Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 54

Radlagerspiel hinten

Erstellt von Schwaben-Q, 22.06.2015, 18:00 Uhr · 53 Antworten · 7.027 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.12.2014
    Beiträge
    125

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von EugenGS Beitrag anzeigen
    Ingo lass mal jemanden die Bremse treten, während du am Rad wackelst. Besteht das Spiel weiter, ist das Radlager "aus dem Schneider". Erster Verdächtiger ist dann die Schwinge. Das Rillenkugellager des HAG wäre auch noch zu prüfen.

    ciao

    Eugen
    Eugen, danke für den Tip, leuchte mir ein

  2. Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    323

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von -Larsi- Beitrag anzeigen
    das radlagerspiel ist nicht einstellbar.

    einstellbar ist nur die lagerung des HAG in der schwinge und die schwinge im schaltgetriebe.
    Larsi,

    natürlich ist die Radlagerung einstellbar und zwar mittels diverser Distanzscheiben. Vorspannung auf das Innenliegende Kegelrollenlager von 0,05 mm - 0,10 mm.

    Im Laufe der Zeit läuft dieses Kegelrollen etwas ein und es entsteht Kippspiel am Hinterrad, irgendwann zerlegt es dann das Radseitige Rillenkugellager.

  3. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.775

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von derbonner Beitrag anzeigen
    Larsi,

    natürlich ist die Radlagerung einstellbar und zwar mittels diverser Distanzscheiben. Vorspannung auf das Innenliegende Kegelrollenlager von 0,05 mm - 0,10 mm.

    Im Laufe der Zeit läuft dieses Kegelrollen etwas ein und es entsteht Kippspiel am Hinterrad, irgendwann zerlegt es dann das Radseitige Rillenkugellager.
    Ok, mein Fehler ...

    Ich wollte sagen, die Radlagerung ist nicht mal eben von aussen einstellbar ohne das HAG zu zerlegen.

    Und an das Zerlegen des HAG wagt sich auch so manche Mopedwerkstatt nicht heran.

  4. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.797

    Standard

    #14
    http://www.slf-katalog.de/uploads/pics/000_03.png

    ist das dann ein Schrägkugellager?
    Oder einfach die Radialluft mit Beilagcheiben ausgeglichen?
    Ggf. sogar etwas Vorspannung?

  5. Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    323

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von teileklaus Beitrag anzeigen
    http://www.slf-katalog.de/uploads/pics/000_03.png

    ist das dann ein Schrägkugellager?
    Oder einfach die Radialluft mit Beilagcheiben ausgeglichen?
    Ggf. sogar etwas Vorspannung?
    Klaus,

    das gegenüber dem großen Rillenkugellager liegende Lager ist ein Kegelrollenlager 30205

  6. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.797

    Standard

    #16
    Ich weiß Michael, dann hat das große Lager also normale Kugellagerschalen.

  7. Registriert seit
    16.10.2010
    Beiträge
    323

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von teileklaus Beitrag anzeigen
    Ich weiß Michael, dann hat das große Lager also normale Kugellagerschalen.
    Richtig Rillenkugellager 61917 C3

  8. Registriert seit
    30.07.2010
    Beiträge
    304

    Standard

    #18
    Hallo zusammen,

    ich muss "eugenGS" Recht geben,
    schaut euch das hintere Schwingen Lager an, das kann bereits nach 40-60 tkm defekt sein da restlos unterdimensioniert.
    Hatte ich schon bei mehreren GS (R100GS / R1100GS) ist immer das gleiche Lager.

    Das hintere Radlager ist "nicht" einstellbar,
    es wird lediglich beim Einbau die Lage des Lagers wegen dem Zahnflankenspiel mit Hilfe von Distanzscheiben positioniert.
    Dies ist notwendig das die Kegelräder sauber in der Mitte tragen.
    Das alles hat aber nichts mit dem Lagerspiel zu tun.

