Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Gangspringer R1100GS, Bj. 1995

Erstellt von Rotzpippn, 28.09.2013, 01:18 Uhr · 16 Antworten · 2.682 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.10.2013
    Beiträge
    8

    Standard

    #11
    Guten Abend Forianer,
    bei mir ist es genau so! Beim Hochschalten habe ich im 3. Gang einen Gangspringer und im 5. bei Schiebebetrieb. Beim Runterschalten ebenso! Was soll ich nun tun? Laufleistung 53.000 km. Kann ich das selber? Bin gelernter Feinmechaniker und aktiver Maschinenbau-Ingenieur. Grüße Sakko 1100 GS Bauj. 96

  2. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.100

  3. Registriert seit
    21.12.2010
    Beiträge
    501

    Standard

    #13
    Hallo,
    meine R1100R fing auch nach pünktlich 50.000km mit dem Gangspringer im 3. Gang an. Schon sehr schwach, wenn man seit 1923 Motorräder baut und es 1995 immer noch nicht konnte.

    Selber das Getriebe tauschen sollte mit etwas Sachverstand, Geduld und gutem Werkzeug funktionieren. Ich hab es ein Mal "geübt" und beim zweiten Mal ging es dann schon an einem Tag.
    Nimm zum eigentlichen Getriebe vom Motor abziehen eine zweite Person dazu. Die Kupplungsdruckstange verklemmt sich zu 100% in der Bohrung der Kurbelwelle und du kommst alleine ganz schön ins schwitzen, weil die Stange auf keinen Fall verbogen werden darf.

    Überleg dir aber vorher ob du die Ausdauer dazu hast dieses Moped noch länger zu fahren!
    Du stehst am Anfang einer NIE endenden Leidensgeschichte.(wie bei Autos aus England;-)) Verkauf das Moped einfach. Ich habe nie so viel Arbeit mit einem Moped gehabt wie mit der 1100er Boxer.

    Zuerst war nach lächerlichen 20.000km die Ventildeckeldichtung undicht, dann bei 38.000km die Zylinderkopfdichtung und das Getriebe bei 50.000 km. Zuerst habe ich versucht das Getriebe zu reparieren: Erfolglos, obwohl ich es bei einer 500er Enduro mit Gangspringer schon mal gemacht hatte. Dann das hochgelobte M97 Getriebe ersteigert und wieder mal das Getriebe getauscht. Hier waren zwar die Gangspringer weg, aber dann ist das Ausrücklager auseinandergeflogen. Zum Schluss als sie endlich lief wollte ich sie dann verkaufen.
    Gleich der Erste Interessent muss das Ding bei der Probefahrt von nur 10 Minuten derart vergewaltigt haben, dass zwischen Motor und Getriebe in Strömen das Öl herauslief, und zwar so viel und so flüssig, dass man keinen Meter mehr damit fahren konnte!!!! Mir ist daher bis heute schleierhaft wie KRANK er gefahren sein muss.
    Jedenfalls wollte er sie dann auch nicht kaufen HAHA. Insgesamt hatte ich zwei mal das Getriebe und 4 Mal den Endantrieb draußen, somit habe ich 4 mal 3 = 12 Stunden meines Lebens grünes Loctite aus den Gewinden der Schwingenlagerung gekratzt.
    Heute fahre ich wieder Japaner.


    Viele Grüße ...

  4. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.100

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von moonrisemaroon Beitrag anzeigen
    Hallo,
    meine R1100R fing auch nach pünktlich 50.000km mit dem Gangspringer im 3. Gang an. Schon sehr schwach, wenn man seit 1923 Motorräder baut und es 1995 immer noch nicht konnte.

    Wissen wir...!

    Selber das Getriebe tauschen sollte mit etwas Sachverstand, Geduld und gutem Werkzeug funktionieren. Ich hab es ein Mal "geübt" und beim zweiten Mal ging es dann schon an einem Tag.
    Nimm zum eigentlichen Getriebe vom Motor abziehen eine zweite Person dazu. Die Kupplungsdruckstange verklemmt sich zu 100% in der Bohrung der Kurbelwelle und du kommst alleine ganz schön ins schwitzen, weil die Stange auf keinen Fall verbogen werden darf.

    Überleg dir aber vorher ob du die Ausdauer dazu hast dieses Moped noch länger zu fahren!
    Du stehst am Anfang einer NIE endenden Leidensgeschichte.(wie bei Autos aus England;-)) Verkauf das Moped einfach. Ich habe nie so viel Arbeit mit einem Moped gehabt wie mit der 1100er Boxer.

    Hast wohl etwas falsch gemacht!?

    Zuerst war nach lächerlichen 20.000km die Ventildeckeldichtung undicht,

    Oh, mein Gott wie schlimm....


    dann bei 38.000km die Zylinderkopfdichtung und das Getriebe bei 50.000 km.

    Ja, blöd. Aber kein Hexenwerk!


    Zuerst habe ich versucht das Getriebe zu reparieren: Erfolglos, obwohl ich es bei einer 500er Enduro mit Gangspringer schon mal gemacht hatte. Dann das hochgelobte M97 Getriebe ersteigert und wieder mal das Getriebe getauscht. Hier waren zwar die Gangspringer weg, aber dann ist das Ausrücklager auseinandergeflogen. Zum Schluss als sie endlich lief wollte ich sie dann verkaufen.
    Gleich der Erste Interessent muss das Ding bei der Probefahrt von nur 10 Minuten derart vergewaltigt haben, dass zwischen Motor und Getriebe in Strömen das Öl herauslief, und zwar so viel und so flüssig, dass man keinen Meter mehr damit fahren konnte!!!!

