Ergebnis 1 bis 8 von 8

Reifenluftdruck bei kurzen Offroad Passagen

Erstellt von Flo1412, 26.05.2010, 20:25 Uhr · 7 Antworten · 1.115 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.11.2009
    Beiträge
    294

    Standard Reifenluftdruck bei kurzen Offroad Passagen

    #1
    Hallo zusammen,

    eine ähnliche Fragestellung habe ich hier leider nicht gefunden. Mich würde das mal interessieren wie ihr das so handhabt.

    Und zwar fahren wir Ende Juni zwei Wochen in die Pyrenäen, dort wird es mit Sicherheit auch einige Offtoad Abschnitte geben.

    Wir hatten im April in der Toskana ähnliches Szenario, also wir sind dann auf die erste Schotterpiste mit zum Teil auch großen und spitzen Steinen gestoßen. Die beiden Kühe waren voll bepackt und wir haben dann natürlich erstmal so Pi mal Daumen Luft abgelassen. Leider haben wir dies den restlichen Urlaub auch direkt wieder vergessen und sind natürlich ordentlich über die asphaltierten Strassen mit dem selben Druck geballert. Was natürlich ziemliche Glatzen auf den Reifen zu Folge hatte.

    Jetzt die eigentliche Frage, die meißte Strecke fahren wir ja schon auf asphaltierten Strassen (beide Moppeds mit Straßenreifen, also Anakee und Trail Attack).

    Was macht ihr da wenn ihr immer zwischen drin mal so 30-40km Piste habt? Wieviel lasst ihr an Druck ab bzw. wie macht ihr das mit dem wiederauffüllen......ist auch beschissen wenn man immer für ein paar Kilometer die Reifen auf- und wieder ab pumpt. Bzw. meistens ist das ja mangels Tankstellen sowieso schwer möglich. Oder habt ihr gar einen mini Kompressor dabei den man an die Steckdose hängen kann?

  2. Registriert seit
    23.07.2007
    Beiträge
    5.159

    Standard

    #2
    Zitat Zitat von Flo1412 Beitrag anzeigen
    Oder habt ihr gar einen mini Kompressor dabei den man an die Steckdose hängen kann?
    die idee hatte ich auch schon, bei den neueren autos ist so ein ding ja immer dabei.
    wir sind letztes jahr in slowenien/friaul und in den westalpen mit einem druck von um die 2 bar für alle gelegenheiten also on- wie offroad ganz gut gefahren.
    wobei der offroad anteil überwogen hat.

  3. Registriert seit
    11.11.2009
    Beiträge
    294

    Standard

    #3
    Ich hätte sogar so einen Kompressor, aber der ist etwas sperrig.....also man könnte ihn schon mitnehmen, aber irgendwie ist mir dass dann doch zu schwer, versuche schon an Gewicht beim Gepäck zu sparen.

    So um die 2 Bar warens auch in der Toskana, aber das war halt gerade auf der "normalen" Landstrasse wo ichs dann schon gern flotter angehen lasse deutlich zu wenig, ich habs zwar beim Fahren nicht gemerkt, aber den Reifen hats echt innerhalb von 2 Tagen komplett bis unter die Markierung gefahren so dass man nicht mal mehr das Profil in der Mitte erahnen konnte.

    Ist halt auch das Problem das bei uns Onroad schon überwiegt.....alternativ könnte man sich natürlich auch nen Sack von diesen Kartuschen kaufen die im Werkzeugfach liegen.....nen Tester hab ich ja.

    Werd mal bisschen im Internet stöbern obs da als Kompressor auch etwas handlicheres gibt

  4. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Standard ganz einfach:

    #4
    Zitat Zitat von Flo1412 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    eine ähnliche Fragestellung habe ich hier leider nicht gefunden. Mich würde das mal interessieren wie ihr das so handhabt.

    Und zwar fahren wir Ende Juni zwei Wochen in die Pyrenäen, dort wird es mit Sicherheit auch einige Offtoad Abschnitte geben.

    Wir hatten im April in der Toskana ähnliches Szenario, also wir sind dann auf die erste Schotterpiste mit zum Teil auch großen und spitzen Steinen gestoßen. Die beiden Kühe waren voll bepackt und wir haben dann natürlich erstmal so Pi mal Daumen Luft abgelassen. Leider haben wir dies den restlichen Urlaub auch direkt wieder vergessen und sind natürlich ordentlich über die asphaltierten Strassen mit dem selben Druck geballert. Was natürlich ziemliche Glatzen auf den Reifen zu Folge hatte.

    Jetzt die eigentliche Frage, die meißte Strecke fahren wir ja schon auf asphaltierten Strassen (beide Moppeds mit Straßenreifen, also Anakee und Trail Attack).

    Was macht ihr da wenn ihr immer zwischen drin mal so 30-40km Piste habt? Wieviel lasst ihr an Druck ab bzw. wie macht ihr das mit dem wiederauffüllen......ist auch beschissen wenn man immer für ein paar Kilometer die Reifen auf- und wieder ab pumpt. Bzw. meistens ist das ja mangels Tankstellen sowieso schwer möglich. Oder habt ihr gar einen mini Kompressor dabei den man an die Steckdose hängen kann?
    digitalen kleinen Luftdruckmesser mitnehmen und ne kleine Fahrradhandluftpumpe (Länge ca 25cm) mit passendem Ventilansatz, nach 50-80 Schüben haste das wieder nachgepumpt und weißt immer genau wieviel Luft drauf ist.....

  5. Registriert seit
    11.11.2009
    Beiträge
    294

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von moeli Beitrag anzeigen
    digitalen kleinen Luftdruckmesser mitnehmen und ne kleine Fahrradhandluftpumpe (Länge ca 25cm) mit passendem Ventilansatz, nach 50-80 Schüben haste das wieder nachgepumpt und weißt immer genau wieviel Luft drauf ist.....
    Wow, die Antwort ist ebenso trivial wie genial.

    So nen Tester hab ich ja......und jetzt wo du's schreibst.....ich hab auch irgendwo im Keller noch so eine Mini Luftpumpe für Mountainbikes und so die ich mal für teuer Geld angeschafft habe....daran hab ich echt nicht mehr gedacht....werd morgen Abend mal in die Garage gehen, bissel was ablassen, messen und schauen wie sich das damit aufpumpen lässt.....danke dir

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #6
    Hi
    Wegen 40 Km Schotterstrasse lass' ich keine Luft ab. Das fällt unter "Schlechtwege" . Allerdings fahre ich ohnehin immer relativ weich (2,3....2,4 hi). Sonst Druckprüfer (mechanischen Flaig und Luftpumpe). Alles Elektrische versagt im entscheidenden Moment
    gerd

  7. Baumbart Gast

    Standard

    #7
    ungeteerte Wege sind - wie der Name schon sagt - noch lange nicht Offroad. kann man mit normalem Luftdruck fahren. Wenn's für länger Strecken Tiefsandig oder matschig wird kann man drüber nachdenken. Aber dann hat der gemeine GS-Treiber ohnehin andere Sorgen als den Luftdruck ("Ich fahre ein Dickschiff - holt mich hier raus!!" )

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #8
    Stimme den letzten Posts voll zu. Für so'n bisschen Schotter halte ich vorher gar nicht erst an! und gegen die spitzen Steine hilft das Absenken eh nix. Entweder das Gummi hält oder nicht. Das ist wie im echten Leben
    Das letzte Mal, als ich Luftdruck abgesenkt habe, war bei einer langen Schlammfahrt. Da war ich froh um alles, was mir evtl. helfen konnte. Obs dann echt geholfen hat, weiss ich nicht. So einen Minikompressor hab ich bei der XChallenge dabei, um dem Luftfederbein immer mal auf die Sprünge zu helfen. Passt locker in den Tankrucksack und kostet bei Obi &Co selbst in der schweiz wenig. Bei euch gibts das dann vermutlich fast gratis. Aber eben: Billige Elektroteile + Erschütterungen = hohe Versagenswahrscheinlichkeit. Mal sehen, wie lange das Teil noch macht.
    Fazit: Lass die Luft da wo sie ist - im Pnöö!


 

Ähnliche Themen

  1. Reifenluftdruck-Überwachung nachrüsten
    Von lupus im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.04.2012, 17:29
  2. Reifenluftdruck ständig anpassen je nach Beladung?
    Von pilles-Q im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 27.05.2010, 20:30
  3. Reifenluftdruck
    Von FJ49 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.05.2010, 20:05
  4. Kurzen Carbonschnabel für R 1150 GS
    Von Kustom im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 11:37
  5. Welchen Reifenluftdruck fahrt Ihr ?!
    Von sk1 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.08.2008, 15:56