Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Schräglage, wieviel geht mit Anakee 2 ?

Erstellt von mar1kus, 12.06.2011, 22:41 Uhr · 33 Antworten · 6.356 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Weiß nicht, warum ihr euch da jetzt alle so dran aufhängt... er schreibt ja nicht umsonst, dass er sich unsicher ist, wie viel geht und kein Vertrauen hat... solange man hier Angst vor Überraschungen hat find ich es nachvollziehbar, die Stiefelsohle zum Ertasten zu verwenden.

    wie denn das bitte?
    wenn die schühlein mit den füßlein drinne erst mal bodenkontakt hatten, werden sie sehr schnell nach hinten gerissen. ertasten tust du dann garniX mehr. und gefühl, was die fuhre unter di9r tut, hat man in der fussbrücke mit sicherheit deutlicvh weniger als in den fussballen bzw. den zehen. der verlauf von nerven ist in den füßen etwa analog zum verlauf der nerven in den händen. und kraft auf die rasten zu übertragen gelingt nun wirklich am besten mit dem vorderfuß. wer anderes meint, täuscht sich.

    und ein guter fahrlehrer bläut das seinen schülern vom ersten tag an ein, wie man auf der karre hockt. meiner hat es mir 1973 beigebracht.
    nasser sack geht da garnicht. (naja, OK, vielleicht auf der 1200er ADV oder nem 5ex-Xylinder.)

    bei einem vorausfahrenden forumsmitglied durfte ich es letztes jahr im odenwald von hinten betrachten. ich sag nur: AUA.so hat sich der betroffene, der über hinreichend mopederfahrung verfügt, dananch auch geäussert.

  2. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von monopod Beitrag anzeigen
    erst mal bodenkontakt hatten, werden sie sehr schnell nach hinten gerissen. ertasten tust du dann garniX mehr.
    Häh, watt machst du denn da??? Das ist mir ehrlich noch nie passiert... die Stiefelecken werden angeschliffen, mehr aber auch nicht... mir ist noch auf keinem Motorrad und bei keiner GEschwindigkeit der Fuß von der Raste "gerissen" worden... no way.

    Ertasten iSv. rausstrecken und wissen, dass beim Schleifen immer noch einiges Luft ist bis zur Raste. Es geht nicht darum, mit dem Fußballen die Asphaltstruktur zu ertasten.

    Aber der Fuß kann in dem Moment ja genauso als Schräglagenindikator gelten, wie die Raste selbst auch. Klar macht man das nicht allzu oft, weil der Schuh das idR nicht sehr lange mitmacht. Aber für den Anfang und solange man sich nicht so sicher fühlt... find ich kein Problem.

  3. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Häh, watt machst du denn da??? Das ist mir ehrlich noch nie passiert... die Stiefelecken werden angeschliffen, mehr aber auch nicht... mir ist noch auf keinem Motorrad und bei keiner GEschwindigkeit der Fuß von der Raste "gerissen" worden... no way.
    ICH mach da garniXX.
    das war jemand anderer.
    sh. PN an dich!!
    wie ich oben schrieb: ich fuhr hinterher.

    salut!

  4. Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    1.060

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Uli G. Beitrag anzeigen
    Vergiss diese einfache Rechnerei schnell wieder, da spielen andere Dinge wie Verformung des Reifens, Laufflächenkontour (korrekter Luftdruck) etc. auch noch eine Rolle. Wenn's sich so einfach rechnen ließe, würde niemand mehr Fahrversuche u. Einstellarbeiten am Fahrwerk machen.

    Grüße
    Uli
    Ich habe nichts gerechnet, es ist eine rein geometrische Betrachtung (Skizze). Mopeds im vom Hersteller vorgesehenen Zustand angenommen, also kein Umbau der 996 auf R 996 GS.

    Gruß
    Stefan

  5. Registriert seit
    12.02.2010
    Beiträge
    970

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Ich habe meinen Spass mit 1 cm seitlich, aber dafür viele Meter Sicherheitsreserve.
    Köstlicher Spruch
    Wenn die Sicherheitsreserve benötigt wird weist du auch genau wo die Grenze ist?
    Ich fahre einen Reifen erst mal bis zum Rand um den Reifen und die Sicherheitsreserve abschätzen zu können.
    @mar1kus: Solange deine Zehen unterhalb der Fußrasten sind mach dir keine Sorgen wegen der Haftung - eher wegen der Zehen.
    Der Fußballen gehört auf die Rasten um genügend Druck auf die kurvenäußere Raste zu geben. Wenn's dann mal rutscht ist das Mopped wesentlich einfacher zu fangen.

  6. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #26
    Da muß man sich mal wieder die Frage stellen: Was will ich fahren ???

    Wenn man nur auf der Straße fährt, würde ich ausschließlich Straßenreifen draufmachen. Dann klappt es auch besser mit der Schräglage, wobei es auch hier wieder drauf ankommt, welchen Enduro-Reifen ich draufzieh. Lassen wir die anderen Sachen wie Luftdruck etc. mal außer Acht. Der CTA ist ein Reifen, den man gnadenlosen in die Schräglage treiben kann, was ich mich z.B. mit dem BW501/502 nicht so getraut habe.

