Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Normandie + Bretagne - Wer kann mir helfen?

Erstellt von frolle, 31.05.2009, 22:36 Uhr · 27 Antworten · 2.271 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    57

    Standard Normandie + Bretagne - Wer kann mir helfen?

    #1
    Hallo erstmal,

    ich möchte mich zu Beginn mit euch bekannt machen, da ich mich eben erst angemeldet habe. Ich heiße Nils, bin 38 Jahre alt und seit 2004 begeisterter Tourer. Als Späteinsteiger habe ich trotzdem schon einige (ca. 25.000) km mit Begeisterung heruntergerasselt. Allerdings zumeist in heimischen d.h. deutschen Gefilden.

    Kleine Auswahl:
    - von Hamburg in den Harz entlang der Deutschen Fachwerkstraße (Solo – 4 Tage)
    - Herdecke-Rügen-Herdecke (3 Mann - 3 Tage)
    die Kreidefelsen haben wir nicht mehr geschafft
    - Trier und Luxemburg (2 Mann – 3 Tage)
    - Schwarzwald und Vogesen (4 Mann - 4 Tage)

    Das soll sich im Herbst ändern.

    Ich plane derzeit eine einwöchige Tour durch die Normandie und die Bretagne. Aufgrund fehlender Erfahrung bitte ich euch, mir ein paar Tipps zu texten, was Vorbereitung, Ausrüstung, usw. angeht.

    Ich möchte auf jeden Fall campen und wäre deshalb für eine Liste der erforderlichen Dinge (Zelt, Schlafsack, Matte, … ist mir schon klar, aber was sollte noch in die Koffer?) dankbar.
    - Wie muss/sollte ich meine R 1150 GS Bj. 2001 vorbereiten?

    - Was muss ich in Frankreich beachten, wenn es um Tanken, Pannenhilfe oder sonstiges geht?

    -Vielleicht hat jemand Empfehlungen, was Campingplätze oder Sehenswürdigkeiten angeht?

    Ansonsten bin ich für jede Anregung, Idee, Empfehlung dankbar. J

    Im voraus danke ich für eure Beiträge
    frolle

  2. Registriert seit
    12.04.2008
    Beiträge
    346

    Standard Janz schön ville

    #2
    Hallo Nils und willkommen im Forum.

    Hast ja ganz schön was vor und gleich soviele Fragen auf einmal.

    Ich fände eine Woche Bretagne viel! zu kurz. Hast du mal geschaut wieweit es alleine bis dahin ist? 2 Tage Anreise sind das aber schon, oder? Da bleibt dir vor Ort nicht mehr allzu viel Zeit.

    In die Koffer sollte was schönes zum warmhalten, Bretagne kann ganz schön windig und kühl sein (ich war im Juni da).

    Tanken in Frankreich ist easy going. Pannenhilfe - ADAC und gut is.

    Ich fand die Nordküste schöner als den Süden, nicht ganz so touristisch - tolle Landschaft. In Saint Malo schöner CP oben in der alten Festung mit Blick über Hafen und Stadt
    Im Süden ein Muss, die Cote Sauvage (bei Quiberon - warum hier schwimmen verboten ist siehst du dann). Am besten kurz nach einem Herbssturm Grandios!!!

    Die Straßen im Inneren der Bretagne sind herrlich kurvig durch schöne Wälder.

    Bon voyage
    Jörg

  3. Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    2.346

    Standard

    #3
    -Vielleicht hat jemand Empfehlungen, was Campingplätze oder Sehenswürdigkeiten angeht?

    Hallo FrolleAuch erst einmal Willkommen
    Frankreich ist so unkompliziertWir waren an Ostern 2008
    in der Normandie (Mont Saint Michel). Auf den C-Plätzen haben wir gute Erfahrungen mit den Hütten oder sog. Wohncontainern gemacht. Diese müssen vor der Weiterfahrt besenrein und mit gespültem Geschirr hinterlassen werden. Kleine kulturelle Anregung: sich in Bayeux den längsten mittelalterlichenTeppich der Welt anzuschauen und in Honfleur den besten Calvados zu trinken. Ein weiterer Tipp: fahre nicht an den mittelalterlichen Kathedralen (Reims, Rouen, Chartres) vorbei.
    Grüße M&A und Edda die Kuh Die Bilder zur Tour
    www.picasaweb.google.de/klara.bauernfeind

  4. Registriert seit
    29.01.2005
    Beiträge
    1.298

    Standard

    #4
    Hab die Tour 2005 gemacht
    hier ein paar Bilder und ein kleiner Bericht:

    http://www.schdammdischla.de/Interna/Interna_frame.htm

  5. Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    57

    Standard

    #5
    Hi Jörg,

    vielen lieben Dank für deinen Beitrag.

    „Ich fände eine Woche Bretagne viel! zu kurz!“ – Ich überdenke meine Routenplanung nochmal eingehend. Ich denke Etappen von 400-450 km (außer An- und Abreise) sind machbar für mich. Ich will ja auch noch etwas von Land und Leuten sehen.

    „was schönes zum warmhalten“ – ob ich was Schönes finde, weiss ich noch nicht, aber was Warmes werde ich auf jeden Fall einpacken. Danke. J

    „Ich fand die Nordküste schöner als den Süden..“ – Das werde ich in der Routenplanung umsetzen. Ich kann ja bei der nächsten Tour in Brest ansetzen und dann die Süd-Bretagne erfahren’.

    „In Saint Malo schöner CP“ – den werde ich suchen.

    Merci
    Nils

    ………………….

    Hallo EDDA (Klara? oder Andi?)

    Auch dir herzlichen Dank für deine Antwort und dein herzliches Willkommen. J

    „(Mont Saint Michel). Auf den C-Plätzen…“ – Den Klosterberg hatte ich auch schon als festen Routenpunkt geplant. Jetzt muss ich mich entscheiden, CP in St. Malo (s.o.) oder am Le Mont St. Michel. Ich lasse einfach mein Sitzfleisch entscheiden, ob ich die km bis St. Malo noch schaffe oder lieber Rast mache.

    „den Hütten oder sog. Wohncontainern“ – wird eventuell etwas problematisch für mich. Konntest du aber nicht wissen. ich bin 2,05m groß. Die Betten sind da sicher nicht für Kerle wie mich ausgelegt, oder?

    „Honfleur den besten Calvados zu trinken.“ – Den packe ich mir in den Tankrucksack und genieße ihn dann hoffentlich bei einem stimmungsvollen Sonnenuntergang am Strand.

    „mittelalterlichen Kathedralen (Reims, Rouen, Chartres)“ – genau mein Ding. Ich stehe auf historische, monumentale Bauten. Danke.

    Tolle Bilder! Man sieht euch an, dass ihr viel Spaß hattet.

    LG
    Nils
    ………………….
    Hi Udo,

    „Hab die Tour 2005 gemacht“ - Eure Bilder sind beeindruckend. Ihr hattet offensichtlich eine super Reise. Leider fehlen mir zum Ende ein paar Texte oder Kommentare. Vielleicht baut ihr die noch ein.

    Eure Route hat euch allerdings sehr viel durch das Landesinnere geführt. Ich möchte so früh wie möglich an die Küste (wahrscheinlich bei Le Treport, kurz hinter Belgien) und dann die Küste entlang. Der Rückweg wird mich wohl auch eher durch das Hinterland führen. Vielleicht so wie ihr gefahren seid.

    Auch dir einen lieben Dank.
    Nils

  6. Registriert seit
    07.05.2009
    Beiträge
    18

    Standard

    #6
    Moin Frolle,
    schöne Tour, halte Dich nach der Belgischen Grenze sofort an die Küste, da kann man harrlich lang bummeln. In der Normandie gibt es diverse 2.WK Denkmäler, von denen man schon das eine oder andere mit nehmen sollte. St. Malo haben wir uns bi jetzt immer geschenkt, soll aber gigantisch sein. In der Bretagne undbedingt nach Quiberon, am Hafen gibt es einen kleinen Laden mit der gößten Zuckerstangen-Auswahl, die ich je gesehen habe (Vorsicht Suchtgefahr!). Unverzichtbar (und im Herbst auch nicht so von Touristen überlaufen) sind die Steinfelder in Carnac.
    Ein kleiner Tipp fürs Camping, seht Euch nach sog. Castle Camping Plätzen um, die sind zwar oft nicht ganz günstig, dafür aber meist gut ausgestattet und immer an einem Schloß gelegen.
    Suppe

  7. Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    57

    Standard

    #7
    Hi Suppe (wer hat dir denn den Spitznamen verpasst?),

    „nach der Belgischen Grenze sofort an die Küste“ – so hatte ich mir das auch gedacht. *grins*

    „unbedingt nach Quiberon, am Hafen gibt es einen kleinen Laden mit der gößten Zuckerstangen-Auswahl,...“ – verdammt,...jetzt muss ich doch wieder längere Tagesetappen einplanen, damit ich noch nach Quiberon komme. So ein Ärger. *heuchel*

    „Unverzichtbar sind die Steinfelder in Carnac.“ – notiert!!! J

    „Castle Camping Plätzen“ – davon habe ich bei meiner www-Recherche auch schon ein paar gesehen. Allerdings liegen die zumeist etwas weg von der Küste. Sehen allerdings toll aus, mit den ‚kleinen’ Schlössern oder Herrenhäuser daneben. Mal sehen, was sich machen lässt.

    Ich bekomme ein immer genaueres Bild von meiner Tour und die Vorfreude wächst. Danke.

    frolle

  8. Registriert seit
    12.11.2006
    Beiträge
    832

    Standard

    #8
    Hi

    ich bin letzte Woche ueber Dover/Calais wiedergekommen und am Hafen in Dover waren in eigentlich jedem Laden Hinweisschilder das in Frankreiche jeder Kraftfahrer ne Warnweste mithaben muesste, verbunden mit dem Versuch Dir so ein Ding anzudrehen. Da ich ich die Strecke in F ohne Kontrolle ueberstanden habe kann ich nicht sagen was dran ist. Keine dabeihaben kostet lt. den Aushaengen 100 Eurodollars..

    mfg tweise

  9. Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    57

    Standard

    #9
    Hi tweise,

    "...in Frankreich jeder Kraftfahrer ne Warnweste mithaben muesste,..." - Das sind ja österreichische Verhältnisse. *kopfschüttel* Ich nehme mal Kontakt mit dem ADAC auf. Die sollte mir diesbezüglich sagen können, welche Dinge (Warnweste, Verbandszeug, Defibrillator, etc...) vorgeschrieben sind. Eine Warnweste habe ich dabei, weil ich sie überlicherweise zumindest für Autobahnfahrten eh anziehe.

    mfg
    frolle

  10. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    55

    Standard

    #10
    Ich finde bei dem Campingequipment wichtig das es gutes Material ist, sonst wird das Campen schnell zur Qual. Wenn Du noch Koffer benötigst kann ich Dir die Aluboxen von Därr in Kombination mit einem Träger von Touratech empfehlen.
    Ansonsten Benzinkocher, Kochgeschirr, Teller & Besteck, Karten, Multitool, Pflickzeug, Feuerzeug, Taschenlampe, Karten, Rei in der Tube, Waschzeug, Brühwürfel, Kartoffelpüree, Tütensuppen, eventuell ein Navi...

    Gruß

    Sebastian


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wer kann helfen !!!
    Von yessy im Forum Navigation
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 26.12.2011, 13:22
  2. Dordogne, Bretagne, Normandie - Frankreichrunde in 8 Tagen
    Von Mimoto im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.08.2010, 20:54
  3. Bretagne / Normandie
    Von spitzbueb im Forum Reise
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.09.2007, 22:07
  4. Normandie / Bretagne
    Von eulbot im Forum Reise
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.06.2007, 08:55