Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Mitas E07 Dakar oder "normal"

Erstellt von GuSch, 09.05.2015, 23:00 Uhr · 30 Antworten · 6.711 Aufrufe

  1. Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    12

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Frangenboxer Beitrag anzeigen
    Hi,
    welchen Luftdruck fährst Du? Ich habe mit v 2,5 und h 2,7 gute Erfahrungen gemacht. Und ja, er ist lauter als ein Strassenreifen, aber ich höre ihn eigentlich erst im letzten Drittel, so ab 5000km. Jetzt wo es so heiß ist, ist er auch lauter, genauso wie die AT auf meinem Syncro...
    ...ich habe auch mit dem Luftdruck "gespielt" mit 2,5 / 2,8 fährt es sich Solo prima, wenn das Gepäck für die 5 Wochen Reise drauf kommt, werde ich hinten auf 3,0 erhöhen... Im Vergleich zum TKC 80, Karoo, TR91, Heidenau, selbst TKC70 (das sind so meine Straßenreifen:-) ist der Mitas 07 dennoch "gefühlt" lauter.

    Mit dem neuen TKC70 war ich eigentlich zufrieden, hätte sicherlich für Karelien gereicht, jedoch traue ich ihm die Laufleistung nicht zu, weswegen er nach 1000km dem Mitas weichen musste.

    Grüße,
    Christian

  2. Registriert seit
    03.01.2009
    Beiträge
    177

    Standard

    #22
    Hallo,
    den Thread hätte ich mir vielleicht etwas früher durchlesen sollen. Habe mir vor kurzem für die 650er GS meiner Frau und für meine 115er jeweils einen Satz E07 zugelegt. Für die 115er die Dakar Version. Ich habe den Standard E07 in Südafrika auf einer 800er FGS gefahren und war recht angetan. Das überlaute Singen empfand ich nicht so. Nun ist er schon auf der 650er drauf, noch und was soll ich sagen. Meine Frau ist sehr zufrieden. Es soll damit nach RO gehen. Auf dem zweiten Radsatz der 115er ist noch der E10 Dakar drauf, der für so eine Stolle echt gut zu fahren ist, selbst bei Nässe aber die KM nach RO und zurück traue ich ihm nicht zu.
    die beiden Sätze haben soviel gekostet wie einer der üblichen Verdächtigen. Hab sie mir aus Cz mitgebracht, da ich da ab und zu hinkomme.
    Die Mitas Jungs stellen sich Marketingtechnisch nicht so geschickt an, sonst wären sie hier in Deutschland sicher stärker vertreten. Bin nun gespannt wie der E07 auf der 115er performt.
    ich kann dann ja mal meine Eindrücke posten. Nach Rumänien, so Ende September.
    bis dahin noch viel Spass on the Road.
    Gruss BrändiGS

  3. Registriert seit
    24.04.2015
    Beiträge
    45

    Standard

    #23
    Hört sich gut an! Ich habe es dieses Wochenende auch endlich geschafft, die E07 Dakar auf meine 12er GS zu ziehen. Die ersten paar km heimische Feld- und Waldwege waren schon sehr schön zu fahren. Bin mal auf die nächsten Tage gespannt, wie sich die Reifen bei Hitze auf Asphalt machen...

    Bin jetzt übrigens mal mit 1,8 bar vorne und 2,0 bar hinten gestartet....

    Viele Grüße
    Günther

  4. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    613

    Standard

    #24
    Das einzige, was der E07 nicht verträgt sind schnelle Autobahnetappen bei über 30*C. Meiner bekommt schon wieder Risse in der Mitte. Ist allerdings noch das alte Profil ohne Erhöhung in der Mitte.
    Vorne habe ich jetzt den Dakar drauf und muss nach 4000km feststellen, das er laut wird. War beim Adventure nicht so. Da mein Helm laut ist, und unsere 4x4 AT bzw MT Reifen drauf haben bin ich dran gewöhnt, das man mich erst hört und sieht 😳.

  5. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    1.272

    Standard

    #25
    Letzte Woche mal 200km zügig ~160 -170 Km/h Solo über die Bahn. Habe schon den neueren Dakar mit dem höheren Steg - da tut sich nix. Luftdruck war vorne 1.7 hinten 1.9 Bar. Der vordere Dakar scheint mir auch lauter zu sein als der Adventure - dafür hält er scheinbar länger. Der "Unimog-Sound" hält gerade bei 2-3 Maschinen die Radler schön am rechten Fahrbahnrand )

  6. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    613

    Standard

    #26
    Mit dem Mittelsteg dürfte nichts passieren. Auf meiner TA hatte ich nie Risse, da hatte der 130iger Reifen auch den Mittelsteg. Bei der GS mit 150iger hinten reißt einfach zuviel Drehmoment mit hohem Gewicht am mittleren Stollen der gut auf der Straße haftet und keinen Schlupf hat.... .
    Deswegen gibts jetzt den Mittelsteg auch bei den 150igern.

  7. Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    12

    Standard

    #27
    Liebe Gemeinde,

    nach meiner Ausfahrt zu meinem Liebling-Kaffee in Murmansk möchte ich ein Feedback zum Mitas E-07 "normal" geben. Ich habe mich auf dem Reifen die komplette Reise lange sicher und wohl gefühlt. Endlos lange Straßen gerade aus, evil roads, Waschbrettpisten, Trollstigen - egal, der packt das sehr gut. Klar er hat seine Grenzen gerade bei Bitum-Linien (die Russen kleben damit recht viel zu...) und die Laufgeräusche sind, wie oben beschrieben, recht hoch (Sound ähnlich Unimog) Aber: die Laufleistung - grandios!!! Gerade der Hinterreifen scheint ewig zu halten. Der Vorderreifen verschleißt schneller und neigt zur Sägezahnbildung... Für meine nächste Kaffee-Ausfahrt evtl. nach Wladiwostok ist die Reifenwahl hinten Mitas, vorne Heidenau - die Tour sollte ohne Reifenwechsel wohl möglich sein. Anbei Bilder vom Hinter- und Vorderreifen, beide haben ca. 12.000 km runter.

    So long,
    Christian

    img_1888.jpg img_1889.jpg

  8. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    1.272

    Standard

    #28
    Die sind doch noch fast Neu. Damit schaffst du die Strecke nochmals. Mein Satz ist so mit 11-12000km glatt. Wenn du den Dakar vorne und hinten nimmst halten diese etwas länger- besonders der Vorderreifen als Dakar hält bei mir länger.

  9. Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    12

    Standard

    #29
    ...nun ja, fast neu ist leicht geschmeichelt, bedingt der langen Strecke ist der HR nicht mehr ganz rund.
    Ich werde die Reifen dieses Jahr noch in Memorial weiterfahren (zum Motorrad-Reise-Treffen und einige Tagesritte) dann werde ich - vorbereitend für winterliche Straßenzustände und den Start in den Frühling - die zwischen geparkten TKC70 aufziehen.

    ...aber wie bereits geschrieben, in Anbetracht der Reifeneigenschaften ist die Laufleistung einmalig, als ich in Island den Karoo drauf hatte - er war für die dortige Pisten gut geeignet - entwickeltet sich während der Reise eine gewisse Skepsis, ob der Karoo die Tour schafft ...gerade so, und das waren nur (danke Fähre und entsprechend kurzer Anreise) 4.500 km.

    So long,
    Christian

  10. Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    727

    Standard

    #30
    Bei mir hat der Satz in Dakar-Version auf der 800er 14 Tkm durchgehalten (über den Winter und im Frühjahr) und am HR wäre bestimmt noch mehr gegangen. Damit dann rund 40% mehr Laufleistung als einer meiner sechs Sätze vom vergleichbaren Scout.

    Und nach dem ich meinen "geparkten" TR91 nun fertig runter gefahren habe, kommt bei mir aber auch erst mal der TKC70 nächste Woche drauf ... der soll ja auch mit Kälte klar kommen (hab ich hier irgend wo gelesen).


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. K60 Scout/Mitas E07 notwendig oder nicht
    Von Julian1100gs im Forum Reifen
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 19.04.2015, 21:55
  2. Mitas E07 Dakar. Erfahrungen beim "Einfahren"
    Von Wolle68 im Forum Reifen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.04.2015, 22:46
  3. Mitas E07 Dakar auf GSA 1200 -Luftdruck-
    Von Wolle68 im Forum Reifen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.03.2015, 22:14
  4. mitas e07 Dakar Freigabe
    Von Langlax im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.02.2015, 07:31
  5. Mitas E07 Dakar auf 650er E8GS A
    Von Quallentier im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 16.08.2014, 12:19