Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Neutralschalter reagiert träge

Erstellt von HolgerIssle, 18.03.2014, 12:31 Uhr · 28 Antworten · 4.926 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    39

    Standard

    #11
    Zurück zum Topic. Ich hab mir den Schalter heute bei Licht betrachtet, und muß sagen daß meine Wurstfinger nciht in den schmalen Schacht passen

  2. Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    783

    Standard

    #12
    Hallo Holger

    Flute den Schalter mal mit WD40.Manche nehmen auch Bremsenreiniger,aber für den Lack ists halt nicht so gut.Wechseln ist halt ne doofe Arbeit.

  3. Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    39

    Standard

    #13
    Gibts jeamden in der Nähe von Böblingen, der das schonmal gemacht hat? Ich würd ungern auf Verdacht Lösungsmittel reinkippen nur um nachher etwas zu entfetten das da ungut drauf reagiert - Teile vom Kardan zum Beispiel

  4. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.099

    Standard

    #14
    Reinigen kannst Du vergessen. Ich meine der ist hinter der Schwinge am Getriebe! Die Schwinge muß raus weil der Schalter nach innen schaut (reagiert). Fahre mit meiner Q schon ein paar Jahre so rum. Der Kupplungschalter sollte halt in Ordnung sein!!

  5. Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    39

    Standard

    #15
    Guido, der Kupplungsschalter ist in Ordnung, den hatte ich letztes Jahr getauscht. Warum wohl?
    Normalerweise hab ich nie den Leerlauf drinnen, von daher juckt mich der Schalter nicht sehr. Aber wenns geht das Ding zu flicken wäre es auch ok

  6. Registriert seit
    06.01.2010
    Beiträge
    299

    Standard

    #16
    Hallo, ich habe meinen Neutralschalter am Wochenende ausgebaut und kann euch sagen, dass auch ein ausgiebiges Wannenbad einen defekten Schalter unmöglich wieder regenerieren kann. Der Schalter sitzt auf einer kleinen Welle, er ist vollständig verkapselt (vergossen), da darf auch keine Flüssigkeit eindringen, da er in Kontakt mit dem Getriebeöl kommt. Huckepack sitzt die Ganganzeige hinten auf. Es gibt sichtbar keine mechanischen Teile, die durch Reinigungsflüssigkeiten eventuelle Verschmutzungen wegwaschen könnten.
    Ich habe Fotos gemacht und werde sie bei der nächsten Gelegenheit einstellen.

    Gruß Klaus

  7. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.105

    Standard

    #17
    hallo klaus / postmortal - bilder? wann kommen die?
    habe u. a. eine 1100 gs bj. 1997...
    danke im voraus!
    gruß vom markus

  8. Registriert seit
    14.07.2006
    Beiträge
    1.600

    Standard

    #18
    Hallo Klaus,
    ein paar Bilder würden auch bei mir Licht ins Dunkel bringen.
    Ich steh auch kurz vor einem Wechsel und das wär es schön zu sehen auf was ich mich da einlass.

  9. Registriert seit
    27.08.2007
    Beiträge
    353

    Standard

    #19
    Hallo zusammen,
    wenn Ihr einen oder beide Schalter wechseln wollt, müssen Euch die Rahmenbedingungen bekannt sein. Sonst sind Fehler und Folgeschäden vorprogrammiert.

    Die Hinterradschwinge muss raus. Anders geht es nicht.

    Die einzelnen Schritte:
    Hinterrad raus
    Momentabstützung raus
    Hinterradantrieb raus, Fest- und Loslagerzapfen sind mit Schraubensicherung eingebaut, kräftiges Erwärmen mit Heißluftfön erforderlich
    Federbein raus
    Vorderer Fest- und Loslagerzapfen raus
    Schwinge nach hinten abziehen.

    Jetzt sieht am an der Rückseite des Getriebes die beiden zusammengebauten Schalter. Befestigt mit 2 Sechskantschrauben. Im dem Getriebe zugewandten Schalter sitzt ein Wellendichtring und ein O-Ring. Beide sind als Ersatzteil erhältlich und sollten mit gewechselt werden.
    Die beiden Stecker der Schalter führen zum Gegenpol am linken Heckrahmen.

    Der Wechsel der Schalter selbst ist einfach.

    Wenn die Schalter ausgebaut werden, tritt Getriebeöl aus. Warten, bis es aufhört (ich denke, ca. 0,1l).

    Beim Zusammenbau sollte man wissen, wie es geht:
    Faltenbalg der Schwinge fetten, Schwinge aufschieben
    Fest- und Loslagerzapfen mit Schraubensicherung einbauen
    Festlager anziehen, 150 Nm!
    Loslager so einstellen, dass Schwinge leichtgängig und trotzdem spielfrei
    Loslager kontern
    Verzahnung des Hinterradantriebs mit staburags fetten
    Verzahnung in Gelenkwelle einführen, ist fummelig
    !!! Hierbei unbedingt die fluchtende Stellung der Gelenke am Geriebeausgang und am Hinterradantrieb beachten !!!
    Die Welle geht sonst beim Federn auf Block
    Fest- und Loslagerzapfen einbauen.



    Soweit in aller Kürze. Nochmals der Hinweis: Ihr arbeitet an der Hinterradführung, es muss Euch klar sein, was Ihr tut!

    Auf dem Foto sieht man die beiden Schalter. Es ist nicht der rote Pfeil, er zeigt die Kupplungsdruckstange. Das schwarze runde sind die beiden Schalter.

    Es ist zu überlegen, ob beim Schwingenausbau die (4) Schwingenlager mit gewechselt werden.

    Gruß Uwe reparatur08.jpg

  10. Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    7

    Standard

    #20
    Danke Uwe, perfekte Anleitung.

    Grüsse Eberhard


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. F800GS Motorschaden bei 6000km, wie reagiert BMW mit Kulanz
    Von in-klaus im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 19.09.2010, 08:57
  2. rdc hinten träge
    Von herbert_r im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.10.2008, 18:37
  3. HP2-Treffen (nachdem keiner darauf reagiert)
    Von motsahib im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 04.01.2008, 16:49
  4. Neutralschalter reparierbar?
    Von dustking im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 11.07.2007, 08:43