Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

Seecontainer Transport, was beachten?

Erstellt von GsCharly, 23.06.2015, 20:22 Uhr · 26 Antworten · 2.221 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Andreas800gs Beitrag anzeigen
    ..bin jetzt mal davon ausgegangen das Er sich keine separate Büchse sondern in der Consol bucht

    Ein Verlader wird sich hüten ein "unverpacktes" Mopped zusammen mit anderem Sammelgut zu verladen, da wäre der Transportschaden vorprogrammiert (Ladungsrutschen bei Seegang)

    Was das Schwitzwasser angeht bin ich nahe bei Dir ! Luftaustausch kann ich mir jetzt nicht so vorstellen, da würden die Umweltschützer gerade bei den begasten CT (wg Schädlingen im Holz - speziell Asien/Australien) auf die Barrikaden stürmen...
    (Intakte Büchse mal vorausgesetzt)

    Gruß
    Andreas
    Jeder Container ist mit Lashpunkten ausgerüstet, so kann auch ein einzelnes (kleines) Ladungsstück in einem Container gut gelasht werden, es gibt viele Methoden für seesicheres lashing. Jeder DC Container ist mit kleinen Lüftungen ausgestattet, Reefer natürlich nicht, aber wer will schon sein Moped gekühlt nach SA verschiffen. Im Australien Verkehr sind die Böden des Containers zertifiziert und die Ladungen werden noch an Land begast, sofern für die Ladung eine Begasung überhaupt vorgeschrieben ist. Wenn ein Moped ohne Verpackung beim Spediteur angeliefert wird und auch keine Verpackung vom Auftraggeber gewünscht wird, wird das Moped ohne Verpackung im Container gelasht. Alle anderen Güter in einem Container werden so gestaut das sie bei Seegang nicht durch Gegend fliegen. Muss auch sein und ist vorgeschrieben, denn wenn in 3.000 oder 19.000 Container, die an Bord eines CS befinden sich die Packstücke bei Seegang gemeinsam bewegen werden diese Kleinteile alleine durch ihre gemeinsame Masse jeden Dampfer versenken.

  2. Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    2.319

    Standard

    #12
    ...scheint Dir ja keine Ruhe zu lassen

    Wenn ich mal wieder an der Schlachte bin dann lad ich Dich gerne im Luv auf ein Kaiserschnitzel und ein ordentliches Pils ein und dann können wir mal ne Runde schnacken...

    Theoretisch hast Du recht was die Ladungssicherung angeht - aus meiner Praxis kenn ich da ganz andere Geschichten, aber wir wollen dem TE hier mal keine Bange machen, die meisten Sendungen kommen eh ohne Havarie von A nach B...

    In der Praxis hab ich schon Transportschäden auf dem Tisch gehabt...
    (insbesondere FCL wenn die Verlader Ihre CT selbst gebaut haben...)
    Ich glaub über mangelhafte Ladungssicherung im allgemeinen brauchen wir nicht zu diskutieren, kommt genauso selten vor wie Geschwindigkeitsübertretungen im Strassenverkehr

    Was das Klima im CT angeht

    Nüscht für Ungut
    Gruß
    Andreas


    Also nochmal ganz ausdrücklich für den TE :
    Wenn Seefracht nicht sicher wäre würde dieser Transportweg nicht von zigtausend Versendern täglich weltweit und das schon seit Jahrhunderten genutzt werden !

  3. Registriert seit
    22.12.2014
    Beiträge
    201

    Standard

    #13
    Mal 'ne Frage: Was kostet so ein Transport insgesamt, also Container, Verpackung, Material für Ladungssicherung, Formalitäten abwickeln, Motorrad herrichten usw?

    Gruß,
    Jürgen

  4. Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    2.319

    Standard

    #14
    Hallo Juergen,
    das kann man so pauschal nicht sagen, hängt von diversen Faktoren ab

    Ladehafen/Löschhafen
    Verpackung (bei gezimmerter Transportkiste) je nach Aufwand
    Ladungssicherung macht der, der den CT belädt - zumeist Spediteur oder der Schuppen (Umschlagslager wie z.B Prahl & Barsoe, Ecu-Line / Saco Shipping um ein paar zu nennen)
    Kosten für Zollformalitäten sind landesspezifisch extremst ! unterschiedlich und natürlich nimmt auch jeder Zollagent / Spediteur da andere Kosten nach

    Mein Tip:
    Fixes, bis zur Auftragsvergabe freies Angebot einholen (Achtung - zeitlich begrenzt !)
    und das unter Angabe des Reiseziels, Gewicht,Abmessungen etc

    Ansonsten ist das wie "Was kostet eigentlich ein Motorrad ?" und dann stehste hinterher da und kapierst die Welt nicht mehr
    Niemals auf "kostet ungefähr" einlassen - immer festen Preis verlangen !

    Gruß
    Andreas

  5. Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    144

    Standard

    #15
    Hallo Andreas,

    Zitat Zitat von Andreas800gs Beitrag anzeigen
    danke für den Link, sehr interessant.

