Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Kurzbericht und Bilder den Westalpen

Erstellt von eolith, 05.08.2008, 16:10 Uhr · 21 Antworten · 2.982 Aufrufe

  1. eolith Gast

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von bug Beitrag anzeigen
    danke für den schönen Bericht und die vielen schönen Bilder

    ichhabe mir Deine Homepage auch mal angesehen, viele gute Tips
    mach weiter so
    Freut mich! Hört man immer wieder gerne, wenn jemand was damit Anfangen kann!

    Grüße

    Attila

  2. Registriert seit
    04.12.2006
    Beiträge
    58

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von eolith Beitrag anzeigen
    Yepp! Die Fuhre musst auch ordentlich was an dicke Broken einstecken. das Vorderrad hat ein paar mal auch ordentlich Schläge bekommen hab schon gedacht jetzt kann ich mein Reifenpannenset testen. Aber nix ist, hab jetzt auch schon neue drauf und beim Wuchen wurde nix festgestellt.

    Ich weiß nur wenn es das nächste mal noch mehr Km sind brauchen ich nen PiStop.

    Grüße

    Attila
    Hallo Attila,

    toller Bericht und klasse Bilder. Habe auf Deinen Bildern gesehen, dass Du auf Alufelgen die TCK 80 montiert hast.
    Habe mich bis jetzt immer gescheut, die TCK 80 auf Alufelgen aufzuziehen.
    Gibt es damit irgendwelche Einschränkungen? Kannst ja mal Deine Erfahrungen mitteilen.

    Gruß Alf

  3. eolith Gast

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von Alf15 Beitrag anzeigen
    Hallo Attila,

    toller Bericht und klasse Bilder. Habe auf Deinen Bildern gesehen, dass Du auf Alufelgen die TCK 80 montiert hast.
    Habe mich bis jetzt immer gescheut, die TCK 80 auf Alufelgen aufzuziehen.
    Gibt es damit irgendwelche Einschränkungen? Kannst ja mal Deine Erfahrungen mitteilen.

    Gruß Alf
    Hi Alf,

    an welche art von Einschränkungen denkst Du?


    Die Alu-Räder sind doch wohl belastbarer als viel annehmen (habe hier schon im Forum üble Geschichten von Speichen gehört die nur mal ein Schlagloch auf der Straße mitgenommen haben).

    Gut einen schönheitwettbewerb werde sie nicht mehr gewinnen da der eine oder andere Stein seine Signatur auf der Felge hinterlassen hat. Ich wprde mal schätz so um die 30 Macken unter 1mm im Alu. Passiert halt wenn es Grob und Hart wird.

    Über die Laufleistung habe ich oben ja schon was geschieben. Für s Gelände habe ich den Luftdruck mit vollem Gepäck auf 500m wie folgt eingestellt:

    Vorne: 1,5 - Real: 1,7 bar

    Das war ein gutes Verhältnis bzw. Strasse und Gelände, wenn man bedenkt das bis 3.000 Meter rauf ging und ich mir nicht sicher war wie star sich der Luftdruck im Reifen verändert wenn auf Höhe fährt.

    Nach dem ich jetzt wieder neu TKC drauf habe, hat mein Reifenfuzzi des Vertrauens keine Unwucht oder sogar einen Schlag festgestellt. Auch wenn ich oben am Berg mehrmals gedacht habe jetzt muss ich die Kuh ins Tal tragen solche Schläge hab ich mir Vorne eingefangen.

    Selbst Sprünge sind Möglich, wenn man die LGKS wieder runterfährt haben die bauarbeiter jede Menge Hügel auf den Weg eingebaut (Entweder um das Wasser von der straße Hang abwärts zu leiten oder das man nicht so schnell fährt?) da kann man schön drüber fliegen.

    Die 1-Bar-Enduro-Empfehlungsgrenze denke ich ist auch auf groben Schotter bzw. Felsenbuckelpiste ehr unangebracht den keiner von meinen Schläge ging bis zur Felge sondern konnte vom Luftdruck gehalten werden. Der Reifen selbst hatte nach den Tagen keine sichtbaren Schäden oder Beulen bekommen an der Flanke. Nur die Krustis (Wie der Österreicher gesagt hatte) waren ordentlich Gezeichnet.

