Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 41

Wie sicher ist Marokko?

Erstellt von BerniB, 26.09.2014, 17:02 Uhr · 40 Antworten · 6.732 Aufrufe

  1. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #31
    Bei einer geführten Tour würde ich mir jetzt keinen so großartigen Gedanken machen - man fährt in Gruppen, Hotels sind vorgebucht, wie auch diverse Führer, man hat immer eine gewisse Hilfe und Unterstützung.

    Mein Eindruck 2012, als ich Mitte September in Marokko war, war gespalten. Das Land hat mich beeindruckt, die Architektur, die Schluchten und dann diese geile Sand-Wüste bei Merzouga,...... dann das Hotel, dass ich mir gegönnt habe:

    p1070919.jpg p1080036.jpg

    Aber mit den Menschen (ausser in dem Wüstenhotel) bin ich nie warm geworden. Ja, dieses betteln, dieses ständige gieren nach dem Geld ..... in Marrakesch will der eine 10 Cent fürs Schuheputzen meiner dreckigen verstaubten Stiefel, der andere will für das Fotografieren der Schlangen 50 Euro ( nach Handeln war er dann mit 10 Euro super glücklich - obwohl ich manchmal Angst bekam, er könnte sauer werden .... gute Schauspieler!!!). Im Hotel 3-5 Euro fürs Koffertragen,...... da ist der Schuhputzer ein armer Kerl. Man sieht aber, wie hier die Wertigkeiten falsch gelegt werden ...... eben von uns unerfahrenen Touristen. Aber wenn ich im Hotel die Kofferträger nicht bediene ..... wer passt dann auf mein Motorrad auf, bzw. wann sind einem diese Menschen dann nachtragend?

    Ich habe es nie verstanden, und aus dem Grund auch weiteren Kontakt gemieden - ich war alleine, und musste meine Sicherheit selber gewährleisten.

    Aber ich will wieder nach Marokko, nur nicht mehr unbedingt alleine. Nur zur Zeit werde ich diesen Schritt nicht wagen, wie ich auch dieses Jahr im März nicht nach Istanbul gefahren bin, obwohl es nur 400 km entfernt war auf meiner Tour. Die politische Lage ist einfach in nun mehreren Ländern angespannt - und ich bin der Meinung, man muss das Schicksal nicht unbedingt herausfordern.

    ....... aber es kann auch auf dem Oktoberfest in München gefährlicher sein, als z. B. in Marokko oder Istanbul. Es ist halt immer eine subjektive Entscheidung.

    Ich wünsche euch einen schönen Urlaub, in einem für Europäer interessanten Land!

    Gruß Kardanfan

  2. Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    1.778

    Standard

    #32
    ja, ja- eigentlich wollte ich dort nur einen Monat mit Freunden sehr gemütlich und romantisch verbringen - wenig fahren, viel genießen, mich verwöhnen lassen. Dann aber hat das Konzept so gut eingeschlagen, viele meiner Mitglieder sind auf den Zug aufgesprungen, dann kamen Firmen an, ohne dass ich nachgefragt hätte und schon sind wir heute bei fast 100 Anmeldungen auf 4 Wochen verteilt- also immer noch ganz familiär.

    Ich freue mich!

    grüße

    Gérard

  3. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #33
    Bißchen GS-lastig die Seite.
    Was für Crosser hat's denn da?

  4. Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    1.778

    Standard

    #34
    Im Saharacamp haben wir eine Flotte von KTM EXC...zufrieden???

  5. Registriert seit
    04.10.2014
    Beiträge
    1

    Standard

    #35
    So Hallo, die diskussion kommt mir gerade recht
    Ich Plane mit ner Freundin nämlich auch eine Tour durch Marokko - mit Führer, leider ohne Motorrad - die 10 Tage gehen soll. Da wir jetzt dann buchen sollten, da der Urlaub im Dezember über Weihnachten sein soll, hatten wir Sorgen wegen der Sicherheit etc., da wir dann nichtmehr stornieren können wenns dann doch noch bremslig wird da unten.
    Den Tourenguide haben wir schon gefragt, allerdings war der wohl nicht so begeistert von der Frage, kann ich auch verstehen , sonderlich stolz werden die Marokkaner auf die Situation auch nicht sein. Der hat die Frage höflich ignoriert.
    Was halten denn die Erfahrenen Tourer von unseren "Ausflugszielen"?
    Die Route wäre :Marrakech – Ait Benhaddou – Ouarzazate*-Las Gargantas del Dades Merzouga Erg Chebbi – Khamlia errachidia – midelt – fes cascadas de ouzoud

    oder sollten wir lieber khamlia und errachidia auslassen und stattdessen etwas weiter von Algerien weg bleiben?