    Grüße

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #19
    Hi
    [/QUOTE]
    Zitat Zitat von kh500h1 Beitrag anzeigen
    ich muss "eugenGS" Recht geben,
    schaut euch das hintere Schwingen Lager an, das kann bereits nach 40-60 tkm defekt sein da restlos unterdimensioniert.
    Unterdimensioniert ist das nicht. Aber ein (Kegel)Rollenlager taugt eben nicht wenn es nur minimale Schwenkbewegungen machen darf.
    Das kann so ziemlich dimensioniert sein wie es will, ein Wälzlager hält optimal wenn es abrollt, also komplette Umdrehungen macht. Betrachtet man das verbaute Teil, dann sieht man genau wie sich die Rollen in die Laufbahnen eingraben. Natürlich könnte man ein Radlager aus einem Panzer verwenden und dieses würde (länger) halten. Mit korrekter Dimensionierung hat das aber nichts mehr zu tun.
    Zitat Zitat von kh500h1 Beitrag anzeigen
    Das hintere Radlager ist "nicht" einstellbar,
    es wird lediglich beim Einbau die Lage des Lagers wegen dem Zahnflankenspiel mit Hilfe von Distanzscheiben positioniert.
    Na dann wird es genau dadurch eingestellt! Ob man mit Hilfe eines Gewindes oder von "Beilagscheiben" einstellt ist lediglich eine Verfahrensfrage.
    Zitat Zitat von kh500h1 Beitrag anzeigen
    Dies ist notwendig das die Kegelräder sauber in der Mitte tragen.
    Nö, das ist nur notwendig um das Klasse C Lager korrekt zu spannen. Die Lage der Kegelräder zueinander wird an anderer Stelle (auch mit Scheiben) angepasst
    Zitat Zitat von kh500h1 Beitrag anzeigen
    Das alles hat aber nichts mit dem Lagerspiel zu tun.
    Doch, nur nicht mit dem Schwenklager dessen Spiel oft als Radlagerspiel interpretiert wird.
    gerd

  10. Registriert seit
    30.07.2010
    Beiträge
    304

    Standard

    #20
    Hallo,

    wenn das hintere Schwingen-Knick-Lager immer nach so wenigen Kilometern kaputt geht ist es für mich ein konstruktiver Grund !!


    Das eigentliche Radlager ist ein Rillenkugellager (85x120x18mm), es trägt die Last (Radial) des Rades und der im Fahrbetrieb auftretenden Kräfte, kann und wird "nicht" eingestellt, und auch nicht vorgespannt.
    Es wird über den Außenring fixiert und der Innenring wird auf das Kegelrad aufgeschrumpft. Einstellen nicht möglich !

    Das große Kegelrad, mit dem darauf sitzenden großen aufgeschrumften Rillenkugellager,
    wird axial (in Wellenrichtung) in einem kleinen Kegelrollenlager geführt ( 25x52x16mm) um die axialen Kräfte auf zu nehmen,
    dies wird durch Beilag Scheiben vor aufsetzen des Hinterachse-Deckels aus distanziert und eingestellt, BMW gibt hier "Vorspannung" 0,05-01mm an.

    Vorher muss aber das Zahnflankenspiel der Kegelräder mit Beilag Scheiben zwischen diesem Kegelrollenlager und dem großen Kegelrad eingestellt werden.

    Dieses "vorspannen" ist für ein Rillenkugellager nicht notwendig, ja sogar schädlich wenn die "Vorspannung" zu groß ist.
    BMW muss es hier machen damit das noch im System enthaltene Kegelrollenlager funktioniert.


    Schon anhand der Größenunterschied erkennt "man" welches das eigentliche Radlager ist, erhält ein Rillenkugellager zu viel axialen Druck geht es kaputt.

    Es geht in der Regel immer das große Radial-Kugellager defekt da dieses die Hauptlast trägt, wird dieses Motorrad gefahren ist im Anfangsstadium der laute Endantrieb deutlich hörbar, später stellt sich noch das "wackelnde Rad"mit ein.

    Eigentlich hätten hier zwei Kegelrollenlager verbaut werden müssen, die, da gebe ich Gerd Recht, mit Hilfe eines Gewinderinges oder Distanz Scheiben eingestellt gehören.


    Grüße


 
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Radlagerspiel hinten
    Von nero14 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.09.2012, 12:34
  2. Kosten Tausch Bremsbeläge hinten
    Von JEFA im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 24.09.2008, 17:25
  3. Radnaben vorne und hinten baugleich mit GS?
    Von hansi HP im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.10.2005, 22:36
  4. Fußrasten Blenden hinten
    Von bigagsl im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.09.2005, 23:58
  5. Test: Federbeine 1150GS vorne und hinten
    Von AMGaida im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2005, 22:16