Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

1. Quartal 2013: Weniger Unfälle, Tote und Verletzte im Straßenverkehr

Erstellt von soaringguy, 19.08.2013, 18:36 Uhr · 12 Antworten · 965 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    828

    Standard 1. Quartal 2013: Weniger Unfälle, Tote und Verletzte im Straßenverkehr

    #1
    1. Quar­tal 2013: Weni­ger Un­fälle, To­te und Ver­letzte im Straßen­ver­kehr
    https://www.destatis.de/DE/PresseSer...173_46241.html

    WIESBADEN – 619 Menschen starben von Januar bis März 2013 im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 149 Personen (– 19,4 %) weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten ist im ersten Quartal ebenfalls stark zurückgegangen, nämlich um 15,1 % auf etwa 68 800 Personen.

  2. Registriert seit
    27.04.2011
    Beiträge
    1.857

    Standard

    #2
    stimmt was mit deiner "." taste nicht ?

  3. Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    828

    Standard

    #3
    Moin,

    jetzt sind auch die Zahlen des ersten Halbjahres publiziert worden. Der markante Rückgang ist erfreulich.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	1.Halbjahr-D.JPG 
Hits:	177 
Größe:	38,3 KB 
ID:	105778

    https://www.destatis.de/DE/PresseSer...FBBEA52D5.cae2

  4. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #4
    Moin, seit diesem Jahr sind die Quads aus der Motoradstatistik und der lange Winter hat auch geholfen, an den Motoradfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern wird es nicht liegen die sind wie sie immer schon waren

  5. Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    375

    Standard

    #5
    Moin,

    die Statistik für Motorräder wäre ja auch von Interesse, nicht das nur die anderen Verkehrsteilnehmer für den Rückgang gesorgt haben.

  6. Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    828

    Standard

    #6
    Hi.

    Steht doch im Text. Sicherlich war auch die Witterung in diesem Frühjahr von Bedeutung für den massiven Rückgang.

    Nach den bereits vorliegenden detaillierteren Daten aus den ersten fünf Monaten 2013 fällt vor allem der hohe Rückgang der Zahl der getöteten Fahrer und Mitfahrer auf Motorrädern gegenüber Januar bis Mai 2012 auf (– 24,9 %). Bereits im Vorjahr war die Zahl stark zurückgegangen.

  7. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #7
    diese Zahlen spielen mir absolut in die Hände, wenn mal wieder härter Sanktionen, höhere Strafen, mehr Kontrollen usw gefordert werden.
    Alles Mumpitz, die Zahlen sind deutlich, trotz mit dem höchsten Fzg bestand haben wir in D einer der niedrigsten Unfallraten und mit die niedrigsten Zahlen an Getöteten. Das alles trotz des oft geäußerten Gefühls, auf unseren Straßen herrsche Krieg. Alles subjektiv

  8. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #8
    Ja eines Deiner Steckenpferde. Und meinerseits auch immer wieder ein Thema zum Widerspruch.

    Na zum Glück gibt es ja noch so unvoreingenommene und objetiv urteilende Menschen wie Dich. Zumindest bist Du davon überzeugt. Ich hab da eine etwas andere Meinung und gehe mit Statistiken etwas anders um, etwas kritischer halt. Und das aus gutem Grund.

    Man könnte auch behaupten, daß der Rückgang -dieser war Januar bis März 2013 signifikant- und auch der in 2011 z. B. an der der seit 2010 eingeführten Winterreifenpflicht gelegen hat. Also einer Gesetzesverschärfung. Ich tue das hier ausdrücklich nicht! Die Zusammenhänge sind vermutlich etwas komplexer.

    Rücksichtsloses und gefährdendes Fahren, Du gebrauchst hier den Begriff Krieg, muß nicht unmittelbar mit Unfällen im Zusammenhang stehen. Ja es kann so sein, die Unfallzahlen liesen sich mit Sicherheit noch weiter senken. Es ist halt auch ne Frage wie ich mit meinen Mitmenschen umgehe, ohne daß sich dies gleich in irgendwelchen Statistiken widerspiegelt. Und der Kampf um den ersten Platz an der Autobahnabfahrt und das anschließende Räume dicht machen, mit im schlimmsten Fall schimpfen, bedrängen und auch nötigen ist für mich so ein Beispiel. Auch ohne Unfall. Aber sicherlich bilde ich mir das ein. Morgens auf dem Weg zur Arbeit, noch total verschlafen, hinten in der Reihe der doofen. Halt subjektiv, klar ich führe ja auch keine Strichlisten.

