Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 40

Erste Motorradreiseplanung Europa für 14 Tage Urlaub

Erstellt von Matjuli, 12.05.2012, 02:03 Uhr · 39 Antworten · 4.161 Aufrufe

  1. Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    58

    Lächeln

    #11
    Habe eure Beitäge verschlungen ^^ Danke für die vielen Antworten, Meinungen, Überlegungen und Tips. Das hilft natürlich alles

    Ich orientiere mich grad neu. Werde für meine erste eigene Reise nun vorsichtiger planen. 3-4tkm in 14 Tagen hört sich doch ganz gut an. England ist damit noch nicht aus der Welt, auch Norwegen ist möglich und ich hätte auf beiden Strecken jeweils eine Fährfahrt mit drin, das würde mir schon gefallen Berge wäre natürlich auch toll ... mal schauen

    Mir gehts tatsächlich mehr um die Fahrt, um das Genießen der Landschaft, der Strecke, hauptsächlich vom Motorrad aus. Es geht mir für diesen ersten Motorrad Urlaub also weniger darum, viele Sehenswürdigkeiten eines Landes abzufahren. Ich will aber natürlich auch absteigen und schöne Fotos machen, werde auch checken welche Sehenswürdigkeiten auf/neben der Strecke liegen damit ich "nix verpasse" ... aber hauptsächlich gehts mir um die Strecke in diesem Urlaub, also ums Motorradfahren ^^
    Ich stelle mir da auch eher eine Rund-Tour vor als eine Stern-Tour.

    Hab auch paar Zeitschriften über Touren hier zu liegen, vieleicht ist das auch was interessantes bei. Das schöne ist ja, dass da gleich Fotos in den Reiseberichten sind und man so auch eine schöne bildliche Vorstellung bekommt. :-)

  2. Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    58

    Standard

    #12
    Finde mehr und mehr Schottland interessant. Da kann man wohl ne gute Rundtour drehen die 8-10 Tage dauert. Mit 2 Tagen + 2 Nächten An- und Abreise von Hamburg über die Fährverbindung IJmuiden (Amsterdam) <-> Newcastle, ist mein 2 wöchiger Urlaub gut gefüllt denke ich. So habe ich ein Ziehl wo ich noch nie war + hab die gewünschte Fährfahrt + knappe 14 Tage beschäftigt und wie ich gelesen habe, wird "wildes" Zelten in Schottland geduldet. Also brauche ich keine Hotelzimmer buchen, fühle mich besser, weniger Stress, bin flexiebler und entscheide mich den Umständen entsprechend wie ich dann nächtige (so stelle ich mir das grad vor :-)

  3. Registriert seit
    15.03.2011
    Beiträge
    60

    Standard schottland

    #13
    schottland kann ich nur wärmstens empfehlen, auch für anfänger problemlos machbar. das fahren auf der linken seite ist auch kein wirkliches problem

    land und leute sind sehr nett und ässerst zuvorkommend und hilfreich. wenn du fahren möchtest, dann würde ich empfehlen den süden eher aussen vor zu lassen und die ganze runde eher mehr in den norden zu verschieben.

    ich hab mal grob ne nette runde skizziert, die dir das romatische schottland näher bringen kann ...

    sind bei 8 tagen fahren, ca. 300 km pro tag und damit gut machbar.

    zum wildzelten ... es gilt den country code zu beachten - auf privaten grundstücken und wiesen darf nicht campiert werden (diese sind aber manchmal auch nicht als solche erkennbar). sonst spricht recht wenig gegen das wildcampen - und für die hygienetage kannst ja mal auf nen campingplatz einchecken. beachte dass es gerne mal regnet ... das kann sich als wichtig erweisen, wenn man den platz für das zelt oder für das moped falsch wählt

    ich bin im september wohl wieder in schottland ... sláinte!

