Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 39

Auswuchten mit Granulat

Erstellt von GS45, 13.09.2009, 10:51 Uhr · 38 Antworten · 11.484 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    140

    Standard

    #21
    Hallo Peter,
    ein Deutscher kann nur schwarz oder weiss sehen.
    Was im Verborgenem liegt ist für Ihn schwarze Magie und wird bezweifelt.
    Das zu Deinem Vergleich USA und DL in bezug auf neue Technologien.
    Dabei ist auch ein starkes Nord Süd Gefälle zu sehen, ist mir vor einigen Jahren in der CNC Technik sehr stark aufgefallen, die Nordlichter lieben das althergebrachte, die Süddeutschen stehen dem Neuen augeschlossener gegenüber.

    Ich fahre die von vielen so angezweifelten Glasskügelchen mit RDC System zu meiner vollsten Zufriedenheit.
    Demnächst werden auch noch weiter Biker in meinem Bekanntenkreis diese Kugeln nutzen.

    Wir sind froh diese Hässlichen Gewichte von den Felgen zu bekommen.

    Ich habe auch mal in einem Gummireifen die Statische Haftwirkung geprüft, die Kugeln fallen nicht nach unten wenn keine Rotation mehr vorhanden ist, sie bleiben an ihren Positionen haften
    .
    So das war mein Statement, habe in dem Fred "Auswuchtgewichte sind Hässlich" schon darauf hingewiesen das ich keine Diskusionen über das für und wieder solcher Auswuchttechniken führe.

    Dafür sind einige in diesem Forum besser geeignet.

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.705

    Standard

    #22
    Hi
    Weshalb sollten die Kügelchen ein RDC beeinflussen?
    Das RDC ist nicht viel mehr als eine Membran die auf der einen Seite mit dem Reifendruck, auf der anderen mit der Atmosphäre beaufschlagt wird. Über die Übertragungstechnik brauchen wir uns wenig Gedanken machen. Das ist sichger kein Gestänge . Wäre das RDC kritisch, müsste man sich mehr Gedanken über Reifenmontageschmiere etc. machen.
    Dass die Kügelchen, unter welchen Bedingungen auch immer, funktionieren mag ja sein, aber einige von uns interessiert eben wie die dazu passende Physik ist. Auch die Pulle auf der Bohrmaschine eiert bei langsamer Drehzahl und die Kügelchen fallen im Stand tatsächlich runter.
    "Vielleicht" und "statistische Verteilung" (womöglich nach 'ner Glockenkurve) heisst dass man's auch nicht weiss
    gerd

  3. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von Kiksid Beitrag anzeigen
    Hallo Peter,
    ein Deutscher kann nur schwarz oder weiss sehen.
    Was im Verborgenem liegt ist für Ihn schwarze Magie und wird bezweifelt...
    Wenn das der Fall ist, dann sollte in Deutschland niemand überhaupt Motorrad fahren, denn die physikalischen Zusammenhänge, die das Ding aufrecht halten und sogar um eine Kurve fahren lassen sind weitaus komplexer als die der Kügelchen, die Reifen auswuchten

    Gruß

    Frank

  4. Registriert seit
    27.04.2009
    Beiträge
    262

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Kiksid Beitrag anzeigen
    Hallo Peter,
    ein Deutscher kann nur schwarz oder weiss sehen.
    Was im Verborgenem liegt ist für Ihn schwarze Magie und wird bezweifelt.
    Das zu Deinem Vergleich USA und DL in bezug auf neue Technologien.
    Dabei ist auch ein starkes Nord Süd Gefälle zu sehen, ist mir vor einigen Jahren in der CNC Technik sehr stark aufgefallen, die Nordlichter lieben das althergebrachte, die Süddeutschen stehen dem Neuen augeschlossener gegenüber.

    Ich fahre die von vielen so angezweifelten Glasskügelchen mit RDC System zu meiner vollsten Zufriedenheit.
    Demnächst werden auch noch weiter Biker in meinem Bekanntenkreis diese Kugeln nutzen.


    Wir sind froh diese Hässlichen Gewichte von den Felgen zu bekommen.

    Ich habe auch mal in einem Gummireifen die Statische Haftwirkung geprüft, die Kugeln fallen nicht nach unten wenn keine Rotation mehr vorhanden ist, sie bleiben an ihren Positionen haften
    .
    So das war mein Statement, habe in dem Fred "Auswuchtgewichte sind Hässlich" schon darauf hingewiesen das ich keine Diskusionen über das für und wieder solcher Auswuchttechniken führe.

    Dafür sind einige in diesem Forum besser geeignet.
    Moin!

    Und wo kann man die Kügelchen bei uns im Lande kaufen?

    Gruß
    Wurtzel

  5. Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    140

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von Wurtzel Beitrag anzeigen
    Moin!

    Und wo kann man die Kügelchen bei uns im Lande kaufen?

    Gruß
    Wurtzel

    Frage doch einfach direkt über den Kontakt auf der Hompage an.

    http://www.counteract-deutschland.de

  6. Registriert seit
    24.05.2007
    Beiträge
    344

    Standard

    #26
    Falls jemand Interesse an den Kugeln hat, meldet euch mal bei mir. Ich bin am überlegen mir mal zum testen für mich und ein paar meiner Bekannten so ein paar Päkchen zu besorgen. Vielleicht kommen ja ein paar Leute zusammen.

    Gruß
    Steffen

  7. Registriert seit
    22.04.2009
    Beiträge
    648

    Standard

    #27
    Moin,

    da ich die Methode an sich für interessant halte, habe ich Pirelli-Metzeler und Michelin mal angeschrieben ob das Verfahren mit deren Reifen freigegeben ist.

    Von Pirelli kam diese Antwort:

    Sehr geehrter Herr XXXXXXX,

    vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unseren Reifen.

    Wir sowie die gesamte Reifenindustrie können das von Ihnen angesprochene Auswuchtverfahren der Firma Counteract Deutschland nicht empfehlen. In diesem Zusammenhang liegen uns im Rahmen des Metzeler Kundendienstes keine detaillierten Testergebnisse vor.

    Die Verwendung von Metzeler und Pirelli Reifen ist unter Anwendung dieser Methode weder freigegeben noch zulässig.

    Falls wir Ihnen darüber hinaus behilflich sein können, sind wir selbstverständlich gerne für Sie da.

    Viele Grüße und ein schönes Weihnachtsfest
    Pirelli Deutschland GmbH
    Kundendienst München


    Leider ist das nicht die Antwort die ich mir erwünscht habe.
    Gruß
    Wolf

  8. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.705

    Standard

    #28
    Hi
    Das ist bei jedem Versuch so. Wäre das Ergebnis bekannt so wäre es kein Versuch sondern nur eine Demonstration.

    Ungeachtet ob das mit den Kügelchen funktioniert -da gebe ich mal einen Glaubensvorschuss - hat noch niemand die Frage beantwortet auf welchem physikalischen Prinzip es beruht, dass sich die Kügelchen genau dort absetzen/sammeln wo auch das Gewicht hinkäme.

    Ausserdem ist es nach wie unklar was passiert wenn zu wenige oder zu viele Kügelchen (gemessen in Gramm) im Reifen sind.
    Bei zu wenigen müsste die Aussage sein, dass dann das Rad nicht zuverlässig gewuchtet ist weil, egal wie sich die Dinger an einer Stelle konzentrieren, ihre Masse einfach nicht ausreicht. Wenn da dann auch noch "geheime Effekte" dazu kommen frage ich nicht mehr weiter .
    Sind es zu viele müsste sich der überflüssige Rest gleichmässig verteilen. Doch warum konzentriert sich die passende Menge an einem Punkt und der Rest verteilt sich?

    Wenn (nicht nur ich) einige unter uns sich leicht stirnrunzelnd fragen wie das funktionieren soll, hat das im ersten Schritt nichts mit "nicht Glauben" zu tun, sondern es widerspricht dem was wir wissen, oder zu wissen glauben und unserer Erfahrung. Daher fragen wir nach einer physikalischen Erklärung.

    <<<
    Ein Deutscher kann nur schwarz oder weiss sehen. Was im Verborgenem liegt ist für Ihn schwarze Magie und wird bezweifelt.
    <<<
    Magie ist es nur so lange wie niemand das Verfahren halbwegs plausibel erklären kann.

    Donnerstage gibt es übrigens ab nächster Woche nicht mehr. Ich habe keine Erklärung aber es ist so! Glaubt doch auch niemand obwohl es ohne Donnerstage funktionieren würde!

    gerd

  9. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    ...Wenn (nicht nur ich) einige unter uns sich leicht stirnrunzelnd fragen wie das funktionieren soll, hat das im ersten Schritt nichts mit "nicht Glauben" zu tun, sondern es widerspricht dem was wir wissen, oder zu wissen glauben und unserer Erfahrung. Daher fragen wir nach einer physikalischen Erklärung...
    Wie schon gesagt, genau dasselbe gilt fürs Motorrad fahren auch. Die genaue physikalische Erklärung, warum man auf 2 Rädern nicht umkippt und um Kurven fahren kann, ohne den Lenker zu bewegen widerspricht ebenfalls dem, was wir wissen oder zu wissen glauben. Es wird aber hingenommen, weil es 1000fach zu sehen ist und jeder leicht selber erfahren kann. Erklären kann es aber niemand vollständig.
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    ...Sind es zu viele müsste sich der überflüssige Rest gleichmässig verteilen. Doch warum konzentriert sich die passende Menge an einem Punkt und der Rest verteilt sich?
    Sind es zu viele dann verteilen sich der überflüssig Rest gleichmäßig, weil würde er es nicht tun wieder eine Unwucht entstehen würde, die dann eben wieder durch den dann nicht überflüssigen Rest ausgeglichen würde.

    Gruß

    Frank

  10. LGW Gast

    Standard

    #30
    Also, ich versuche es mal mit einer Theorie. Physikalisch sind endgültige Beweise sowieso nicht durchführbar, man kann lediglich durch Versuche eine Theorie untermauern; je mehr Versuche die Theorie bestätigen, und mit jedem Versuch der sie nicht widerlegt, wird die Gültigkeit der Theorie wahrscheinlicher.

    So viel als Grundlage zur Physik, damit die Forderung nach einem "Beweis" erstmal aufhört. Den gibt es nicht. Newton hat auch immer gedacht er hätte recht, und alles sprach dafür - dann kam Einstein. Auch dessen Theorien sind nicht "beweisbar", und irgendwann kamen Planck, Heisenberg und Schrödinger. Einstein hat die Zeit seines Lebens gehasst. Egal

    Also bitte gleich im Kopf behalten: in der Physik gibt es keine "Beweise". Nur Gegenbeweise.

    Nun mal eine Theorie, wie das ganze Prinzip funktioniert:
    (den Gegenbeweis zu dieser Theorie kann ja dann jemand antreten, ich bitte darum )

    Zunächst mal aus dem PDF von Counteract:

    Sobald die Fliehkraft des unausgewuchteten
    (schwereren) Punktes größer wird und die Federung
    das Rad hoch und runter schwanken lässt, wandern die
    elektrostatischen Counteract-Auswuchtperlen wegen
    der Trägheit in die Gegenrichtung der vertikalen
    Schwankungen. Die Elemente wandern solange, bis das
    ganze Rad voll ausgewuchtet ist.

    1. dreht sich ein perfekt rundes Rad im perfekt gleichmässigen Lauf, so ordnen sich die im Rad befindlichen Partikel aufgrund der Fliehkraft gleichförmig verteilt am Aussendurchmesser an. Die gleichmässige Verteilung entsteht dadurch, dass alle Teilchen mit der gleichen Kraft nach aussen streben, somit jedes Teilchen mit der gleichen Kraft zum Rand drängt. Die Rotation dieses Körpers erfolgt um eine seiner Hauptträgheitsachsen, das bedeutet, die sog. Zentrifugalmomente oder auch Deviationsmomente sind gleich Null. Mit "Deviationsmoment" bezeichnet man die Trägheitskraft, die auf einen Körper wirkt, der sich nicht um eine ideale Hauptträgheitsachse dreht, und der dadurch ein Bestreben entwickelt, seine Rotationsachse zu verändern. Das sind auch die Kräfte, die den taumelnden Kreisel immer wieder aufrichten - denn sie wirken solange wie er nicht ausschliesslich um die vertikale rotiert. Die gleichen Kräfte halten auch das Fahrrad aufrecht. Oder verhindern, das man einen sich drehenden Kreisel um eine andere Achse bewegt.

    Wer das praktisch erfahren möchte, möge bitte sein Vorderrad samt Achse ausbauen, die Achse in beide Hände nehmen, die Sozia dreht das Rad kräftig an - und nun versuche man, die Achse zu kippen. Man stellt fest: das geht gar nicht so einfach, das Rad möchte sich nicht kippen lassen. Diese Kraft hält wie gesagt das Fahrrad gerade - und auch das Moped.

    Was hat das nun mit unseren Kügelchen zu tun?

    Beim perfekt runden Rad mit gleichförmiger Massenverteilung liegt eine Hauptträgheitsachse senkrecht durch die Mitte des Rades, da wo man also logischerweise die mechanische Achse einbaut.

    2. "Unwucht": Unwucht bedeutet, dass aufgrund einer ungleichmässigen Gewichtsverteilung die fest montierte Rotationsachse nicht der Hauptträgheitsachse entspricht. Diese ist durch die Unwucht eben ein paar Millimeter verschoben.

    Wie wir in (1) festgestellt haben, resultieren aus der Tatsache, das sich etwas nicht um eine Hauptträgheitsachse dreht, Kräfte. In diesem Fall bei jeder Umdrehung des Rades neu.

    Diese Kräfte haben einen Effekt: das Rad "wubbelt". Und zwar, weil die Achse nicht "steif" aufgehängt ist, sondern eben in einem beweglichen Fahrzeug noch dazu an einem Federelement hängt, auf und ab. Beim fahren merkt man genau diese Bewegung daran, dass das Rad "unrund" läuft.

    Und genau diese Kräfte wirken auch auf unsere Kügelchen, denn die sind ja im Rad und bewegen sich mit. Jedes mal, wenn das Rad "wubbelt", trennen sich Kügelchen vom Radaussenrand, und bleiben aufgrund ihrer Trägheit einen Moment hinter der Radumdrehung zurück - sie verändern also ihre Position im Rad. Treffen sie wieder auf den Rand des Rades - wo sie wieder mitdrehen - hat sich die Wuchtung des Rades auf jeden Fall verändert - denn die Gewichtsverteilung ist jetzt ja durch das anders platzierte Kügelchen eine andere.

    Sie muss nicht BESSER sein als vorher, aber sie verändert sich. Und zwar jedes mal, wenn durch eine Unwucht Kräfte auf und im "System" Rad wirken.

    Und jetzt kommt wieder unser "statistisches Gleichgewicht". Statistik hat hier nichts mit Zufall zu tun, da wir von immensen Mengen von Teilchen sprechen. Das ist im Grunde so wie beim Gafferstau auf der Autobahn: eigentlich gibt es nix zu sehen, trotzdem halten alle an. Und zwar IMMER. Das ist kein Zufall, sondern durch die Masse der Verkehrsteilnehmer faktisch Gesetz

    Unsere Teilchen verursachen nun keinen Verkehrsstau, aber da sich immer weniger Teilchen im Rad verlagern, je besser die Auswuchtung ist - weil die Deviationskräfte KLEINER werden! - erreicht man - aufgrund der verglichen mit der Teilchenmasse recht starken Kräfte ziemlich schnell - eine immer bessere Auswuchtung des Rades. Dadurch bewegen sich immer weniger Teilchen, und irgendwann ist man dann soweit, dass sich durch die wenigen in Bewegung befindlichen Teilchen die Gewichtsverteilung faktisch nur noch in Größenordnungen verändern, die die Auswuchtung des Reifens weder positiv noch negativ beeinflussen. Irgendwann ist ein Gleichgewicht hergestellt.

    Sobald aus welchem Grund auch immer die Auswuchtung nicht mehr stimmt, bewegen sich wieder mehr Teilchen, und das so lange, bis der Reifen wieder nicht mehr unausgewuchtet ist.

    Einen ähnlichen Effekt habt ihr beim abkühlen vom heissen Wasser. Rein theoretisch könnte sich genauso gut der Raum abkühlen, und das Wasser im Topf ganz von alleine immer heisser und heisser werden. Wirklich! Es gibt keinen physikalischen Grund, warum das nicht passieren sollte! Da aber statistisch mehr Teilchen vom heissen Wasser ihre Energie an den Raum drumherum abgeben, als umgekehrt, gleicht sich die Temperatur an - der Raum wird (minimal) wärmer, der Topf Wasser deutlich kälter. Übrigens deshalb, weil Wärme Bewegungsenergie der Teilchen im Wasser entspricht, und sich die heissen Teilchen viel doller bewegen als die kalten. Daher geben mehr heisse Teilchen ihre Energie an die kalten Teilchen ab, weil sie häufiger mit diesen kollidieren als umgekehrt. Irgendwann ist ein Gleichgewicht hergestellt. Ich hoffe, dieses Beispiel hilft, den Prozess mit den Kügelchen und der Bewegung zu veranschaulichen!

    Das sich heisses Wasser abkühlt, wird nicht in Frage gestellt, weil man es zig mal beobachten konnte. Trotzdem ist die Sache mit den Kügelchen im Reifen nicht weniger "unerklärbar", als der sich abkühlende Topf Wasser. Die Vorgänge die dazu führen, wird hier vermutlich auch nur ein Bruchteil der Leser physikalisch "erklären" könnten - und würde übrigens dann wirklich genau beim statistischen Gleichgewicht landen.

    (PS: wenn mir jetzt einer mit Hohlraumstrahlung und dem Kirchhoffschen Strahlungsgesetz kommt: ich glaub das führt ne Ecke zu weit )

    Ich hoffe ich habe nicht zu viel Kauderwelsch geschrieben, aber hätte ich es bei den letzten zwei Absätzen belassen - die das Prinzip eigentlich hinreichend erklären - würde eh keiner dran glauben.

    Obs so einer glaubt, sei mal dahin gestellt, aber besser kann ich das Zusammenspiel der Kräfte und der Bewegung der Teilchen dann leider nicht erklären

    Und ob man beim Motorradreifen jetzt glücklich wird damit - insbesondere auf Schotter, wo natürlich die Kräfte durch Rüttelei von der Straße viel größer sind als die durch die Unwuchten im Rad - das kann ich wiederum nicht beurteilen, da müsste man durch Praxistests die Effektivität des Materials überprüfen.

    und um Kurven fahren kann, ohne den Lenker zu bewegen widerspricht ebenfalls dem, was wir wissen oder zu wissen glauben
    Noch viel faszinierender ist, warum man eine Linkskurve fahren kann, obwohl man nach RECHTS lenkt. Übrigens auch hier: Deviationskräfte

    Probierts mal aus, klappt ab ca. 40km/h. Aber bitte nicht im Bereich der StVO


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. macht Reifen auswuchten Sinn??
    Von yello im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 06.01.2013, 16:34
  2. Hinterrad auswuchten
    Von BastlWerner im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.04.2012, 20:54
  3. Reifenmontage und Auswuchten
    Von Deepzone im Forum Reifen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.05.2006, 21:21
  4. Stollenreifen auswuchten ?
    Von willi.k im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.03.2006, 14:03
  5. wie hinterrad auswuchten
    Von vau zwo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.05.2005, 14:30