    Gruß

  9. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #9
    Würde man den gesamten Verkehr verbieten, dann würde die Zahl der Verunfallten und Toten bei nahezu Null liegen.
    Nahezu nur, weil es immer Leute geben wird die z.B. von einer Brücke springen um Suizid zu begehen.

    Man setze bitte das Tempolimit innerorts auf 15 km/h und außerorts auf 40 km/h herab und man wird nur noch ein paar unverbesserliche Fußgänger- und Radfahrer-Tote zu beklagen haben. LKW's dürfen pauschal nur noch 10 bzw. 25 km/h "schnell" fahren. Danach ist heile Welt....es bricht lediglich die Wirtschaft zusammen.
    Irgendwie muss man immer Opfer bringen. Besonders mit den Autofahrern hat die Republik eine solch dumme Melkkuh gefunden dass die Einführung von Tempolimits die letzten Jahre immer mehr Befürworter findet, die auch ohne großes Zutun der Regierung regen Anklang findet. D will es so (ein paar Ausnahmen außen vor gelassen), deswegen bekommt es D so. In nichts anderem waren wir uns stillschweigend so einig als mit der 120er Regelung auf BAB's. Kein Gesetz (bisher), aber fast jeder hält sich daran. Gott, was sind wir in der Hinsicht solidarisch!? Das stinkt schon fast zum Himmel, geht es doch eigentlich ganz gegen die ursprüngliche Mentalität der Deutschen. Gehirnwäsche vom Allerfeinsten! Oder anders gesagt: Volksverdummung auf Bild-Niveau.
    Durch Behandlungsfehler von Ärzten sterben mittlerweile doppelt so viele Menschen, interessiert nur keinen, damit lässt sich kein Geld verdienen. An Altersdiabetes sind es ein Vielfaches davon, interessiert aber nicht, es wird maßlos weiter gefressen.
    Einzig die geringe Summe der Verkehrstoten ist ein nahezu unerschöpfliches Diskussionsthema. Nichts anderes bietet mehr Grundlagen für weitere Restriktionen. Frage sich einer warum? Er wird keine plausible Antwort bekommen, selbst wenn er sich noch Tausende von Todes-Tabellen ansieht.

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Ja eines Deiner Steckenpferde. Und meinerseits auch immer wieder ein Thema zum Widerspruch.
    w ich bin da völlig bei dir. Es wird noch zu rücksichtslos gefahren, wenn ich allein denke, was da in Autos abgeht, wenn ich mich im Stau durchmogle usw. abzwicken beim Spurwechsel etc
    allerdings scheinen wir ja doch irgendwas richtig zu machen, weil nicht nur in diesem Frühjahr die Unfallzahlen und die Zahl der Getöteten zurückging, sondern das seit Jahren Trend ist. Nichts anderes will ich damit sagen. Wir sind auch hier die Insel der Glückseligen, die auf höchstem Niveau jammern. Ich reite sicher keine Statistik Tom,wenn ich feststelle, dass bei uns deutlich weniger passiert, als anderswo. Scheint also doch der "Krieg" nicht so schlimm zu sein oder?
    ich möchte lediglich eine positivere Sicht der Dinge.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Marokko, auf alle Fälle eine Reise wert!!!
    Von GSHexe im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.03.2012, 20:36
  2. Ein Paar Handschuhe für alle Fälle
    Von Teutomann im Forum Bekleidung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.01.2011, 20:11
  3. straßen radsatz für HP2
    Von evdgs im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.10.2009, 15:42
  4. Unbefestigte Straßen in D
    Von Mr. Q im Forum Reise
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.05.2007, 16:50
  5. HP2 Straßen-Radsatz von BMW ist da
    Von holger im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02.04.2006, 20:05