    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken sco_2011.jpg  

  4. Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    17

    Standard

    #14
    Hi. Kann Schottland auch nur wärmsten empfehlen. Waren letztes Jahr auf Hochzeitsreise 12 Tage dort. Geplant waren nur die Fähren über Ijmuiden / Newcastle und die erste Nacht. Der Rest war spontan und einfach nur genial. Übernachtungen im b&b's sind für zwei Leute recht einfach zu finden, nur in den recht verlassenen Gegenden nicht immer ganz so einfach. Wie auch Tankstellen. Das Wetter ist recht wechselhaft. Aber Landschaft und Singletrack Roads sind einfach genial. Es war einer meiner schönsten Urlaube und ich werde garantiert nochmal dorthin fahren!

  5. Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    58

    Standard

    #15
    Mann hört sich das gut an von euch, ich glaube ich buche morgen das Fährangebot was ich mir heute schonmal reingeschaut hab von aferry.de :-)

    laut einem reisebericht den ich gefunden hab, braucht man keine eigenen Spanngurte fürs Mottorad auf der Fähre? ... Aber ich glaub ich kauf trotzdem welche ...

  6. Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    17

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Matjuli Beitrag anzeigen
    laut einem reisebericht den ich gefunden hab, braucht man keine eigenen Spanngurte fürs Mottorad auf der Fähre? ... Aber ich glaub ich kauf trotzdem welche ...
    Da gibt es sicher genügende, aber wir hatten auch unsere eigenen dabei.

    Viel Spaß in Schottland :-)

  7. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Matjuli Beitrag anzeigen
    Mann hört sich das gut an von euch, ich glaube ich buche morgen das Fährangebot was ich mir heute schonmal reingeschaut hab von aferry.de :-)

    laut einem reisebericht den ich gefunden hab, braucht man keine eigenen Spanngurte fürs Mottorad auf der Fähre? ... Aber ich glaub ich kauf trotzdem welche ...
    Ich hab immer Spanngurte dabei bei Ferienreisen. Hab damit schon Kollegen abgeschleppt, einen Koffer an einer Harley befestigt, ihn als Wäscheleine benutzt- und man kann damit auch nen Töff verzurren. Aber auf Fähren war das bisher nie nötig.

  8. Registriert seit
    18.07.2010
    Beiträge
    923

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Matjuli Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,
    ich empfange nächste Woche meine gebrauchte R 1200 GS Adventure beim Händler. Ich habe bereits eine kleine Tour von Hamburg nach Berlin und zurück geplant, für das Muttertag-WE. Außerdem gehts am 1. Juni mit meinen Kollegen, auf eine Mopet-Tour über 2 Tage, ca 800km innerhalb Deutschland.
    Ich bin Wiedereinsteiger, nach ca. 15 Jahren, fühle mich auf der 1200 GS Adventure aber pudelwohl. (bin 198, 100kg, hab Kurzeinstieg über die F800GS hinter mir, versuche noch ein Sicherheitstraining vor dem richtigen Urlaub im Juli zu bekommen)

    Für meinen Sommerurlaub im Juli, 14 Tage, suche ich aktuell ein realistisches Ziel. Habe aber null Ahnung wieviele Km ich z.B. pro tag veranschlagen kann. 8h Fahrt, durchschnitt 60 kmh? Was soll man da nehmen? Wie weit darf ich bei einer Mototrradreise in Europa gehen?

    Meine ersten Überlegungen gingen in Richtung: Start in Hamburg, bis nach Süditalien, übersetzen nach Sizilen, übersetzen nach Sardinien, Übersetzen nach Korsika, übersetzen nach Frankreich (Nice), rüber nach Monaco und über Frankreich, Belgien, Niederlande zurück nach Hamburg. Das müssten um 7000 km sein auf der Weltkarte. Aber auch als absoluter Neuling vermute ich schon, dass das viel zu viel ist für 14 Tage und für mich als Motoradreiseanfänger. Will mich nicht übernehmen und es soll ja auch nicht stressen. Also wieviele km pro Tag sind da ok? Wie weit kann man bei 14 Tagen gehen?

