Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Maximale Streckenlänge Norwegen

Erstellt von GQ-37, 26.07.2010, 11:07 Uhr · 15 Antworten · 1.712 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.04.2009
    Beiträge
    262

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Gorgo Beitrag anzeigen
    Nichts gegen ADAC Campingführer, aber in Norwegen ist diese Seite sehr zu empfehlen: http://www.camping.no/index_tysk.html
    Es gibt auch einen gedruckten Campingführer (haben wir auf dem ersten Platz kostenlos mitgenommen) in dem alle Plätze gut beschrieben und auch die GPS Koordinaten vorhanden sind. Die Eingabe der Koordinaten hat uns auf der Suche nach Campingplatz oder Hytte immer direkt vor die jeweilige Rezeption geführt. Den Guide gibt es auf der Website aber auch zum Download.
    Ist aber auch nur ein Bruchteil der Campingplätze verzeichnet.....scheinbar nur die Großen.

  2. Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    1.103

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von GQ-37 Beitrag anzeigen
    anfang September geht es nach Norwegen für 10 Tage
    ...
    Da ich mich bei Schottland schon schwer verschätzt hatte bei den Tagetouren wollte ich mal fragen ob Streckenlängen von so 300-400km (oder mehr) machbar sind.
    ...
    wir werden von Bergen aus Starten und Richtung Geiranger (ich hioffe das schreibt man so) Fjord fahren. Unterwegs kommt man an Vik vorbei wo es einen schönen Campingplatz haben soll. Laut google maps wären das gerade mal:
    174 km – ca. 2 Stunden, 49 Minuten.
    Grundsätzlich richtig ist, dass man in Norwegen nicht so zügig voran kommt wie sonst in Mitteleuropa, speziell in den nördlicheren Bereichen, wo es weniger große Straßen gibt.
    Spaßeshalber habe ich Deine Route Bergen-Geiranger mal mir Garmin Mapsource mit unterschiedlichen Einstellungen durchgerechnet:

    • Wenig befahrene Straßen vorziehen: 617 km, Zeit 11:49
      Die Route führt küstennah vor allem an Fjorden entlang, viele Fähren
    • Mittlere Einstellung: 370 km, 5:43
      Relativ direkte Strecke, 1 Fähre
    • Autobahnen vorziehen: 398 km, 6:10
      Strecke ähnlich der vorigen, 2 Fähren

    Fährzeiten sind berücksichtigt, aber nicht die Wartezeiten.

    Grundsätzlich dürften Deine Strecken- und Zeitvorstellungen umsetzbar sein, aber wie Du an den Rechnereien siehst, kann man eine Reise so oder so gestalten. Von meiner letzten Norwegen-Reise weiß ich noch, dass alle Strecken länger als gedacht gedauert haben, einerseits, weil man oft nicht so schnell wie berechnet vorwärts kommt, vor allem, weil so viel zu sehen ist. Weil es lange hell war, stand relativ viel Fahrzeit zur Verfügung.
    Link: Die Agenda zu meiner Nordkap-Reise kannst Du hier nachlesen.

    Eckart

  3. Registriert seit
    04.04.2010
    Beiträge
    464

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von GQ-37 Beitrag anzeigen
    Hallo Ihr,

    anfang September geht es nach Norwegen für 10 Tage, die Fähre(n) sind endlich gebucht und die Vorbereitung fängt an loszulaufen.
    Da ich mich bei Schottland schon schwer verschätzt hatte bei den Tagetouren wollte ich mal fragen ob Streckenlängen von so 300-400km (oder mehr) machbar sind. In Schottland war das kein Problem aber ich kenne Norwegen eben nicht.
    Klar es kommt auf die Strecke an, aber wir werden von Bergen aus Starten und Richtung Geiranger (ich hioffe das schreibt man so) Fjord fahren. Unterwegs kommt man an Vik vorbei wo es einen schönen Campingplatz haben soll. Laut google maps wären das gerade mal:
    174 km – ca. 2 Stunden, 49 Minuten.
    Scheint mir für eine Tagesetappe etwas "kurz" zu sein. Andererseits geht es an der Küste dann runter und irgendwie Später nach Oslo.
    Was sind so Eure Erfahrungen ?

    vielen Dank
    gq

    God Morgen, gq!
    Als wIEDEREINSTEIGER WAR ICH ZWAR NOCH NICHT MIT DEM bOCK IN nORWEGEN; ABER VORHER SCHON MIT DER dOSE: UUPS; UMSTELLTASTE ZURÜCKSTELLEN...so, besser!

    Mein Tipp: Es sollte lediglich zwecks Ankunftplanung über "km-Fressen" nachgedacht werden! Oder wegen Sprit...Verabredungen mit anderen da oder dort. Ansonsten ist es sehr empfehlenswert, sich möglichst "treiben" zu lassen. Norwegen ist Klein-Kanada, hat alles, was die menschliche Seele berührt und führt zu inneren Zuständen, die man einfach kaum beschreiben kann!!! Daher sollte man sich bewusst nicht mit deutscher Präzision durch Norwegen schrauben, sondern sich auch mal ganz bewusst Zeit nehmen...unbewusste Anteile in dir werden es dir (später) enorm danken.

    Für Planungszwecke kann man mit einem Stundendurchschnitt von etwa 70 km/h rechnen. Also für 680km, wie es jemand schrieb, sitzt du dann eben 10 Stunden im Sattel, siehst viel, kriegst aber sonst null mit. Das macht man höchstens, um doch noch die Fähre zu bekommen (sonst kann es dir nämlich passieren, dass du ganz ungewollt ein Vasalle des Norwegischen Königspaares wirst, weil du gar nicht mehr zurück willst)!!!

    Ich plane für nächstes Jahr eine größere Tour dorthin und hab mich reichlich mit Infomat./Karten etc. eingedeckt. Nur leider werde ich dort wahrscheinlich verhungern, weil ich mich beim Einkaufen schier totlachen werde, denn die Sprache ist derart lustig, dass ich vermutlich von den Jungs mit den weißen Anzügen abgeholt werde (falls du mal 19 Brötchen kaufen willst, geht das so:
    "Unnskyld, han du nytten rondstykken for me?" Würde dir vor allem den Marco -Polo Sprachführer empfehlen, damit du weißt, das "Vorspiel" und "Nachspiel" nix mit nixnutzischem Nackischkram zu tun hat, sondern die Vor- und Nachfeier der richtigen Feier....alles klar!?!?!?! Falls du aber heftig auf norwegisch flirten willst, kannste das da auch lernen

    ...die Norweger sind übrigens wahnsinnig nett und offen, weshalb sich ein "Durchheizen" geradezu VERBIETET!!!

    So, vielleicht hat dir das auch noch ein wenig gehilft. Falls du Fragen zu Karten (achte drauf, WELCHE du nimmst!!!!! Am besten sind die Karten Nr. 1 und 2 von Freytag und Berndt, 1:250.000) , Büchern oder sonstigem hast, schreib einfach! Ingen arsak!

    Ha det (ha de),
    Henry

  4. LGW Gast

    Standard

    #14
    Also meine ersten Mehrtagestouren mit Motorrad stehen ja auch erst an, im August, aber ich habe einiges an Erfahrung beim Wandern sammeln können.

    Grundsätzlich gilt:

    - Pausentage einkalkulieren (Tage an denen man NICHT einen vorgegebenen Weg abfahren MUSS, um im "Zeitplan" zu bleiben). Gerade in Norwegen, Bekannte waren da, da gibt es so einmalige Hüttenplätze, wo jede Hütte ihren eigenen See hat - manchmal bleibt man einfach

    Ausserdem tut Erholung zwischendurch Not. Beim Wandern würde man wie beim Intervalltraining zwei Wandertage, einen Pausentag machen (also wir sprechen hier von >30km am Tag und 25kg Gepäck, nicht so Oma-Wandern). Beim Motorrad fahren braucht man ja nun weniger Pausen, aber einfach um die Freiheit zu haben, für eine Etappe mal länger gebraucht zu haben, gerade mit Zelt, würde ich z.B. bei 10 Tagen Gesamtzeit zwei Tage Luft einplanen. Die kann man dann ja vor Ort im Zweifel für Tagestouren verbraten. In Norwegen geht garantiert IMMER was!

    - lieber zu kurz als zu lang. Weil, noch mal zwei Stunden dranhängen geht immer, aber setzt man sich unter Druck, wird's einfach nur anstrengend

    - wenns doch zu lang ist: auch die Freiheit haben, abzubrechen (siehe "Pausentage")

    Mit diesen Vorsichtsmaßnahmen hat man auch trotz eventuellen Planungsfehlern ("Shice, die Fähre fährt ja nur alle vier Stunden!") garantiert ne schöne Fahrt.

    Meinen Eintagestourerfahrungen in Mittelgebirgen nach sind 300km noch entspannt fahrbar, ab dann wird die Sitz- und Denkkondition abgefragt, gerade wenn es sehr schön oder sehr kurvig ist. Pausen machen, mal ein Foto knippsen, all das wird bei >300km schon hier in D schwierig. Finde ich.

    Näheres zu unseren Erfolgen und Misserfolgen mit dieser Strategie im August, wobei mein Mitfahrer noch auf sein Moped wartet und wir noch nicht wissen wo es überhaupt hingehen soll


    PS: wieso ist draussen Regen? Ich müsste 200km abreissen heute - ich kann doch nich die Dose nehmen...

  5. Registriert seit
    27.04.2009
    Beiträge
    262

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von blues-indianer Beitrag anzeigen
    God Morgen, gq!
    Als wIEDEREINSTEIGER WAR ICH ZWAR NOCH NICHT MIT DEM bOCK IN nORWEGEN; ABER VORHER SCHON MIT DER dOSE: UUPS; UMSTELLTASTE ZURÜCKSTELLEN...so, besser!

    Mein Tipp: Es sollte lediglich zwecks Ankunftplanung über "km-Fressen" nachgedacht werden! Oder wegen Sprit...Verabredungen mit anderen da oder dort. Ansonsten ist es sehr empfehlenswert, sich möglichst "treiben" zu lassen. Norwegen ist Klein-Kanada, hat alles, was die menschliche Seele berührt und führt zu inneren Zuständen, die man einfach kaum beschreiben kann!!! Daher sollte man sich bewusst nicht mit deutscher Präzision durch Norwegen schrauben, sondern sich auch mal ganz bewusst Zeit nehmen...unbewusste Anteile in dir werden es dir (später) enorm danken.

    Für Planungszwecke kann man mit einem Stundendurchschnitt von etwa 70 km/h rechnen. Also für 680km, wie es jemand schrieb, sitzt du dann eben 10 Stunden im Sattel, siehst viel, kriegst aber sonst null mit. Das macht man höchstens, um doch noch die Fähre zu bekommen (sonst kann es dir nämlich passieren, dass du ganz ungewollt ein Vasalle des Norwegischen Königspaares wirst, weil du gar nicht mehr zurück willst)!!!

    Ich plane für nächstes Jahr eine größere Tour dorthin und hab mich reichlich mit Infomat./Karten etc. eingedeckt. Nur leider werde ich dort wahrscheinlich verhungern, weil ich mich beim Einkaufen schier totlachen werde, denn die Sprache ist derart lustig, dass ich vermutlich von den Jungs mit den weißen Anzügen abgeholt werde (falls du mal 19 Brötchen kaufen willst, geht das so:
    "Unnskyld, han du nytten rondstykken for me?" Würde dir vor allem den Marco -Polo Sprachführer empfehlen, damit du weißt, das "Vorspiel" und "Nachspiel" nix mit nixnutzischem Nackischkram zu tun hat, sondern die Vor- und Nachfeier der richtigen Feier....alles klar!?!?!?! Falls du aber heftig auf norwegisch flirten willst, kannste das da auch lernen

    ...die Norweger sind übrigens wahnsinnig nett und offen, weshalb sich ein "Durchheizen" geradezu VERBIETET!!!

    So, vielleicht hat dir das auch noch ein wenig gehilft. Falls du Fragen zu Karten (achte drauf, WELCHE du nimmst!!!!! Am besten sind die Karten Nr. 1 und 2 von Freytag und Berndt, 1:250.000) , Büchern oder sonstigem hast, schreib einfach! Ingen arsak!

    Ha det (ha de),
    Henry
    Zitat Zitat von LGW Beitrag anzeigen
    Also meine ersten Mehrtagestouren mit Motorrad stehen ja auch erst an, im August, aber ich habe einiges an Erfahrung beim Wandern sammeln können.

    Grundsätzlich gilt:

    - Pausentage einkalkulieren (Tage an denen man NICHT einen vorgegebenen Weg abfahren MUSS, um im "Zeitplan" zu bleiben). Gerade in Norwegen, Bekannte waren da, da gibt es so einmalige Hüttenplätze, wo jede Hütte ihren eigenen See hat - manchmal bleibt man einfach

    Ausserdem tut Erholung zwischendurch Not. Beim Wandern würde man wie beim Intervalltraining zwei Wandertage, einen Pausentag machen (also wir sprechen hier von >30km am Tag und 25kg Gepäck, nicht so Oma-Wandern). Beim Motorrad fahren braucht man ja nun weniger Pausen, aber einfach um die Freiheit zu haben, für eine Etappe mal länger gebraucht zu haben, gerade mit Zelt, würde ich z.B. bei 10 Tagen Gesamtzeit zwei Tage Luft einplanen. Die kann man dann ja vor Ort im Zweifel für Tagestouren verbraten. In Norwegen geht garantiert IMMER was!

    - lieber zu kurz als zu lang. Weil, noch mal zwei Stunden dranhängen geht immer, aber setzt man sich unter Druck, wird's einfach nur anstrengend

    - wenns doch zu lang ist: auch die Freiheit haben, abzubrechen (siehe "Pausentage")

    Mit diesen Vorsichtsmaßnahmen hat man auch trotz eventuellen Planungsfehlern ("Shice, die Fähre fährt ja nur alle vier Stunden!") garantiert ne schöne Fahrt.

    Meinen Eintagestourerfahrungen in Mittelgebirgen nach sind 300km noch entspannt fahrbar, ab dann wird die Sitz- und Denkkondition abgefragt, gerade wenn es sehr schön oder sehr kurvig ist. Pausen machen, mal ein Foto knippsen, all das wird bei >300km schon hier in D schwierig. Finde ich.

    Näheres zu unseren Erfolgen und Misserfolgen mit dieser Strategie im August, wobei mein Mitfahrer noch auf sein Moped wartet und wir noch nicht wissen wo es überhaupt hingehen soll


    PS: wieso ist draussen Regen? Ich müsste 200km abreissen heute - ich kann doch nich die Dose nehmen...
    Das spiegelt ganz genau meine Erfahrung der letzten Tour wieder....

  6. Registriert seit
    17.03.2009
    Beiträge
    86

    Standard

    #16
    Hallo Ihr,

    danke für die vielen informativen antworten. Nächstes Wochenende werden die Routen im groben geplant, so das man noch immer mal die Möglichkeit hat nen schlenker nach rechts/links der Route wenn es besonders schön aussieht.
    Leider haben wir ja nur 10 tage zeit, daher geht es
    - Hirtshals - Bergen hin
    und
    - Göteburg - Kiel
    zurück. Und dazwischen einfach schön fahren und alle paar Tage mal nen Tag mit weniger km einplanen das man auch mal eben ruhephasen hat, oder einfach ausspannen kann wenn das Wetter mistig sein sollte, man weiß ja nie.
    freue mich schon tierisch drauf...
    gq


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Maximale Höhe einer F 800 GS
    Von mkk82 im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.07.2011, 10:20
  2. Maximale Batteriegrösse?
    Von Rainer aus dem Norden im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.02.2011, 09:52
  3. Maximale Motortemperatur der GS??
    Von Kampfwurst im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 26.08.2009, 10:30
  4. Maximale Drehzahl???
    Von Maxell63 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 27.07.2009, 21:05
  5. Norwegen
    Von Qfloh im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.04.2007, 15:17