Seite 8 von 10 ErsteErste ... 678910 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 99

Lebensdauer Heidenau K 60 Scout

Erstellt von Circoloco, 30.04.2013, 17:47 Uhr · 98 Antworten · 22.194 Aufrufe

  1. LieberOnkel Gast

    Standard

    #71
    Eben. Motorradreifen schwimmen nicht so schnell auf wie die Reifen eines Pkw.

  2. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #72
    Zitat Zitat von G-B Beitrag anzeigen
    Es ist immer wieder schön, wenn Weisheiten aus der Autowelt auf das Motorrad übertragen werden.
    Da braucht es schon ordentlich Wasser um mit dem Motorrad aufzuschwimmen.
    Die runde Kontur des Reifens spielt da eine entscheidende Rolle. Den Rest kannst du dir ja noch überlegen.
    Hilfe zur Denkaufgabe: Der Metzler Z6 reifen hatte hi. mittig gar keine Profilrille. War jetzt da bei Nässe Bremsen unmöglich?
    Wenn Du meinst, dass das richtig ist was Du sagst, dann meinst Du das halt. Es ist schön, das immer wieder sich ein paar Leute finden, die meinen mir Basics erklären zu müssen.. Was hat die Rille in der Mitte mit aufschwimmen zu tun? Nichts.

    Auch der PR 3 hat kene Mittelrille oder meine MEs auf den Cs auch nicht.

    Was hat wenig Profil mit aufschwimmen zu tun, sehr viel.

    Jungen, Junge, wenn der Unsinn, den Du hier von Dir gegeben hast, irgendetwas mit Fahrphysik und dem Verdrängungsverhalten von Flüssigkeiten, sowie dem Auftrieb am Vorderrad in Abhängkeit von der gefahrenen Geschwindigkeit zu tun hätte, dann bräuchte man kein Profil in den Reifen sondern könnte immer mit Slicks fahren.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von LieberOnkel Beitrag anzeigen
    Eben. Motorradreifen schwimmen nicht so schnell auf wie die Reifen eines Pkw.
    Und was soll diese 0-Aussage?
    Motorrad reifen schwimmen nicht so schnell auf, weil sie schmaler und runder sind, aufschwimmen tun sie trotzdem und je weniger Profil, desto eher.

    Während mir das Aufschwimmen bei einem Auto relativ egal ist, ist es bei einem Motorrad tödlich.

    Aber ich mach Dir, G-B und ta-rider nen Vorschlag,
    Nach einem stinknormalen Sommergewitter dürft ihr mit einem Motorrad Eurer Wahl mit 2mm Restprofil (nicht den reichlich bemessenen 1,6mm) durch den Flughafentunnel Tegel fahren, mit den dann üblicherweise anstehenden 60km/h. Ich guck Euch beim Surfen zu. Ich kann Euch auch schon sagen, was im Unfallbericht steht. Nicht angepasste Geschwindigkeit.

  3. LieberOnkel Gast

    Standard

    #73
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    (...)

    Und was soll diese 0-Aussage?
    Motorrad reifen schwimmen nicht so schnell auf, weil sie schmaler und runder sind, aufschwimmen tun sie trotzdem und je weniger Profil, desto eher.

    Während mir das Aufschwimmen bei einem Auto relativ egal ist, ist es bei einem Motorrad tödlich.
    (...)
    Daß Du immer gleich ausfallend werden mußt.

    Wieso 0 - Aussage? Es ist aus den von Dir genannten Gründen Fakt, daß Motorrad - Reifen deutlich später aufschwimmen. Nix 0 - Aussage.
    Eine 0 - Aussage ist eher die Behauptung, Aquaplaning auf der Mopete ende tödlich.
    Das Ganze endet zwar in der Horizontalen, aber damit noch nicht zwangsläufig tödlich.

    Im übrigen kann ich auch mit einem Heidenau K60 und 10 mm aufschwimmen, wenn nur das Wasserloch tief und lang und die gefahrene Geschwindigkeit hoch genug ist.

  4. G-B
    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    842

    Standard

    #74
    @C-Treiber

    Verstehe auch nicht warum so ausfallend. Evtl. um sein nicht vorhandenes Wissen bezüglich der hier nötigen Physik zu überdecken.