    Habe alternativ, England + Irrland ins Auge gefasst (glaube das ist nicht so Kilometer-intensiv), mit einen Besuch auf "Isle of Man". Also Hamburg los, nahe der Küste lang, irgendwie rüber nach England (noch kein plan), England anschauen + Metropolen, nach Irrland übersetzen, bissel gucken und über "Isle of Man" zurück nach England, zurück runter in Süden, überstzen, nach hause, Hamburg.
    Müssten auch um 6000 km sein, aber ich weiß absolut nicht ob das geht, weil ich noch nie eine Urlaubs-Tour geplant habe.

    Portugal wäre für mich auch noch ein Ziel.

    Da ich relativ weit weg will und die herausvorderung suche, zumindest schätze ich meine Ziele (sezilien-korsika-insel-hopping oder England-Irrland-Insel-Hopping) es als "herausvorderung" ein, würde ich z.B. auch eine Zug-Anreise in Betracht ziehen. Also falls es unmöglich ist alles in 14 tagen allein mit dem mopet zu schaffen.

    Was denkt Ihr?

    Eventuell kann ich auch bei jemanden mitfahren der bissel weiter weg will (süditalien, irrland, portugal), bin da noch Neuling, und quellenlos.

    Das ganze soll auch eine Herrausvorderung sein, weil ich dabei lernen möchte. Möchte in 2-3 Jahren auch weiter weg, Afrika und so, ... das sind so die Träume.
    Hallo,
    wie bereits geschrieben wurde, mangelt es in Europa sicher nicht an interessanten Straßen um solch eine geplante Tour zu machen. Deinen Zeilen entnehme ich ,dass Du tief in Dir ja bereits den Süden Europas für Deine Tour im Kopf hast. Ehrlich gesagt würde ich (Du wohnst offenbar im Hamburger Raum) mich als Nordlicht, Wiedereinsteiger und offenbar motorradverrrückter Neu-GS-Treiber dann auch mal im skandinavischen Raum bzw. rund um die Ostsee orientieren.
    Deine Vorstellungen lesen sich für mich zwar ungemein konkret, wären mir jedoch für einen 14tägigen Urlaub mit zuvielen Fährfahrten, eventuellen Unwägbarkeiten und zuvielen nötigen Vorbereitungen verbunden, um dann noch, ohne zu hetzen oder sonstigen "Etappenstress" zu haben, entspannt das Moppedfahren genießen zu können. Speziell in der Ferienzeit sind die südlichen Inseln, Fähren, Hotel, Campingplätze etc. aj viel zu überlaufen. Daher lohnt sich eventuell die Überlegung einer "rund um die Ostsee-Tour".
    Hier böten sich Polen (kurische Nehrung, Masuren) Baltikum (Tallin, Riega...), Schweden, Norwegen und zurück doch als schöne Tour an. Die dann nötigen Fährverbindungen sind quasi immer und auch recht kostengünstig jeweils vor Ort zu bekommen. Du hast quasi von jedem Ort der Tour aus die Möglichkeit (falls nötig wenn Dein Zeitplan durcheinander kommen sollte) schnell wieder nach Hause zu kommen und Du hast sowohl vom Erlebnisfaktor und vom Fahrerischen her absolut unterschiedliche Terrains.

    Gruß
    Tobias

  9. Registriert seit
    04.08.2006
    Beiträge
    199

    Standard wg Schottland

    #19
    Hallo Matjuli,
    meine Frau und ich waren letztes Jahr ebenfalls in Schottland.
    Als Camping-Liebhaber wäre ich gern mit dem Zelt gefahren, habe aber meiner Frau zu Liebe darauf verzichtet.
    Wir sind mit B&B (Bed & Breakfast) super glücklich gewesen.

