Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Grip Enduroreifen

Erstellt von Luzus, 11.10.2009, 10:31 Uhr · 10 Antworten · 3.714 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.06.2007
    Beiträge
    397

    Standard Grip Enduroreifen

    #1
    Am Donnerstag hat´s nen Spezi von mir geschmissen;

    ist mit seiner Touren-Honda (Straßenbereifung) bei ca. 60 km/h in moderater Schräglage aus der Ideallinie gerissen worden, weil Sand auf der (gut asphaltierten) Fahrbahn lag

    Was mich immer wieder mal beschäftigt:
    kann eine montierte Endurobereifung (Karoo, Sirac, K60, TKC80, etc...) auf unseren GS´en so einen Rutscher eher verhindern?

    Und wie würde ein Straßen/Enduroreifen (Anakee, CTA, Tourance, etc ...) darauf reagieren?

    Kann da jemand aus Erfahrung was gültiges sagen?

    Als "Pilot Roadler" macht man sich halt so seine Gedanken

  2. Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    770

    Standard

    #2
    Hallo Didi,

    bei asphaltiertem Belag mit gutem Tempo und plötzlicher Sandauflage in einer Kurve hast Du ein großes Problem. Der Reifen ist dann fast egal. Wenn Du mit der Schräglage noch ziemlich am Limit bist geht es wahrscheinlich ab in die Botanik.

    Bikergruß aus Oelde
    Berti

  3. Registriert seit
    14.08.2009
    Beiträge
    575

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von Berti Beitrag anzeigen
    bei asphaltiertem Belag mit gutem Tempo und plötzlicher Sandauflage in einer Kurve hast Du ein großes Problem. Der Reifen ist dann fast egal. Wenn Du mit der Schräglage noch ziemlich am Limit bist geht es wahrscheinlich ab in die Botanik.
    So sieht's aus! Auch Enduroreifen ändern nichts am Grip der Seitenführungskräfte.

  4. G-B
    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    842

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Schonnie Beitrag anzeigen
    So sieht's aus! Auch Enduroreifen ändern nichts am Grip der Seitenführungskräfte.
    Wieso sollte sich da nix ändern? Warum fahren die bei den Superikes dann mit slicks?
    Hier gehts wieder mal um Details. Die Stollen eines Enduroreifen sind von Vorteil wenn die in weichem oder losen Untergrund eindringen können.
    Bei einzelnen Steinchen (kein flächiger Sand) kann es auch zu minimalen Vorteilen für den groben Enduroreifen kommen (Steinchen zwischen den Stollen, bzw. drückt sich in den Stollen durch die geringe Auflage und dem großen Stollen ein) Allerdings ist hier der kurze Versatz bei Strassenreifen beim drüberfahren auch unproblematisch.
    Wenn nun die kleinen Sandkügelchen auf dem harten Ausphalt liegen wirken die zwischen den Reifen und der Strasse wie die Kugeln beim Kugellager.
    Also ein wenig Sand => weiche Reifen besser.
    Viel Sand (Anhänger viel um) => Stollenreifen besser.
    Flächig verteilter Sand => besser man ist langsam dran!

    Was richtig ist. Alles Physik, und die läst sich nicht verändern.

    Gruß

    Gerhard

  5. Registriert seit
    18.06.2007
    Beiträge
    397

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von G-B Beitrag anzeigen
    Bei einzelnen Steinchen (kein flächiger Sand) kann es auch zu minimalen Vorteilen für den groben Enduroreifen kommen (Steinchen zwischen den Stollen, bzw. drückt sich in den Stollen durch die geringe Auflage und dem großen Stollen ein)
    ....... das wäre auch so ungefähr meine Theorie;

    und so isses ja auch oft anzutreffen:
    kleinere Steinchen/Sandbänke (z.B. Streugut/Frühjahr) verschieben sich durch den Autoverkehr an die Fahrbahnseiten;
    wenn man auf der Ideallinie unterwegs ist, kann man schon mal nei geraten

    Grobstollen "arbeiten" sich wieder bis zum Asphalt durch - wenns nicht zu dick verteilt ist -, und verhelfen einem dann womöglich zu (etwas) besserem Grip.

    Mhm .... , ob dieser Sicherheitsgewinn die Nachteile der eingeschränkten Schräglagenausnutzung rechtfertigt?
    Mit knapp über 21 fängt man ja schon mal an zu sinnieren .....

    Oder jetzt anders gefragt: wie viel "schlechter" ist eigentlich die Schräglagenfahrt bei Grobstollen (hatte noch nie einen montiert ) im Vergleich zum MPR und Co.....
    hat jemand nen Vergleichsbericht parat?

  6. Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    382

    Standard

    #6
    Oder jetzt anders gefragt: wie viel "schlechter" ist eigentlich die Schräglagenfahrt bei Grobstollen (hatte noch nie einen montiert ) im Vergleich zum MPR und Co.....
    Nicht erheblich schlechter. Du würdest Dich wundern. Mit dem TKC und dem K60 geht jede Menge. Macht mit den Stollies richtig Laune. Dem einen oder anderen MPR oder sonstwas Fahrer könnte es schon passieren, dass er einem mit TKC oder K60 nicht folgen kann oder von diesem überholt wird. Hier gab es auch mal ein schönes Bild (meine es war ne blau/weise 1150er mit TKC schön in Schräglage, kann es leider nicht finden) Natürlich muß man sich etwas umstellen und die Bremspunkte ganz anders setzen.

