Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34

Welche Sturzbügel für die 1100er GS?

Erstellt von cbiker, 09.10.2011, 00:24 Uhr · 33 Antworten · 10.717 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Momber Beitrag anzeigen
    Bleibt immer noch die Möglichkeit, dass das Fahrwerk falsch eingestellt war, speziell die Federvorspannung.
    Oder war vielleicht sogar ein 17" Umbau am Start? Aber war es gar eine "S"? Ich wusste gar nicht, dass der ADAC GSen einsetzt.
    Jo, die Instruktoren beim ADAC (die den ganzen Tag nix anderes machen, als Fahrsicherheitstrainings zu geben) sind zu blöd ´n Fahrwerk einzustellen....und ich bin zu blöd um ´ne 1100er GS mit normalem 19"-VR von ´nem 17"-Umbau oder gar ´ner "S" zu unterscheiden.

    Und wenn du nicht glaubst, dass der ADAC-Bremen, ´ne olle 11er GS als Schulungsmopped einsetzt, dann ruf da doch morgen an und frag nach - 0421/4994 179!


  2. Registriert seit
    20.07.2011
    Beiträge
    27

    Standard Also echt

    #12
    ich find die Diskussion echt super:

    Aber mal ehrlich, wer mit ner 1100er GS (soweit ich weiß ne Reiseenduro)mit seinem Sturtzbügel aufsetzt, oder setzen will, der sollte doch besser ne Speedtriple mit Pads kaufen.

    Ich hab auch son Touratech Ding dran (bis zum Winter) und wenn ich auf den hoch eingestellten Touratech Fußrasten aufsetze, ist "fast" kein Reifen mehr übrig, bis zum Bügel müsste ich wohl auf der Bremsscheibe weiterfahren, oder sogar auf der Ölablassschraube vom Kardan.
    Mit ordentlich eingestelltem Fahrwerk und üblichem westeuropäischen Kampfgewicht.

    Wenn die Q allerdings mal umkippt, muß man Sie nicht von "ganz" unten aufheben. Der Aspekt mit dem Bein auflegen ist ok, wen Mann es braucht.
    Ich finds eher unbequem und reaktionssicher ist auch anders.

    Fazit:
    sieht nix aus, stört beim Schrauben und macht schwer.

    Gruß aus dem Siegerland.

    Peter

    Ach so, wer die gelben Engel braucht ist nur zu feige nen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

  3. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von GS Laie Beitrag anzeigen
    ich find die Diskussion echt super:

    Aber mal ehrlich, wer mit ner 1100er GS (soweit ich weiß ne Reiseenduro)mit seinem Sturtzbügel aufsetzt, oder setzen will, der sollte doch besser ne Speedtriple mit Pads kaufen.

    Warum??? Warum sollte man nicht das Potential - den Spassfaktor - des Moppeds nutzen? Und spätestens auf ner abgesperrten Strecke (Kringel oder Sicherheits-, Kurventraining) passiert das leichter als man denkt, dass die Kiste aufsetzt. Guxdu:

    (das Bild ist von Tilo´s (HB-GS) Mopped nach dem Kurventraining beim ADAC in Bremen in diesem Jahr)

    Ich hab auch son Touratech Ding dran (bis zum Winter) und wenn ich auf den hoch eingestellten Touratech Fußrasten aufsetze, ist "fast" kein Reifen mehr übrig, bis zum Bügel müsste ich wohl auf der Bremsscheibe weiterfahren, oder sogar auf der Ölablassschraube vom Kardan.
    Mit ordentlich eingestelltem Fahrwerk und üblichem westeuropäischen Kampfgewicht.

    Grade der TT-Bügel hat bei nem harmlosen Wegrutscher auf nem Dieselfleck beim abbiegen nach dem anfanfahren bei mir mal mehr geschadet, als genutzt:


    Wenn die Q allerdings mal umkippt, muß man Sie nicht von "ganz" unten aufheben. Der Aspekt mit dem Bein auflegen ist ok, wen Mann es braucht.
    Ich finds eher unbequem und reaktionssicher ist auch anders.

    Fazit:
    sieht nix aus, stört beim Schrauben und macht schwer.

    Gruß aus dem Siegerland.

