Ergebnis 1 bis 10 von 10

R1100GS Ölverlust Zylinder

Erstellt von BayernGSBoxer, 02.03.2014, 09:02 Uhr · 9 Antworten · 1.401 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.03.2014
    Beiträge
    4

    Standard R1100GS Ölverlust Zylinder

    #1
    Hallo zusammen,
    an meiner R1100GS (EZ 6/97, 50.000 km) tritt am linken Zylinder (ich denke an der Fußdichtung) Öl aus; die Dichtung sieht im hinteren Bereich auch irgendwie sehr "gequetscht" aus; auch am Stirndeckel (unten an der schwarzen Plastikabdeckung) läuft beim Fahren etwas Öl heraus; ich gehe davon aus, dass die Fußdichtung erneuert werden muss-was meint ihr ?

    045.jpg038.jpg
    An der Stirnseite habe ich noch keine Ahnung - Handbuch ist erst bestellt, da ich das Moped erst seit gestern habe - insofern sorry für die vielleicht etwas ungenaue Beschreibung.

    Handwerklich traue ich mir einiges zu - habe bereits Motoren einer R60/7 und einer R25/3 überholt.

    Viele Grüße und vielen Dank für Eure Einschätzung.

  2. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.779

    Standard

    #2
    Ja, sieht nach Fußdichtung aus ...

    Die Fußdichtung ist nur eine flüssige Dichtung (DreiBond oder Hylomar z.B.)
    Wenn du schon eine Kopfdichtung aus Metall hast, brauchst du für die Reparatur nicht zwingend neue Dichtungen.
    Die Ventildeckeldichtung habe ich noch nie getauscht, die Kopfdichtung habe ich auch schon erfolgreich wieder verwendet.

    Willst du auf Nummer Sicher gehen, dann nimm die Kopfdichtung neu.

    Und Vorsicht mit den Stehbolzen des Krümmers, die machen auch sehr oft Probleme und reissen ab.

    Ansonsten eine relativ einfache Schrauberei wenn man schon Motoren repariert hat.

  3. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.353

    Standard

    #3
    am Zylinderfuß gibts keine Dichtung da wird eine Dichtmasse aufgetragen (sparsam) is sone art silikon
    beim Stirndeckel hilft bei manchem, wie auch bei mir, das nachziehen aller Schrauben!

    Gruß bernd

  4. Registriert seit
    02.03.2014
    Beiträge
    4

    Standard

    #4
    Dann schon einmal vielen Dank. Ist das Herausdrücken der Fussdichtung ein bekanntes Problem? Kommt die andere Seite dann auch bald?

    Gruß
    BayernGSBoxer

  5. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von BayernGSBoxer Beitrag anzeigen
    ... Ist das Herausdrücken der Fussdichtung ein bekanntes Problem?...
    Sieht für mich so aus, als wäre da schon mal "repariert" worden. Einen derart großen Wulst habe ich als Original noch nicht gesehen.
    Die andere Seite würde ich lassen, wenn sie dicht ist.

  6. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.779

    Standard

    #6
    Bekanntes Problem würde ich es nicht nennen. Es kommt halt hin und wieder vor.
    Wenn der andere Kopf nicht sowieso zum Ausbohren der Stehbolzen ausgebaut werden muss, würde ich nur eine Seite machen.

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #7
    Hi Wenn da etwas herausgedrückt wird, hat lediglich irgendein "Spezialist" zu viel von dem Zeug aufgetragen und es quoll beim Festziehen des Kopfes raus. Interessanter ist, ob es auch nach innen gequollen ist (weil es dort nichts verloren hat). Weiterhin ist interessant ob der entsprechende Spezialist die Dichtflächen reinigte bevor et das Zeug draufgeschmiert hat. Falls nicht, haftet es natürlich nicht und Öl kann u.U. vorbeisabbern.
    gerd

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #8
    Bei rund 3000km/Jahr würde ich es als einen typischen Standschaden bezeichnen.
    Spaß beiseite: Nach knapp 17 Jahren kann schon mal eine Undichtigkeit dieser Art auftreten.
    Allzu teuer ist das Material nicht, es sind aber einige Stunden Schrauberarbeit.
    Schrauben am Krümmer am besten Tage vor dem Beginn der Zerlegung mehrmals mit WD40 einsprühen, dann ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch dass sie zerstörungsfrei demontiert werden können.
    Kopfdichtung würde ich generell neu machen.

    Sofern rechts noch alles dicht ist: Never touch a running system! Nur reparieren was wirklich kaputt ist, bzw. nur das entfernen was unbedingt weg muss.

    Aufgrund des Alters der Maschine: Ich weiß ja nicht wie lange du sie noch fahren willst und wie groß die Undichtigkeit wirklich ist.
    Solange noch keine Öltropfen am Garagenboden erkennbar sind, würde ich es bei einer ordentlichen Reinigung belassen und so die nächste Zeit weiterfahren. Eine Reparatur würde ich erst in Angriff nehmen wenn ersichtlich ist dass der Grad der Undichtigkeit zunimmt.

  9. Registriert seit
    02.03.2014
    Beiträge
    4

    Standard

    #9
    Hallo zusammen,
    danke für eure Meinungen hierzu. Jetzt werde ich alles schön sauber machen und dann mal schauen, wieviel es wirklich ist. Öl steht auf jeden Fall keines unter dem Motor.
    Insgesamt auf jeden Fall ein schönes Fahren mit der GS.
    Danke an alle!

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #10
    genau so würde ich das auch machen .... schwitzt ja nur ... unter Beobachtung halten und 20W50 reinkippen .... da könnte schon reichen
    wenns allzusehr nervt kann man immer noch dabei gehen ...

    eventuell die Drehmomente des Zylinders, Kopf und Zylinder neu anziehen ... kann man beim Ventile einstellen gleich mit machen ...


 

Ähnliche Themen

  1. Ölverlust linker Zylinder
    Von chrischan1969 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.04.2012, 07:00
  2. Klappern aus dem linken Zylinder
    Von Lady im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.03.2005, 20:21
  3. supermotoumbau für r1100gs
    Von bogser1 im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.02.2005, 19:12
  4. Zylinder kopf schutz Stanton
    Von The Civil One im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.01.2005, 04:11
  5. Sandgestrahlter Zylinder plus Olkühler einbau
    Von Torsten im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.07.2004, 13:01