    Zum Thema "verteilter Sand auf der Straße und das auch noch bei Schräglage" bin ich auch der Meinung, dass der Reifen kein Rolle mehr spielt. Hier gibt es in den meisten Fällen Bodenberührung oder Dein Schutzengel hat einen besonders guten Tag.

    Grobstollen "arbeiten" sich wieder bis zum Asphalt durch - wenns nicht zu dick verteilt ist -, und verhelfen einem dann womöglich zu (etwas) besserem Grip.
    Also wenn fein verteilter Sand auf der Straße liegt hilft Dir auch kein Stollie. Würde sagen eher im Gegenteil. Die Auflagefläche ist noch kleiner durch den hohen Negativanteil im Profil und die Gefahr mit dem Stollen auf dem Sand wegzurutschen ist mindestens so hoch wie bei einem Straßenreifen, wenn nicht sogar höher. Wie gesagt es geht um fein verteilten Sand auf festem Untergrund.


    Gruß
    Kai

  7. Registriert seit
    28.01.2006
    Beiträge
    587

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Luzus Beitrag anzeigen
    Am Donnerstag hat´s nen Spezi von mir geschmissen;

    ist mit seiner Touren-Honda (Straßenbereifung) bei ca. 60 km/h in moderater Schräglage aus der Ideallinie gerissen worden, weil Sand auf der (gut asphaltierten) Fahrbahn lag

    Was mich immer wieder mal beschäftigt:
    kann eine montierte Endurobereifung (Karoo, Sirac, K60, TKC80, etc...) auf unseren GS´en so einen Rutscher eher verhindern?

    Und wie würde ein Straßen/Enduroreifen (Anakee, CTA, Tourance, etc ...) darauf reagieren?

    Kann da jemand aus Erfahrung was gültiges sagen?

    Als "Pilot Roadler" macht man sich halt so seine Gedanken
    was ist mit körnung? Dicht? Wichte ? temperatur? Farbe des Sandes???????????

    neee ma ehrlich sand in der kurve -und du liegst auf auffe fresse(wie der ruhri sagt)

    Sparta

  8. Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    298

    Standard Stollen im Nachteil...

    #8
    Ob Du mit einem Grobstoller oder einem Strassenreifen auf Sand oder Rollsplit kommst macht keinen Unterschied,weg ist weg. Allerdings ist (bei kleinen Mengen Dreck) beim Strasseneifen die Chance deutlich grösser, dass er wieder greift, da er durch die wesentlich weichere Mischung deutlich mehr Grip aufbaut. Ob das dann von Vorteil ist oder Dir lediglich zu einem highsider verhilft ist dann wieder eine andere Frage ...
    Zum Thema schnell mit Stollen: Ja man kann mit einem TKC80 schnell sein (beim Karoo wirds schon deutlich schwieriger), aber nicht wegen des TKC sondern trotzdem. Wenn Dich also einer mit einem TKC stehenlässt, dann hättest einen noch schlechteren Eindruck hinterlassen, wenn er einen Strassenreifen draufgehabt hätte . Speziell beim Beschleunigen in Schräglage und beim heftigen Bemsen siehst Du mit Stollies schnell alt aus (bei einem TKC mit neuen Stollen würde ich mal +25% Bremsweg schätzen). Gegen einen gepflegten Drift auf Grobstöllern durch Kurven ist nichts einzuwenden, macht viel Spass und lässt sich mit dem Gasgriff sehr gut kontrollieren, aber schneller wird man davon nicht, es kommt einem nur so vor .

    Gruss
    Michi

  9. Voggel Gast

    Standard

    #9
    Stimmt macht kein Unterschied vor dem fliegen , aber nach dem Abflug kommste mit TKC 80 wieder besser vom Acker runter wie mit Slicks ...

  10. Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    2.737

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Luzus Beitrag anzeigen
    Oder jetzt anders gefragt: wie viel "schlechter" ist eigentlich die Schräglagenfahrt bei Grobstollen (hatte noch nie einen montiert ) im Vergleich zum MPR und Co.....
    hat jemand nen Vergleichsbericht parat?
    Bei trockener Strasse konnte ich meine 12er GS mit montierten TKC80 problemlos bis auf die Sturzbügel legen, ohne dass die gerutscht sind. Bei Nässe sind sie aber deutlich früher an der Grenze, aber diese Grenze kündigt sich bei den TKC recht gutmütig an.
    Ich fahre daher nur noch mit den TKC auf den GSen.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. enduroreifen
    Von scrubble im Forum Reifen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 20:47
  2. Enduroreifen-Freigabe für F650ST
    Von tokki2810 im Forum Reifen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.05.2009, 22:11
  3. Enduroreifen
    Von Andreas0815 im Forum Reifen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.03.2008, 08:44
  4. Verkaufe Enduroreifen Conti TKC 80
    Von Deepzone im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.2006, 15:49
  5. Neuer Metzeler Enduroreifen
    Von Brutus im Forum Reifen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 31.03.2006, 23:47