Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Alleine Unterwegs

Erstellt von winnie59, 12.04.2010, 21:11 Uhr · 30 Antworten · 4.111 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    764

    Standard

    #21
    Hallo!
    So ähnlich wie Jüppchen hab ich es auch im letzten Jahr "erfahren".Mit einem vermeintlichem Kumpel losgefahren und war nach kurzer Zeit wegen "unüberbrückbarer Differenzen" allein unterwegs.Es war mein schönster Urlaub überhaupt.Hab zu mir gefunden und das alleinsein genossen.Wenn ich wollte habe ich so viele nette Leute getroffen an die ich mich immer noch sehr gut erinnere.Es war wirklich ein ganz anderes Erlebnis.
    Ich würde immer wieder allein los und könnte auch am nächsten Tag nach dem zuhaus ankommen wieder die Sachen packen.
    Gruß
    Karl

  2. Registriert seit
    06.01.2005
    Beiträge
    30

    Standard

    #22
    letztes jahr zwei wochen alleine nach sizilien, um die insel rum, dann mit der fähre nach sardinien, korsika und durch die toskana wieder nach hause.
    nur im zelt,da kann man die seele baumeln lassen nd keiner quatscht dir drein

  3. Registriert seit
    12.12.2009
    Beiträge
    1.284

    Standard

    #23
    Fahre seit Jahren gern und viel auch lange( Monate ) allein.
    Zu mehreren machts aber auch Spaß, ist aber eine ganz andere Art von Urlaub.
    Die verrückten Sachen hat jeder immer gesagt, geht das überhaupt, deswegen frag ich da niemand mehr, will auch die Verantwortung nicht übernehmen wenns echig wird. Die Sachen mach ich immer allein, schärft die Sinne.
    Bekanntes mach ich dann mit anderen, weil ich da einschätzen kann was kommt und das in Relation zu den Leuten die dabei sind. Glaube deswegen gabs da noch nie Probleme.
    Geniese es natürlich auch Abends am Lagerfeuer zu quatschen, dafür kann man schon Kompromisse eingehen und zum austoben bin ich ja oft genug allein unterwegs.
    Die Mischung taugt mir.
    Werner

  4. Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    593

    Standard

    #24
    Moin Zusammen,

    werde nun wohl schon im Juni alleine los ziehen müssen. Seit gestern hat sich meine Reisepartnerin ausgeklinkt. Mal sehen was sich so ergibt. Denke gerade über Kroatien nach. Hat jemand Tipps für mich.

    Grüße Winfried

  5. LGW Gast

    Standard

    #25
    Was bin ich froh, das ich jemanden gefunden habe, mit dem ich super auf einer Wellenlänge liege, wo beide Grenzen respektieren und man trotzdem fast jeden Scheiss machen kann. Alleine wäre mir zu wenig, ich muss abends mit jemandem über den Tag reden. Das klappt alles nur, wenn man auch den Abstand akzeptiert, den man manchmal braucht. Man kann auch zu zweit unterwegs sein, und trotzdem mehrere Wache Stunden am Tag seine Ruhe haben. Alleinfahrer bewundere ich irgendwie auch, aber mir ist das gemeinsame Erleben wichtig.

  6. L7
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    212

    Standard

    #26
    Ich war schon mehrmals alleine weg.
    Norwegen, mehrfach Piemont...

    Die ersten 2-3 Tage ist das ok, man kann machen was man will, braucht sich nicht absprechen, kann Übernachtungsplätze suchen nach eigenem Geschmack...

    Nach 3-4 Tagen fehlt mir dann ein Gesprächspartner, dem ich erzählen kann, wie gut oder schlecht ich das alles finde...wie auch immer....

    Ab dem 5. Tag rede ich mit den Bäumen oder meinem Moped und mache mich spätestens am 6. Tag auf den Weg nach Hause, um weitere Absonderlichkeiten zu vermeiden......

    Das ist jedesmal so...

    Gruß L7

  7. Registriert seit
    27.02.2009
    Beiträge
    1.374

    Standard

    #27
    Also ich war in Irland mal 2 1/2 Wochen alleine unterwegs. War zuerst ungewohnt, dann klasse, dann genial. Die Iren hattten Mitleid mit mir, weil ich mit dem Moped im Urlaub unterwegs bin und verstanden es überhaupt nicht, wenn ich sagte, ich hab ein Auto daheim und fahr halt mit dem Moped in Urlaub.
    Ich hätte 100pro die Bekanntschaften nicht gemacht, die sich so absolut spontan ergeben haben (ich hab z.B. Joe Dunlop kennengelernt zu Lebzeiten), weil ich da einfach spontan in Nordirland ein paar Franzosen hinterher gefahren bin, die meinten, sie wüßten, wo der seinen Pub hat. War in dem Fall so, hätte ich eine Truppe dabei gehabt, hätten die Franzosen mich wahrscheinlich überhaupt nicht gefragt, ob ich mitwill.
    War z.B. auch mal lustig, ich sass auf Inishbofin mitten auf einem kleinen Wiesenhubschrauberlandeplatz, als einer dieser hochintelligenten, total verspielten irischen Bordercollies ankam und mir immer wieder von hinten seine Schnauze unter meiner Schulter durchdrückte, dann komplett sich unter meiner Schulter durchschob und in einem Kreis um mich herumrannte und das Ganze von vorn... mindestens 10mal, bis er genug hatte und davonrannte. Auch das wäre sehr sicher so nicht passiert, wäre ich nicht alleine gewesen.
    Das sind so die kleinen Erlebnisse, die einem normal nur geschehen, wenn man alleine unterwegs ist, gerne auch mal die Stille geniesst, das kann und will, einfach mal irgendwo auf einem Stein sitzend aufs Meer schauen, eben sowas alles.
    Ich weiß nicht, wie es in Skandinavien ist, aber in Ländern wie Irland (oder Schottland wahrscheinlich auch) ist oder bleibt man abends in einem Pub einfach nicht alleine. Dafür sind die Iren einfach zu neugierig, aber auf eine irrsinnig charmante Art.
    Also wenn alleine, dann nach Irland.
    Das einzige was ein bischen doof war, war dass bestimmte B+B's ungern an Einzelpersonen Zimmer vermieten, aber das war auch selten.

  8. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.288

    Standard

    #28
    @Alex Mayer
    Die Frage nach "Pubs" (o.ä.) in Skandinavien lässt sich, je weiter nördlich, um so deutlicher, mit einem klaren "Nein" beantworten.
    Aber da kann man, so man will, wochenlang allein sein, von den erforderlichen Einkaufs-/Tank-/Fährenkontakten mal abgesehen, die lassen sich nun mal nicht vermeiden. O. allenfalls dann, wenn man sich eine Hütte auf einer kleinen Insel mietet und sich mit ausreichend Proviant eingedeckt nur darauf aufhält o. sich zu Fuß in die Wildnis begibt (geht bereits im Rondane, 400km nördl. Oslo, noch nördlicher noch besser), nur lässt sich nicht Proviant für Wochen mitschleppen. Hab ich schon ausprobiert, Fisch gefangen bis er mir aus den Ohren rauskam, Elche u. Rentiere, Füchse u. anders Getier beobachtet ... irgendwann hört der Spaß auf.
    Und, wie bereits erwähnt wurde, es fehlt jemand, mit dem man sich austauschen kann. Später dann, wieder zuhause, fehlt jemand, der sich dabei befunden hat, mit dem man in mal der Erinnerung kramen kann z.B. beim Betrachten von Bildern. Leute, die nicht dabei waren, haben meist nur kurzzeitig Interesse daran u. sind häufig nach sehr kurzer Zeit gelangweilt, wenn sie nicht zumindest die gleiche Erfahrung gemacht haben.
    Kontakte lassen sich aber gerade da knüpfen, denn wenn man da Leute trifft, die länger einsam wohnen, möchten diese meist trotz der Möglichkeiten des Fernsehens u. Radios immer wieder gern etwas über "die Welt" aus dem Mund eines "richtigen" Menschen hören, meine Erfahrung (aber sowas ist mir selbst in den Vogesen bei den verbliebenen "Resten" deutschsprachiger ???(hard to understand, n'est-ce pas?) Bewohner passiert.

    Kontakte zu anderen Mopedfahrern? Hab ich bisher immer problemlos gefunden. Irgendwann in den 90ern (des letzten Jahrhunderts) hat mich eine größere Harleytruppe auf dem Rückweg von San Gimignano zum Gardasee im Einbahnstraßengewirr von Prato verloren. Ich bin dann auf die Autobahn, hab irgendwo vor Bologna auf der Tanke eine nette BMW-Truppe aus Bamberg getroffen. Die lachten herzlich über mein "Schicksal" und luden mich ein, mit ihnen zusammen zum Gardasee zu fahren, sie wollten in ein Hotel im Norden des Sees, ich zum Albergo Al Papa in San Benedetto im Süden des Sees. Da sind wir dann gemeinsam gefahren, mit einem kleinen Umweg Richtung Padua, weil der "Heizer" der Truppe die Autostrada nach Mailand geflissentlich ignorierte und weiter Richtung Nordosten fuhr. Naja, kein Problem, ein paar Espresso u. Cappus, nette Unterhaltung dabei, noch etwas mehr Autobahn u. Bundesstraße standen wir dann gemeinsam im sintflutartigen Regen im Stau auf der Autostrada bei Verona (der trockene Platz unter der Brücke war durch einen Sattelschlepper blockiert), gemeinsam suchten wir die unter viel Wasser verborgene Straße an der Autobahnabfahrt (geschlossene Wasserdecke, o. Hinweise auf Bordsteinkanten u. andere "Unterwasserfallen"), kurze Abschied am Al Papa ...
    Passt schon, wenn man etwa die gleiche Wellenlänge hat.
    Man kann allein sein wenn man will, Kontakte zu knüpfen geht m.E. aber genauso, wenn man den Fremden offen u. freundlich gegenüber tritt (und diese überhaupt Kontakt haben wollen).

    Mit sich selbst, Bäumen etc. reden?
    Kein Problem, ich red doch sowieso fast nur mit mir (mit mir komm ich gut klar, der Rest der Menschheit ist's ...)

    Grüße
    Uli

  9. Registriert seit
    04.07.2006
    Beiträge
    107

    Standard

    #29
    Vor ein paar Jahren sind wir mit einer kleineren Gruppe von sechs Motorrädern auf eine dreiwöchige Frankreichtour gestartet. Zwei Teilnehmer aus der Gruppe habe ich sehr gut gekannt, die anderen drei eher flüchtig vom "hallo" sagen in der Stammkneipe.

    Irgendwie kam es mir während der ersten Tage so vor, wie wenn ein Rudel Wölfe erst noch ein Leittier erküren muss, sprich dass sich einer als defintiv schnellster-gnadenlosester-supermegatyp herauskristallisiert. Nach drei Tagen habe ich mich ausgeklinkt und bin den Rest der Ferien alleine durch Frankreich getourt. Ich konnte wirklich machen was ich wollte und meiner Nase folgen, ohne auf jemanden Rücksicht zu nehmen. Gesprächspartner finden sich immer und überall, wenn man denn will. Ich bin in Hotels/Herbergen abgestiegen und habe dabei nach Lust und Laune ausgewählt. An manchen Tagen bin ich von Morgen bis Abend auf dem Bike gesessen, an anderen nach kurzer Zeit an einem schönen Ort angehalten und mich wieder einquartiert. Wenn's mir sehr gut gefallen hat, bin ich noch ein bisschen geblieben und habe während mehrerer Tage das umliegende Gebiet mit Tagestouren erkundet. Leider war die Zeit viel zu schnell vorbei und die Pyrenäen musste ich auf ein anderes Mal verschieben.
    Für mich waren das sehr schöne Ferien und es ist gut möglich, dass ich das einmal wiederhole.

    @winnie
    Wenn du die Zeit hast und alleine gehen kannst, dann solltest du das unbedingt machen. Und wenn's dir wieder erwarten nicht gefallen sollte, kannst du jederzeit wieder umkehren. Du musst ja auf niemanden Rücksicht nehmen

  10. Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    593

    Standard werde es wohl machen

    #30
    Hi,

    so wie es sich derzeit abzeichnet wird mir wohl nix anderes übrigbleiben als alleine los zu ziehen. Ich habe das auch schon mal gemacht und mich dabei sehr wohl gefühlt. Mal sehen in welche Richtung ich nun aufbreche. Da gibt es verschiedene Ideen. Bin gerade am planen. Falls jemand vom 3.6. bis 27.6. Zeit hat, ich bin für alles offen was Richtung Süden/Osten/Westen geht.

    Grüße Winfried


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was passiert, wenn man ne R1150GS und ne F650Gs nachts alleine in der Garage lässt?
    Von balu67 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 01.03.2012, 14:30
  2. Hinterbremse alleine "laut"...
    Von mekkimarv im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.10.2011, 22:26
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.05.2011, 09:03
  4. Ist alleine Fahren so wirklich entspanned?
    Von Adventure-Neuling im Forum Reise
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 23:36
  5. Alleine reisen oder doch zu zweit?
    Von eulbot im Forum Reise
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.09.2007, 11:04