    Jetzt sind wieder alle Anderen schuld. Es gibt Werkstätten, die wissen (meistens) was sie tun!

    Mir ist daher bis heute schleierhaft wie KRANK er gefahren sein muss.
    Jedenfalls wollte er sie dann auch nicht kaufen HAHA. Insgesamt hatte ich zwei mal das Getriebe und 4 Mal den Endantrieb draußen, somit habe ich 4 mal 3 = 12 Stunden meines Lebens grünes Loctite aus den Gewinden der Schwingenlagerung gekratzt.
    Heute fahre ich wieder Japaner. Gott sei Dank.


    Viele Grüße ...
    Wünsche viel Spaß

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #15
    HI
    Zitat Zitat von moonrisemaroon Beitrag anzeigen
    Hallo,
    meine R1100R fing auch nach pünktlich 50.000km mit dem Gangspringer im 3. Gang an. Schon sehr schwach, wenn man seit 1923 Motorräder baut und es 1995 immer noch nicht konnte.


    Nimm zum eigentlichen Getriebe vom Motor abziehen eine zweite Person dazu. Die Kupplungsdruckstange verklemmt sich zu 100% in der Bohrung der Kurbelwelle und du kommst alleine ganz schön ins schwitzen, weil die Stange auf keinen Fall verbogen werden darf.
    Die Kupplungsdruckstange ist in keiner Bohrung der Kurbelwelle sondern drückt lediglich auf die Tellerfeder. Also ist der Hinweis sinnlos. Noch dazu kann man die Druckstange zuerst demontieren und ganz zum Schluss einsetzen.

    Überleg dir aber vorher ob du die Ausdauer dazu hast dieses Moped noch länger zu fahren!
    Du stehst am Anfang einer NIE endenden Leidensgeschichte.(wie bei Autos aus England;-))
    Pauschales Gelabere
    Verkauf das Moped einfach. Ich habe nie so viel Arbeit mit einem Moped gehabt wie mit der 1100er Boxer.
    Ein altes Mopped mit defektem Getriebe verkaufen? Am besten hoffen dass der Käufer nichts merkt?

    Zuerst war nach lächerlichen 20.000km die Ventildeckeldichtung undicht (meine hält seit 130 Tkm; kann es sein, dass da ein Unfähiger schraubt?), dann bei 38.000km die Zylinderkopfdichtung (das war bei den älteren Baujahren leider so) und das Getriebe bei 50.000 km (das liegt zu einem gewissen Prozentsatz am Fahrer).
    Zuerst habe ich versucht das Getriebe zu reparieren: Erfolglos, obwohl ich es bei einer 500er Enduro mit Gangspringer schon mal gemacht hatte (die Erfolglosigkeit liegt wohl weniger am Getriebe als am Mechaniker). Dann das hochgelobte M97 Getriebe ersteigert und wieder mal das Getriebe getauscht. Hier waren zwar die Gangspringer weg, aber dann ist das Ausrücklager auseinandergeflogen (vergessen zu kontrollieren? "auseinandergeflogen" klingt nach Splittern :-)).
    Zum Schluss als sie endlich lief wollte ich sie dann verkaufen.
    Gleich der Erste Interessent muss das Ding bei der Probefahrt von nur 10 Minuten derart vergewaltigt haben, dass zwischen Motor und Getriebe in Strömen das Öl herauslief, und zwar so viel und so flüssig, dass man keinen Meter mehr damit fahren konnte!!!! Mir ist daher bis heute schleierhaft wie KRANK er gefahren sein muss. Ist mir auch schleierhaft, halte ich für Zufall
    Jedenfalls wollte er sie dann auch nicht kaufen HAHA. Insgesamt hatte ich zwei mal das Getriebe und 4 Mal den Endantrieb draußen, somit habe ich 4 mal 3 = 12 Stunden meines Lebens grünes Loctite aus den Gewinden der Schwingenlagerung gekratzt.
    Heute fahre ich wieder Japaner.
    gerd

  6. Registriert seit
    29.07.2012
    Beiträge
    86

    Standard

    #16
    So, also der Spezialist sagt:
    Vorgelegewelle defekt. (Damit kann ich leider nicht viel anfangen weil ich nicht weiß was für eine Welle das ist!)
    Ein überarbeitetes Getriebe kostet bei ihm 980,- (schnauff!). Dafür solls aber Bussifein sein.

    Werde das wohl investieren müssen. Denke ein gebrauchtes Original-Tauschgetriebe ist zwar günstiger (400,- bis 600,- EUR) macht aber nicht viel Sinn, da ich dann veilleicht in 40tkm wieder das selbe Problem habe.

    Möchte noch andere Meinungen einholen oder andere Anbieter abchecken. Kennt ihr vielleicht ein paar Adressen in Deutschland wo ich noch wegen einem gebrauchtem oder einem überarbeiteten Getrieb anfragen kann?

    lg B.

    P.s: Übrigens, ich aus Ö!

  7. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.100

    Standard

    #17


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Gangspringer
    Von cheguevara.at im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.07.2012, 21:56
  2. Tausche sitzbank zu bmw f 650 bj.1995
    Von jostu im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.07.2011, 17:00
  3. Biete R 1100 GS + R 850 GS R 1100 GS für 1995,-€
    Von boxerschmid im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 14:41
  4. Gangspringer
    Von schmidthaiger im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.04.2006, 08:55