    Peter

    Ach so, wer die gelben Engel braucht ist nur zu feige nen Pakt mit dem Teufel zu schließen.
    ... oder ist nur in Wohnortnähe unterwegs! - Ich bin da dann gerne feige! Die haben mir schon mehr als einmal - zuletzt bei meinem Unfall in Dänemark - aus der Patsche geholfen. Aus dem Verein werd´ ich ganz sicher nicht austreten!
    Letztendlich muss aber natürlich jeder selbst wissen, was er der Dicken unter´s Euter schraubt. Ich hab meine Erfahrungen gemacht und mir kommt halt kein Klempnerkram mehr ans Mopped.

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #14
    Hi
    Leider habe ich vergessen ein Bild von der R zu machen die mit Sturzbügel abgeflogen ist. Fahrer plus Sozia haben nix ausser "aua", am Mopped ist fast nix zu sehen ausser einem etwas verbogenen Sturzbügel. Dumm ist nur, dass das Ding mit seiner unteren Verschraubung den Block geknackt hat (kaum sichtbarer Haarriss), Schweissen nichts half, und jetzt ein neuer Motor fällig ist.
    @ GS Laie So sieht es aus wenn jemand (nicht ich) zügig aber nicht "racetechnisch" unterwegs ist
    gerd
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 1150_schraeg01.jpg  

  5. Registriert seit
    04.08.2008
    Beiträge
    148

    Standard

    #15
    Hallo cbiker,
    ich selbst habe die SW-Motech Bügel angeschraubt.
    Sehen gut aus und waren einfach zu montieren.
    Empfehlen würde ich sie aber trotzdem nicht.
    Nach kurzer Zeit rosten sie dir, durch Steinschlag, unterm Allerwärtesten weg.

    Grüße,
    Thomas

  6. Registriert seit
    20.07.2011
    Beiträge
    27

    Standard

    #16
    darum mag ich diese Foren so - Alfisti solltet Ihr mal besuchen, da ists noch ne Spur emotionaler

    also, um nochmal auf den Punkt zu kommen, der Sturzbügel, welcher hier ja neu angeschafft werden soll, sollte möglichst ohne Demontage den Zugang zum Riemen und den Abbau des Motorschutzes zwecks Ölwechsel usw... ermöglichen.

    Hier weiß bestimmt der Gerd, welche Bügel da in Frage kommen.

    Pro - hilft beim umfallen, man kann Lampen anbauen und schwere Füsse ablegen.
    Contra - schadet wahrscheinlich dem Motor beim "echten" Stürzen und bringt Gewicht.

    Der Rest ist reine Geschmacksache. Funktionalität und dann Preis.

    Gruß Peter

    Mit ner 1200er GS im ADAC Fahrsicherheitskurventraining den Zylinderschutz anschleifen? Ich hoffe doch mal, dass war kein erklärtes Lernziel.
    Besser Provinzial versichert, die haben da auch Engel.

    Schnell fahren kann man auch ohne sich die Anbauteile zu ramponieren.

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #17
    Hi
    Nee, tut mir leid. Nachdem ich nix von Bügeln halte (sagte ich das schon? ), kenne ich die unterschiedlichen Typen nicht wirklich.
    Entsinne ich mich richtig, dann hat mein Spezl in Südtirol das "Original".
    Doch egal welches Fabrikat es ist: Wenn ich das nächste Mal bei seiner Mühle einen Ölwechsel mache, flexe ich das absolut schwachsinnig konstruierte Sch...ding weg!
    gerd

  8. Momber Gast

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von cbiker Beitrag anzeigen
    Möchte defintiv keine verchromten, für das Chromsgedöns hab ich meine Cruiser
    Die Hepco & Becker gibt's auch in schwarz. Sind sogar billiger.
    Sie sind von der Konstruktion her so intelligent ausgelegt, im Gegensatz zu manch anderen Sturzbügeln, dass sie im Sturzfall weder den Rahmen, noch die Zylinder, noch das Motorgehäuse beschädigen (können).
    Außer vielleicht, Du hast einen dermaßen heftigen Unfall, dass Sturzbügel sowieso Deine geringste Sorge sind.
    Wie gesagt, ich hab das schon unfreiwillig überprüft
    Sie hindern auch nicht beim Ölwechsel und sogar das Abnehmen der Ventildeckel zwecks Ventilspielkontrolle ist möglich.
    Mehr hab ich nicht zu dem Thema beizutragen. Mach damit was Du willst.

  9. Registriert seit
    09.09.2006
    Beiträge
    960

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Momber Beitrag anzeigen
    Die Hepco & Becker gibt's auch in schwarz. Sind sogar billiger.
    Sie sind von der Konstruktion her so intelligent ausgelegt, im Gegensatz zu manch anderen Sturzbügeln, dass sie im Sturzfall weder den Rahmen, noch die Zylinder, noch das Motorgehäuse beschädigen (können).
    Außer vielleicht, Du hast einen dermaßen heftigen Unfall, dass Sturzbügel sowieso Deine geringste Sorge sind.
    Wie gesagt, ich hab das schon unfreiwillig überprüft
    Sie hindern auch nicht beim Ölwechsel und sogar das Abnehmen der Ventildeckel zwecks Ventilspielkontrolle ist möglich.
    Mehr hab ich nicht zu dem Thema beizutragen. Mach damit was Du willst.
    Hi,

    So sehe ich das auch. Bei H&B muss ich nicht abschrauben um das Öl zu wechseln. Denn dieser Bügel ist nirgends am Motor befestigt. Ich habe meinem etwas modifiziert um den Ventildeckel ab zu schrauben. Ich habe meine Q auch schon mal auf die Seite gelegt. Nur der Bügel hat Kratzer. Gut, die Geschwindigkeit war gering.

    Gruß Rainer

    Sent from my MB525 using Tapatalk

  10. Registriert seit
    05.05.2009
    Beiträge
    873

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Momber Beitrag anzeigen
    Die Hepco & Becker gibt's auch in schwarz. Sind sogar billiger.
    Sie sind von der Konstruktion her so intelligent ausgelegt, im Gegensatz zu manch anderen Sturzbügeln, dass sie im Sturzfall weder den Rahmen, noch die Zylinder, noch das Motorgehäuse beschädigen (können).
    Außer vielleicht, Du hast einen dermaßen heftigen Unfall, dass Sturzbügel sowieso Deine geringste Sorge sind.
    Wie gesagt, ich hab das schon unfreiwillig überprüft
    Sie hindern auch nicht beim Ölwechsel und sogar das Abnehmen der Ventildeckel zwecks Ventilspielkontrolle ist möglich.
    Mehr hab ich nicht zu dem Thema beizutragen. Mach damit was Du willst.

    OH!!!!

    ohne jetzt dumm kommen zu wollen aber ich habe auch die HB´s drann und ich muss sie immer etwas lösen um die deckel runter zubekommen. habe schon über einen "umbau" der bügel nachgedacht und werde das wohl auch machen. aber wenn du da jetzt einen trick auf lager hast wie die V-Deckel ganz problemlos runter gehen müsste man sich schon fast mal treffen.




    zurück zum thema:

    ich habe die HB´s drann, wie schon gesagt, mit tankschutz in schwarz. für mich war damasls der kaufgrund der tankbügel um dort ein paar dinge anzubringen wie kamerahalter, trinkflasche und eben scheinwerfer. über eine beschädigung oder mehrbeschädigung des mopes beim unfall habe ich mir damals keine gedanken gemacht da ich denke das eine firma wie HB weiß was sie macht bwz. gar nicht drüber nachgedacht weil ich ja fahren will und nicht das moped ständig aufheben möchte. ABER auch da kann ich mittlerweile sagen schaden sie dem moped nicht, zumindest in wald und wiese. allerdings muss ich sagen das die verschraubungen nicht 100% gepasst haben und ich doch arg drücken und ziehen musste bis sie drann waren. habe aber da auch keinen vergleich und weiß also nicht ob sie vielleichtr doch gut, im gegensatz anderer, passen. dann noch ein minus: nach dem ersten winter, ich bin täglich gefahren und es war ein haufen salz auf den strasen, habe ich den ein oder anderen rost entdeckt. zum birne tauschen, am fahrscheinwerfer, muss beim tankschutz auch geschraubt werden, habe ich aber mittlerweile geändert.

    wenn ich mir einen neuen kaufen müsste oder wollte würde ich wahrscheinlich wieder den HB kaufen, wobei ich mich vorher nocheinmal mit den anderen im sortiment auseinandersetzen würde. aber perfeckt ist ja nichts.


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 1100er GS: Welche neue Batterie?
    Von Laredo im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 05.08.2014, 14:13
  2. Welche Sturzbügel R 1200 GS?
    Von wapi im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.03.2010, 19:59
  3. Suche Sturzbügel für 1100er GS
    Von solidtiger im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.02.2009, 14:14
  4. Welche Sturzbügel
    Von norbert im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 20.02.2008, 09:45
  5. Welche Sturzbügel .....
    Von adschi99 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.08.2007, 21:26