Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Bridgestone Battle Wing BW 501/502

Erstellt von Milvus, 27.01.2014, 22:51 Uhr · 15 Antworten · 5.251 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    570

    Standard

    #11
    Morgen.
    Ich fahre jetzt über 70 000 Km Battle-Wings 501/501. War bis jetzt mal nicht enttäuscht. Will aber wirklich mal testen und einen anderen Reifen ausprobieren. Kann man sich auf die Aussagen von "Mopedreifen" verlassen?

  2. Registriert seit
    18.07.2013
    Beiträge
    16

    Standard

    #12
    Danke für die Infos.

    Zu meiner Person:
    Ich habe im März 2013 nach einer längeren Pause mit dem Mopedfahren wieder angefangen. Seitdem bin ich ca. 6000 km mit meiner 1150GS gefahren.
    Bei den Reifen auf meiner gs handelt es sich um die Michelin Pilot Road. Also auch schon ziemlich alte Socken (nicht auf das Herstellungsalter bezogen)! Die werden auch nicht mehr produziert.
    Ich habe also nur Erfahrung mit diesem reinen Strassenreifen.
    Ich bin mir diesbezüglich nich sicher, was drauf soll.
    Zumal der vorder Reifen nur noch 2mm hat, und der hintere noch gute 5 mm!
    Vielleicht nehme ich den Anakee 3?!

    Gruß
    Jo

  3. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.095

    Standard

    #13
    Hi,

    Habe den Schlachtflügel mal gebraucht auf meine 11er montiert (sonst Tourance), fand ihn nicht wirklich schlecht!
    Mein momentaner Favorit ist der "Next".
    MPR3 war auch cool!!

  4. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #14
    Jo, mal ganz ehrlich: bis du die wirklich entscheidenden Unterschiede zwischen den genannten Reifen wirklich erfahren kannst, brauchst du vermutlich noch etwas Training, denn die Hauptunterschiede liegen in den grenzbereichen. Und in ganz individuellen Dingen.
    Ich finde die bezeichnung "Holzreifen" noch passend, sehe den Battlewing wirklich ähnlich wie den Tourance. Hält lang, fährt sicher, kein Spezialist sondern guter Allrounder.
    Die ganzen neueren reifen sind, wie die neueren gs auch, immer mehr auf den Faktor Sportlichkeit ausgelegt.
    Ich kann dir gar nicht sagen, wie wenig mich das reizt!!! Deshalb muss ich ja auf alte Modelle zurückgreifen, weil die Neuen die Fähigkeiten, die ich schätze ( langlebigkeit, schottertauglich, stabil) nicht mehr oder weniger haben.
    Du wirst also irgendwie entscheiden müssen, was genau du eigentlich willst
    Danke für den Hinweis, der 501 sei NICHT günstig! Ich bekam den quasi gratis über einen Kumpel und dachte, der sei generell billig. Also falsch gedacht

  5. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #15
    Hallo Milvus,

    mein jüngster und einziger würde sagen: "ich komme mit jedem Reifen klar". Aber das liegt nicht an den Reifen sondern an seinen fahrerischen Fähigkeiten. Und wer in der gleichen Situation ist, der kann nahezu alles drauf machen. Die Unterschiede, zeigen sich letztlich bei den Rundezeiten.

    Für die weniger fahrerisch Begnadeten, ich gehöre auch dazu, die anderen sollen das für sich selbst ausmachen, ist m. E. die Handlichkeit für ein flottes und gleichzeitig entspanntes Fahren entscheidend. Außerdem empfindet jeder die Stärken und Schwächen etwas anders. Eigentlich bleibt Dir nur der Selbstversuch. Und viele km / Jahr, wenn Du viele Reifen vergleichen willst. Ich bin mittlerweile im 8. Jahr auf der GS.

    Mein Vorschlag:
    mach Dir einen neueren Typs drauf, z. B. den Next oder auch den TA2 oder den Michelin Anakee 3. Das sind Straßenreifen im Pseudo-Enduro-Look und teste selbst. Du machst mit keinem der Reifen was falsch. All diese Reifen haben allgemein gute Bewertungen. Und wenn's der dann wirklich nicht war -manchmal sieht man das erst nach einigen tausend km- , dann scheu Dich auch nicht ihn noch vor der Haltbarkeitsgrenze runter zu schmeißen und einen anderen zu probieren. Genauso hab ich das nun über mehrer Jahre gemacht und genauso bin ich jetzt beim Dunlop TR91 hängen geblieben. Werde allerdings doch auch noch den Metzeler NEXT ausprobieren.

    Zur Frage der Geländegängigkeit:
    ich will da jetzt keine Wissenschaft draus machen und nicht gleich mit der Frage beginnen was Gelände ist. Nur soviel. Im Prinzip gibt es nach meinen Erfahrungen kaum Unterschiede zwischen den einschlägigen Reifen. Entweder sie gehen alle gleich gut, dann könnte man allerdings auch mit einenm richtigen Straßenreifen fahren oder sie gehen überhaupt nicht. Das scheinbar so geländegängig ausschauende Profil des Anakee 2 versagt kläglich, sobal Du mehr als nur einzelne Steine unter den Rädern hast. Ich hatte auch nicht schlecht gestaunt. Von Sand oder Matsch rede ich schon gar nicht, das ist aber auch eher selten, hier tut sich dann gelegentlich auch ein TKC schwer, insbesondere wenn das Profil schon zu 50 % weg ist. Wer sowas vorhat, sollte das den richtigen Profil-Profis anvertrauen.

    Die Pseudos kann man ganz gut auf Untergrund nutzen, der fest ist. Die paar Steinchen (oder Steine) die da rumliegen fliegen weg. Grundsätzlich geht das allerdings auch mit reinen Straßenreifen. Der Nachteil bei Straßenreifen ist, daß die aufgrund der geringeren Gummihöhe schneller kaputt gehen. Ich hab das vor vielen Jahren mit einer Honda und einem Metzeler Z6 probiert. Das sag nachher nicht gut aus. Den Scout, selbst nicht gestestet aber mit genügend Leuten unterwegs die den drauf hatten, sehe ich als Kompromiß dazwischen. Wie die GS, er kann alles, aber nichts richtig gut.

    Probieren geht über Studieren. Deswegen meine Empfehlung NEXT (bin eigentlich Metzeler-Fan zumal das Werk nur 20 km entfernt in der Region ist).

    Gruß Thomas

  6. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.023

    Standard

    #16
    Der BW war von Werk aus drauf und hat mir einen recht harten Eindruck gemacht und konnte in mir nie das richtige Vertrauen wecken. Runter schmeißen muß man ihn nicht, so schlecht wie früher die Yokohama waren ist er bei weitem nicht und wirklich schlechte Erfahrung habe ich auch nicht gemacht. Aber das Mißtrauen war stets latent vorhanden.

    Ein sehr gutes und sicheres Gefühl hat der CTA vermittelt und die absolute Spitze war der CRA2. In km ausgedrückt heißt das vorne/hinten in der gelesenen Reihenfolge: 13,5tkm/13,5tkm - 17,5tkm/10,0tkm - 10,0tkm/8,5tkm.

    Der eine CRA2 war mit gutem Einsatz in den Vogesen auch mal hi mit ca. 6,3tkm weg.

    Einen Reifen der älteren Generation würde ich mir freiwillig nicht draufmachen.


    Zitat Zitat von Milvus Beitrag anzeigen
    .....
    Ich habe im März 2013 nach einer längeren Pause mit dem Mopedfahren wieder angefangen.....
    Und hierzu kann ich nur sagen:
    Die Reifen sind die Versicherung der Motorradfahrer und wirken sich besonders bei Fahranfängern, Wiedereinsteigern, unsicheren Fahrer etc. nur possitiv aus. Da sollte man auch nicht auf 5 oder 10 € sehen. Ein Abflug wegen unpassenden Reifen kommt teurer


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Reifensatz Bridgestone Battle Wing
    Von rhsandi im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.03.2011, 17:00
  2. Suche Suche Bridgestone Battle Wing BW 502
    Von Eisern Union im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.02.2011, 22:14
  3. Teste jetzt den Bridgestone Battle Wing
    Von Zassel im Forum Reifen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 17.07.2008, 13:26
  4. Verschenke gebr. Bridgestone Battle Wing
    Von deep4blue3 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.06.2008, 10:21
  5. Metzeler Enduro 4 und Bridgstone BW 501/502
    Von franova im Forum Reifen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.04.2008, 18:59