Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48

Ersten Kilometer mit dem TKC 80

Erstellt von wko, 21.09.2007, 07:18 Uhr · 47 Antworten · 14.675 Aufrufe

  1. wko
    Registriert seit
    14.06.2007
    Beiträge
    103

    Standard Ersten Kilometer mit dem TKC 80

    #1
    So jetzt war es soweit... nach allem für und wider hatte ich mir den TKC 80 montieren lassen. jetzt sind 1000km runter und ich berichte über meine ganz persönlichen eindrücke, ohne den anspruch den reifen neutral betrachten zu müssen.
    okay das ausparken ging deutlich ruppeliger, keine wunder bei den stollen . jetzt kam die erste kurve,hui der lässt sich kaum legen... also mehr rein und siehe da es ging .jetzt raus aus der schräglage war auch deutlich mit mehr aufwand verbunden. vor allem das kippen also erst ein wenig und dann ganz schnell aber er hat auf trockener fahrbahn guten gripp. wie gesagt war der erste tag. an den folgenden hatte ich mich daran gewöhnt und konnte ihn bei trockener fahrbahn genauso fahren wie jeden anderen ( habe es auf der hausstrecke zur arbeit getestet ). bei nasser fahrbahn ist jedoch vorsicht geboten , da kommt das hinterrad schon manchmal ins .... scheisse .... nichts passiert, der reifen ist recht gutmütig und kündigt sich an.
    jetzt ging es auf schotter und wau... wie geil war das denn. nie wieder was anderes. jetzt abs weg und richtig offroad , mehr spass geht nicht.
    als fazit finde ich den tkc 80 einen reifen mit sehr guten offroad eigenschaften und mit zufriedenstellenden onroad eigenschaften. zur langlebigkeit kann ich nach 1000 km noch nichts sagen aber viel erwarte ich ja sowieso nicht. man kann ihn auf der strasse bis auf die aussenkante bringen.
    istwie gesagt nur mein persönlicher eindruck...
    liebe grüsse
    wolfgang

  2. Registriert seit
    11.09.2007
    Beiträge
    5

    Standard

    #2
    der TKC80 hat mich auch begeistert. Ich hatte die Gelegenheit diesen Reifen in Hechlingen drei Tage lang zu "testen"
    Man muß ihn mit weniger Luftdruck fahren, dann läuft er auch auf der Straße ruhig und holpert nicht von Stolle zu Stolle. Im Gelände muß der Luftdruck ja sowieso abgesenkt werden.
    Auf der trockenen Staße konnt ich keine Nachteile feststellen. Ich hatte zumindest die Fußrasten am Boden.
    /snipy

  3. Registriert seit
    21.08.2007
    Beiträge
    192

    Standard conti TKC80 versus Trail Attack

    #3
    hi

    lustig.....ich habe gerade den anderen weg eingeschlagen und ladylime in aller stille aufgerüstet: sie hat gestern zum ersten mal in ihrem leben einen strassenpnöö aufgezogen bekommen:



    eigentlich hatte ich dies schon länger vor. irgendwie war ich mir den ewigen vorwürfen meiner bikerkollegen satt, ich würde meine lady nur desshalb auf die fussrasten bringen, weil ich stollenpnöös montiert hätte.......



    ....einfach nur lächerlich! aber bitte schön: machen wir halt die probe aufs exempel! da in den nächsten 7'000 km (also 2 monaten ) kein schotter ansteht, wagte ich das experiment und habe zum ersten mal strassenpnöö's aufgezogen. welcher es werden würde, war eigentlich schnell klar. für den pipi (oder popo oder so ähnlich) gibts scheinbar keine freigabe für lady, also blieben nur noch der battlewing und der trail attack von conti, für welchen ich mich dann auch entschieden habe! nicht dass ich über negative erfahrungen mit dem anderen fabrikat verfügen würde, aber schon allein der name "battlewing" liess mir die nackenhaare zu berge stehen. so etwas schraubt man sich allenfalls unter ein schlachtschiff, aber nie und nimmer unter meine lady! da war doch das produkt der firma continental mit dem wundervoll stark klingendem name "trail attack" schon verheissungswürdiger. "trail attack".......tönt irgendwie saugeil! obwohl.....ich persönlich hätte ihn wohl track attail getauft, aber lassen wir das.

    nicht nur der name hat es mir angetan. schon der erste blick auf das profil liess mich schwärmen:



    habt ihr es gesehen? dieses filigrane? diese liebe zum detail? der name "conti attack" fein säuberlich in die lauffläche eingeritzt? von nordrheinwestfälischen bergbäuerInnen in mühsamer einzelarbeit angebracht? jedes stück ein unikat! der musste es sein!

    heute war es dann soweit! schon wie ich lady vor des -werkstatt vom hauptständer hievte habe ich bemerkt......."aha........strassenpnööös". übrigens mag ich mich wirklich beim besten willen nicht mehr entsinnen, wann ich das letzte mal mit strassenpnööös unterwegs war. muss wohl irgendwie so mitte der 80-er jahre gewesen sein.

    nach knapp 200 km einfahren kann ich nun ein erstes fazit ziehen:
    - langsame fahrt: das holpernde element ist verschwunden. der lenker fühlt sich an, als ob er in watte eingepackt wäre. alles geht einfach und ohne kraftaufwand.