    Wir sind grad ein bisschen hin und hergerissen.

    Danke schonmal im Vorraus

  6. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #36
    Das auswärtige Amt dreht immer gleich durch. Für die meisten Länder die ich bereist habe gab es Reisewarnungen. Zuletzt selbst für Thailand. Vor Ort ist dann alles friedlich und das normale Leben geht weiter. Klar kann es vereinzelt mal zu Demonstrationen und damit Konflikten mit der Polizei kommen, wenn man diesen 2 km Radius jedoch meidet, ist im übrigen Land alles sicher.

    Mit Ebola ist es ähnlich. Wir hatten vermutlich an deutschen Flughäfen mehr Ebola Durchreisende als in Marokko. Was wolln die auch dort? Die müssen versuchen in ein reiches Land zu kommen. Dort werden sie behandelt, während sie in Westafrika verrecken müssten. Dafür werden auf den Einreisekarten auch gerne mal falsche Angaben gemacht wie in den Nachrichten zu sehen.

    Fazit: Marokko ist ein super Reiseland, das europäische Paranoya (selbst der ADAC hilft dort) genau so befriedigt wie den gewohnten Luxusanspruch. Es gibt von Hotels bis zu Supermärkten alles:

    Motorrad Abenteuer Reise Transafrika 2 Jahre alleine durch Afrika


    Zitat Zitat von elefant Beitrag anzeigen
    oder sollten wir lieber khamlia und errachidia auslassen und stattdessen etwas weiter von Algerien weg bleiben?

    So ein Quatsch Errachidia und Merzouga sind doch die Höhepunkte der Reise. Weniger interessieren würden mich Grossstädte wie Marrakech aber das ist Geschmackssache. Welche Gefahr erwartest du von Algerien? Die Grenzen sind dicht. Ein Freund von mir hat neulich versucht ohne Gepäck nur mit seiner 690er KTM und einem Wasserrucksack quer durch die Wüste ein zu reisen. Es wurde prompt vom Militär abgefangen und zurück geschickt. So what?

    Die grösste Gefahr sind in der Tat die Bettler aber die haben es eigentlich nur auf geführte Touren voll Leute die keine Ahnung haben abgesehen. Wer da mit staubigen Klamotten und Sand in den Haaren rum rennt, wird hingegen freundlich zum Essen eingeladen

  7. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #37
    Das auswärtige Amt kann nicht der Heilsbringer sein, denn auf mehr als halbwegs tagesaktuelle Meldungen (ob diese nun öffentlich kommuniziert werden oder nicht sei mal dahingestellt) können sich die Mitarbeiter dort auch nicht stützen bzw. verlassen.
    Zum Tag des Bombenanschlags in Marrakesch gab es keine generelle Reisewarnung für Marokko.
    Von dem was passieren kann und wie schwer es ist verlässliche Angaben über die aktuellen Gefahren zu machen/bekommen, weiß z.B. Rainer Bracht zu berichten.
    Ein Restrisiko bleibt immer. Bin ich nicht gewillt dies zu akzeptieren, habe ich in solchen Ländern nichts verloren und muss mich nach Alternativen umsehen.
    An Stelle von elefant würde ich mich definitiv von der Grenze Algeriens fernhalten, weil a) das Vertrauen in den Guide augenscheinlich nicht allzu groß ist und b) die Gruppe relativ klein und somit relativ angreifbar ist.
    Im Gegensatz zu anderen Ländern Afrikas ist Marokko ein ziemlich ruhiges und sicheres Land weil die Regierung im Rahmen ihrer Möglichkeiten viel dazu tut den Tourismus aufrecht zu erhalten (weil er zum großen Maße eine Einnahmequelle darstellt).
    Auch die inneren Unruhen sind mit denen anderer Länder nicht vergleichbar.

