS, aber mein Kumpel fährt eine R100S und bei ihm war das gleiche Fenomen. Die rechte Drosselklappe tickert. Ich habe die Teile bei Ralf Engelbrecht bestellt und es hat wunderbar geklappt. Er hat die Teile sogar ohne Vorrauskasse geschickt. Naja waren im Prinziep nur die Wellendichtungen, aber immerhin. Die Buchsen hatte ich schon aus dem Industriebedarf und die Welle war nur minimal verschlissen. Auch diese Teile bekommt man alle bei ihm. Echt super! Klasse Adresse, hier aus dem Forum. Daumen hoch.


 
Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte