Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49

Größte Vorsicht bei Knöllchen im Ausland (hier: Italien) !

Erstellt von Pamina, 05.07.2014, 17:41 Uhr · 48 Antworten · 6.388 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Quallentier Beitrag anzeigen
    Vielleicht machte ich damit einen zu italienischen Eindruck, um angehalten zu werden...
    Polizisten sind auch nur Menschen. Teure Fahrzeuge und eine Behandlung von oben herab erwecken oft Neid und den Wunsch es "ihnen zu zeigen" aber wenn du mit einem klapprigen Fahrzeug kommst und freundlich bist helfen die eher und laden einen manchmal sogar zum Essen ein

  2. Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #22
    Was konkret ist denn den italienischen Behörden vorzuwerfen?

    Das "Strafmaß"? > Geht uns nix an. Sonst lamentieren wir hier bald über sämtliche Bußgeldkataloge der Welt die uns nicht gefallen.
    Das Sicherstellen auf Zeit an sich? > Ist Teil der Rechtsfolge.

    Bleibt das Beharren auf den Ort zur Durchführung der Sicherstellung.

  3. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von GSMän Beitrag anzeigen
    Was konkret ist denn den italienischen Behörden vorzuwerfen?

    Das "Strafmaß"? > Geht uns nix an. Sonst lamentieren wir hier bald über sämtliche Bußgeldkataloge der Welt die uns nicht gefallen.
    Das Sicherstellen auf Zeit an sich? > Ist Teil der Rechtsfolge.

    Bleibt das Beharren auf den Ort zur Durchführung der Sicherstellung.
    A.-Hitl. Schergen haben auch nur das getan was ihnen befohlen wurde. Waren die Handlungen deswegen kein Unrecht?
    Das Gesetz ist unverhältnismäßig, da kann sich kein Bediensteter mit rausreden er würde nur seinen Job machen.
    Sicher soll es geahndet werden, allerdings in einem gewissen (finanziellen) Rahmen.
    Wir haben hier in D mit Einen der laschesten Bußgeldkataloge in ganz Europa, trotzdem bricht hier nicht das Chaos aus.
    Vor was also haben die Italiener Angst? Die 2 in dem Video waren Erich und Erika auf Eckernförde, besitzen beide eine Anstellung und evtl. eine Doppelhaushälfte im Eichenweg 4a. Nachdem das Kind versorgt ist fahren sie 2...3 mal im Jahr mit den umgebauten Mopeds ins Eiscafe und 1x übers Wochenende ins Ausland. Sehen so Kriminelle aus denen man es so richtig reindrücken muss?

    Denn sie wissen nicht was sie tun... ist wohl das größte Vergehen das man ihnen ankreiden kann. Ansonsten sind sie relativ harmlose Spießer und machen höchstens durch den Umbau der Bikes einen Eindruck als wären sie Outlaws.

    Diese Maßnahmen sind nur Schikane und teilweise Touristen-Abzocke. Wird Zeit dass die EU Ländern wie Italien den Zahn zieht und einheitliche Gesetze auf die Bahn bringt. Bei den Roaminggebühren klappt es ja auch, warum sollte das bei den Bußgeldkatalogen nicht funktionieren? Dann weiß jeder auf was er sich (naiver oder absichtlicher Weise) einlässt.

  4. Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    A.-Hitl. Schergen haben auch nur das getan was ihnen befohlen wurde. Waren die Handlungen deswegen kein Unrecht?
    Meinst Du wirklich, die große Keule herausholen zu müssen?

    Und die Verbrechen im dritten Reich gegen die Menschlichkeit mit Verkehrsangelegenheit in einen Zusammenhang zu bringen, lässt nun doch das Augenmaß vermissen.

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Das Gesetz ist unverhältnismäßig, da kann sich kein Bediensteter mit rausreden er würde nur seinen Job machen.
    Meinst Du nicht, dass das die Italiener selbst entscheiden können. Und deutsche Urlauber brauchen sie ganz sicher nicht dafür.
    Und die ohne juristische Kompetenz erst recht nicht.

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Sicher soll es geahndet werden, allerdings in einem gewissen (finanziellen) Rahmen.
    Und genau den haben sie festgelegt und zudem entschieden, dass die Nachhaltigkeit bei weitergehenden maßnahmen größer erscheint.
    Gibts übrigens in Deutschland im Strafrecht auch.

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Bei den Roaminggebühren klappt es ja auch, warum sollte das bei den Bußgeldkatalogen nicht funktionieren? Dann weiß jeder auf was er sich (naiver oder absichtlicher Weise) einlässt.
    Vielleicht fangen sie ja bei den Mautgebühren an.

  5. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #25
    Ja, äußerst nachhaltig. Beifall!
    Komisch aber, dass es immer nur um Nachhaltigkeit geht wenn die Zeche dafür aus dem Ausland kommt.
    Vielleicht ist es aber auch nur Berechnung....
    Italien hat grundlegend andere Probleme, nur lassen sich die nicht alle intern so leicht lösen. Da bietet es sich durchaus an externe Quellen anzuzapfen.
    Wie gesagt, Deutschland geht solche Verfehlungen anders an, aber wir versinken trotzdem nicht im Chaos. Warum nur?