    Weitere Vorteile der B&Bs..
    - du hast direkt Kontakt zu Einheimischen und kannst dir Streckentips geben lassen.
    - ein trockenes Bett und ne warme Dusche sind nach einem regnerischen Tag bei +5 Grad nicht zu verachten
    - das "full scottish breakfast" hat uns mit Unterstützung eines kleinen Mittagssnacks, bis zum Abend gereicht
    - ohne Zeltgeraffel ist die Kiste nur halb so schwer.
    - du kannst dich gänzlich auf die Landschaft und Streccke freuen, ohne Lebensmittel einkaufen zu müssen.
    - die Mehrkosten der B&Bs sind bei guter B&B Auswahl im Rahmen.

    Kurz um - ich würde wenn es in 4 Wochen nicht mit Zelt & Co. zu den Lofoten geht, sofort Schottland buchen...aber nur B&B.

    Ach ja,
    Streckenlänge auf Urlaubstouren war die ursprüngliche Anfrage.
    Es ist halt die Frage was erwartest du von deiner Tour, welche Strecken willst du fahren, wie ist dein Tempo, wie ist deine Kondition, wie ist das Wetter, usw. ?
    Dies sind alles Fakten die es zu berücksichtigen gilt.

    Eine 340km lange Tour rund ums Ortlermassiv (eigentlich nur Pässe und Kurven) ist bei bestem Sommerwetter zwar machbar, ist aber irgendwie am Ziel vorbei.
    Die Landschaft und die Strecken sind teilweise zu schön, um im Tiefflug einen Paß nach dem anderen abzufahren.
    Lieber an schönen Stellen öfter mal Pause machen und genießen.
    Hast du so eine Strecke im Regen oder sogar bei Nebel vor dir, dann bist du automatisch langsamer unterwegs und schaffst dein Tagestiel ggf. nicht.

    Eine 400km Tagestour auf norwegens E-Straßen hingegen ist im gegensatz dazu durchaus machbar, weil es fast keine Ortschaften gibt und
    du in der Regel umme 70 km/h fast immer fahren kannst. Vmax ist dort 80 km/h (mehr willst du aber auch irgendwie gar nicht).

    Plane lieber weniger durchschnittliche Tageskilometer ein - 270-350 max
    Dann hast du zeitliche Reserven die du dir, wie auch immer einteilen kannst.
    Du bist im Urlaub und nicht auf der Flucht !!!

    Gruß Thorsten

  10. Registriert seit
    09.09.2006
    Beiträge
    960

    Standard

    #20
    Hallo zusammen,

    ich war 2008 ich Schottland. War so super, dass ich am Sonntag von Würzburg aus nach Amsterdam fahre. Da fahre ich aber BAB, um schnell anzukommen. Dann schauen wir uns die Stadt ein wenig an. Am Montag noch nen Stadtbummel und ab auf die Fähre nach Schottland. Wir reisen grob gesagt von Newcastle über Glasgow auf die Isle of Sky. Dann ab nach Ullapool und Inverness. Ich möchte dann an der Nordküste entlang über JohnO´Grotes nach Osten Aberdeen. Durchs Landesinnere, und einen Tag Edinbourgh ansehen. Wir fahren auf meiner 11er die Schottland schon mal gesehen hat. Unterkunft ist keine vorgebucht. Das braucht man auch nicht. B&B gibbet über all. Auf der Fähre ist alles zum verzurren dr Q vorhanden - in ausreichender Menge. Tagesstrecke ist ca 260km - 300km. Mehr nicht. Mit Pausen und mal nen Kaffee, Sightseeing und Natur reicht das denke ich. Wir wollen ja Spass haben. Und die Single Track Roads lassen eine Raserei eigentlich nicht zu. Dafür sind jetzt 10Tage ab ankunft ind Newcastle gerechnet.

    Wünscht mir einen schönen Urlaub

    Gruß Rainer
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dscn1325.jpg  


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der erste große Trip und der erste Reise Blog
    Von Jester im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.07.2012, 20:35
  2. Urlaub
    Von Haby2 im Forum Reise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.02.2012, 20:31