    Mit Krankheiten wie Ebola ist es wie mit Terrorakten: Bewegt man sich nicht gerade im Niemandsland ohne ein Mindestmaß an Hygiene, ärztlicher Versorgung und Polizeipräsenz und meidet im Gegenzug auch große Menschenansammlungen, dann hat man schon die halbe Miete.
    Für unbedarfte Pauschaltouristen mit Vollkaskomentalität, gestörter Realitätswahrnehmung und großem Sicherheitsbedürfnis ist Marokko zur Zeit sicher kein geeignetes Reiseland. (Bürger-)Kriegsähnliche Zustände sehen aber etwas anders aus, deswegen würde ich mich persönlich nicht verrückt machen lassen.

  8. Registriert seit
    20.08.2011
    Beiträge
    768

    Standard

    #38
    Hoi zame ,
    ... ist schon wirklich interessant das eine oder andere . Aber mal ganz ehrlich , wer für solch " kleines Abenteuer " nicht vorbehaltslos offen ist sollte es einfach lassen und zur nächsten Eisdiele wieder fahren.
    Ich persönlich habe keinerlei Vorbehalte gegen Völker oder Religionen und dies spürt auch der gegenüber und so kommt es auch zurück
    (meine Erfahrung )
    Wünsch allen eine gute Reise und geniesst es ( Kultur , Land , Menschen )

  9. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #39
    @ yessy

    ....... die britische enthauptete Geisel durch die IS-Gruppe in Syrien wollte auch nur helfen (wurde bereits im Dezember 2013 entführt) ........

    Man kann natürlich immer von Einzelfällen reden ..... aber hier jemanden, der etwas unsicher und vorsichtig ist, in die Schublade " kein Mumm für ein kleines Abenteuer", zu schieben und ihm den Weg zur Eisdiele vorzuschlagen, ....... ist unangemessen!!!

    Marokko ist eine andere Welt, interessant und abenteuerlich - aber es sollte sich niemand erlauben, hier die Gefahren zu bagatellisieren. Keiner ist in der Lage die Situation wirklich punktgenau zu beurteilen. Die jetzigen Umstände sind unsicher, und es ist klug, sich im Vorfeld darüber Gedanken zu machen.

    Ich würde mir nicht erlauben zu differenzieren, ob es nun in der Türkei gefährlicher ist, oder in Marokko.

    Am Ende entscheidet jeder für sich, was er macht, wo er hinfährt, und welche Situationen er kontrolliert meiden kann. Empfehlen würde ich zur Zeit niemanden nach Marokko zu fahren ...... was nicht heißt, dass ich es vielleicht trotzdem tun würde.

    .... es ist sicherlich der falsche Urlaubsort, wenn man mit diesen Sorgen dort hinfährt. Auch wenn ggf. vor Ort überall Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, man täglich mit solchen Warnungen konfrontiert wird. Da fahre ich lieber sorglos nach Sardinien, oder in die Lüneburger Heide ..... und genieße die Urlaubstage , wenn ich die politische Situation nicht gedanklich ausblenden kann!

    Aber, das ist meine Meinung. U

    .....und allen, die in Marokko Urlaub machen, wünsche ich sorglose u. schöne Tage!

    Gruß Kardanfan

  10. Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    1.778

    Standard

    #40
    Als Marokkoexperte gebe ich das Statement zum heutigen Sonntag:

    Ich würde ALLEN empfehlen, beruhigt nach Marokko zu reisen, da gibt es keine Probleme!
    Restriktionen: zur Zeit nicht über Merzouga hinaus nahe der algerischen Grenze fahren, lasst einfach Merzouga-M'hamid aus. Es gibt genug andere tolle Strassen.

    Keine Route unterhalb von Guelmim im tiefen Süden befahren.

    Warum? Weil diese Grenze eben doch nicht dicht ist und jede Nacht kommen dort hunderte von Leuten rüber!

    Elefant: Deine Route ist okay, no problem!

    Ta Rider: Na klar, für Dich gilt das hier nicht, Du kommst überall mit Deiner Art klar! Das sind hier also Reiseempfehlungen für Neulinge!

    Grüße und Salam!

    Gérard


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 07.02.2013, 21:34
  2. Wie reisetauglich ist die R 1200 GS ADVENTURE?
    Von Tomac im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.05.2008, 14:28
  3. Wie hoch ist die Leerlaufdrehzahl Eurer F650GS?
    Von MKfies im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.05.2008, 18:49
  4. Wie belastbar ist der Sturzbügel und welcher?
    Von 9-er im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.12.2007, 10:05
  5. Wie hoch ist die 1150 GS
    Von Mucky im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.11.2005, 00:05