Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Ölfuß

Erstellt von Schwaben-Q, 12.04.2015, 21:25 Uhr · 28 Antworten · 2.702 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.12.2014
    Beiträge
    125

    Standard Ölfuß

    #1
    Servus zusammen,

    ich habe da ein Problem.
    Heute bin ich mit meiner Q mal ca. 10 Km Vollgas gefahren und nach nochmals 5 Km normaler Bundesstraße an eine Tanke. Zu meinem erstaunen war mein linkes Schienbein und Stiefel triefend Ölnass so wie auch der Linke Fußrastenhalter und Ansaugtrakt. Das meine Zylinderkopfdichtung links etwas schwitzt wusste ich, aber das kam wohl nicht vom der Kopfdichtung wie es aussah! Ölstand war vor abfahrt Mitte des Schauglas, also auch nicht überfüllt. Ich fuhr weiter in das Obere Donautal und kontrollierte immer wieder ob noch mehr Öl auf der linken seite ersichtlich wurde, dem war aber nicht so und nach rund 150 km nach dem Vorfall auch nicht mehr geworden. Kann das sein das daß von der Kurbelwellenentlüftung gekommen ist bei der Vollgasfahrt? Und wieso hinter dem linken Zylinder der Ölnebel?

  2. Registriert seit
    24.08.2014
    Beiträge
    67

    Standard

    #2
    Hi, wie schaut denn der Öleinfülldeckel aus? Die sind gerne undicht. Warum gerade bei einer Vollgasfahrt soviel Öl kommt weiß ich allerdings nicht. Ist wohl wie bei einer Glühbirne: warum geht sie gerade jetzt kaputt?
    Läuft auf der linken Seite nicht auch eine Ölleitung entlang? Vorn am Stirndeckel?

  3. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.066

    Standard

    #3
    Hmh, wo war denn an der Q etwas 'nass'? Wenn Du so voll gesifft warst, muss doch auch an der Q etwas sichtbar gewesen sein. Hast Du vor der Fahrt Öl eingefüllt (siehe #2)? Die Entlüftung des Kurbelgehäuses erfolgt rechts. M.E. 'riecht' das sehr stark nach ZK-Dichtung. Zu viel Öl wandert in den Luftfilter, aber das schließt Du ja aus.

  4. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #4
    Moin Ingo

    wird die Kopfdichtung sein, bzw Öleinfüllstutzen undich.

    - prüfe ob zu viel Öl im Motor ist
    - Luftfilterkasten unten links hinten - Ölstopfen rausdrehen und mal schauen ob Öl kommt ... wenn da richtig was raus kommt ist zu viel Öl im Motor und wird über die Kurbelhausentlüftung in den LuffiKasten entsorgt
    Motor säubern und Luffikasten säubern - beobachten

    - wenn immer noch Öl an den Zylindern ist dann Kopfdichtung

    welches Bj
    wie viele Kilometer hat das Moped drauf

    ab 50- 70.000 kan man davon ausgehen das die Zyklo. Dichtungen kommen
    das ist ein bekanntes Problem und die Dichtungsstärke wurde verändert um das zu verhindern.

  5. Registriert seit
    02.03.2013
    Beiträge
    672

    Standard

    #5
    Hast du evtl den Ventildeckel runter gehabt?
    Dann könnte es auch die Dichtung vom Zündkerzenschacht sein,
    die verdreht sich schon mal bei der Montage.

  6. Registriert seit
    12.06.2014
    Beiträge
    816

    Standard

    #6
    Kann auch der Zylinderfuß sein. Ggf. können sich die Stehbolzen aus dem Motor ziehen. Passiert natürlich unter höchster Last und Temperatur.

    *edit*

    Die Zylinderkopfdichtung kanns natürlich auch gut sein. Bei 6000U/min. ist der Öldruck nicht zu unterschätzen.