    - kurven: lady kippt nun wie von selber in die kurven, zielgenau und sehr präzis. auch hier ohne kraftaufwand. wie von geisterhand gesteuert zieht das bike seine kreise, als ob es förmlich auf der strasse kleben würde. weg ist diese harte arbeit am lenker mit den stollen, verschwunden dieses ewige gerutsche und kabbelige verhalten bei extremer schräglage, diese immer wiederkehrende gratwanderung zwischen kontrolliertem drift und rutschendem hinterrad.

    - autobahn: diese ruhe! gespenstisch! beinahe wäre ich bei 140 km/h abgestiegen um nachzuschauen, wesshalb ich nur so wenig fahrt mache!

    die oben abgebildete kurve bin ich heute 3x gefahren........easy! beim letzten mal sogar einhändig und mit der anderen hand in der nase bohrend!

    einzig war mir unwohl, weil ich in voller enduromontur (also mit enduroanzug, endurohelm, endurostiefel, endurohandschuhen, endurosocken, enduroenduros) unterwegs war und dies auf einem enduromonster..........mit strassenpnööös! irgendwie overdressed! die blicke meiner bikerkollegen an den rotlichter sprachen bände: "aha! ein möchtegern-endurist!" ich habe mir schon überlegt, ob ich mir nicht gescheiter auch so einen papageienanzug mit höcker zulegen sollte. aber dies nur für 7'000km? oder kann man die mieten?

    fazit: war ein lustiges experiment, einfach zu fahren, wirklich easy......aber so macht motorradfahren keinen spass! mit dieser strassenlage würde wohl sogar meine grossmutter seelig kreise um die meisten anderen biker ziehen..........und dabei hatte sie nicht einmal einen führerschein! ich will meine stollen zurück! ich will wieder arbeiten müssen in den kurven, meine rutschende lady im driftansatz den gurnigel hochtreiben. so wie jetzt ist es definitiv zu einfach! jetzt gilt es nur, die verbleibenden 6'800km so schnell wie möglich hinter mich zu bringen, damit auch dieses kapitel abgehackt werden kann..........ich will sie wieder haben........meine stollen!

    gruss

  4. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #4
    @chiLLi

    Gern fahre ich einhändig und nasebohrend mit den Trail-Attack ums Eck.
    Ich bin halt faul und kein Kämpfer.

  5. Registriert seit
    26.12.2005
    Beiträge
    1.823

    Standard Stollen sind prima

    #5
    @ chiLLi,

    welch wunderbarer, herzerfrischender Bericht... und schöne Pics dazu!!!

  6. Registriert seit
    28.08.2007
    Beiträge
    177

    Standard

    #6
    Moinsen zusammen,

    ich habe mir den TKC 80 jetzt auch draufziehen lassen und habe jetzt ca 100km runter. Die äußeren Blöcke sind noch unbenutzt.
    Im Gegensatz zu den Anakee bzw BattleWings hatte ich am Anfang das Gefühl, die Kuh fällt extrem schnell in die Kurven. Das war eine ganz schöne Umstellung. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt. Nun würde mich interessieren, wie sich der Grenzbereich ankündigt.

    Viele Grüße ... W i l l

  7. Registriert seit
    25.12.2006
    Beiträge
    20

    Standard

    #7
    Servus,

    ich habe hier im Forum eine ganze Weile de Beiträge zumTKC gelesen und mich dann Anfang Juni entschlossen von Anakee auf TKC umzusteigen.

    Nach 11087km und Strecken durch Slowenien, Friaul, 3 1/2 Wochen Norwegen waren die TKC fertsch....und ich hab mir wieder die Anakee aufziehen lassen.

    Warum :

    Positiv: Aussehen - nix besseres passt zu einer ADV 1150
    Gelände-Schotterfahren....wie in Hechlingen

    Negativ: In Slowenien hab ich bei regennasser Fahrbahn fast zweimal mich zu Tode gebremst und die Maschine ist einfach nicht stehen geblieben

    In Norwegen bin ich schräg wie Evil Knievel bei nasser Fahrbahn durch die Kurver gerutscht
    Habe verschiedene Luftdrücke ausprobiert...bei Regen ist dieser Reifen meiner Meinung nach nicht zu gebrauchen.

    Ich fahre durchschnittlich 12.000 - 17.000km mit meiner 1150ADV...nix besseres als der Anakee...und die 200km im Gelände packt der auch noch !

    Gruss aus Stuttgart

  8. HP2Sascha Gast

    Standard

    #8
    ChiLLi, Respekt! Kann mich nur anschließen, wirklich herzerfrischend!!
    Weitermachen!
    Servus
    Sascha

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #9
    Hi
    Der vordere Reifen sieht bei mir nach 10421 Km so aus. Nach 8500 war es auch nicht viel anders. Druck immer so zwischen 1,9 und 2,1bar
    gerd
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken r-tkc80-v061.jpg   r-tkc80-v091.jpg  

  10. Registriert seit
    23.07.2007
    Beiträge
    144

    Standard

    #10
    @WKO: Genau das ist auch mein Eindruck nach 3000 km. Der Reifen ist für ne schwere Enduro perfekt.


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kfz-Steuer pro Kilometer
    Von Christian S im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 13:32
  2. Kosten pro Kilometer
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.04.2009, 10:23
  3. Die ersten Kilometer
    Von beavy im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 17:37
  4. nur noch 1 Kilometer
    Von C.H.M. im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 20.06.2006, 09:36
  5. Die ersten Kilometer...
    Von schleipfi im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.04.2005, 07:15