Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Nockenwellenschaden

Erstellt von q-treiber1963, 31.12.2014, 15:32 Uhr · 21 Antworten · 2.137 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.08.2010
    Beiträge
    26

    Standard

    #11
    Lach, nee Livio. Danke und guten Rutsch

  2. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.113

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von GS Q Beitrag anzeigen
    Also meine 11er hat jetzt 150000km und Bonsais hat, glaub ich, 500000km gehalten! Meine sieht aus wie neu, Gott sei Dank!
    Scheixx Öl?
    Den Motor "durfte" ich wegen meiner eigenen Dummheit bei 330.000 (oder so) tauschen. Nockenwellen waren aber noch top!

    guggst Du:

    500.000Km-Bericht R 1100 GS '97

  3. Registriert seit
    14.12.2014
    Beiträge
    125

    Standard

    #13
    Augen auf im Straßenverkehr und so,

    auf dem zweiten Bild ...... schau mal die rechte Torx, an der Welle wurde sehr wahrscheinlich mal was gemacht.

    Und aus dem ersten denke ich auch Spuren an der Torx zu sehn, das Bild is leider a bisle unscharf.

  4. Registriert seit
    10.08.2010
    Beiträge
    26

    Standard

    #14
    Hast recht ! Is mir nicht aufgefallen, ich war´s nicht ! Bin der 3te Besitzer. Der erste war ein Arzt (der hat nicht dran geschraubt!)
    Der zweite war Student (Der wusste noch nicht mal welches Oel er gefahren hat!) Aber ein zusammenhang schließe ich nicht aus !

  5. Registriert seit
    14.12.2014
    Beiträge
    125

    Standard

    #15
    Und das sieht nicht aus nach gefühlvoll mit Drehmoment!

    Auf den ersten Bild, links von der Torx am oberen Lagerblock fehlt ein Stück Material im Alu, wenn Deine Späne nicht nur von der Nocke sondern vielleicht von noch anderen Fremdkörper stammen, könnte das evtl. auch so ein Schadensbild verursachen.
    Das mit den fehlenden stückchen Alu ist doch auch seltsam, so ein Ausbruch an der Stelle finde ich jedenfalls, wie ab- oder eingeschlagen.

  6. Registriert seit
    11.05.2014
    Beiträge
    159

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von q-treiber1963 Beitrag anzeigen
    Ich hatte weder Stösselklemmer oder Überhitzung noch schlechtes Oel. Ich fahre den Motor schon seit über 60.000 km und es wird von mir immer alles Sorgfälltig gewartet ! Der Motor lief auch top ohne mucken. Beim 4ten mal Oelwechsel mit Späne war ich nun sehr unsicher mit dem Motor und began nach der Ursache zu forschen. Wie ihr seht bin ich fündig geworden. Aber alles nicht schlimm, hab nen S-Motor den ich gerade in die GS implantiere und da ich die Nockenwellen von dem GS Motor dafür brauche ist mir der Nockenschaden aufgefallen!
    Hallo Willfried
    Du schreibst das du ein S-Motor verbauen willst, würde es nicht reichen einfach deren Kolben und eventuell die Pleuel zu Tauschen, oder hat der S Motor noch andere Eigenarten gegenüber den anderen 11ern?
    Gruß Jürgen

  7. Registriert seit
    27.09.2014
    Beiträge
    90

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von q-treiber1963 Beitrag anzeigen
    Hi Leute, kennt einer von euch dieses Schadensbild ?
    Sind von einer 98er 1100 GS und haben 120 tausend gelaufen !
    Gab es mal Probleme mit der Güte von den Serienwellen ?

    Lg und guten Rutsch in 15 Wilfried
    Na das ist ja Nocken-Pitting wie aus dem Lehrbuch. Da brauch man nun echt nicht zu rätseln.

    Pitting bildet sich aufgrund hoher Herzschen Pressung zwischen Nocke und Tasse/Kipphebel/Schlepphebel.
    Charakteristisch bei dieser Hertzscher Flächenpressung ist, daß die maximale Materialspannung nicht an der Nockenoberfläche, sondern in einer charakteristischen Tiefe unterhalb der Oberfläche auftritt.
    Deshalb diese tiefen Krater, ohne begleitende Fressspuren.

    Letztendlich ist das schon ein Ermüdungsschaden, verursacht durch langandauernde hohe Flächenpressung, forciert durch schwergängigen Ventiltrieb.
    Diese 1ne Nocke betätigt schließlich über Tasse und Gabelarm des Kipphebels 2 Ventile und muss 2 Ventilfedern komprimieren.
    Somit als einzelne Nocke schon hochbeansprucht.
    Bei dieser Laufleistung sind aber wohl die Tassen auch nahe der Verschleißtoleranz -oder gar oval / ballig u
    nd somit deutlich schwergängiger/kantfreundlicher

    Pitting zeigt sich auch gerne an Tuning-Nockenwellen, welche aufgrund härterer Ventilfedern/größerern Ventilhubs mehr Flächenpressung aushalten müssen.

    Sorry, aber bei fachgerechter Reparatur ist hier der gesamte Ventiltrieb zu checken.

  8. Registriert seit
    10.08.2010
    Beiträge
    26

    Standard

    #18
    Hallo Jürgen, nö hat er nicht. Aber die Laufleistung vom S-Motor ist 45.000 !

  9. Registriert seit
    10.08.2010
    Beiträge
    26

    Standard

    #19
    Danke für die Info ! Werde den Ventiltrieb checken bzw. überholen
    Lg Wilfried

  10. Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    442

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von q-treiber1963 Beitrag anzeigen
    Ich hatte weder Stösselklemmer oder Überhitzung noch schlechtes Oel. Ich fahre den Motor schon seit über 60.000 km und es wird von mir immer alles Sorgfälltig gewartet ! Der Motor lief auch top ohne mucken. Beim 4ten mal Oelwechsel mit Späne war ich nun sehr unsicher mit dem Motor und began nach der Ursache zu forschen. Wie ihr seht bin ich fündig geworden. Aber alles nicht schlimm, hab nen S-Motor den ich gerade in die GS implantiere und da ich die Nockenwellen von dem GS Motor dafür brauche ist mir der Nockenschaden aufgefallen!
    Hallo Wilfried,

    erstmal ein Gutes neues Jahr an alle!

    Ich hab auch mal einen S Motor in eine Roadster GS gepflanzt, der lief super. Damals wollte ich zur Drehmomentsteigerung die NW der R 1200 GS einabauen, das war ein Tipp von einem Tuner. Leider bin ich nicht mehr dazu gekommen weil mir ein Freund das MR abschwazte.
    Viele Grüße
    Rainer
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dsc02710.jpg  


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte