Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Felgenfrage

Erstellt von Gismo, 19.12.2009, 08:34 Uhr · 20 Antworten · 2.781 Aufrufe

  1. hbokel Gast

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von LGW Beitrag anzeigen
    Bei Enduro/Gelände bleibt der Vorteil, das bei Beschädigungen oft nur wenige Speichen "hops" gehen (Ast etc.), die man günstig ersetzen kann; bei eine Gussfelge ist es halt "alles oder nix".
    Mich würde interessieren, ob bei Speichenrädern eventuell auch stabileres Felgen-Material verwendet wird. Nachdem ich auf bereits zweimal die Felgen von Gussrädern in Schlaglöchern kalt verformt habe, würde mich mittelfristig eine haltbarere Version interessieren

    Gruß
    Heinz

  2. Registriert seit
    02.07.2007
    Beiträge
    585

    Standard

    #12
    Hallo Heinz

    Hier ein Beitrag zu Speichen- und Gussfelgen

    http://www.powerboxer.de/Speichen-od...st-besser.html

    Meiner Meinung nach wären Deine Felgen noch OK, wenn Du mit Speichenfelgen durch die Schlaglöcher gefahren wärst

    Gruß
    Stefan

  3. Momber Gast

    Standard

    #13
    Vielen Dank für alle Infos und Meinungen zum Thema Felgen.
    Das ist mal ein wirklich interessanter Fred!
    Den Dunlop Roadsmart gibt's seit einiger Zeit übrigens auch in 19" - mitsamt Freigabe für die 11er.
    Damit sollte man wohl auch mit den Serienfelgen "hart in die Kurven" stechen können, oder?

  4. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Momber Beitrag anzeigen
    ...
    Den Dunlop Roadsmart gibt's seit einiger Zeit übrigens auch in 19" - mitsamt Freigabe für die 11er.
    Damit sollte man wohl auch mit den Serienfelgen "hart in die Kurven" stechen können, oder?
    ja, kann man.

    allerdings empfinde ich persönlich das fahrverhalten auf der strasse mit den 17-zöllern als direkter und satter.
    desweiteren ist der roadsmart zwar ein toller reifen und derzeit wohl auf der GS das maß der dinge bezüglich des grips, aber trotzdem nicht das nonplusultra zum kurvenwetzen. da gibt es bei den strassenreifen noch besseres material.

    ob man(n) das braucht? ist sehr vom einzelfall abhängig

  5. LGW Gast

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von hbokel Beitrag anzeigen
    Mich würde interessieren, ob bei Speichenrädern eventuell auch stabileres Felgen-Material verwendet wird. Nachdem ich auf bereits zweimal die Felgen von Gussrädern in Schlaglöchern kalt verformt habe, würde mich mittelfristig eine haltbarere Version interessieren

    Gruß
    Heinz
    Der (wirklich tolle, Bookmark!) Artikel den Stefan verlinkt hat, beschreibt das schon recht gut; "Stabilität" ist in der Werkstofftechnik ja vielschichtiger besetzt als im allgemeinen Sprachgebrauch. Letztlich ist das Speichenrad insgesamt einfach flexibler, was die Chance bietet, das sich bei einer leichten Verformung auch wieder eine Rückverformung einstellt; da sich die Speichen mitbewegen, durch ihre leichte Spannung/Anordnung aber die ideale Kreisform wieder herstellen wollen, kann das Speichenrad Stöße, die durch das Gummi durchschlagen, besser abfedern.

    Das Gussrad ist im ganzen eigentlich "stabiler", im Sinne von "verformt sich erst bei viel höheren Kräften" - dafür ist sie, wenn sie einmal verformt ist, wirklich auch verformt. Ohne zurück.

    Somit hat man beim Speichenrad tatsächlich die Chance, über Kanten zu fahren ohne das die Felge stark sichtbaren Schaden nimmt. Die Wuchtung mag hinüber sein, vielleicht eiert es sogar minimal, aber verglichen mit einem Bruch bei der Gussfelge ist die Fuhre eben noch fahrbar.

    Unterschiede gibt's dann noch zwischen Aluminiumfelge und Stahlfelge am Speichenrad; auch hier gilt, der Stahl tendiert eher zur Rückverformung in die Ursprungsform, Aluminium ist da weniger "flexibel" - dafür deutlich leichter.

    Letztlich ist immer alles ein Kompromiss

  6. Registriert seit
    10.09.2007
    Beiträge
    509

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    ja, kann man.

    allerdings empfinde ich persönlich das fahrverhalten auf der strasse mit den 17-zöllern als direkter und satter.
    Da kann ich dir nur beipflichten!

    Die GS reagiert viel direkter und sensibler auf anweißungen und gibt viel genauere Rückmeldungen.