  6. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #26
    In Italien gibt es grundsätzlich verschiedenste "Polizei-Arten", da sollte man wissen, wer, wie, wo, was, warum.
    Die Carabinieri z.b. sind eine militärische Einheit und unterliegen auch der Zuständigkeit des Militärs. Wenn man mit ihnen diskutiert, sollte man tunlichst nicht ihren Stolz verletzen... Sie haben die schönsten Uniformen, werden aber auch mies bezahlt.In vielen Städten gibt es die Stadtpolizei, es gibt die Straßenpolizei etc. etc.

    Es gilt - wie überall: wie man in den Wald hineinruft...

    Und da können die Paragraphenscheisser hier im Forum noch so klug daherschreiben :-)

  7. Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    771

    Standard

    #27
    Hallo Kardanfan2 !

    Die Nummerntafeln als Schutz des Zentralen Federbeins sieht man auch in bella Italia, nicht nur bei den Hellenen...

    Wheelies und stehendes Fahren können in Italien - wenn ein Carabinieri zusieht, auch ins Auge gehen, da gibts ebenso temporäre Konfiskation der Maschine.

    Problematisch in Italien ist die 50er Beschränkung von Gemeindegrenze zu Gemeindegrenze, an die sich niemand auch nur annähernd hält. Wenn dann irgendwo ein Wegelagerer mit dem Radar steht, wirds trotzdem sehr teuer. Also suche ich mir für diese flächendeckenden 50er eine/n Einheimische/n vor mir und schwimme mit.

    In GR ( da bin ich jedes Jahr ein paar Wochen unterwegs ) sind Geschwindigkeitsbegrenzungen reine Dekoration, dort hab ich nie Kontrollen erlebt und die Radarautomaten sind alle am Tag nach der Aufstellung "endgelöst " worden von den Einheimischen, die sich in ihrer Bewegungsfreiheit dadurch eingeschränkt fühlten.

    Gute Fahrt und viel ( kontrollfreien ) Spaß, wo immer Ihr auch lustvoll Kurven kratzt !

    LG MiraculixSertao

  8. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #28
    "Diese Maßnahmen sind nur Schikane und teilweise Touristen-Abzocke. Wird Zeit dass die EU Ländern wie Italien den Zahn zieht und einheitliche Gesetze auf die Bahn bringt. Bei den Roaminggebühren klappt es ja auch, warum sollte das bei den Bußgeldkatalogen nicht funktionieren? Dann weiß jeder auf was er sich (naiver oder absichtlicher Weise) einlässt."

    Bisschen kurz gedacht, dann dürfen wir uns in D auf Tempo <130 Km/h auf Autobahnen freuen. Kann mir nicht vorstellen, dass die die deutschen Strassenverkehrsgesetze zum EU Standard werden, dann müssten sich alle anderen Staaten uns anpassen, gerade bei dem Punkt nicht vorstellbar.

  9. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #29
    Ist doch schon fast Realität!
    Seit die evtl. 120 km/h im Gespräch waren fahren die meisten nur noch 130 km/h.
    Außer in Baustellen, bei erlaubten 80 km/h, da fahren sie 110 km/h (weil konstante Fahrweise bekanntlich Sprit spart).
    Untertags bei mittelprächtigen Verkehr komme ich bei 200 km Strecke auf insgesamt höchstens 10 Minuten in denen ich Ü180 km/h fahren kann, mehr lassen die Verhältnisse nicht zu (am Fahrzeug liegt es definitiv nicht).
    Was soll man da den Verkehr noch mehr einbremsen? Es geht doch auch so nichts voran.
    Bis vor 10...12 Jahren hätte mich ein Porsche 911 standrechtlich von der linken Bahn ferngehupt wenn ich nicht schneller als 200 km/h bin, heute schaffe ich einen 130er Schnitt (samt Pinkel- und Tankpausen) nur mehr wenn ich weit außerhalb der normalen Zeiten unterwegs bin.

    Die Tempo 120...130-Regel haben wir längst, nur noch nicht offiziell per Gesetz.
    Auf Blinker links reagiert schon längst niemand mehr, eher wird ignorantisch auf 110 km/h gedrosselt.
    "German Autobahn" mit freiem Blasen gibt es schon längst nicht mehr, es sei denn man benutzt die BAB von 00.00-04.00 Uhr, und selbst da wird man penetrant von 120 km/h Begrenzungsschildern eingebremst. Den Rest erledigen die Baustellen und notorische Linksfahrer bzw. Mittelstreckenschnecken.

  10. Registriert seit
    26.04.2014
    Beiträge
    349

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Wer unfähig ist ein Kennzeichen gerade (ordnungsgemäß) anzubringen, dem schreibe ich auch die Fähigkeit ab ein Fahrzeug vernünftig (sicher) zu führen.
    Was soll denn der Bullshit? Hört sich an wie 'Wer seinem Kind kein gesundes Frühstück zubereitet, der kann auch keine Kinder großziehen.'

    Ein schiefes Nummernschild führt zu solchen Äußerungen - my oh my, poor boy. Da lebt aber jemand nach DIN.


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.10.2010, 22:03
  2. Notruf mit Handy im Ausland
    Von diddibalu im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.01.2008, 20:30
  3. Erfahrungen im Ausland mit Zubehörendtopf?
    Von onkel im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 13:52
  4. Reifenbezug im Ausland
    Von Laterider im Forum Reifen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.02.2006, 18:09
  5. Auslander hier
    Von joepie1958 im Forum Neu hier?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.06.2005, 00:22