Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

"Enduro"strecken im Raum München

Erstellt von dred, 11.03.2014, 11:23 Uhr · 30 Antworten · 8.475 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    60

    Standard

    #21
    ich muß mich hier mal auf die Seite von dred schlagen
    in vielen Foren verschiedenster Gruppen gehst manchmal ganz schön kindisch zu, von Belehrungen Oberlehrer und persönlicher bis böser Worte, muß alles nicht sein, mich nervte weil ich den ganzen Krempel lesen muß bis ich an die infos komme, so jetzt müßte ihr mein Krempel auch mal lesen :-(

    also ich hätte ein Geheimtip, aber das gehts mir wir einem anderen User, öffentlich nicht ,
    meistens ist immer ein wenig Nervenkitzel dabei, ich schlimmsten Fall kostet es ne Anzeige
    bitte eine Mail wir fahren mal zusammen...

  2. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #22
    So hochgradig illegal wird die Fahrerei nicht sein, denn wo man richtig Schaden anrichten kann wirst du vermutlich mit der HP nicht mehr reinfahren.

    Ich war während der Maisernte ein paar mal unterwegs und musste bzw. durfte feststellen dass es draußen im Feld weniger Oberlehrer gibt als in den meisten Foren.
    Ich habe es mir nicht nehmen lassen und bin über mehrere frisch abgeerntete Äcker gedroschen. Oh Wunder, es hat keinen interessiert. Warum auch....? Zu dem Zeitpunkt kann man dort nichts kaputt machen.

    Während der Kornernte machte mir sogar ein Schlepperfahrer samt vollgeladenen Kipper auf einem Feldweg bereitwillig Platz indem er rechts ran fuhr und anhielt. So viel Respekt ist schon löblich, wo doch eigentlich ich der Störfaktor bin und es viel leichter habe rechtzeitig auszuweichen.

    Es wird eben nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird...

    Das Einzige was mich momentan etwas aufreibt ist die Tatsache dass sich in letzter Zeit die Anzahl Sportenduros in unserem Raum deutlich erhöht hat.
    Auf länger Sicht ist Ärger vorprogrammiert wenn es sich nicht wieder bessert. Ein Motorrad interessiert kaum jemanden, rückt dagegen eine ganze Horde an, ist relativ schnell Achterbahn.

  3. Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.330

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von bikeandsail Beitrag anzeigen
    Was sagt das Gesetz hier in Bayern mit fahren auf Feldwegen etc...was ist erlaubt und was nicht ?? Denke ich fahre wahrscheinlich die ganze Zeit unerlaubt rum...Verbotsschilder (sofern die denn an den Feldwegen -/ Einfahren stehen...kann ich schon richtig deuten..aber was ist mit den nicht beschilderten Wegen...wer kann hier mal genauere Auskunft gegeben.

    Danke
    Kim

    Mag jetzt nach ner blöden Antwort klingen, ist aber keine!

    DER GRUNDSTÜCKSEIGENTÜMER

  4. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Theo.Turnschuh Beitrag anzeigen
    Mag jetzt nach ner blöden Antwort klingen, ist aber keine!

    DER GRUNDSTÜCKSEIGENTÜMER
    Welcher Grundstückseigentümer?
    Die meisten Wege sind nicht in Privatbesitz, allen voran Feldwege. In Wäldern sieht es erfahrungsgemäß etwas anders aus, nur steht da leider auch kein Schild mit "Anmeldung bitte unter Tel...... um das Fahrtrecht zu beantragen".

    Wie willst du also praxisgerecht (auf die Schnelle) überprüfen ob du evtl. hier lang fahren darfst oder nicht?
    Vergiss es! Das kümmert die Masse an Enduristen nicht und sofern kein Flurschaden entsteht die meisten Anlieger/Besitzer genauso wenig.

  5. Registriert seit
    27.03.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    #25
    Hallo Dred,

    Es gibt einige Spezialwerkstätten im Raum München, die solche Verlängerungen vornehmen.
    Ist aber nicht ganz billig. Meist wird der Rahmen aufgetrennt und durch Einsetzen von Zwischenstücken gestreckt.
    Muss am Ende natürlich noch durch den TÜV.
    Das geht also schon, sieht aber bei Enduros m.E. auch nicht so toll aus.

    Gruß, in66

  6. Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.330

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Welcher Grundstückseigentümer?
    Die meisten Wege sind nicht in Privatbesitz, allen voran Feldwege. In Wäldern sieht es erfahrungsgemäß etwas anders aus, nur steht da leider auch kein Schild mit "Anmeldung bitte unter Tel...... um das Fahrtrecht zu beantragen".

    Wie willst du also praxisgerecht (auf die Schnelle) überprüfen ob du evtl. hier lang fahren darfst oder nicht?
    Vergiss es! Das kümmert die Masse an Enduristen nicht und sofern kein Flurschaden entsteht die meisten Anlieger/Besitzer genauso wenig.
    Welcher Grundstückseigentümer? Sorry, aber der der im Grundbuch steht. Privatperson, Kirche, Freistaat ... nur der kann Dir erlauben, auf seinem (auch abgeernteten Acker) rumzupflügen!
    Die Frage war nur, "wer kann Auskunft geben"! Dass das praktisch nur schwer oder gar nicht umsetzbar ist, war mir klar!

  7. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #27
    Interessante Statements und Erklärungen!

    Ich bin gerade aufgewacht ....... und muss zugeben, durch einen Waldweg gefahren zu sein, Schild "Naturschutzgebiet", dachte, wenn dort kein Verbotsschild hängt, dürfte ich das ....

    Fast überall ist bei den Feld- und Waldwegen nach ein paar Metern ein Schild, welches Motorrädern und Autos die Zufahrt untersagt, bzw. mit Ausnahme von "landwirtschaftlichen Fahrzeugen" oder Anliegern.

    Auf der Straße nur noch Geschwindigkeitsbeschränkungen, Radarkontrollen, Überholverbote ....... ja, es macht manchmal - wenn es einem bewusst wird - keinen Spaß mehr. Und richtig hart wird es, wenn man erwischt wird und zur Kasse gebeten wird. Mich stresst eben schon nur noch der Gedanke daran, was ich alles falsch mache und dafür rechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann.

    Auch beim Kanufahren steht man nur noch vor Streckensperrungen, kommt nirgends am Ufer mehr erlaubterweise aus dem Wasser, usw....... Es gab Zeiten, da sprach man von "Freiheit", da fuhren wir noch ohne Helm um den Gardasee und Autos machten uns Platz....

    Manchmal ist es gut, wenn man nichts weiß, ....... ich glaube es wäre besser gewesen, ich hätte bei diesem Thema nicht mitgelesen. Dann wäre ich unwissend und hätte das gute Gefühl, nicht so viel falsch zu machen ....

    Allen eine gute Fahrt, wo auch immer.

    Gruß Kardanfan

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Theo.Turnschuh Beitrag anzeigen
    Welcher Grundstückseigentümer? Sorry, aber der der im Grundbuch steht. Privatperson, Kirche, Freistaat ... nur der kann Dir erlauben, auf seinem (auch abgeernteten Acker) rumzupflügen!
    Die Frage war nur, "wer kann Auskunft geben"! Dass das praktisch nur schwer oder gar nicht umsetzbar ist, war mir klar!
    Kim wollte wissen, so zumindest habe ich das verstanden, wie es sich verhält wenn am einen Weg ein Schild steht und am anderen nicht.
    Was gilt, ist oft nicht klar.
    Es gibt Ausnahmen, im Prinzip sind aber fast alle unbefestigten Wege tabu, egal ob beschildert oder nicht.
    Strafe (Owi) für unbefugtes Befahren bewegt sich im Bereich um 20,-€. Da gibt's schlimmeres.... Werde ich erwischt, zahle ich und die Sache ist gegessen.

  9. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #29
    Bei uns am Niederrhein haben mir die Reiter gesagt, solange das Feld ein "Stopelfeld" ist, also noch nicht für die nächste Saat vorbereitet, dürfen sie diese Felder benutzen.

    Die Jungs die von RheinBraun aus die Felder bearbeiten, sind nicht so rücksichtsvoll. Die dengeln einen notfalls über. . .

  10. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Bei uns am Niederrhein haben mir die Reiter gesagt, solange das Feld ein "Stopelfeld" ist, also noch nicht für die nächste Saat vorbereitet, dürfen sie diese Felder benutzen.
    So läuft das bei uns im Regelfall auch, denn solange nichts gepflügt oder gegrubbert ist passiert auch nichts, sprich es interessiert niemanden.
    Wobei das Befahren eines Feldes im Prinzip völlig unspektakulär ist, solange man nicht gerade auf Maisstoppeln stürzt. Gas auf und hoch bis in den 4., 5. oder gar 6. - 10...15s später ist man drüber.
    In unserer Region sind Stoppelcross-Rennen relativ populär, viele Landwirte stellen nach der Kornernte dafür ihre Felder zur Verfügung. Ist der Spuk vorbei (meist nach 1...2 Tagen) geht er mit schwerem Gerät drüber und beseitigt die Spuren. Solange kein Motor platzt und den Boden mit diverse Flüssigkeiten tränkt ist dies eine völlig harmlose Geschichte, denn keine Stolle gräbt annähernd so tief wie ein Pflug.
    Störender ist hier eher der andauernde Lärm, besonders wenn es sich um reine Crosser und nicht "nur" um (Sport)Enduros handelt.

    Man sollte halt unterscheiden können was noch im vertretbaren Rahmen ist. Ein abgeernteter Acker ist kein Golfplatz, eine frisch gemähte Wiese keine Schonung, ein abgelegener Feldweg kein Waldwanderweg im Naherholungsgebiet. Auf einem staubigen Feldweg mit 80 km/h (oder gar mehr) an Passanten vorbei zu bügeln schafft ungefähr so viele Freunde wie einen Donut in der Fußgängerzone zu machen.


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. R 1200 GS LC Kompetente Motorradwerkstatt im Raum München gesucht
    Von Toef im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.08.2013, 20:37
  2. Guter Sattler im Raum München
    Von Susilein im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.04.2012, 16:45
  3. Revit-Händler im Raum München?
    Von kälbchentreiber im Forum Bekleidung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.04.2010, 12:22
  4. Sattler im Raum München
    Von Ham-ger im Forum Zubehör
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.05.2008, 10:29
  5. Q-Reifen im Raum München
    Von wmadam im Forum Reifen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.08.2006, 08:42