    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    desweiteren ist der roadsmart zwar ein toller reifen und derzeit wohl auf der GS das maß der dinge bezüglich des grips, aber trotzdem nicht das nonplusultra zum kurvenwetzen. da gibt es bei den strassenreifen noch besseres material.
    Ich fahre den Roadsmart und kann ihn nur Empfehlen

    Man darf nicht vergessen, der Roadsmart ist nur ein Sporttourer, klar das es im reinen Sportsektor noch bessere gibt, ala Michelin Pilot Power oder Dunlop Sportmax Qualifier II usw.

    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    ob man(n) das braucht? ist sehr vom einzelfall abhängig
    Wenn man die normale Straße mit einer Rennstrecke verwechselt braucht man das sicher.

    Für "Normalkurfenwetzer" reicht der Roadsmart vollauf!

  7. Momber Gast

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von SeverX9 Beitrag anzeigen
    klar das es im reinen Sportsektor noch bessere gibt, ala Michelin Pilot Power oder Dunlop Sportmax Qualifier II usw.
    Ich will aber nicht nach jeder zweiten Wochenendtour neue Schlappen aufziehen.
    Die Kaugummireifen halten doch höchstens 3.000km, wenn man sie anständig hernimmt.

    Für "Normalkurfenwetzer" reicht der Roadsmart vollauf!
    Ich weiß nicht, ob ich in diese Kategorie gehöre.
    Die Profilkanten meiner Trail Attack, wo bei manchen Leuten noch ca. 1cm breit die Nippel von der Vulkanisierung rausgucken, sind bei mir regelrecht rund gefahren. Und beim Rausbeschleunigen aus der Kurve hab ich schon den ein- oder anderen unfreiwilligen Drift gezeigt...

  8. Registriert seit
    19.10.2006
    Beiträge
    260

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    ja, kann man.

    allerdings empfinde ich persönlich das fahrverhalten auf der strasse mit den 17-zöllern als direkter und satter.
    desweiteren ist der roadsmart zwar ein toller reifen und derzeit wohl auf der GS das maß der dinge bezüglich des grips, aber trotzdem nicht das nonplusultra zum kurvenwetzen. da gibt es bei den strassenreifen noch besseres material.

    ob man(n) das braucht? ist sehr vom einzelfall abhängig
    Hi Larsi,

    ich fahre auch 17" Felgen und habe den Metzler Roadtec Z6 drauf. Hast du hierzu eine noch Alternative?

    Gruß
    Thomas

  9. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von MrTom Beitrag anzeigen
    ... Hast du hierzu eine noch Alternative?

    klar ....
    allerdings wäre es gut zu wissen, welche größen du fährst und welche anforderungen du an einen reifen hast.

    oder anders gefragt: warum nicht mehr der Z6?

    der Z6 ist ein ausgewogener tourensportler (den ich zwar nicht mag, aber das ist wohl ein subjektives empfinden).
    willst du etwas mehr grip? dann versuche den Dunlop Roadsmart. derzeitiger toprefen im tourensport.

    oder darf es noch mehr grip sein?
    michelin pilot power bietet beste nass- und trockeneigenschaften mit annehmbarer laufleistung. schwächen nur im extremen hochsommer beim heftigen angasen.
    das widerum kann der sportec M3 von metzeler einwandfrei, wohingegen der bei kalten bedingungen mit bedacht behandelt werden muss (warmfahren).

    noch mehr grip???
    auch hier kann geholfen werden, allerdings mit deutlichen abstrichen bei kälte oder nässe. die strassenzugelassenen rennreifen diablo supercorsa, racetec K3 oder bridgestone BT002/003 bieten im sommer bei über 25° und warmen reifen eine performance, die auf der landstrasse definitiv nicht im legalen bereich ausgekostet werden kann.

    mit dem besseren grip nimmt natürlich die laufleistung ab.

    ich fahre einen der letzten kategorie etwa 2000-2500km, einen sportreifen bis 3500km und einen roadsmart etwas über 4000km.
    vermutlich 5000 würde ein Z6 bei mir halten, aber das mag ich nicht probieren.
    so kannst du aber die laufleistung der anderen für dich abschätzen.

    meine erfahrungen beruhen auf 120/180 oder 120/190er bereifung. in 170 wird es nicht alle der genannten reifen geben.

  10. Registriert seit
    19.10.2006
    Beiträge
    260

    Standard

    #20
    Hi Lars,

    danke für die Informationen. Dann darf ich dir gar nicht sagen wie lange ich meine Pellen schon drauf habe. Über 8000 km. Wie gesagt Z6. 120/17 - 180/ 17 noch wat. Jetzt gibt es aber definitiv Zeit - im April geht es in die Toscana und da müssen die Reifen in Ordnung sein.

    Ich denke mal ich werde auch beim Roadtec bleiben. Vom Michelin habe ich auch schon gehört - der soll ja auch nicht schlecht sein. Aber alle 2500 km neue Reifen -au weia, das wäre nichts für mich.

    Gruß

    Tom


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Felgenfrage vor dem Kauf!
    Von Sechskantharry im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 26.10.2011, 11:33
  2. Felgenfrage zu MÜ!??
    Von wombel im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.04.2010, 19:23
  3. Felgenfrage ???
    Von ziro im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.10.2005, 00:17