Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 97

Wasser in Motoröl - jetzt Öldrucklampe an

Erstellt von Highner, 29.10.2014, 18:53 Uhr · 96 Antworten · 8.584 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    30

    Standard Wasser in Motoröl - jetzt Öldrucklampe an

    #1
    Hallo!

    ich habe leider vor 3 Wochen meine Kuh (1100 GS von '94) etwas unsanft bei ca. 40 km/h auf nassen Blättern auf die Seite gelegt, wobei der rechte Ventildeckel auch ordentlich vermackt wurde. Rund eine Woche vorher habe ich meine 40.000er Inspektion mit allem drum und dran erledigt - bis auf die Ventileinstellungen.

    Ca. eine Woche nach dem Sturz hatte ich Wasser im Öl. Erkannt habe ich das recht spät, da ich die Maschine immer auf der Seite stehen habe und so der Ölstand nicht ersichtlich ist. Als ich dann aber weißes Zeug hinter dem Schauglas entdeckt habe habe ich gleich das Öl gewechselt - im kalten Zustand, da ich Angst hatte beim (Warm-)Fahren was zu zerstören. Da ich schon dabei war hab ich gleich noch die Ventile eingestellt und dann in den Deckeln wahnsinnig viel von der weißen Pampe entdeckt. Hat sich angefühlt wie Handcreme und war nur mit ner halben Küchenrolle zu entfernen.

    Seit dem war alles in Ordnung, bis gestern die Öldruckleuchte angegangen ist. Es waren wieder kleine weiße Flecken hinterm Schauglas zu sehen. Also habe ich die Maschine ca. 20 Minuten bei etwa 4000 Umdrehungen bis auf 4 Balken warmgefahren und dann das Öl abgelassen, in der Hoffnung dass dieses Mal der gesamte Schmodder rausläuft.
    Danach habe ich die dritte Ladung Castrol 20W50 mineralisch eingefüllt. Die Öldruckleuchte ist leider immernoch permanent an.

    Habt ihr eine Idee woran es noch liegen kann? Ich habe stark die Vermutung, dass die Ölpumpe unter dem Schmodder gelitten hat und sich verabschiedet hat.
    Den Filter habe ich nichtmehr gewechselt, da er ja noch keine 3 Wochen alt ist. Könnte der vielleicht auch verstopft sein, durch dieses Zeug? Ich habe ihn bei den letzten 2 Wechseln nur ausgebaut, geleert und wieder eingebaut um möglichst viel von der Brühe rauszubekommen.

    Noch eine Nebeninformation: Meine Kuh steht IMMER draussen. Arbeitstier und kein Vitrinenstück

    Über eure Ratschläge würde ich mich sehr freuen!

    PS: Beim Inspizieren der Sturzsseite ist mir aufgefallen, dass an der Schraube unten rechts (wenn man genau von der Seite draufschaut) Öl austritt. Denkt ihr, dass auch hier das viele Wasser eintreten konnte? Werde wohl um nen neuen Deckel nicht kommen...

  2. Registriert seit
    14.04.2012
    Beiträge
    486

    Standard

    #2
    Hallo,

    entweder ist der Öldruckschalter hin bzw. das zugehörige Kabel defekt oder die Ölversorgung mangelhaft. Klarheit bringt Messen.
    Das heißt: Öldruckschalter raus und Manometeranschluß einbauen, dann den Öldruck mit einem passenden Manometer messen.
    Du könntest natürlich auch auf Verdacht den Öldruckschalter erneuern.
    Wieviel Kilometer bist Du mit leuchtender Kontrollleuchte gefahren ? Klingt der Motor normal wie immer oder mechanisch laut, ev. rasselnd ?

    Gruß Thomas

  3. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    30

    Standard

    #3
    Mit Leuchte bin ich ca. 7-8km gefahren, eben bis sie einigermaßen warm war.

    Den Druckschalter auf Verdacht zu tauschen habe ich auch schon überlegt. Denkst du der taugt was? FACET Öldruck Schalter Öldruck Sensor BMW R 1100 GS | eBay
    Der Druckschalter könnte auch gut kaputt gegangen sein, als unbemerkt viel Wasser im Motor war, der "Ölstand" (eher Öl-Wasser-Stand) war weit über maximum...


    Nen Manometer und erst recht den Anschluss dazu habe ich nicht, hört sich nach ner teureren Geschichte an...

    Der Motor klingt zum Glück ganz normal!

  4. Registriert seit
    12.06.2014
    Beiträge
    818

    Standard

    #4
    Nach 8km mit zu geringen Öldruck sollten zumindest die Nockenwellen schon Schäden haben.

