Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 98

Liguri e Piemonte ... 2011 ;)

Erstellt von femto, 13.07.2011, 21:22 Uhr · 97 Antworten · 9.810 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #81
    Stephan,
    dreh doch noch ein wenig rum an zumindest den beiden folgenden zitierten aufnahmen.!!
    nimm sie dir in deinem fotolabor noch "ein wenig" vor!!
    das erste wird es dir uns uns betrachtern danken, wenn du die konstraste anziehtst. auch SW sicher eine lohnende umsetzung.

    Zitat Zitat von femto Beitrag anzeigen
    Forts.

    Kurzsichtig.

    und beim folgenden bild sehe ich auch mehr kontrast als zielführender!
    überleg mal!




    Oulx.

    ...

    ---
    gruesse
    ralf
    (mit neid im herzen und derzeit ohne LOLA.
    die vergaser erhalten ein neues innenleben)

    und ich vergaß:
    wie immer neiderregend.
    und somit neidvoll zurückbleibend....

  2. Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    920

    Lächeln

    #82
    Hej Ralf,
    mein alter Knipser!

    Beim zwoten Bildchen hast Du recht, das könnte noch ein Stück 'bösartiger' ausfallen ... ich werd's im Winter mit etwas Abstand nochmal angehen ...

    Beim ersten finde ich diese immens kontrastarme Nebelstimmung hingegen recht anständig getroffen ... kurzzeitig, als wir im Wortsinne im Nebel stochernd unsere Abfahrt suchten, war's so eine Suppe, daß ich nicht mal das Vorderrad so richtig klar gesehen habe ... echter Küstennebel auf über 2.ooo m ... Sachen gibt's.

    Aber das bringt mich darauf, daß ich die Urlaubsgeschichte noch mit dem Sommeiller abschließen wollte, um's hier mal zu einem Ende zu bringen ... mache ich nachher fertig & dann können wir anfangen, von neuen Taten und Erlebnisse zu träumen ...

  3. Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    920

    Standard TAG #o8 - Mulattiera & Sommeiller "Kletterspaß & Mondlandschaften"

    #83
    TAG 08 ist wieder unter den "Grösseren Touren" - "Liguri e Piemonte" auf der Homepage, oder direkt per Link hier abgelegt >klick<.
    __________________________________________________ _________

    E n d s p u r t

    Unser für diesmal letzter Urlaubstag im Piemont bricht schließlich an.
    Der morgendliche Blick aus dem Fenster zeigt noch die abziehenden Regenwolken, ab und an schimmert bereits das erste Licht durch. Bei weitem Zeit genug, für noch ein ausgedehntes Frühstück und danach einen Cappuccino im Liegestuhl, während die Sonne überhand gewinnt und der Himmel wieder einladend blau zu strahlen beginnt. Zeit, noch einmal loszufahren.

    Von Oulx auf Asphalt fahrend, biegen wir vor Bardoneccia ab und beginnen uns 'hochzuhangeln', bis wir am ersten Zwischenziel doch tatsächlich noch pessimistisch unsere Regenkombis rausholen. Leichter Sprühnebel erreichte uns, kurz danach setzte ein steifer Nordwest ein - "kommt der Regen vor dem Wind ..." - wir waren vorbereitet, schwitzten aber nach Kurzem völlig unnötig ... und pellten uns unter sehenswerten Verrenkungen wieder aus ...

    Punta Colomion.



    Der zum Ende hin richtig schmale Schotterpfad führt an den irrsinnig in und an die Felsen gebauten alten Militärbauwerken vorbei, hinauf bis auf die kleine Paßhöhe, auf der es sich auch diesmal wieder 'wie auf dem Dach der Welt' anfühlt. Ein absolut grandioser Rundumblick, den wir lange genossen war der 'Lohn' für die Freude, sich dort hinauf zu aalen. Da einige Wanderer in der Nähe die ersten durchbrechenden Sonnenstrahlen genießend in der Sonne lagen, sahen wir von einigen verlockenden 'Single-Trail-Übungen' ab ...

    Das Bild zeigt den Blick zurück auf die Strecke, die wir gekommen sind, links ist der letzte Teil des kleinen Pfades zu sehen - am Horizont das abziehende Wetter, während sich über uns das erste kalte, klare Blau auszubreiten beginnt.

    Passo della Mulattiera.



    Wir machen uns auf den Weg - und tauchen ein in die dichten Waldgebiete oberhalb von Bardoneccia, durch die wir uns zurück schlängeln, um ein nettes Café zu finden. Erfreut, die nette Abfahrt gefunden zu haben, die vielversprechend ausgeschildert, auch von Einheimischen motorisiert befahren wird, rollen wir über die hügeligen Wege talwärts ...

    14D.


    Wir schauen nochmal ganz genau auf die Wanderkarten - und wählen dann unseren Waldpfad, der uns direkt nach Bardoneccia bringen wird.

    Im Wald.





    Die kleine Stärkung zwischendrin war wirklich nötig - und wir blieben viel länger, als wir eigentlich vorhatten. Gesche, die beim Einfahren nach Bardoneccia die Führung übernahm, fuhr uns mitten rein - und suchte & fand mit untrüglichem Gespür ein richtig nettes Café, von dem aus wir entspannt dem touristischen Treiben auf den Straßen zuschauten ...

    Pause.




  4. Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    920

    Standard

    #84
    (Forts.)

    Auf dem weiteren Weg in Richtung Sommeiller passierten wir zunächst den aufgestauten Lago di Rochmolles, an dem uns das wundervolle Licht der flachstehenden Sonne in seinen Bann schlug. Mal spiegelten sich der mittlerweile tiefblaue Himmel, mal schienen die angeleuchteten grünen Matten der Hügel den See grün umzufärben. Länger saßen wir da und schauten den dauernd wechselnden Lichtverhältnissen begeistert zu.

    Lago di Rochmolles.




    Wir reißen uns los - und nehmen den letzten Teil der Anfahrt bis zum Rifugio Scarfiotti unter die Stollenräder. Zu unser besonderen Freude sprang genau im Moment unser Ankunft die Uhr auf 17:00 um - und wir konnten ohne das Tempo zu verringern die Stelle mit dem Sperrschild besten Gewissens passieren - jetzt geht's nochmal richtig los. Wir freuen uns - und ich bin gespannt, wie weit ich diesmal hochkommen darf.

    1700 Uhr.


    Schnell gewinnen wir Höhe, jede Kurve wird fröhlich umherrutschend genommen - und wir sind für längere Zeit vollkommen alleine unterwegs. Mit allem hätten wir gerechnet - aber nicht damit, soviel Einsamkeit in der Haupturlaubssaison dort oben vorzufinden. Große Klasse!

    Auffahrt.


    Das Gelände begann sich langsam zu wandeln, es wird steiniger und karger, je weiter wir in Bögen in Richtung Nord und Ost vorankletterten. Unser Freund Mathias, mit dem ich diese Gegend auf unser "Vier-Verrückte-im-Piemont"-Tour zum ersten Mal erlebte, prägte den Begriff "Mondlandschaft" ... und nichts paßt besser, wie ich finde.

    Ohne Worte schön.


    Die erste Hochebene ist erreicht - und wir konnten dem Spieltrieb nicht widerstehen ...

    Gegenlicht.


    Der kleine Bachlauf und die daneben liegenden, vom vorhergehenden Regen noch gut gefüllten Matsch- und Schlammhügel sollten uns später nochmal beschäfigen ... zunächst ging's nur mit Schwung durch & weiter bergauf.

    Wuuusch!


    Nochmal Wuuusch!


    Nach der ersten Wasserspielerei durchfuhren wir die erste 'Hochebene', mit den Zeugen der rührenden, wenngleich vergeblichen früheren Versuche, Teile der Strecke zu asphaltieren - was blieb, war ein holperiges Stück Strecke. Schließlich begann die kleine Schotterpiste nochmals deutlich anzusteigen und ein letztes Mal in die Höhe zu klettern.

