Ergebnis 1 bis 10 von 10

Hilfe! Die Kuh lahmt auf der Hinterhand! Tipps zur bevorstehenden OP erwünscht

Erstellt von jag1991, 18.08.2011, 10:12 Uhr · 9 Antworten · 2.000 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.07.2009
    Beiträge
    113

    Standard Hilfe! Die Kuh lahmt auf der Hinterhand! OP hat begonnen.

    #1
    Es ist also nun doch passiert!

    Father&Son_Tour_2011:

    Father mit GS, Son mit Varadero.
    Beide wohl beladen, aber sicher mit weniger Gewicht als eine schlanke Sozia wiegen würde. Klagenfurt - Dubrovnik auf einem Tag (tlw. Autobahn) - Korcula - Hvar - Split - Klagenfurt (ca. 2000km kamen da von Samstag 0600 Uhr bis Freitag 1100 Uhr zusammen.
    Von Wien fuhr ich mit der GS weg und kam mit der Vara meines Sohnes wieder an.

    Erste "(Lager) Geräusche" bei km 96.675. Da waren wir im Hinterland von Senj ca 300km von Klagenfurt entfernt. Vibrationen auf den Fußrasten. So als ob der Hinterreifen schleifen würde. Nachschau: Nix.
    Die Vibrationen verschwanden auch und erst in Klagenfurt, vor der Weiterreise nach Vienna wurden die Geräusche so arg, dass ich mit der Gisi dann zum ÖAMTC bin (Freitag nachmittag).
    Ich hab die Kuh dann abgeladen, mich vom Söhnchen holen lassen und bin eben mit seiner Vara dann nach Wien weiter gefahren.

    Ein Kumpel von mir sollte sich dann der Kuh in Klagenfurt annehmen, aber als ich in der Rep_Anleitung dann nachgesehen und einige Beiträge dazu in der 12er-Abteilung gelesen habe, hab ich ihn zurückgepfiffen und über die Schutzbriefabteilung des ÖAMTC die Kuh nach Schwechat beordert.
    (Für Mitglieder unseres Clubs: Erst wenn ein ÖAMTC-Techniker bestätigt, dass die Rep. mehr als drei Tage dauern würde, werden die Überstellungskosten vom Schutzbrief gedeckt!).

    So warte ich nun auf meine lahme Kuh die Mitte der kommenden Woche hier ankommen soll. Last Info: Es hat sich im Bereich des Hinterradantriebes eine Öllacke gebildet. Dürfte also doch etwas dicker als erwartet kommen.

    Liebe Gemeinde, wer hat schon Erfahrungen in dieser Richtung gesammelt und kann über Aus- und Einbau sowie der Instandsetzung (Lagerwechsel) des Antriebes berichten (Bilder wären natürlich fein).

    Zum Thema Haltbarkeit:
    Nachdem auch schon bei der Vorgängerin der Kuh (FJ 1200) bei ca. 100.000km das Hinterradlager verschlissen ist (ohne "Extrembeladung") neige ich zu der Auffassung, dass vielleicht die Lager schon nach 80.000km vorsorglich gewechselt werden sollten.
    Bei der vor einem Monat und NACH der Urlaubsreise mit voller Beladung durchgeführten Überprüfung beim ÖAMTC (TÜV) war im Übrigen die Lagerung des Hinterrades nicht beanstandet worden. Der Verschleiß erfolgte also ziemlich überraschend (auch beim Endantrieb-Ölwechsel war keine schwarze Suppe rausgekommen und nur wenig Abrieb auf der Ölablassschraube festzustellen).

    Mit bestem Dank für eure Tipps im Voraus verbleibe ich mfg

    Bernhard

    PS:
    Bebilderte Doku erfolgt sobald das Mädchen wieder im heimatlichen Stall steht.

  2. Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    387

    Standard

    #2
    Wenn du den gesamten Endantrieb auseinander nehmen willst (um dabei dann auch den WDR zu wechseln), dann brauchst du eine Abziehvorrichtung die auch in enge Bereiche greifen kann. Außerdem muss dabei die Achse fixiert werden.

    Ist alles ein wenig fummelig und ohne das richtige Werkzeug fast nicht zu schaffen, ich hab es zumindest nicht geschafft.

    Wechsel dabei dann auch gleich die Lager vom Endantrieb zum Kardanarm (die beim hinteren Gelenk des Kardans) die sind bestimmt auch fällig wenn du die noch nicht gemacht hast!