    Mit dem Straßenreifen geht das natürlich noch gnadenloser. Mit dem momentanen CRA2 kann man auf der Kante fahren:



    der vordere hat noch ca. 5mm bis zu Kante:



    Von den 2 Punkten bis zur Kante sind es 10mm, die hab ich kurzfristig unterschritten (längerfristig wären sie ja weg )

    Wie schräg das jetzt wirklich ist, weiß ich nicht. Im Solobetrieb setzt nichts auf. Es muß lt. Aussage meines Spezls, der meist hinter mir fährt, sehr knapp am Zylinder sein.

    Die o. angesprochenen Fußhaltung von wegen mit der Stiefelspitze antasten praktiziere ich schon lange nicht mehr. Bei der Kurvenhatz kommen die Stiefelspitzen prinzipiell auf die Raste, ich verlaß mich da nur auf den Popometer. Gerutscht ist der CRA2 bisher nur auf Bitumenstreifen beim Beschleunigen am Kurvenausgang.

    Das graining, was Du kriseln nennst, ist ja nur ein Zeichen, daß der Reifen enorm arbeitet und auf dem rauhen Asphalt abbaut, d.h. der Verschleiß ist höher.

    Mit Straßenreifen kannst Du noch tiefer gehen als auf Deinen Bildern zu sehen ist, denke mal so in Richtung 2. Ducati-Bild (knapp über 40°).

    Wichtig für Dich ist jedenfalls, daß Du nicht härter fährst als Du Dich es eigentlich traust und letztlich kannst und hör auf Deinen Reifen - nach rutsch kommt wech - und dann tuts weh

  7. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von monopod Beitrag anzeigen
    wie ich oben schrieb: ich fuhr hinterher.
    Asooo... sorry, ich war zu erstaunt als ich die Beschreibung las, da kam der Rest etwas durcheinander.

    Mag sein, dass in einer ungünstigen Kombination aus riesen Füßen, dicken Stiefeln, fehlenden Schleifpads am Stiefel, Fußposition auf Raste und Asphaltbeschaffenheit so eine Situation entstehen kann... mir ist sie völlig fremd und ich würde es erst mal drauf ankommen lassen, wenn ich nächstes Mal wieder das Gefühl hätte, ich müsste den Zeh rausstrecken.

    Zitat Zitat von HaJü Beitrag anzeigen
    Die o. angesprochenen Fußhaltung von wegen mit der Stiefelspitze antasten praktiziere ich schon lange nicht mehr. Bei der Kurvenhatz kommen die Stiefelspitzen prinzipiell auf die Raste, ich verlaß mich da nur auf den Popometer.
    Ganz klar, bei der normalen "Kurvenhatz" mit gewohntem Mopped und Reifen, geht es nicht mehr um die Stiefelspitze. Ich sag's vorsichtshalber noch mal... das war auch von mir nur als Tipp zum "Reinkommen" gemeint.

    Aber wie Du das Popometer (das ja eigentlich als "Sinnesorgan" für Giermomente und sich verändernde Querbeschleunigungskräfte gilt) auf dem Motorrad einsetzt, verstehe ich noch nicht ganz. Oder meinst Du einfach, dass Du nach Gefühl fährst?

  8. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    .....

    Aber wie Du das Popometer (das ja eigentlich als "Sinnesorgan" für Giermomente und sich verändernde Querbeschleunigungskräfte gilt) auf dem Motorrad einsetzt, verstehe ich noch nicht ganz. Oder meinst Du einfach, dass Du nach Gefühl fährst?
    Hai Andreas,

    zum Einen merkt man, wenn man sich rausdrehst und zu Anderen merkt man auch, wenn irgend ein Punkt aufsetzt. Zumindest hab ich bis jetzt jeden Aufsetzer gespürt. Wenns ganz dumm laufen würde, könnte die Auflage des Zylinders das Hinterrad anlupfen und zum Abschmieren animieren. Ist mir mal auf dem Nürburgring passiert (Yamaha), als der Abdrückhebel des Hauptständers satt auf die Fahrbahn kam. Das kratzt ganz ordentlich und man merkt auch ganz deutlich, daß das Hinterrad einen anderen Kurs einschägt. Zum Glück war in jeder Hinsicht genug Reserve da und die Straße ging nicht aus

    Aber normaler Weise hat man ja auch ein Gespür, in welcher Schräglage man sich befindet. Im Übrigen ist es halt auch ein Zusammenspiel verschiedener Komponenten, was sich nicht unbedingt leicht beschreiben läßt - so nach dem Motto, der Eine hat Benzin im Blut und der Andere nicht

  9. Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    541

    Standard

    #29
    Wenn ich mit der Duc unterwegs bin stehen die Fußspitzen auch auf den Rasten, da hab ich ja das Knie als "Sensor" bei der Q sind es halt die Füße. Obwohl sie auf meinem Bild, zugegeben, extrem weit rausstehen.

  10. Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    541

    Standard

    #30
    So sieht das normal aus mit dem Fuß!



 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. HP2 Enduro LAMPR! geht und geht nicht weg...
    Von NIk im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 11.09.2010, 19:38
  2. Leerlaufschalter geht/geht nicht
    Von hobe im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.04.2010, 12:14
  3. ABS geht, geht nicht, usw....Ursache???
    Von dr.musik im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.01.2009, 15:56
  4. Lenkererhöhung. Wieviel geht?
    Von Kuh-Treiber im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.10.2008, 07:59
  5. Schräglage
    Von ralvieh im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 28.05.2008, 20:22