    Ob sich der TKC auf der Felge gedreht hat mag ich zu bezweifeln, wüßte auch nicht wie man das ohne vorheriger Markierung bemerkt. den eingegebenen Luftdruck hat zumindestens bis zum Schluss gehalten.

    Asl Fazit jeder Zeit wieder mit Alu's zumal ich den unterschied nicht kenn zu den Speichenrädern aber ich bin trotzdem auf der suche nach Speichenräder da mir das Wechseln von Straßenreifen auf Enduroreifen auf den Kecks geht.

    Grüße

    Attila

  4. Registriert seit
    25.03.2006
    Beiträge
    255

    Standard

    #14
    Schöne Bilder und toller Bericht!!!
    Kann es kaum noch erwarten das wir im September auch endlich da runter kommen!!!

    Hätte aber kurz ne Frage, wie hast Du es den mit dem Luft ablasen und dem Aufpumpen gemacht???
    Tankstelle immer oder wie???

  5. eolith Gast

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Marco Beitrag anzeigen
    Schöne Bilder und toller Bericht!!!
    Kann es kaum noch erwarten das wir im September auch endlich da runter kommen!!!

    Hätte aber kurz ne Frage, wie hast Du es den mit dem Luft ablasen und dem Aufpumpen gemacht???
    Tankstelle immer oder wie???
    Luftdruckmesser hab ich immer dabei, ansonsten auf der hin / rückfahrt zum zielgebiet mit 2,2 2,5 gefahren. In susa gibts es 4 Tankstellen 2 von Denen haben Luft, hatte aber auch einen Kompressor vom Baumarkt dabei für eine Panne in den Bergen.

    Und vom Einstieg zu Einstieg habe ich den geringeren Luftdruck gelassen, man merkt auf Asphalt erst unter 1,4 bar das Fuhre schwammig wird. Die Reifen haben sich auch nicht über Normal aufgewärm.

    Grüße

    Attila

  6. sk1
    Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    1.982

    Standard

    #16
    den Weg vom Mont Cenis zum Finestre kenn ich nicht, wenn es überhaupt einen Legalen geben sollte. Wenn du aber Cenis runter nach Susa fährst (schöne Serventinen) ist der Einstieg in Susa
    ja den einstieg meinte ich natürlich........


    Ab hier hört auch die Schotterstrecke auf und Du kannst der anderen Seite gut und gerne 1 - 2 Km fahren bist Du zur Rechten das Schild siehst. Ab hier ist der Einstieg für die Assietta-Kammstraße ist.
    ist hoffentlich nicht zu übersehen.............

    Als Maß ist die Assietta viel leicht zu befahren
    .

    wie ist das jetzt gemeint ? Leicht ??

    Das pompöse Schild sagt nichts anderes als das man die Assietta nur Mi. und So. (Juli/Aug.) nicht befahren darf. Da die Datis nur dran getackert sind denke ich das es nächstes Jahr wohl andere Tage seinen werden.
    Dann habe ich Glück - wollte an einen Montag oder Dienstag die Asietta und den finestre bezwingen.

    Hat der Finestre keine Einschränkung ??

    Danke für deine Info - vielleicht kannst du meine o.g. fragen noch beantworten

    gruß stefan

  7. eolith Gast

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von sk1 Beitrag anzeigen
    1. ist hoffentlich nicht zu übersehen.............
    2. wie ist das jetzt gemeint ? Leicht ??
    3. Hat der Finestre keine Einschränkung ??
    Hi Stefan,

    zu 1.)
    Der Einstieg in Susa kann man schon dran vorbei fahren, an der Ausfahrt. Daher auch das Bild, hat man die erwicht einfach auf der Hauptstraße bleiben.

    Jepp, oben am Fort geht nur noch eine geteerte Straße auf der anderen Seite des Berges wieder runtern. Vom Fort aus kannst Du auch das Assietta Schild schon sehen.

    zu 2.)
    Der Schotterweg hoch zum Finestre ist sehr kurz, ich denke so um die 10 Km; Assietta = ca. 45 Km. D.h. wenn die Holde den Aufstieg zum Finestre gut findet, dann gefällt Ihr erst recht die Assietta-Kammstraße.

    zu 3.) Nö, nur eine Schranke, wenn die zu ist ist es gesperrt weil unbefahrbar.

