Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33

Rutschige, neue Reifen, gibts einen Trick?

Erstellt von Maat, 25.02.2011, 16:07 Uhr · 32 Antworten · 19.483 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    strassenreifen nicht mit rennreifen vergleichen.
    und strassenasphalt nicht mit rennasphalt !!
    Ich gebe nur wieder was er dazu sagt, aber Du hast da natürlich recht, besonders die Asphaltbeschaffenheit ist oft ausschlaggebender für Grip oder nicht Grip als die Eigenschaften des Reifens...

  2. Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    128

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von supermotorene Beitrag anzeigen
    Mahlzeit, reibe meine Neureifen immer mit Bremsenreiniger ab, hat sich noch keiner von aufgelöst, das Zeug verfliegt ja auch sofort.
    genau so mach ich das auch

  3. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    das kennt man spätestens seit dem Kollegen auf Youtube, der seine GSX-R 1000 nach 10m auf dem Händler-Parkplatz weglegt.
    Kennt wahrscheinlich jeder schon, aber man kann es sich nicht oft genug ansehen... daher:

  4. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.127

    Standard

    #24
    Moin, moin,

    ob Neureifen oder nicht- nach Winterpause als erstes zur Tanke fahren und Reifendruck korrigieren. Gerade zu wenig Luft auf dem Vorderreifen erzeugt ein ganz ekliges Fahrverhalten.
    Neureifen fahre ich ein, als wären die Strassen nass. Also erst mal möglichst wenig Schräglage. Nach ein paar KM steigere ich dann vorsichtig die Schräglage bis schliesslich der Kampf gegen die "Angstnippel" beginnt...

    Viele Grüße, Grafenwalder

  5. Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    541

    Standard

    #25
    Gemütlich einfahren, möglichst wenig Schräglage.... was ein Schwachsinn.
    Wie will man denn mit möglichst wenig Schräglage und ohne am Hahn zu ziehen diese rutschige Gummischutzschicht wegbekommen, vor allem auf der Flanke???

    Losfahren, zwei drei mal auf der graden gut beschleunigen = die mitte ist frei und griffig.
    Dann leicht wedeln und in leichter Schräglage das Gas aufziehen, der Bock rutscht dann zwar ein bischen, macht aber nix weil man hat ja noch nicht viel Schräglage = die griffige Fläche wird breiter. Dann die ersten Kurven die Schräglage immer etwas steigern und auch immer etwas früher rausbeschleunigen.

    Nicht nur das man so den Reifen schnell eingefahren hat, man bekommt auch mal ein Gefühl für ein rutschenden Reifen.

    Habe heute neue Reifen drauf bekommen. Anakee 2. Einmal Hausberg hoch und runter, 8km, dann waren beide Reifen auf der Kante.

  6. Registriert seit
    25.08.2007
    Beiträge
    484

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von MARKUS99 Beitrag anzeigen
    Deine Kiste hat doch ABS! Fahr eine Gerade mit mehr als 20 KM/H und gib im 2.Gang gas und mach vorne die Bremse bis zum Regelbereich zu! Danach ist ein breiter Mittelstreifen schon mal sauber. Der Rest kommt auf einer Runde über die Hausstrecke!
    ... dabei nicht vergessen, vom Gas zu gehen, weil: Integralbremse voll gedrückt bis zum Regelbereich und Gas auf (egal welcher Gang) kommt nicht gut

    Kann auch gut sein, dass das schon so gemeint war ;-)

  7. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Standard der Mann mit der Reifenfeile

    #27
    Hallo zusammen,

    immer wenn ich neue Reifen auf dem Moped habe, rufen ich den Mann mit der Reifenfeile an. Der kommt dann vorbei, und feilt mir in Minutenschnelle die Schutzschicht weg. Wenn der dann schonmal da ist, lass ich mir dann auch gleich die Reifenventile einschleifen. Die schliessen dann besonders gut den Luftdruck ein, damit der nicht weglaufen kann.

    Sagenhaft, was man da für einen Service bekommt für nen Pauschalpreis von 10 € inklusive Anfahrt......

  8. Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    612

    Standard

    #28
    BRV-Tipp für Biker: Neue Motorradreifen immer erst einfahren
    13.04.2011

    Motorradfahrer, die auf neuen Reifen in die neue Saison starten, sollten die ersten ein- bis zweihundert Kilometer auf eine besonders gemäßigte Fahrweise achten. Erst dann hätten sich Rückstände aus der Produktion und/oder eine gegebenenfalls aufgebrachte Schutzschicht zum Beispiel aus Silikon vollständig verflüchtigt, rät der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk (BRV). Hintergrund: Nach Aussagen des BRV kommt es immer wieder zu selbst verschuldeten Unfällen, weil nach der Montage von Neureifen warnende Hinweise des Reifenhändlers nicht beachtet würden. Eine entsprechende Empfehlung sei auch der Leitlinie des Wirtschaftsverbandes der Deutschen Kautschukindustrie (WdK) zu Motorradreifen zu entnehmen. „Dieser technische Hinweis ist aber nicht etwa nur eine unverbindliche Empfehlung, sondern eine Regelung, die ausnahmslos und unbedingt einzuhalten ist“, betont Rechtsanwalt Dr. Ulrich T. Wiemann, Justiziar des Bonner Reifenfachverbandes. Wer diese Einfahrvorschriften nicht beachtet, riskiere schon im normalen Fahrbetrieb, erst recht aber bei plötzlichen Brems- oder Lenkmanövern infolge der noch unzureichenden Haftung zwischen Reifen und Fahrbahndecke unkontrolliertes Verhalten der Maschine, Stürze oder sogar schwere Unfälle. „Das sollte jeder verantwortungsbewusste Motorradfahrer auf jeden Fall vermeiden. Hinzu kommt, dass im Fall von Schaden oder Unfall überaus fraglich ist, ob die eigene Versicherung, insbesondere Kaskoversicherung zahlt. Denn wer sich an diese Vorschriften nicht hält, handelt grob fahrlässig mit der Folge, dass der Versicherungsschutz mindestens gefährdet ist oder ganz entfallen kann“, so Wiemann. cm

  9. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #29
    bei 200 km Laufleistung ist bei mir ein Reifen schon zur Hälfte runter.

    Die müssen das vorgeben, um sich vor Regressforderungen zu schützen, ist ja auch verständlich. Und wenn man das so machen möchte, gut. Ich habe es allerdings noch nie erlebt, dass der Reifenhändler sich meinen Kilometerstand notiert

  10. Registriert seit
    11.04.2011
    Beiträge
    11

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von mar1kus Beitrag anzeigen
    Gemütlich einfahren, möglichst wenig Schräglage.... was ein Schwachsinn.
    Wie will man denn mit möglichst wenig Schräglage und ohne am Hahn zu ziehen diese rutschige Gummischutzschicht wegbekommen, vor allem auf der Flanke???

    Losfahren, zwei drei mal auf der graden gut beschleunigen = die mitte ist frei und griffig.
    Dann leicht wedeln und in leichter Schräglage das Gas aufziehen, der Bock rutscht dann zwar ein bischen, macht aber nix weil man hat ja noch nicht viel Schräglage = die griffige Fläche wird breiter. Dann die ersten Kurven die Schräglage immer etwas steigern und auch immer etwas früher rausbeschleunigen.

    Nicht nur das man so den Reifen schnell eingefahren hat, man bekommt auch mal ein Gefühl für ein rutschenden Reifen.

    Habe heute neue Reifen drauf bekommen. Anakee 2. Einmal Hausberg hoch und runter, 8km, dann waren beide Reifen auf der Kante.
    Klar - und die anderen lachen sich schlapp weil man die BMW auf die Seite legt. Es gibt genügend Leute die sich jedes Wochenende auf die Nase legen, da möchte ich die Ausnahme sein. Fahre seit über 20 Jahren und hatte (toi toi toi) noch nie einen Unfall gehabt.
    Ich fahre lieber mit etwas Hirn und Vorsicht als einen Unfall zu bauen.

    Kann aber jeder machen wie er will!


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 23:18
  2. Sachen gibts, die gibts gar nicht.
    Von NOO1 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.03.2009, 22:34
  3. Gibts hier einen Tread über die Wasserdurchfahrtstiefe der 12´?
    Von Popey007 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.01.2009, 13:56
  4. Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 09.12.2008, 11:33