    Also für dich die Erklärung:
    Rillen werden benötigt um das Wasservolumen, dass beim Abrollen des Reifens unter der Aufstandsfläche nicht verdrängt werden kann aufzunehmen.
    Deshalb sind sie bei mehr oder weniger Wasser notwendig.
    So kann man leicht ableiten, dass das "Aufschwimmen" des Reifens abhängig von der Zeit die für das Verdrängen bleibt (Geschwindigkeit), der Aufstandsfläche (Weg den das Wasser in dieser Zeit zurücklegen muß) und der Kontur des Reifen (damit er das Wasser auch verdrängt) abhängt.
    So nun zu den Vorteilen eines Motorradreifens:
    1. Punkt Aufstandsfläche:
    Diese ist äusserst schmal gegenüber eines PKW => kurze wege für das Wasser. Auch eher länglich geformt (vor allem Vorderreifen).

    2. Punkt Kontur:
    Die Runde Form bewirkt ja die längliche Aufstandsfläche. Wenn man sich den Ablauf des Abrollens vorstellt trifft immer die Mitte des Reifens als "Spitze" der AUfstandsfläche als erstes auf die Fahrbahn. Nun bewirkt die Kontur eine Art "Pumpeffekt nach aussen und Verdrängt dadurch das Wasser. Ein flacher Reifen eines PKW schiebt eher das Wasser, das nicht ins Profil passt vor sich her.

    Der geringere Grip bei Nässe der immer wieder gemeint wird hat aber damit rein gar nichts zu tun. Hier geht es rein um Aquaplaning.

    Das Beispiel mit den Rillen in der Mitte sollte dich eigentlich dazu führen, nachzudenken und zu dem Schluss zu kommen, dass deine Aussage:
    "mit 1,6mm Profil auf der regennassen Berliner Stadtautobahn bei ner Vollbremsung. Dann wirst Du am eigenen Leib erfahren, was ein ausreichendes Profil ist. Du hast dann die Wahl ob sie Dich aus dem Auto vor Dir schneiden oder aus der Leitplanke. Gerne darfst Du es auch hier auf den normalen Straßen probieren,"
    Nicht richtig sein kann. Denn dann wären ja diese Reifen neu schon lebensgefährlich!
    Ich wusste ja nicht, dass ich dich derart überfordere.

    Also noch einmal zum mitlesen: Es braucht schon ne Menge Wasser auf der Fahrbahn und auch noch viel Geschwindigkeit um ein Motorrad "aufschwimmen" zu lassen.

    Übrigens war auch dein Argument, dass diese Geschwindigkeitsbegrenzungen zu einer Zeit ohne Gurte... gemacht wurden auch nicht zu ende gedacht (hast du etwa wirklich ein Problem mit dem Denken?).
    Es war nämlich auch zu einer Zeit mit sehr viel weniger Verkehr. Das heißt, das es viel wahrscheinlicher ist, dass jemand in eine gefährliche Situation (z.B. übersehen beim abbiegen) kommt für die eine höhere Geschwindigkkeit zum Unfall führt.

    Also pass etwas besser auf was du in die Welt hinaus posaunst. Es könnte noch mal jemand glauben was du ohne (oder mit zu wenig) nachdenken geschrieben hast.

    War zwar jetzt auch etwas aggresiver formuliert, aber vielleicht regt das dann die Durchblutung etwas an.

  5. Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    330

    Standard

    #75
    Alles sehr spannend und aufschlussreich zu lesen, aber ihr seid sowas von oT....

  6. Registriert seit
    01.10.2011
    Beiträge
    502

    Standard

    #76
    Hallo Leute,
    ich bin knapp 10Tkm, davon die Hälfte beladen mit über 230kg, mit dem Scout auf meiner 06-er GSA gefahren. Restprofil vorn ca.5mm, hinten ca. 3mm, bei einem Durchschnittsverbrauch von ca. 6,0l/100km. Verhältnis Landstraße/Autobahn etwa 75/25. Offroad etwa 500km, im Sand und auf feuchten Untergrund spielt der Scout gegenüber den "Straßenpellen" seine Stärken aus. Auf der Straße ist bis 160km/h kein Unterschied festzustellen, darüber neigt der Scout mit abnehmenden Profil zum Pendeln, verstärkt in Kurven und bei Seitenwind. In Kurven war er sehr handlich und konnte bis zum Rand abgefahren werden (keine Angststreifen). Ich werde jetzt vor der Urlaubstour auf den "alten" Michelin Anakee2 wechseln, der grade günstig im Netz angeboten wird. Auf Feldwegen muß ich jetzt halt wieder- wie vorher mit dem CTA, etwas vorsichtiger am Gas drehen...Der Scout ist ein idealer Reifen für Touren in Richtung Osten (Rußland/Ukraine).
    MfG
    Peter
    img_20130604_182535.jpgimg_20130604_182505.jpgimg_20130604_182547.jpgimg_20130604_182842.jpgimg_20130604_182823.jpgimg_20130604_182833.jpg

  7. Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    4.110

    Standard

    #77
    Und mit welchem Druck bist Du gefahren?

    Gruß

    der Kurze

  8. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #78
    Zitat Zitat von G-B Beitrag anzeigen
    @C-Treiber

    Verstehe auch nicht warum so ausfallend. Evtl. um sein nicht vorhandenes Wissen bezüglich der hier nötigen Physik zu überdecken.

    Also für dich die Erklärung:
    Rillen werden benötigt um das Wasservolumen, dass beim Abrollen des Reifens unter der Aufstandsfläche nicht verdrängt werden kann aufzunehmen.
    Deshalb sind sie bei mehr oder weniger Wasser notwendig.
    So kann man leicht ableiten, dass das "Aufschwimmen" des Reifens abhängig von der Zeit die für das Verdrängen bleibt (Geschwindigkeit), der Aufstandsfläche (Weg den das Wasser in dieser Zeit zurücklegen muß) und der Kontur des Reifen (damit er das Wasser auch verdrängt) abhängt.
    So nun zu den Vorteilen eines Motorradreifens:
    1. Punkt Aufstandsfläche:
    Diese ist äusserst schmal gegenüber eines PKW => kurze wege für das Wasser. Auch eher länglich geformt (vor allem Vorderreifen).

    2. Punkt Kontur:
    Die Runde Form bewirkt ja die längliche Aufstandsfläche. Wenn man sich den Ablauf des Abrollens vorstellt trifft immer die Mitte des Reifens als "Spitze" der AUfstandsfläche als erstes auf die Fahrbahn. Nun bewirkt die Kontur eine Art "Pumpeffekt nach aussen und Verdrängt dadurch das Wasser. Ein flacher Reifen eines PKW schiebt eher das Wasser, das nicht ins Profil passt vor sich her.

    Der geringere Grip bei Nässe der immer wieder gemeint wird hat aber damit rein gar nichts zu tun. Hier geht es rein um Aquaplaning.

    Das Beispiel mit den Rillen in der Mitte sollte dich eigentlich dazu führen, nachzudenken und zu dem Schluss zu kommen, dass deine Aussage:
    "mit 1,6mm Profil auf der regennassen Berliner Stadtautobahn bei ner Vollbremsung. Dann wirst Du am eigenen Leib erfahren, was ein ausreichendes Profil ist. Du hast dann die Wahl ob sie Dich aus dem Auto vor Dir schneiden oder aus der Leitplanke. Gerne darfst Du es auch hier auf den normalen Straßen probieren,"
    Nicht richtig sein kann. Denn dann wären ja diese Reifen neu schon lebensgefährlich!
    Ich wusste ja nicht, dass ich dich derart überfordere.

    Also noch einmal zum mitlesen: Es braucht schon ne Menge Wasser auf der Fahrbahn und auch noch viel Geschwindigkeit um ein Motorrad "aufschwimmen" zu lassen.

    Übrigens war auch dein Argument, dass diese Geschwindigkeitsbegrenzungen zu einer Zeit ohne Gurte... gemacht wurden auch nicht zu ende gedacht (hast du etwa wirklich ein Problem mit dem Denken?).
    Es war nämlich auch zu einer Zeit mit sehr viel weniger Verkehr. Das heißt, das es viel wahrscheinlicher ist, dass jemand in eine gefährliche Situation (z.B. übersehen beim abbiegen) kommt für die eine höhere Geschwindigkkeit zum Unfall führt.

    Also pass etwas besser auf was du in die Welt hinaus posaunst. Es könnte noch mal jemand glauben was du ohne (oder mit zu wenig) nachdenken geschrieben hast.

    War zwar jetzt auch etwas aggresiver formuliert, aber vielleicht regt das dann die Durchblutung etwas an.
    Danke für die Belehrung. Entschuldige aber, das ich das nicht vollständige gelesen habe. Nach dem Satz "Rillen werden benötigt..." war schon klar was kommt und das hier ein Blinder Grundsatzvorträge über die Farbe hält.

    Und Du redest von "ausfallend werden". Um Deine Durchblutung mal anzuregen:
    Beim Aufschwimmen spielen nicht nur die Profiltiefe, der Wasserfilm und die Geschwindigkeit eine Rolle, sondern auch Windverhältnis, Oberflächenrauheit des Fahrbahnbelages, etc. Und wenn Du es riskieren willst, Dich auf der am dichtesten befahrenen Straße Europas bei Tempo 100, Fahrzeugabstand von max. 10m (meist deutlich weniger) geringer Oberflächenrauheit und meist vorhandenem Seitenwind auf die Schnauze zu legen, weil die Reserven bei 1,6mm ausreichend sind, bitte sehr. Deine Überlebenschancen sind tendenziell 0.

    Da ich die Piste regelmäßig befahre, auch bei Regen, bevorzuge ich größere Profiltiefen.

    Und wenn Du und lieber Onkel nicht verstanden habt, warum die Aussage eine 0-Aussage ist, sorry, dann kann ich Euch nicht helfen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Adventure-Ost Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,
    ich bin knapp 10Tkm, davon die Hälfte beladen mit über 230kg, mit dem Scout auf meiner 06-er GSA gefahren. Restprofil vorn ca.5mm, hinten ca. 3mm, bei einem Durchschnittsverbrauch von ca. 6,0l/100km. Verhältnis Landstraße/Autobahn etwa 75/25. Offroad etwa 500km, im Sand und auf feuchten Untergrund spielt der Scout gegenüber den "Straßenpellen" seine Stärken aus. Auf der Straße ist bis 160km/h kein Unterschied festzustellen, darüber neigt der Scout mit abnehmenden Profil zum Pendeln, verstärkt in Kurven und bei Seitenwind. In Kurven war er sehr handlich und konnte bis zum Rand abgefahren werden (keine Angststreifen). Ich werde jetzt vor der Urlaubstour auf den "alten" Michelin Anakee2 wechseln, der grade günstig im Netz angeboten wird. Auf Feldwegen muß ich jetzt halt wieder- wie vorher mit dem CTA, etwas vorsichtiger am Gas drehen...Der Scout ist ein idealer Reifen für Touren in Richtung Osten (Rußland/Ukraine).
    MfG
    Peter
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20130604_182535.jpg 
Hits:	616 
Größe:	106,7 KB 
ID:	98983Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20130604_182505.jpg 
Hits:	485 
Größe:	76,6 KB 
ID:	98984Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20130604_182547.jpg 
Hits:	421 
Größe:	90,4 KB 
ID:	98985Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20130604_182842.jpg 
Hits:	409 
Größe:	121,5 KB 
ID:	98986Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20130604_182823.jpg 
Hits:	414 
Größe:	103,1 KB 
ID:	98987Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20130604_182833.jpg 
Hits:	393 
Größe:	90,4 KB 
ID:	98988
    Ich bin mit den Tourance hier eigentlich zufrieden. Auch was die Laufleistung angeht, aber ... wir wollen in Andalusien ein wenig im Dreck spielen und ich fand den Tourance im Sand (Streusandbüchse Deutschlands=Brandenburg) jetzt nicht wirklich toll.

    Die Überlegung ist halt etwas Gröberers draufzuziehen und es muß ca. 10.000km halten, mit Gepäck, in wärmerer Umgebung. Ich habe halt wenig Lust in Andalusien oder noch schlimmer in den farnzösichen Alpen die Decke zu wechseln.

    Vom Plan her sind es inkl. mir ca. 150kg Zuladung und rund 2000km Bahn.

  9. Registriert seit
    09.08.2011
    Beiträge
    3.712

    Standard

    #79
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Ich möchte Dich mal sehen, mit 1,6mm Profil auf der regennassen Berliner Stadtautobahn bei ner Vollbremsung. Dann wirst Du am eigenen Leib erfahren, was ein ausreichendes Profil ist. Du hast dann die Wahl ob sie Dich aus dem Auto vor Dir schneiden oder aus der Leitplanke.
    Heißt das, aus Deiner Sicht tritt Aquaplaning vor allem beim Bremsen auf?
    Warum sollte ein Reifen, der bei normaler Fahrt nicht aufschwimmt, beim Bremsen, und damit geringerer Geschwindigkeit, plötzlich aufschwimmen?
    Wäre eine mögliche, und von dir als trastisch beschriebene, schlechtere Bremsleistung wirklich durch Aquaplaning begründbar?

  10. Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    330

    Standard

    #80
    Kleines Statement zwischendurch:

    Nach 3.000 KM hat der Hinterreifen bereits fast 4mm verloren, damit wäre es illusorisch zu glauben, ich könnte meine Alpentour noch mit diesem Reifen schaffen. Also kommt vorher ein neuer drauf...


 
Seite 8 von 10 ErsteErste ... 678910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Biete Sonstiges Heidenau K60 Scout 140 / 80 / 18 70 S , M/C tt M+S
    Von Zebulon im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.08.2013, 20:52
  2. Heidenau K60 Scout
    Von FinalEdition im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.04.2013, 08:10
  3. Biete Sonstiges Heidenau K60 Scout 90/90-21 54 T , M/C tl M+S
    Von Zebulon im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.03.2013, 20:12
  4. Heidenau K60 Scout
    Von lack-boxer im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.04.2012, 14:32
  5. Heidenau K60 scout???
    Von hebbe im Forum Reifen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.01.2011, 21:17