Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33

Reifen mit hoher Laufleistung für Fernreise mit 1200GS

Erstellt von Fru69, 16.04.2016, 18:01 Uhr · 32 Antworten · 9.186 Aufrufe

  1. Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    157

    Standard

    #11
    Vielleicht mit einer ausgeleierten Transalp, welche noch auf einem Zylinder läuft. Schieben, tragen oder auf dem Pickup transportieren wäre noch eine Möglichkeit.

  2. Registriert seit
    27.02.2014
    Beiträge
    268

    Standard

    #12
    Ich werde meine USA / Kanadatour mit dem K60 antreten. Ich hoffe, dass ich mit dem die Werkstattaufenthalte und den Reifenwechsel syncron hinbekomme. In D-Land hat der Hinterreifen 8300km gehalten. Aber da habe ich den Reifen sicherlich mehr gequält als ich das auf so einer Tour machen werde.
    Das auf einer R1200GSA LC

  3. Registriert seit
    20.03.2012
    Beiträge
    1.122

    Standard

    #13
    Einige fahren heute noch den "Ur"-Tourance, der eine hohe Laufleistung hat, aber mittlerweile durch den EXP und dann den Next abgelöst wurde.

    Gruß

    Snake28

  4. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.508

    Standard

    #14
    Meine Erfahrung:

    Wenn es ein Allrounder mit hoher Laufleistung sein soll dann den K60 Scout. Etwas rauh, auf trockenem Schotter gefühlt nicht schlechter als ein TKC80 (ich weiß, der TKC bringt schon etwas mehr, aber für die genannten Anforderungen nicht allzuviel), dazu gutmütig und mit hoher Laufleistung. Ich hatte noch einen Reifen, der solange gehalten hat. Auch nicht der Ur-Tourance. Auf Schotter ist der Scout allerdings eindeutig besser als der Tourance. Und auf der Straße fährt er sich auch gut, brummt etwas aber er bleibt dort wo er hingehört. Auch im Nassen. Für mich der derzeit beste Reifenkompromiß von Straße/Gelände/Handling/Verschleiß. Schnell mag er nicht. So ab ca. 140 - 150 km/h. Aber das hast Du ja eh nicht vor.

    Ich denke, daß bei Deinem Anforderungsprofil der Hinterradreifen locker über die 10 tkm kommt. Und dabei immer noch ein deutlich sichtbares Profil hat.

    Gruß Tom

  5. cug
    Registriert seit
    01.02.2011
    Beiträge
    668

    Standard

    #15
    Ich mochte den K60 nicht wirklich, als ich ihn mal drauf hatte. Fühlte sich wie ein Holzreifen an, hält ewig, fährt (und bremst) sich einfach nicht in der gleichen Liga wie Anakee 3 oder Conti Trail Attack 2.

    Den Anakee 3 kann man mit ruhiger rechter Hand und flüssigem Fahrstill 15tkm fahren. Schnelle Autobahnetappen fressen aber ziemlich am Hinterreifen.

    Iron Butt Ralley Fahrer machen regelmäßig 10k bis 12k Meilen (!!) auf verschiedenen Reifen, ich habe das von Conti Trail Attack, Anakee II und Michelin Pilot Road Trail gelesen. Persönliche Langstreckenerfahrung habe ich bisher nur mit dem Anakee 2 und 3, den K60 habe ich einfach nicht mehr ertragen und ihn runtergeworfen. Aber halten tut der auch so lange.

  6. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    5.672

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von baldrian Beitrag anzeigen
    Vielleicht mit einer ausgeleierten Transalp, welche noch auf einem Zylinder läuft. Schieben, tragen oder auf dem Pickup transportieren wäre noch eine Möglichkeit.
    Besser als in der Schweiz nur im Vorgarten rumzufahren.

  7. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.508

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von cug Beitrag anzeigen
    Ich mochte den K60 nicht wirklich, als ich ihn mal drauf hatte. Fühlte sich wie ein Holzreifen an, hält ewig, fährt (und bremst) sich einfach nicht in der gleichen Liga wie Anakee 3 oder Conti Trail Attack 2.

    Den Anakee 3 kann man mit ruhiger rechter Hand und flüssigem Fahrstill 15tkm fahren. Schnelle Autobahnetappen fressen aber ziemlich am Hinterreifen.

    Iron Butt Ralley Fahrer machen regelmäßig 10k bis 12k Meilen (!!) auf verschiedenen Reifen, ich habe das von Conti Trail Attack, Anakee II und Michelin Pilot Road Trail gelesen. Persönliche Langstreckenerfahrung habe ich bisher nur mit dem Anakee 2 und 3, den K60 habe ich einfach nicht mehr ertragen und ihn runtergeworfen. Aber halten tut der auch so lange.
    Es ist halt ein Allrounder der auch jenseits des Asphalts den weg souverän meistert. Und sicherlich nicht mit den von Dir genannten vergleichbar ist. Weder in der einen, noch in der anderen Disziplin. Aber dort wo er seine Vorteile hat dies souverän meister. Damit nehme ich beispielsweise auch Abstriche auf der Straße in Kauf. Dort fährt er sich allerdings immer noch besser als eine richtige Stolle.

    Gruß Tom

  8. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.422

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Snake28 Beitrag anzeigen
    Einige fahren heute noch den "Ur"-Tourance, der eine hohe Laufleistung hat, aber mittlerweile durch den EXP und dann den Next abgelöst wurde.

    Gruß

    Snake28

    Ur - Tourance hat zumindest bis zu 15.000 km gehalten, der Next war bei mir nach 8000 km fällig...

  9. cug
    Registriert seit
    01.02.2011
    Beiträge
    668

    Standard

    #19
    Der EXP war für mich eine totale Katastrophe. Der hatte nach 5000km einen solchen Sägezahn entwickelt, dass sich die Maschine nach einem Kardanschaden angefühlt hat, wenn man in Schräglage ging. Würde ich nie wieder kaufen. Bin danach auch von Metzeler ferngeblieben, obwohl ich die damals (TM) mit dem Enduro 4 eigentlich sehr gerne mochte.

  10. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    5.037

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Fru69 Beitrag anzeigen
    Danke schön für eure Antworten.
    Ich habe übrigens die luftgekühlte Version der 1200GS.
    Es wundert mich aber, dass offenbar ein Unterschied in der Laufleistung besteht, ob die Reifen auf einer luft- oder wassergekühlten 1200 GS betrieben wird. Die Reifen müssen doch genau gleich rollen. -oder habe ich was falsch verstanden ?
    Grüsse
    Uwe
    Hast Du schon beide Modelle gefahren?

    Die LC reißt wesentlich heftiger an als der gute alte Luftkühler, da würde ich den Reifen bei einem "aktiven" Fahrstil noch 50 % der Lebensdauer vom Luftkühler prognostizieren.

    Mit einer lethargischen rechten Hand sind aber sicher immer hohe KM-Leistungen drin, alles eine Frage des individuellen Spass-Faktors.


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 19.10.2014, 21:23
  2. Umstieg von 1100RT auf 1200GS für Fahrer mit "kurzen" Beinen
    Von brutzler im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 30.06.2013, 21:23
  3. Reifen für Endurotour mit HP2E
    Von geestreiber im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 28.07.2011, 21:43
  4. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 20:54
  5. Erfahrungen mit hoher Givi-Scheibe D330 für BMW R 1200 GS
    Von q177 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.11.2009, 13:49