    Letzter Anstieg.


    Wir passierten diesmal erfolgreich die Stelle, an der sich gemeinsam mit den "Vier-Verrückten-im-Piemont" noch im Juni im Schnee stecken geblieben war - und befuhren hochgespannt nochmal einige Kehren "Neuland" - Und dann waren wir endlich oben! Ein tolles Gefühl - unsere Tour hat ihren letzten und zugleich auch höchsten Punkt erreicht.
    Wir freuen uns und jubeln ...

    Geschafft! Ganz oben!




    Die zunehmend tiefer stehende Sonne malt wunderbar lange Schatten auf den Schotterboden - und wir stellen fest, das Strecke, Begeisterung und Tempo ihren Tribut forderten - wir waren richtiggehend platt und legen uns erstmal auf die faule Haut, bevor wir den Blick über die hervorragende Aussicht auf die umliegenden wandern lassen und die unwirtliche Gegend genießen, in die wir hinaufgeklettert sind.

    PAUSE.


    Der Blick wandert umher ... und streift den immer kleiner werdenden Gletscher, der schnee- und eisbedeckt in der Abendsonne leuchtet.

    Gletschereis.


    Den kleine See dort oben, der dank des langen Holzzaunes lediglich noch "fußläufig" zu erreichen ist, hatte ich mir offengestanden etwas größer vorgestellt. Aber das matschige Umfeld zeigt, daß er bei Tauwasser offensichtlich auf ein Vielfaches seiner derzeitigen Größe anschwellen kann.

    Für den Moment muß das genügen - und wir bestaunen die in der Windstille ölglatt darliegende Wasserfläche, in der sich die Umgebung spiegelt.

    Wasser-Spiegel.


    Schließlich müssen wir uns auch hier wieder losreißen, lassen die beinahe surreal wirkende Mondlandschaft hinter uns und holpern wieder gen Tal.

    Stein.


    ... bis wir an diesem lieblichen Wasser/Schlammloch vorbeikamen, dem wir so ganz zum Ende unser schönen Tour irgendwie nicht entgehen konnten ...

    Der Sonne entgegen.


    Vor Vergnügen wie die Murmeltierchen piepsend ging's mit Wonne nochmal zur Moped-Vorwäsche - der Staub mußte doch irgendwie runterzubekommen sein ... Gesche fing an ...

    ... hinein ...


    ... und durch!


    Na also. Kein Staub mehr auf der kleinen beta erkennbar. Projekt erfolgreich beendet.

    Staubfrei.


    Ich konnte dann auch nicht mehr umhin - und machten noch ein paar Minuten Faxen .... Danach ging's dann etwas melancholisch aber immens zufrieden auf den Weg zurück nach Oulx. "Heile ankommen & nichts mehr versauen" war die finale Ansage - und so fuhren wir insbesondere in den späteren unübersichtlichen Kehren entspannt und glücklich direkt bis zum Vollwaschgang durch.

    Wuuusch!


    Raus & Aus.



    Vollwaschgang.


    Nach dem finalen Vollwaschgang verladen wir tropfnasse aber blitzsaubere Mopeds auf den Hänger - und machten uns am nächsten Morgen nach ausgiebigem Frühstück und langer Verabschiedung schließlich auf den Weg zurück in Richtung Heimat, Urlaubsende und den lieben Alltag.

    Verladen.


    Northbound.


    Hiermit schließt sich für uns dieses schöne Kapitel. Und es bleibt die dankbare Aufgabe, ein wenig des entspannten Lebensgefühls mit in den Alltag rüber zu retten - und viele der schönen Erlebnisse noch lange zu genießen. Und natürlich einige davon mit anderen Begeisterten für die tollen Bergregionen auch ein wenig zu teilen, was hiermit angefangen ist ...

