Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Welcher Schlafsack

Erstellt von Fahrer, 05.12.2010, 20:24 Uhr · 21 Antworten · 4.192 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.043

    Standard

    #11
    Den Erfahrungen mit der Epxed Pump Matte kann ich nur zustimmen, wir haben 4 davon und es schläft sich fast wie im Bett, der einzige Nachteil sie ist etwas laut beim "drauf drehen" aber vom Packmaß, Komfort und Wärmeisolierung perfekt, allerdings etwas teuerer als ThermaRest.

    Schlafsäcke sollte man nur mit Beratung kaufen, sehr gute Auswahl mit Suche nach Einsatzzweck hat Lauche+Maas in München und auch Doorout in Fulda kann ich uneingeschränkt aus eigener Erfahrung empfehlen.

    Wenn du die Pelle für verschiedene Reisegebiete einsetzten möchtest, sprich Süden und auch Norden, dann sollte er nicht zu warm sein. Dafür bekommst du bei weniger Wärmeleistung welche mit kleinerem Packmaß, und dann event. für kältere Gebiete noch einen Fleeceschlafsack als Inlet mitnehmen, bringt locker mal 5 Grad mehr Wärmeleistung und du bist mit dem Teil flexibel ohne darin zu schwitzen. Und wähle ihn nicht zu lang, Körpergröße +15-max 20cm ist ausreichend, alles andere macht kalte Füße oder Spannband rum zum kürzen.

  2. Registriert seit
    28.06.2006
    Beiträge
    559

    Standard

    #12
    Hi,

    als erstes solltest du dir überlegen ob der Schlafsack mit Daunen oder Kunstfaserfüllung sein soll. Also der Einsatzzweck entscheidet. Wenn du nur in trockenen Gebieten unterwegs bist und ausreichend Zeit zum lüften hast, dann wäre Daune eine gute Füllung, da der Schlafsack dann meisst leichter, kleiner im Packmaß und vom Schlafgefühl her komfortabler ist. Dafür ist der Schlafsack oft auch teurer.

    Nachteil der Daune ist, dass sie wenn die Füllung feucht wird, diese verklumpt und die Wärmedämmung verloren geht.

    Eine Kunstfaserfüllung wärmt auch noch im feuchten Zustand, ist meisst günstiger aber hat ein größeres Packmaß.

    Der beste Schlafsack nützt nichts, wenn die Randbedingung nicht stimmen. Dazu gehört unter anderem eine gute Unterlage, da unter dem Schläfer die Füllung zusammengedrückt wird und daher keine Wärme gespeichert werden kann.

    Noch ein anderer Punkt ist der Schläfer selbst, je nach beliebter Schlafposition gibt es weitere und engere Schlafsäcke. Wär nur auf dem Rücken schläft braucht weniger Platz als jemand der gern die Beine beim schlafen anzieht. Ein zu großer Schlafsack hat den Nachteil, dass mehr Luft im Inneren erwärmt werden muss und dies Energieleistung vom Körper verlangt. Er schläft demzufolge schlechter und friert eher.

    Ein Fleeceinsert bringt noch ein paar Grad mehr Komfortbereich nach unten, mit einem Insert bleibt der Schlafsack auf jeden Fall sauberer und muss weniger gewaschen werden. Jedoch wird es einigen dann zuviel im Schlafsack wenn so viele Schnüre drin sind.

    Mein Schlafsack hat einen Komfortbereich bis -15 Grad und ich habe schon bei 0 Grad bitterlich darin gefroren. Da ich vorher nichts gegessen hatte und so der Körper keine Wärmeleistung aufbringen konnte.

    Andererseits habe ich einmal in 3500m Höhe auf einem Gletscher übernachtet, da hatten wir -17 Grad und ich wusste nicht wo hin mit mir, da wir gut gegessen hatten und mir anschliessend so warm war.

    Es hängen also viele Faktoren davon ab, daher ist eine gute Beratung unumgänglich. Denn nach einer durchfrorenen Nacht ist die Laune meisst im Keller und fahren tut sich dann auch recht schlecht.

    Gruß David

  3. bug
    Registriert seit
    07.03.2007
    Beiträge
    1.450

    Standard

    #13
    bei Komfort +10 °C reicht ein ganz einfacher Schlafsack - wir haben 2 verschiedene, für die kälteren Gefilde den Ajungliak Winter, den haben wir auch schon nur als Überdecke benutzt - für warme Gegenden haben wir den einfachsten Meru von Globetrotter für 39,90€
    bei dem temp-Bereich ist eine Daune nicht nötig wobei ich von Daune generell abraten würde, da Du im Zelt immer nass werden kannst und dann muß der Daunenschlafsack ordentlich getrocknet werden - das geht auf einer Tour meistens nicht

  4. Registriert seit
    20.01.2009
    Beiträge
    2.662

    Standard

    #14
    Ich habe seit 3 Jahren von der US-Armee diesen Modular-Schlafsack. Der wird ab und an in der Bucht für ca 300€ angeboten. Das Tolle daran ist man kann durch kombinieren der einzelne Schlafsäcke einen Temperaturbereich von + 10 bis theoretisch -30 Grad abdecken. Also kalt wurd mir in dem noch nie auch bei Minus Graden. Außerdem kann man sich mit dem auch mal ohne Zelt in die Büche hauen :-) mit einem wasserdichen Überzug übersteht der das auch ohne durchzuweichen.
    Nachteil: Es sind halt 2 Schlafsäcke plus dieser wasserdichte Überzug das wiegt schon etwas. Die Ausmaße halten sich aber in Grenzen da auch ein guter Kompressionssack dabei ist.

  5. Registriert seit
    28.09.2007
    Beiträge
    42

    Standard Schlafsack

    #15
    Hi!
    Ich bin auch viel in den Bergen unterwegs ... und mit dem Moped natürlich auch. Für mich ist immer wichtig, dass der Schlafsack auch noch wärmt wenn er nass ist. Daher Finger weg von Daune - es sei denn du bist absolut extrem unterwegs. Nimm dir einen Sack mit Kunstfaser (Hollowfill, oder so ähnlich...). Hat nur Vorteile: Wärmt auch als nasser, lässt sich mit einem Komprtessionssack zusammendrücken ohe Schaden zu erleiden, ist leicht und unverwüatlich.
    LG Franz

  6. Registriert seit
    03.08.2009
    Beiträge
    18

    Standard

    #16
    Hi,

    wenn es Dir auf Packmaß und Gewicht ankommt, dann guck Dir den Helium 250 von Mountain Equipment an. Kleiner und von der Wärme besser geht, von dem was ich bisher in den Händen hatte, net! Verarbeitung und Komfort top. Und falls Du einen Händer hast, der Dir das 2009er Modell noch auftreibt: KAUFEN! Da war der Außenstoff noch etwas robuster als ab 2010.
    Viel Spaß!

  7. Registriert seit
    29.09.2012
    Beiträge
    196

    Standard

    #17
    Brauche eine Isomatte (Thermarest -Exped ?) & Schlafsack (wasserdicht - Daunen ?) für Marokko (Frühjahr) & Skandinavien (Sommer)
    http://www.globetrotter.de/de/shop/r...kat=Schlafsack

    Möchte überwiegend unterwegs im Zelt vernünftig Schlafen & die Packmasse sollten für die Motorradreise geeignet sein

    Was wäre aus heutiger Sicht eure Empfehlung - Budget max. 300 € bis 400 € für beides ?

  8. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.043

    Standard

    #18
    Ein kleineres Packmaß wie bei den Exped DLX Matten wirst du kaum finden, besseren Schlafkomfort auch kaum. Das einzige ist, das sie etwas lauter sind wenn man sich drauf umdreht. Wegen Schlafsack, schau dich mal bei Lauche&Maas um, da findest du klasse Qualität und auch fachkundige Beratung im Netz sowie am Telefon, in ihren Lädern erst recht.

    http://www.lauche-maas.de/

  9. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    682

    Standard

    #19
    Hi :-)
    Ich hab mir im Sommer den hier geholt:

    Ajungilak Lofoten 3-Season RV links/Länge 195 cm

    Damit bin ich sehr zufrieden. Der müsste mit Deinem Anforderungsprofil ziemlich gut übereinstimmen. Außerdem ist er relativ günstig für ein Markenprodukt.

  10. Registriert seit
    29.09.2012
    Beiträge
    196

    Standard

    #20
    Hallo Olaf,

    Danke für die Info - habe mir mal den Mammut Ajungilak Lofoten 3-Season 195cmonline für 115 € bestellt


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schlafsack Jack Wolfskin Touch The Cloud
    Von Patrick F. im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.07.2012, 10:13
  2. Exped-Waterbloc - Wirklich super Schlafsack für die grosse Tour
    Von moto-adventure.ch im Forum Bekleidung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.03.2012, 21:10
  3. Welcher Tankrucksack mit welcher Befestigung ist empfehlenswert?
    Von Benni GS09 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 18.09.2009, 08:43
  4. Zelt, Isomatte, Schlafsack und Co.
    Von RKeller im Forum Reise
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 15:29
  5. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.06.2007, 09:29