Ergebnis 1 bis 10 von 10

Fahrwerksfrage

Erstellt von hydrantenfritz, 20.02.2015, 21:19 Uhr · 9 Antworten · 1.060 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    58

    Standard Fahrwerksfrage

    #1
    Hallo Leute, ich habe mal eine Frage..

    Ich habe eine R1100GS Jg. 94 mit 85000 km alles kompl. Original und in hervorragendem Zustand..

    habe nach den Vorgaben von BMW ( Bedienungsanleitung !) das Fahrwerk eingestellt.. Negativ Federweg V/H 68/65 mm

    Vernünftig habe ich erreicht, unter folgenden Bedingungen: Solo ohne Gepäck, Fahrer 100kg ( ja ich weiss, mit 1.78 übergewichtig )...66 mm vorne auf der niedrigsten Stufe, 65 mm hinten mit 8 kompl. Umdrehungen der Federvorspannung ( von insgesammt 12 Umdrehungen ).

    Hat jemand Erfahrungswerte mit diesen Einstellungen im Originalzustand der R1100GS?

    PS: Leider konnte ich mit diesen Einstellungen noch keine Probefahrt machen ( Wetter )

    Bis jetzt war ich mit folgender Einstellung unterwegs: vorne niedrigste Stufe, hinten ca. 1 Umdrehung vorgespannt, hatte aber immer das Gefühl ziemlich schnell auf den Fussrasten aufzusetzen hmm...( die Stiefel haben auch gelitten..)

  2. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.349

    Standard

    #2
    bei der Laufleistung würd ich mal über ein paar überholte oder gar welche aus dem Zubehör nachdenken!
    bei 85tkm is da nichts gutes mehr dran! das hintere läst sich Überholen das vordere nicht.
    Gruß Bernd

  3. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.066

    Standard

    #3
    Hi,
    Bernd hat da schon recht: Die Federbeine sind bei der Laufleistung mutmaßlich schon ein bisschen lasch. Ich bin ehrlich überrascht, dass Du den negativen Federweg vorne ohne Federvorspannung hin bekommst, obwohl Du so rund 25 kg (Größe ist jetzt mal egal ) schwerer bist als der BMW-Standard-Fahrer. Die Federn - vorne wie hinten - waren an und für sich für Dein Gewicht selbst im Neuzugang zu weich. Das ist das eine, die Dämpfung das andere. Und die Qualität der Federelemente noch eine weitere Geschichte. Da bekommst Du für vorne z.B. von Wilbers was gutes neues; eine Revision des hinteren Beins ist eine gute und im Vergleich recht preiswerte Möglichkeit, das Fahrwerk nachhaltig zu verbessern.

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #4
    Hi
    Zitat Zitat von abdiepost Beitrag anzeigen
    ..., obwohl Du so rund 25 kg (Größe ist jetzt mal egal ) schwerer bist als der BMW-Standard-Fahrer.
    Zwar kenne auch ich Fahrer mit 75 kg Gewicht aber ob das der BMW-Standard-Fahrer ist? Eher vielleicht der Fahrer nach BMW-Standard :-). Isdt aber egal weil BMW eine Zuladung von 200 kg angibt und niemand weiss wie das (ordentlich) funktionieren soll.
    gerd

  5. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von hydrantenfritz Beitrag anzeigen
    ...65 mm hinten mit 8 kompl. Umdrehungen der Federvorspannung ( von insgesammt 12 Umdrehungen ).
    Hallo Fritze,

    und wieviele Umdrehungen an der hinteren Vorspannhydraulik von der Nullstellung aus gesehen hat´s gebraucht, bis Du einen merkbaren Widerstand beim Drehen hattest?
    Falls es mehr als 2-3 Klicks waren, fehlt Öl im Vorspannsystem. Läßt sich einfach nachfüllen und Du hast dann größere Reserven. Kannst ja mal berichten.

    Zitat Zitat von hydrantenfritz Beitrag anzeigen
    ...hatte aber immer das Gefühl ziemlich schnell auf den Fussrasten aufzusetzen hmm...
    Die 1100 hängt schon relativ tief, im Vgl. z. B. zur 1150. Kürzere Strebe hebt das Heck um 20-30 mm an und bringt merkbar Bodenfreiheit in Kurven.

    Grüße vom elfer-schwob

  6. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    58

    Standard

    #6
    Hallo Elfer-Schwob ( hmmm... woher kommt den der Name? hat sicher was mit 1100 GS ( elfer) zu tun

    Das ist ein ganz spannender Ansatz, mit den Leerumdrehungen....Da ich kein "Kügelchen" mehr im Verstellmechanismuss habe kann ich nicht von "Klicks" ausgehen. Werde das aber trotzdem mal versuchen...
    Weisst Du auch wie und welche Flüssigkeit nachgefüllt werden muss...
    Werde das mit den Leerumdrehungen noch mitteilen...Danke

  7. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #7
    Hallo Fritze

    ja die elfer...manch einer hat auch schon den Porschefahrer in mir vermutet...

    Aber ob Klicks oder Umdrehungen ist ziemlich conchita. Nach 1 bis max. 2 Umdrehungen am Handrad sollte jedenfalls ein fühlbarer Widerstand da sein.
    Und falls dem in Deinem Falle nicht so sein sollte, kriegst Du selbstverfreilich auch noch Hilfe zur Selbsthilfe. Ist tatsächl. völlig easy...

  8. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    58

    Standard

    #8
    Hallöchen Elfer, da kommt mir doch glatt dee Weener mit dem "Porschekiller" und Brösel in den Sinn...

    War sogleich in meiner Garage, bei meinem "Quasimodo". Hast recht...vom völlig gelösten Handrad ( Mech. Anschlag ) bis zum ersten Hydraulischen Widerstand vergehen 7.5 Umdrehungen ( ohne jede Behinderung ) dann folgen 12 Umdrehungen mit Hydraulischem Widerstand.
    Die 65 mm Negativfederweg erreiche ich mit 8 Umdrehungen ab dem ersten Hydraulischen Widerstand. ( es verbleiben also nach Adam Riese noch 4 Umdrehungen unter "Druck").

    Trotz meiner Ursprünglichen Ausbildung als Auto + Motorradmechaniker wäre ich Dir sehr dankbar, wenn Du mir das Vorgehen zum Befüllen der Hydraulik erklären könntest. Beim Oel könnte ich mir vorstellen dass Bremsflüssigkeit oder Hydrauliköl ( Automatenöl) das richtige wäre.

    Vielen Dank für den Tipp uf das abe nämemer no e Hülse ( heisst auf Deutsch, ich hole ein Bier aus dem Kühlschrank...)

  9. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #9
    ich hab das hier schon ziemlich oft beschrieben. Aber bevor ich die betr. links gefunden hab, schreib ich Dir´s schneller nochmal kurz runter:

    1. Hydraulik ganz in Nullstellung zurückdrehen. Das System ist somit völlig drucklos.
    2. Schraube der Hydraulikleitung unten am Geberzylinder (Handrad) lösen und wieder leicht anlegen. (Wenn Du das erst bei abgenommenem Zylinder versuchts, kannst Du nicht ausreichend gegen halten.)
    3. Hydraulikzylinder vom Fußrastenhalter abschrauben (eine Schraube)
    4. Schlauch vom Geberzylinder abschrauben, dabei Anschluß nach oben halten.
    5. Durchs freigelegte Anschlußloch am Zylinder mit einem Hölzchen (macht keine Kratzer im Innern) den Kolben ganz an seinen Anschlag zurückdrücken.
    6. Hydrauliköl oder wahlweise beliebiges andres Öl auffüllen, bis es oben überläuft.
    7. Schlauch wieder dran und alles rückwärts.
    8. Fertig!

    Jetzt solltest Du nach spätestens einer Umdrehung Gegendruck spüren.
    Und Deine Vorspannung hebt sich wieder über ihren vollen Weg. Bislang hattest Du ja nur noch 1/4!

    Viel Erfolg!

  10. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    58

    Standard

    #10
    Vielen Dank, werde ich gleich ausprobieren...