Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 56

LGKS - Offroad mit der 12er GS - Juli 2014

Erstellt von Feigling, 08.12.2013, 20:51 Uhr · 55 Antworten · 9.834 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #21
    Moin,

    ich war ohne Stollen auf der LGKS und auf dem Sommellier. Wenn's trocken ist, ist das kein Problem. Man sollte halt wissen was man tut und die Sache mit entsprechendem Respekt angehen, dann klappt das recht gut.
    Dieses Jahr in den Pyrenäen hätte ich das erste Mal die Heidenau K60. Die Reifen sind für solche Urlaube perfekt. Man kann onroad ganz gewohnte Schräglagen Fähren und offroad hat man deutlich mehr Grip (und Spaß) als mit den Strassegummis. Ich bleib' dabei!

  2. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von moro Beitrag anzeigen
    Conti TKC sehr zu empfehlen für diese Wege. Nix halbgares wie Heidi K60 und so. Straßenreifen haben hier nichts zu suchen.
    Es gibt immer mal in Waldstücken etwas feuchte Erde. Und die Abhänge sind lang und steil.

    Gruß Rolf
    Hätten wir das vorher gewusst, wäre mein Kolege mit seiner 1200 GS nicht losgefahren. Der hatte auf seinen Gussfelgen den alten Tourance drauf. Er musste mehr arbeiten, hatte ein höheres Risiko einer Reifenpanne und bei Nässe hätten wir ihn vermutlich abschleppen müssen Aber bei trockenheit kein problem.
    Natürlich ist der TKC erheblich geeigneter. Der K60 langt aber vom Boden her völlig. Nur eben die Härte der Karkasse...

  3. Registriert seit
    06.06.2009
    Beiträge
    736

    Standard

    #23
    Ich würde solche Touren auch nur noch mit dem TKC oder dem neuen Karoo 3 machen. Auf der Straße allemal Grip genug für den Normalfahrer. Und zumindest beim TKC, weis ich aus eigener Erfahrung, kündigt sich der Grenzbereich sehr gutmütig und beherrschbar an. Den Karoo hatten wir auf der diesjährigen Tour auf einer GS und die Rückmeldung dazu war ähnlich wie beim TKC. Abseits befestigter Straßen auf jeden Fall besser wie jeder Pseudo-Enduroreifen und man/ich fühlt/e mich sicherer, die GS bleibt fahrbarer/beherrschbarer.

    Den K60 halte ich aufgrund seines durchgehenden Mittelsteges für weniger geeignet abseits geteerter Straßen.

  4. Registriert seit
    17.06.2010
    Beiträge
    269

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Finn Beitrag anzeigen
    Moin,

    ich war ohne Stollen auf der LGKS und auf dem Sommellier. Wenn's trocken ist, ist das kein Problem. Man sollte halt wissen was man tut und die Sache mit entsprechendem Respekt angehen, dann klappt das recht gut.
    Dieses Jahr in den Pyrenäen hätte ich das erste Mal die Heidenau K60. Die Reifen sind für solche Urlaube perfekt. Man kann onroad ganz gewohnte Schräglagen Fähren und offroad hat man deutlich mehr Grip (und Spaß) als mit den Strassegummis. Ich bleib' dabei!
    Genau!
    Wir waren dieses jahr auf dem Sommeiller, LGKS und rauf zum Jafferau über die Skipisten. Alles mit K60 auf der ADV und einer F800GS.
    Perfekt und immer ausreichend Grip.
    Der größte Vorteil und das ist der Kompromiss allemal wert: Man muß ja auch hinkommen. Mit einem TKC will ich nicht bis ins Piemont auf Asphalt fahren.

    Gruß, Peter.

  5. Registriert seit
    06.06.2009
    Beiträge
    736

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von veloraptor Beitrag anzeigen
    Mit einem TKC will ich nicht bis ins Piemont auf Asphalt fahren.
    Geht problemlos.

  6. Registriert seit
    17.09.2011
    Beiträge
    768

    Standard

    #26
    Anreise mit dem TKC ist für die Einen Problemlos, für Andere aber schon Problematisch.
    Kommt wie immer drauf an wer man ist.

    Wer auf der Autobahn schnell, so mit 150-180 durchbrausen will, für den ist der TKC tatsächlich nix.
    Wer mit 110-130 zufrieden ist, und nicht nur die Autobahn nutzt, der wird vermutlich den TKC mögen.

    NB: Wir sprechen hier immer von "Gelände Nutzung" in den Reisegebieten.
    Wer nur auf Asphalt bleibt nimmt selbstverständlich einen Straßenreifen.

    Und die Heidifreunde schören halt auf den Kompromiss. Ich mag ihn wegen dem Mittelsteg nicht.

    Gruß Rolf

  7. Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    26

    Standard

    #27
    Hy.. Wir sind die LGKS im August 2012 gefahren, damals noch mit Honda Transalp600 (2x) und Kawa Kle500 - natürlich mit vollem Reisegepäck;

    Punkto Schnee war das Mitte August kein Problem mehr.. Allerdings würde ich davon abraten bei Regen die Tour zu fahren...

    Zu den sogenannten Schlüsselstellen: Mit angemessenem Tempo auch mit der GS sicher kein Problem.. (Es sollte allerdings mit genügend Sicherheitsabstand gefahren werden.. )

    Die "anderen" Kammstrassen kann ich auch nur wärmstens empfehlen ( Maira Stura, usw.. )
    die besten Auskünfte gibt wohl der " große DENZEL Alpenstrassenführer"

    Mfg Martin

  8. Registriert seit
    04.04.2011
    Beiträge
    99

    Standard

    #28
    Start rückt näher. Haben uns jetzt für die K60 entschieden. Waren am letzten Wochenende in MekPom und Polen auf Strassenreifen unterwegs und haben da die üppigen Offroadmöglichkeiten getestet. War total super und eine gute erste Vorbereitung. In drei Wochen geht es noch mal mit den K60 in die Südheideauf ein EnduroWE...
    Gibts schon Infos über die aktuelle (Baustellen-) Lage in dem Bereich?

  9. Registriert seit
    04.04.2011
    Beiträge
    99

    Standard

    #29
    kleine Zusammenfassung zu unserer LGKS2014-Tour:

    Nun, da wir wieder zurück und einige Tage vergangen sind, wollte ich hier auch eine Rückmeldung zu unserem LGKS-Adventure geben.

    Kurz - es war absolut der Hammer. Wetter geht nicht besser, Strecken - soweit man dort davon sprechen kann – in einwandfreiem Zustand, Unterkunft ideal gelegen (Limone/Piemont IT), Stimmung gut und nur geringe Blessuren/Schäden. Aber der Reihe nach…

    Zu den Motorrädern:
    3 x 12erGS, AfricaTwin750, Honda 250 crf, Suzuki DR350
    Die mit den kleinen Dingern hatten es natürlich deutlich einfacher – mit der GS ist es aber auch kein Problem gewesen und hat super viel Spaß gebracht. Die GS zieht natürlich ganz anders aus dem Drehzahlkeller und macht die Sache souverän und entspannter. Sehr erstaunlich, was die Dinger so alles mitmachen und was man mit derart großen Motorrädern so alles im Gelände anstellen kann. Mit der GS wird der Ausflug ans Mittelmehr natürlich auch zu einem Genuss. Eine kurze Abkühlung im Meer in San Remo – lecker Fisch in einem Hafenrestaurant - und ab wieder zurück ins Gewühle. Das ist kaum zu toppen.

    Zu den Strecken:
    Super klasse. Auch die Asphalt-An- und Abfahrten sind in der Gegend ein Highlight. Wenn es im Gelände mal zu nass und rutschig wird, kann man hier genügend Kilometer auf den schönsten Alpenstraßen fahren. Begibt man sich auf unbefestigte Wege, sogenannte „Schottersträßchen“ sollte man aber immer damit rechnen, dass hieraus auch sogenannte „Eselkarrenwege“ werden können. Die sind mit der 12erGS schon eine echte Herausforderung. Kindskopfgroße Steine, die lose den Untergrund vortäuschen, haben es in sich. Zumeist kommt dann noch ein gehörige s Gefälle dazu - auf der einen Seite die Bergwand auf der anderen Seite der ungesicherte Abgrund in die Tiefe – das is schon spannend und wir waren immer wieder froh, diese Abschnitte ohne Stürze gemeistert zu haben.
    LGKS steht hier ja synonym für ein riesiges Gebiet mit Schotterstrecken meist in 1800-2200 Metern Höhe. Ein Eldorado.
    Wir hatten erstaunlich wenig Verkehr – selbst Fahrradfahrer waren in vertretbarem Rahmen unterwegs. Alle waren nett und Streckensperrungen konnten meist ignoriert werden. Nur wenn mal der Hang richtig weggerutscht war oder ein versprengtes Schneebrett den Adrenalinpegel zu weit in die Höhe getrieben hat, haben wir aufgesteckt. Den künstlichen Wall aus Steinen und Erde an der Südrampe ganz oben zum Tendepass/Fort Central haben wir allerdings mit Erdarbeiten und gemeinsamer Schiebhilfe – ja, die GS ist sehr schwer – überwunden.
    Die Tunnel in der Gegend sind auch ein Highlight. Da kann es schon mal ziemlich finster und glitschig werden.

    Zu den Reifen:
    TKC80 und K60 - der K60 ist unser absoluter Favorit geworden. Es sind ja dort auch viele Strecken auf Asphalt zu fahren – der Kompromiss ist erste Sahne – bei weitgehend trockenem Untergrund versteht sich. Im Wald und ganz oben hatten wir immer mal größere Pfützen, die auch recht rutschig werden konnten – mit den Reifen aber kein Problem. Der TKC ist sicher noch einen Tick mehr fürs Grobe – für uns aber nicht notwendig und auf der Straße is er halt eher der Treckerreifen.
    Wichtig - Luftdruck ein wenig runter uns schon geht’s deutlich besser ;-)

    Zu den Blessuren/Schäden:
    Gott sei Dank ist nicht wirklich etwas Ernsthaftes passiert. Außer:

    • Nagel im Reifen mit Reifenflicken am Straßenrand – als der Reifen während der Fahrt plötzlich ins Felgenbett rutscht, wurde es schon haarig
    • 2 Umfaller im Stand – da war der Untergrund doch nicht so fest, wie gedacht…
    • Ein Wegrutscher auf Splitt in der Kurve auf Asphalt – hier gab‘s leider Schürfwunden und leichte Beschädigungen am Bock
    • Ein Wegrutscher auf Schotter in einer zu schnell gefahren Kurve – die GS war hart im Nehmen und zeigte nach dem Herauszerren aus dem Gebüsch keine Schäden – der Fahrer übrigens auch nicht


    Fazit:
    Mann oh Mann – wir haben ja schon viel mit dem Motorrad gemacht, aber dies gehört absolut zu den Highlights.
    In jedem Fall eine schweißtreibende Angelegenheit, die gezeigt hat, dass eine konditionell gute Verfassung eine wichtige Voraussetzung darstellt. Wenn aus dem über dem Lenker hängende Helm der Schweiß tropft, sagt das schon alles…
    Auch waren die Hinweise hier im Forum sehr wichtig und gut, sich über eigene Grenzen klar zu werden. Daheim in klarem Kopf getroffenen Entscheidungen, bestimmte Strecken/Hindernisse nicht zu fahren, vor Ort wieder ins Gedächtnis zu holen und daran fest zu halten. Konkret hatten wir die Situation, dass ein Weg zum größten Teil abgerutscht war und wir doch erst gezappelt haben, dennoch einen „Versuch“ zu wagen. Wir haben es gelassen und sind froh darüber. Warum ein so tolles Erlebnis aufs Spiel setzen. Wir wollten das „Glück“ nicht herausfordern.
    Immer wieder waren wir erstaunt, hier ungehindert fahren zu dürfen. Hoffentlich bleibt dies noch lange so erhalten. Wir Biker tragen mit umsichtiger, rücksichtsvoller und angemessener Fahrweise maßgeblich hierzu bei.

    Ich hoffe Euch hat der Bericht gefallen, und es gab ein paar nützliche Infos für Euch.

  10. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #30
    .... Bilder .

    Oder war es so anstrengend, dass keiner fotografiert hat ?

    Gruß Kardanfan


 
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mongolei Juni/Juli 2014
    Von Wühlmaus im Forum Reise
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.01.2014, 15:44
  2. Route de Grand Alpes Juli/August 2014
    Von gedosei im Forum Reise
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.12.2013, 00:23
  3. Autoreisezug Österreich 2014, + Hamburg - Wien, Wien - Livorno 2014
    Von MiraculixSertao im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.11.2013, 09:09
  4. Suche Offroad Fussrasten 12er GS
    Von Oerg im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.12.2011, 13:59
  5. LGKS zu 2t
    Von Smile im Forum Reise
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.06.2010, 22:56