    Meine Vermutung ist, dass das Wasser über den hundsmiserablen (Is so!) Einfüllstopfen eindringt und sich sammelt(e). Wahrscheinlich wirst du den Schlamm am Oldrückschalter finden, welcher dadurch nicht mehr funktioniert. Eventuell auch in der Ölpumpe/Ölwanne.

  5. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #5
    denke ich auch ...

  6. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #6
    ich würde den Motor im Stand ohne Last warmlaufen lassen bis 120° erreicht sind .... das Wasserölgemisch sollte sich dann aufgelöst haben ... so eben um 80° bringt das gar niGs ...

    Eine weitere Möglichkeit ist die Vermischung der Öl Wasserphase mit einem unpolaren nicht wassermischbaren Lösungsmittel, zB Waschbenzin. Das Öl löst sich dann in dem Waschbenzin auf und man kann dann wieder im Scheidetrichter trennen.

  7. Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    929

    Standard

    #7
    Hallo,

    Ölwechsel ohne Filterwechsel ist Blödsinn.
    Wenn der glibberige Schmodder den Filter zusetzt, hast Du auch nichts davon.
    Laß das Öl nochmal ab, laß es durch einen Kaffeefilter laufen und mach einen neuen Filter rein.
    Dann kannst Du das Öl nochmal einfüllen und eine 50 km Autobahnetappe fahren.
    Der Motor sollte richtig warm werden.
    In der Garage aufgebockt laufen lassen, bis die Krümmer rot leuchten, bringt nichts.

    Gruß
    Christian

  8. Registriert seit
    14.04.2012
    Beiträge
    486

    Standard

    #8
    Hallo Unbekannter,

    laß es, solche Pille-Palle Teile wie den Öldruckschalter bei Ebay zu kaufen. Der Schalter ist beim auch nicht teurer und Du hast Ihn wahrscheinlich schneller. Zum Thema Öldruck messen : Mir war schon klar, das Du die Werkzeuge dazu nicht hast. Da müsstest Du dich an eine Werkstatt wenden.

    Ach übrigens, eine Vorstellung wäre nicht schlecht. Das erleichtert die Kommunikation.

    Gruß Thomas

  9. Registriert seit
    02.10.2008
    Beiträge
    2.922

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von GS11 Beitrag anzeigen
    Hallo Unbekannter,

    ...

    Ach übrigens, eine Vorstellung wäre nicht schlecht. Das erleichtert die Kommunikation.
    Ich hoffe, seine Mutter hat ihn nicht wirklich "Highner" genannt

  10. arwis65 Gast

    Standard

    #10
    Die Frage stellt sich mir gerade, wie das Wasser ins Öl kommt!? Kann da wirklich soviel Wasser durch den Öleinfüllöffnung in den Motor laufen? Dann würde je auch beim Fahren Öl aus der selben Einfüllöffnung austreten!

    Zum Thema Ölwechsel. Ob jetzt warmlaufen/warmfahren oder im kalten Zustand den Ölwechsel machen - da gibt es unzählige Meinungen darüber, was jetzt besser oder schlechter ist. Jedenfalls sollte man nicht bei rot leuchtender Öllampe den Motor laufen lassen oder damit fahren!

    Ich würde jetzt die Kuh erstmal komplett ausbluten lassen! Dann Öl + Filter neu. Vor allen Dingen den Filter erneuern, da in diesem sich der ganze Schmodder sammelt. Den Öldruckschalter würde ich auf Verdacht auch direkt mal erneuern - kostet kein Vermögen und man hat eine mögliche Fehlerquelle ausgeschlossen. Sollte die Öllampe dann immer noch leuchten, wird wohl der Öldruck nicht passen. Den Öldruck sollte man dann mal messen. Für einen Ottonormalverbraucher ohne entsprechende Gerätschaften eher schwierig. Deshalb keine Experimente machen und damit in die Werkstatt. Sollte der Öldruck zu niedrig sein, dann beten, dass der Motor noch keinen Schaden genommen hat!


 
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.07.2012, 13:24
  2. schon wieder Wasser im Motoröl
    Von boGSer1100 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 15.01.2012, 18:00
  3. Messingabrieb in Motoröl?
    Von Browser im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.08.2011, 03:59
  4. Jetzt liegt´s an euch...
    Von cameljoe im Forum Neu hier?
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.06.2011, 21:29
  5. Wasser in TT Rider1 ,was nun ?
    Von Kuhrolli im Forum Navigation
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.04.2008, 17:35