    Grüße

    Attila

  8. sk1
    Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    1.982

    Standard

    #18
    Danke für alle Infos......... Freue mich schon drauf. Auch die Sozia ist bereit

    gruß stefan

  9. Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    433

    Standard

    #19
    Tolle Bilder und Bericht

  10. Registriert seit
    04.12.2006
    Beiträge
    58

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von eolith Beitrag anzeigen
    Hi Alf,

    an welche art von Einschränkungen denkst Du?


    Die Alu-Räder sind doch wohl belastbarer als viel annehmen (habe hier schon im Forum üble Geschichten von Speichen gehört die nur mal ein Schlagloch auf der Straße mitgenommen haben).

    Gut einen schönheitwettbewerb werde sie nicht mehr gewinnen da der eine oder andere Stein seine Signatur auf der Felge hinterlassen hat. Ich wprde mal schätz so um die 30 Macken unter 1mm im Alu. Passiert halt wenn es Grob und Hart wird.

    Über die Laufleistung habe ich oben ja schon was geschieben. Für s Gelände habe ich den Luftdruck mit vollem Gepäck auf 500m wie folgt eingestellt:

    Vorne: 1,5 - Real: 1,7 bar

    Das war ein gutes Verhältnis bzw. Strasse und Gelände, wenn man bedenkt das bis 3.000 Meter rauf ging und ich mir nicht sicher war wie star sich der Luftdruck im Reifen verändert wenn auf Höhe fährt.

    Nach dem ich jetzt wieder neu TKC drauf habe, hat mein Reifenfuzzi des Vertrauens keine Unwucht oder sogar einen Schlag festgestellt. Auch wenn ich oben am Berg mehrmals gedacht habe jetzt muss ich die Kuh ins Tal tragen solche Schläge hab ich mir Vorne eingefangen.

    Selbst Sprünge sind Möglich, wenn man die LGKS wieder runterfährt haben die bauarbeiter jede Menge Hügel auf den Weg eingebaut (Entweder um das Wasser von der straße Hang abwärts zu leiten oder das man nicht so schnell fährt?) da kann man schön drüber fliegen.

    Die 1-Bar-Enduro-Empfehlungsgrenze denke ich ist auch auf groben Schotter bzw. Felsenbuckelpiste ehr unangebracht den keiner von meinen Schläge ging bis zur Felge sondern konnte vom Luftdruck gehalten werden. Der Reifen selbst hatte nach den Tagen keine sichtbaren Schäden oder Beulen bekommen an der Flanke. Nur die Krustis (Wie der Österreicher gesagt hatte) waren ordentlich Gezeichnet.

    Ob sich der TKC auf der Felge gedreht hat mag ich zu bezweifeln, wüßte auch nicht wie man das ohne vorheriger Markierung bemerkt. den eingegebenen Luftdruck hat zumindestens bis zum Schluss gehalten.

    Asl Fazit jeder Zeit wieder mit Alu's zumal ich den unterschied nicht kenn zu den Speichenrädern aber ich bin trotzdem auf der suche nach Speichenräder da mir das Wechseln von Straßenreifen auf Enduroreifen auf den Kecks geht.

    Grüße

    Attila
    Hallo Attila,

    sorry für die späte Antwort meinerseits.

    Danke erstmal für Deine Ausführungen, werde mir dann für Schottland nächstes Jahr die TCK 80 aufziehen lassen. Hatte halt die befürchtung, dass die Alufelgen nicht so belastbar sind. Manche Off-Road-Strecken in Schottland sind fürchterlich und dazu noch Wasserdurchfahrten auf schlammigen Wegen. Da sind die Tourance hoffnungslos am Ende, null Grip. Obwohl der Tourance bestimmt kein schlechter Reifen ist, kommt man auf Strecken, wie den Corrieyairack-Pass, nicht so richtig vorwärts und schmeckt öfters die Schottische Erde. Davon hab ich jetzt die Schnauze voll. Da kommen mir Deine Erfahrungen gerade recht. Welchen Luftdruck hast Du hinten gefahren?

    Gruß Alf


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Westalpen Offroad (schwerpunktmäßig)
    Von monthy im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 17:29
  2. Westalpen die ....
    Von gs80guenni im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 08:08
  3. !! Unterkunft Piemont/Westalpen !! :-(
    Von raiki1200 im Forum Reise
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.04.2011, 13:00
  4. Denzel Westalpen als GPS Routen
    Von Graf Zeppelin im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.03.2010, 11:34
  5. Westalpen
    Von Joselito im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2009, 10:30