    Über den deutlich nahenden Herbst werden noch Photos entwickelt - und ganz sicher bereits allererste neue Pläne geschmiedet ... Ideen gibt's schließlich schon wieder ausreichend ... Wir sind sehr gespannt, ob und wo's uns für eine nächste größere Tour vielleicht hinziehen wird - Zeit lassen wir uns bestimmt auch das kommende Mal wieder - die Vorbereitung dieser Tour hat sich immerhin auch über ein Jahr hingezogen ...

    Also nur keine Eile.

    E n d e

  5. Registriert seit
    13.04.2008
    Beiträge
    11.493

    Standard

    #85
    Nochmal Bravo, das ist so wunderschön zu lesen und anzuschauen.

    Vielen Dank.

  6. Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    920

    Lächeln

    #86
    Hallo zusammen,
    Gesche & ich möchten uns an dieser Stelle noch mal ganz besonders bei Euch bedanken - für Euer Interesse, für die freundlichen Kommentare, "Anteilnahme", für die interessierten Nachfragen und amüsanten Anmerkungen.

    Soviel Spaß, wie uns die Tour gemacht hat, soviel Freude bereitete uns auch der kleine Reisebericht und das Posten hier bei uns Forum!



    So kommt man doch tatsächlich gerne von einer wirklich schönen Tour zurück ...

    Übrigens: Da es fürs nächste Mal sicherlich ähnlich "schotterig" zugehen soll, sind wir natürlich völlig uneigennützig an einigen schönen Ideen, vor allem "Richtung Ost" immens interessiert ... Für tolle Vorschläge lassen wir glatt einen guten Kaffee, z.B. an 'nem Stück Apfelkuchen springen ...
    Na?!

  7. Registriert seit
    02.10.2008
    Beiträge
    2.922

    Standard

    #87
    Fein gemacht .

  8. Registriert seit
    01.07.2009
    Beiträge
    484

    Standard

    #88
    Zitat Zitat von derschäufele Beitrag anzeigen
    Natürlich gibt es auch ein paar Bilderchen,
    nicht bearbeitet und nicht von so hervoragender Qualität wie Stephans


    Ja, in der Tat, lieber Ralf, an die Bilder von Stephan ist schwer ranzukommen, aber das Ausrufezeichen hast Du schon gut rausgearbeitet.

    Aber wieso kann ich Ralfs Bildchen nicht sehen?
    Dürfen das nur die, die da schon mal oben waren?

    Grüßle
    Genschi

  9. Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    920

    Standard

    #89
    Erstmal danke für die Plümchen, Genschi!
    Zitat Zitat von Genschman Beitrag anzeigen
    ...Aber wieso kann ich Ralfs Bildchen nicht sehen? Dürfen das nur die, die da schon mal oben waren? ...
    Das ist ganz einfach - Ralf hat überall Koordinaten dran - und damit ist man hier doch sehr restriktiv ... ... Du weißt ja, Melonenstände & so ...
    PS
    Du bekommst nachher noch 'n Mail von mir (hoffe ich endlich) ...

  10. Registriert seit
    09.04.2007
    Beiträge
    1.683

    Standard

    #90
    Zitat Zitat von derschäufele Beitrag anzeigen
    Wir sind die schöne Strecke vom Maira ins Varaita Tal gefahren



    Da sind wir dann aber lieber nicht rechts abgebogen :

    Mein lieber Ralf,

    wie ich vom hören sagen her weiß, hast Du auch ein paar Bilder eingestellt, aber ich scheine nicht der einzige zu sein, der die Bilder nicht sehen kann.
    Könntest Du mal nachschauen ob Dein Server sich übergeben hat oder so, ich meinte natürlich aufgegeben hat!

    Gruß


 
Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 15.09.2011, 09:09
  2. Antworten: 136
    Letzter Beitrag: 22.07.2011, 09:46
  3. Abschlusstour GS-Stammtisch Mainz/Wiesbaden 30.09.2011 - 03.10.2011
    Von Mainbikerin im Forum Treffen - Region West
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.06.2011, 12:02
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.05.2011, 10:47
  5. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.01.2011, 19:42