  3. Registriert seit
    17.11.2005
    Beiträge
    2.655

    Standard

    #3
    Such dir einen gebrauchten Endantrieb und tausch ihn aus. Kommt billiger.

  4. Momber Gast

    Standard

    #4
    Meins hat sogar nur 50.000 km gehalten und das ist noch lange kein "Minusrekord", wie Dir die Forumsuche ggf. bestätigen wird.
    Und der Wellendichtring war schon viel früher mal undicht gewesen, war also für mich bereits die zweite Reparatur am HAG.

    Ich hab beim nur das Lager tauschen lassen, das kaputt war ("das Große"). Hat ~180 Teuro gekostet, allerdings hab' ich Ein- und Ausbau des HAG selbst erledigt.
    War mir lieber als ein gebrauchtes HAG, das dann eventuell nach ein paar tausend km ebenfalls hin ist (oder auch nicht - aber auf Lotteriespiele stehe ich nicht).

    Im Reparaturhandbuch sind die diversen Abzieher abgebildet, die man braucht. Sehen teuer aus. Außerdem muss das ganze Geschütz nachher ausdistanziert werden, wofür man weitere exotische Werkzeuge braucht. Sowas selbst zu machen ist mit einiger Sicherheit unwirtschaftlich.

  5. Registriert seit
    02.07.2009
    Beiträge
    113

    Standard

    #5
    Vielen Dank für den Tipp, Momber.

    Heute soll die Kuh in Schwechat ankommen und vielleicht hab ich am Abend schon Lust a bisl was zu schrauben (bei der Hitze???).
    Egal, ich habe vor einen gebrauchten Endantrieb (zur Überbrückung) einzubauen und den originalen mal zu checken.
    Lohnt es sich ihn neu lagern zu lassen, werde ich es machen und ihn dann als Tauschantrieb für das Grobe verwenden. Lohnt es sich nicht, dann lass ich den gebrauchten (je nachdem wie viel km er drauf hat) neu lagern.

    Weitere Berichte folgen.

    B.

  6. Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    783

    Pfeil

    #6
    HI jag 1991

    Allsoo Etwas tauschen nur weil es kaputt gehen könnte halte ich für Geldverheizen.Laß den gebrauchten drin und fahre.Mein Endantrieb hat 223Tkm drauf und wollte nur nen neuen Wellendichtring.Soviel zur Haltbarkeit von dem Ding

  7. Registriert seit
    02.07.2009
    Beiträge
    113

    Standard Die ersten Bilder von der OP

    #7
    Bitte sehr:

    https://picasaweb.google.com/1076747...eat=directlink

    Wie es aussieht, ist weder am Tellerrad noch am Antriebskegelrad etwas passiert.
    Die Lagerzapfen hab ich noch nicht aufbekommen (waren vermutlich noch zu kalt)
    und das Tellerrad ist noch am Gehäusedeckel. (Tipp zum Lösen der beiden Teile???)

    Rillenkugellager (3312 1242 210), Kegelrollenlager (3312 1451 188) und Wellendichtring (3312 7663 482) sind bestellt (Summe: € 115,8 bei BMW Heiligenstadt)

  8. Momber Gast

    Standard

    #8
    Ach Du Sch...e!!! "Spannest im Kugellager" - lolololol
    Erstaunlich, dass die Radantriebslager eigentlich nur bei BMW (übrigens auch bei PKWs - gleicher Zulieferer?) reihenweise verrecken.

  9. Registriert seit
    02.07.2009
    Beiträge
    113

    Standard Haben fertig!

    #9
    Hallo liebe Gemeinde

    Seit heute ist die "Problemkuh" Yvonne ((c)Sohnemann) wieder auf der Straße und lahmt nicht mehr!

    Den OP-Bericht findet ihr hier: Lagerwechsel am Tellerrad; Erfahrungen

    Danke für die Tipps und liebe Grüße aus dem O von Ö

    Bernhard



  10. Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    387

    Standard

    #10
    Danke für den, wenn auch erschreckenden, umfangreichen Bericht!


 

Ähnliche Themen

  1. Höchstdrehzahl TÜ / ... meine Kuh lahmt
    Von mulicard im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 23.03.2011, 11:56
  2. Alpentour Hilfe und Tipps
    Von popeye im Forum Reise
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.01.2011, 10:09
  3. Die Q lahmt
    Von Thoro im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.06.2009, 12:04
  4. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 06.01.2009, 15:49
  5. Brauche Eure Hilfe und Tipps
    Von Struppi im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.01.2008, 11:15