    Viele Grüße
    Carsten

  6. Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    144

    Standard

    #16
    Hallo Jürgen

    Zitat Zitat von J.Hahn Beitrag anzeigen
    Mal 'ne Frage: Was kostet so ein Transport insgesamt, also Container, Verpackung, Material für Ladungssicherung, Formalitäten abwickeln, Motorrad herrichten usw?
    die Antwort von Andreas ist natürlich total richtig. Aber um vielleicht etwas konkreter zu werden:

    Wenn Du Dich mit mehren Leuten zusammen tust, dann kannst Du z.B. einen 20 Fuss oder gar 40 Fuss Container mieten. Dann hängt es sicher auch davon ab, ob Du einen Gabeltransport hast oder Ankunft- und Abfahrthafen gleich sind. Wir zahlen für einen Gabeltransport wahrscheinlich unter € 2000,- mit allem drum und dran. Dazu kommt dann noch der Flug.

    Ob Du Dein Motorrad noch besonders herrichten musst hängt natürlich von Dir und der Maschine ab und wo Du fahren willst. Ich habe meiner GSA einen Ölkühlerschutz, ein Lampengitter und einen Lenkanschlagbegrenzer spendiert. Ist also überschaubar. Das Fahrertuning war mit einem 2 Tage Kurs in Hechlingen teurer .

    Da ich nicht weiß, ob ich hier einen Link posten darf, such mal bei Interesse im Netzt nach "In-Time Hamburg Motorradtransport". Da kannst Du Dir zumindest einen groben Überblick verschaffen.

    Viele Grüße
    Carsten

  7. Registriert seit
    07.05.2015
    Beiträge
    142

    Standard

    #17
    Im Buch "Ende Gelände - 55.000km von Alaska nach Feuerland" empfiehlt der Autor den Transport per Flugzeug.
    Je nachdem, von wo man startet (=Zuhause) ist der Zeit- und Organisations-Aufwand per Schiff hoch, es dauert viel länger (Überfahrt) und das Risiko (besonders im Hinblick auf Korrosion) ist sicher nicht kleiner... Abgesehen davon würde ich nur ungern mehrere Wochen mit dem Bus fahren ;-)
    Aber es muss jeder selbst entscheiden, welche Variante besser passt - ich persönlich würde aber aus diversen Gründen das Mopped fliegen lassen :-)

  8. Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    144

    Standard

    #18
    Hallo Klaus,

    Zitat Zitat von KAlaus Beitrag anzeigen
    Im Buch "Ende Gelände - 55.000km von Alaska nach Feuerland" empfiehlt der Autor den Transport per Flugzeug.
    Je nachdem, von wo man startet (=Zuhause) ist der Zeit- und Organisations-Aufwand per Schiff hoch, es dauert viel länger (Überfahrt) und das Risiko (besonders im Hinblick auf Korrosion) ist sicher nicht kleiner... Abgesehen davon würde ich nur ungern mehrere Wochen mit dem Bus fahren ;-)
    Aber es muss jeder selbst entscheiden, welche Variante besser passt - ich persönlich würde aber aus diversen Gründen das Mopped fliegen lassen :-)
    das wäre auch meine bevorzugte Variante gewesen, kannst Du glauben. Aber das hängt schon sehr vom persönlichen Geldbeutel und vor allem dem Transportziel ab. Glaub mir, wir haben uns wirklich umgetan und der Transport per Flugzeug nach Argentinien oder Chile (generell Südamerika) ist derzeit nicht unter € 4000,- zu machen, - Kanada ist deutlich billiger. Und es werden seit kurzen alle Motoren, die schon mal gelaufen sind als Gefahrgut eingestuft .

    Viele Grüße
    Carsten

  9. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von GsCharly Beitrag anzeigen
    der Transport per Flugzeug nach Argentinien oder Chile (generell Südamerika) ist derzeit nicht unter € 4000,- zu machen
    und wenn man dann dazu bedenkt, dass man in Chile ganze Motorräder für 800 Euro kaufen und ein Jahr später mit 28.000 km mehr auf der Uhr für 400 Euro wieder verkaufen kann: Motorrad Rundreise 28.000 km um Südamerika zur Rallye Dakar

  10. Registriert seit
    07.05.2015
    Beiträge
    142

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von GsCharly Beitrag anzeigen
    ... der Transport per Flugzeug nach Argentinien oder Chile (generell Südamerika) ist derzeit nicht unter € 4000,- zu machen, - Kanada ist deutlich billiger...
    4 Riesen? Autschö. Ja, dann wäre Schiff vielleicht doch eine Variante... Oder halt in Alaska/Kanada starten und die gesparte Kohle in die "artgerechte Haltung fossiler Brennstoffe" investieren ;-) (Wobei DAS dann ja auch wieder eine Zeitfrage ist)

    In jedem Fall: viel Spass auf der Reise! (Und über die kleine Salzwüste würd ich nochmal nachdenken - die macht auch nicht mehr mit Deinem Mopped, als in D nach einem schneereichen Winter ein bisschen über die Landstrasse zu fahren...)


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neukauf F 650 GS Was beachten?? Welche Koffer ??
    Von Schnupsel im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 10.09.2010, 13:06
  2. Was beachten bei Rad Aus- und Einbau ???
    Von Big Shadow im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 19:28
  3. HP - was beachten?
    Von fiep im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 12.10.2009, 12:05
  4. Batterie ausgebaut geladen....was beachten beim Einbau
    Von Wernersen im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.10.2007, 11:06
  5. Kauf einer R100 GS PD, was beachten?
    Von goll im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.07.2004, 09:07