  7. Registriert seit
    14.12.2014
    Beiträge
    125

    Standard

    #7
    Also Bj. 96 ist meine Dicke und hat 66300 km runter, wenn der auch Stimmt.
    Ich hatte die Ventildeckel vor etwa 1000km unten um die Ventile einzustellen, von der Vdd wird es wohl kaum jetz erst kommen.
    Ölstand war wie schon gesagt Mitte des Schauglas und ich habe auch gestern abend noch geschaut was aus dem Ölstopfen des Lufi kommt, vielleicht ein Fingerhut voll Öl konnte ich Ernten. Öleinfülldeckel ist sauber und Dicht.
    Ich habe mal heute ein paar Bilder davon gemacht, auch vom rechten Zylinder zum vergleich. Sieht leider nicht so dramatisch auf den Bildern aus wie es gestern in Natura war und eine Hose war am Schienbein triefnass, aber meine Windel hat gehalten die war es nicht.

    20150413_082500.jpg20150413_082520.jpg20150413_082532.jpg20150413_082555.jpg20150413_083253.jpg

    Aber das daß nur unter ein paar Kilometer Vollgas (leicht Bergauf ca. 180 - 190 km/h) gekommen ist und nach weiteren 150km durch das Donautal mit teils kurz mal auch 150 auf der Uhr nicht mehr, ist schon reichlich seltsam.
    Ein Kumpel mit eigener kleiner KFZ-Werkstatt hatte so was ähnliches bei seinem 928S erstserie, immer wenn er über 180 gefahren ist hat danach Kühlwasser gefehlt, ist er darunter geblieben war alles in Butter. Nach einer Teilüberholung des Motors und neuen Zylklo.-Dichtungen gab es das Problem bislang nicht mehr.

  8. Registriert seit
    12.06.2014
    Beiträge
    816

    Standard

    #8
    Definitiv Kopfdichtung.

    Das ist auch nicht seltsam oder sonstwas - die Dichtung hält halt noch so gerade eben dicht. Bei hoher Drehzahl steigt der Öldruck aber so hoch an, dass es rausgedrückt wird. Setz dich hin und machs, ist keine Stunde Arbeit.

    *edit*

    Nagut, vielleicht 1,5h.

  9. Registriert seit
    04.04.2009
    Beiträge
    145

    Standard

    #9
    Hallo Ingo,
    wenn Du die Kopfdichtung machst denk auch an die Fußdichtung (Dichtmittel) gleich mitmachen, und die
    Ventilschaftdichtungen wenn schon alles auseinander hast.
    Auch an die andere Seite denken, die kommt eventuell auch bald. Also 2-3 x 1,5 St.

    Gruß Martin

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Blinzeln

    #10
    Kopfdichtung durch

    die Fußdichtung kannst du lassen wie sie ist ... der Fuß hat nochmal ne extra Befestigung

    BMW hat die ersten Baujahre mit einer einlagigen Dichtung ausgerüstet
    diese wurde geändert auf zweilagig

    sei klug und wechsle beide Seiten .... die andere Seite kommt umgehend und der Arbeitsaufwand ist der gleiche wenn man grade so schön im Fluß ist.

    Zu Beachten:

    Steuerkette am Zitzel der Nockenwelle mit Straps fixieren, damit man die Steuerzeiten nicht verliert und die Kette nicht im Schacht verschwindet

    beim Zusammenbau drauf achten das die Ritzel von der Nockenwelle sauber in der Fixiernut sitzen .... man kann bei falsch aufgesetztem Ritzel den Fixierstift verquetschen.

    die meißte Zeit wirst du brauchen um die Schrauben vom Krümmeranschluß zu lösen ... warm machen und Weckschlag mit Hammer.

    Die Kopfschrauben werden folgendermaßen angezogen (4xM10)
    20nM Vorzug über Kreuz alle 4
    90 Grad über Kreuz 4X
    dann nochmal 90 Grad über Kreuz 4 x

    wenn man zwische den beiden mal 90 Grad ne Zigarette raucht ist es nicht ganz so brutal

    dann nach 1000 Km Kopf nachziehem
    alle 4 los
    20NM Vorzug über Kreuz alle 4
    180 Grad über Kreuz alle 4

    viel Spaß bei der Arbeit .... mit ein paar Bier macht das sogar Spaß

    wenn der Krümmer ab ist ca. 0,5 Stunden pro Seite


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte