Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 39

Ladefrage

Erstellt von m.a.r.t.i.n, 20.11.2015, 19:24 Uhr · 38 Antworten · 4.535 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #21
    Hi
    Die Batteriegrösse ist in Bezug auf die Spannung vollkommen egal. Eine optimal geladene Batterie hat eine Spannung von ~12,5V. Aus physikalischen Gründen braucht man ca 1,2V mehr um diesen Ladezustand zu erreichen.
    Klemmt man das Ladegerät ab, misst man zuerst über 13 V, kann aber zusehen wie die Spannung (bei einer gesunden batterie) auf ~12,5 V sinkt
    Der Ladestrom ist eine andere Grösse die nur mit der Geschwindigkeit zu tun hat mit der eine Batterie "gefüllt" wird.
    Was man besser misst ist der Ladestrom. Ist er bei 13,7 V nahe Null (in der Grössenordnung von 1...3 mA, dann ist die Batterie "voll" und es wird nur die Selbstentladung (1..3 mA) ausgeglichen. D.h. der Ladestrom reguliert sich selbst!
    Ist die Spannung höher als physikalisch notwendig, fliesst auch mehr Strom, die Batterie kommt auf blöde Gedanken und zerlegt ihr Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff.
    Die Kommastellen bei 12,5 und 13,7 hängen auch noch etwas von der Temperatur IN der Batterie ab (aber das sind eher akademische Betrachtungen).
    Bei 13V Ladespannung wird die Batterie eben auf einem geringeren Ladeniveau gehalten.
    gerd

  2. Registriert seit
    29.08.2012
    Beiträge
    777

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Bei 13V Ladespannung wird die Batterie eben auf einem geringeren Ladeniveau gehalten.
    gerd

    dann sag´ ich mal Ziel erreicht da der geladene Zustand erhalten bleibt.
    Die Uhr und die geringe Selbstentladung sind auf die Art eleminiert, einschließlich eventueller Kriechströme.


    Hatte das schon probiert an einer 95er AGM die ich als Notstromquelle für meinen Holzkessel in Bereitschaft habe.
    Da zieht Tage und Wochenlang permanent ein 1400Watt Spannungswandler seinen Ruhestrom.
    Dieses stärkere Netzteil gleicht alles aus und hält die Batterie oben.

    img_2191.jpgimg_2190.jpg
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken img_2190.jpg   img_2191.jpg  

  3. JJ2
    Registriert seit
    15.11.2015
    Beiträge
    35

    Standard

    #23
    Moin Zusammen,

    hier mal meine Lösung, Htronic Automatik Lader von Völkner, der schaltet sich selber aus und ein, ein Vorteil gegenüber der Ctec Klonen von Aldi und Lidl (Habe selber zwei davon seit Jahren für die Oldies im Einsatz).
    Lautsprecherkabel habe ich nur wegen des Querschnitt genommen.
    Das ganze System ist an dem Garagentor befestigt und der Stecker 12V Auto geht in eine Dose die ich in die alte Bohrung des Torantriebs eingesetzt habe.
    So ist meine Q immer gut versorgt wenn Sie draußen steht, fahre ja auch bei diesem Wetter und daher eine Lösung die zu meinen Anforderungen passt.

    Schönen Gruß

    Jörg

    ladeanschluss_aussen_tor.jpgladeger-t_garagentor_innen.jpgladekabel_auto_mopped.jpg

  4. Registriert seit
    29.08.2012
    Beiträge
    777

    Standard

    #24
    oohhh , die Arme,
    muss draußen bleiben ?

    Sozusagen an der Nabelschnur durch´s Schlüsselloch

  5. JJ2
    Registriert seit
    15.11.2015
    Beiträge
    35

    Standard

    #25
    Moin,

    Zitat Zitat von T2-SWA Beitrag anzeigen
    oohhh , die Arme,
    muss draußen bleiben ?

    Sozusagen an der Nabelschnur durch´s Schlüsselloch
    Ja, sie darf draußen grasen damit sie schnell los fahren kann.

    Ich sage nur Le-Mans Start

    le_mans.jpeg

    ;-)

    Schönen Gruß

    Jörg

  6. Registriert seit
    10.04.2014
    Beiträge
    282

    Standard

    #26
    Hallo Gemeinde!
    Wenn wir schon am Batterieladen etc sind.
    Aus dem Forum und aus eigener Erfahrung wird deutlich, dass Kuh Batterien zum Teil zur Selbstentladung neigen, es braucht bei den doch in die Jahre gekommenen Kühen nur mal ein Relais hängenbleiben.
    Ich habe so mal eine richtig teure Reinbleibatterie geschrottet ( Tiefentladung ). Dann habe ich gehandelt
    Ich habe mir dann so einen Schalter gekauft ( Bucht 10 € ) die man auf Booten und früher bei der Bundeswehr als NATO Knochen. gekannt hat. Habe ich vorne unterm Tank montiert
    Dann habe ich die Batterie Masse ( - Pol ) auf diesen Schalter gelegt ( richtig fettes Kabel vom Boschdienst ) und zurück.
    Somit kann ich die Batterie komplett abklemmen. ( Kleines Detail: Man kann die Uhr am FID durch überbrücken eines Kabels trotzdem am Laufen halten ) Zum Laden muss man den Schalter auf an haben.
    Positiver Nebeneffekt: Wenn der Schalter auf AUS ist ( der Knochen abgezogen ) ist das Motorrad mit einer stillen Diebstahlsicherung versehen. Der Dieb müsste das Ding dann tragen.....
    Wenn das jemanden interessiert, macht mir eine PN.
    Grüsse
    Rainer

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #27
    Hi
    Gibt es in inzwischen in zig Varianten und wesentlich kleinerer Bauform.
    Z.B. Batterietrenner | eBay
    gerd

  8. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von 2VRaini Beitrag anzeigen
    Hallo Gemeinde!.
    Somit kann ich die Batterie komplett abklemmen. ( Kleines Detail: Man kann die Uhr am FID durch überbrücken eines Kabels trotzdem am Laufen halten ) Zum Laden muss man den Schalter auf an haben.
    Positiver Nebeneffekt: Wenn der Schalter auf AUS ist ( der Knochen abgezogen ) ist das Motorrad mit einer stillen Diebstahlsicherung versehen. Der Dieb müsste das Ding dann tragen.....
    Wenn das jemanden interessiert, macht mir eine PN.
    Grüsse
    Rainer
    Ich frage mich gerade, ob das von dir beschriebene Teil wirklich ein Schritt in die richtige Richtung ist. Früher gab es den berühmten NATO-Knochen, der sorgte dafür, dass das damit beschaltete Kfz mit einem Handgriff stromlos und immobil ist. Dann gab es Abwandlungen mit dem von dir beschriebenen Bypass, der die Uhr am laufen hält (oder die Wegfahrsperre, oder das Bordradio). All diese Dinge ziehen im Stand wenig Strom. Diese Schalter mit Bypass sind meines Wissens nur noch als Diebstahlsicherung gedacht, denn wenn man versucht, den Wagen trotz entferntem Schalter zu starten, dann brennt der Bypass wie eine Sicherung durch. Danach ist dann zwar die Uhr tot, aber das Auto steht noch da.

    Allerdings: fünfhundert bis achthundert Milliampere können locker durch einen solchen Bypass fließen, ohne dass da was durchbrennt. Und flössen 500 mA permanent, dann wäre eine 20 Ah-Batterie nach 40 Stunden platt. Will sagen: Die Kriechströme, die dafür sorgen, dass ein Bock nach vier Wochen nicht mehr anspricht, sind ein Bruchteil davon. Und gegen diese Kriechströme hilft kein Batterieschalter mit Überbrückung, sondern nur eine komplette Trennung des Stromkreises.

  9. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #29



    Batteriepolklemmen Trennschalter

    Geeignet für 6V, 12V und 24V. Für ein Abklemmen der Batterie ohne Werkzeug.

    Zur Vermeidung von Kriechströmen. Kann auch zur sehr effektiv als Diebstahlsicherung eingesetzt werden.

    Technische Daten:
    Gesamtlänge ca. 85 mm
    Durchmesser Anschluss ca. 16 mm (Standardmaß Minuspol)

    Anschluss:
    Die Polklemme wird direkt am Minuspol der Batterie verschraubt.
    Durch das Öffnen des Drehrades wird die Stromzufuhr unterbrochen. Durch Schließen des Drehrades wird die Stromzufuhr wieder hergestellt.
    Hierdurch entfällt das lästige Abschrauben des Poladapters und Sie können so die Batterie schnell vom Bordnetz trennen.

  10. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard Ladefrage

    #30
    Zitat Zitat von Frosch'n Beitrag anzeigen



    Batteriepolklemmen Trennschalter

    Geeignet für 6V, 12V und 24V. Für ein Abklemmen der Batterie ohne Werkzeug.

    Zur Vermeidung von Kriechströmen. Kann auch zur sehr effektiv als Diebstahlsicherung eingesetzt werden.

    Technische Daten:
    Gesamtlänge ca. 85 mm
    Durchmesser Anschluss ca. 16 mm (Standardmaß Minuspol)

    Anschluss:
    Die Polklemme wird direkt am Minuspol der Batterie verschraubt.
    Durch das Öffnen des Drehrades wird die Stromzufuhr unterbrochen. Durch Schließen des Drehrades wird die Stromzufuhr wieder hergestellt.
    Hierdurch entfällt das lästige Abschrauben des Poladapters und Sie können so die Batterie schnell vom Bordnetz trennen.
    Genau, die Dinger sind aus dem Oldtimer-Bedarf bekannt. Dort gibt es sie inzwischen auch in einer Version mit einem dünnen Leiter, der auch nach Abschrauben der Schraube einen Kontakt herstellt, damit solche Dinge wie Uhr weiter laufen. Starten geht dann nicht mehr, weil es die Sicherung raushaut. Halte ich (s.o.) zum Überwintern für sinnlos.

    Und zu dem von dir gezeigten Batterietrenner: An die Batterie meiner R1100 GS würde der gar nicht ranpassen, und wenn doch, dann käme ich nicht an die Schraube dran, weil der Tank drüber sitzt. Bei Licht besehen sind die Dinger Quatsch. Sie bieten nur dann einen Diebstahlschutz, wenn der Dieb keinen 10er Maulschlüssel am Mann hat, um das Ding abzuschrauben. Und wessen Batterie so zugänglich ist, dass er da so ein Ding dranschrauben kann, der kann vor dem Winter auch das Pluskabel von der Batterie schrauben.


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte