Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 96

19 Tote bei der Loveparade

Erstellt von Rheinländer, 25.07.2010, 00:11 Uhr · 95 Antworten · 6.012 Aufrufe

  1. Registriert seit
    23.03.2009
    Beiträge
    703

    Standard

    #81
    du magst es nennen wie du willst - das gab es in vielen vergleichbaren Fällen in der Vergangenheit auch schon . . . . . die Menschen wissen mit ihrter Verzweiflung und Ohnmacht nicht wohin und werden zum Mob !
    Zu allererst war es für mich mal ein Unglück - das hat keiner gewollt und keiner vorhergesehen. Es mag sein,daß bekannte Grenzen und Verordnungen evtl. nicht eingehalten wurden - aber ein Unglück ist immer die Verquickung von mehreren ungünstigen Zufällen - es war also mehr als irgendeine Übertretung einer Verordnung.
    Eine ganz negative Rolle spielen mal wieder die Medien - auch in vorgenanntem Pressebericht einer Demo in Duisburg kommt das zum Ausdruck - sobald irgendwo wirkliche Betroffenheit und Not sichtbar wird,rennt das Pressevolk wie gestochen dorthin und die Kamera drauf - dafür aber scheinheilige Rücktrittsforderungen und Schuldzuweisungen formulieren. die Medien haben sich zu einem verkommenen Pack entwickelt !! Man denke nur an deren Verhalten im Entführungsfall vor Jahren als zwei Gangster zwei Mädchen als Geiseln in der Innenstadt von Köln vorführten - begleitet von einem Tross sensationsgieriger Reporter !!

  2. Oldtimer Gast

    Standard

    #82
    Zitat Zitat von confidence Beitrag anzeigen
    ...Man denke nur an deren Verhalten im Entführungsfall vor Jahren als zwei Gangster zwei Mädchen als Geiseln in der Innenstadt von Köln vorführten - begleitet von einem Tross sensationsgieriger Reporter !!
    Volle Zustimmung.
    Das Geiseldrama von Gladbeck war genau so.

  3. Registriert seit
    09.06.2008
    Beiträge
    1.080

    Standard

    #83
    Zitat Zitat von metzger1150 Beitrag anzeigen
    Sehe ich auch so! War ein Unglücksfall, nicht mehr und nicht weniger! Jetzt nach Schuldigen zu suchen, die es meiner Meinung nach nicht gibt, macht niemanden wieder lebendig! Und eine Veranstaltung für immer abzusagen wegen eines Unfalls halte ich für Blödsinn! Wenn ich richtig informiert bin, gibt es auch trotz ähnlicher Unfälle nach wie vor die Olympiade, Fußballspiele, Rockkonzerte etc. pp..
    Bin gespannt wie Deine Meinung aussieht wenn Dein Sohn oder Tochter bei einem solchen Unfall oder einem ähnlichen zu Tode kommen würde. Mal sehen in wem Du dann alles einen Schuldigen siehst.

    Natürlich erwacht keines der Opfer wieder zum Leben, egal welche Strafe gegen wen verhängt werden wird.

    Aber wie sich verschiedene Stellen ( OB Münster , Stadt Duisburg,Veranstalter usw. ) den Angehörigen gegenüber verhalten ist beschämend.
    Hauptsache die ganzen Politprommis lassen ihre Heucheleien am Samstag ab. Und die Eltern der Toten müssen zusehen ob sie überhaupt einen Sitzplatz bekommen

  4. Baumbart Gast

    Standard

    #84
    Das war kein Unfall, das war fahrlässige Tötung. Unfall ist wenn etwas unvorhergesehenes passiert und dabei Schaden entsteht. Hier ist alles ganz normal verlaufen, keine Bombe, kein Unwetter, kein Träger ist umgestürzt, kein LKW in eine Menge gerast, kein Tank explodiert, nur Leute sind über den offiziellen Eingang auf ein öffentliches Veranstaltungsgelände gegangen. Und am Ende waren 21 zu Tode gequetscht.

  5. Oldtimer Gast

    Standard

    #85
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Das war kein Unfall, das war fahrlässige Tötung. ...
    Bitte keine Bauchrednerei. Weißt Du, wie "fahrlässige Tötung" definiert ist?
    Mit diesen Begriffen möchte ich lieber etwas vorsichtiger umgehen, als es z.Z. diverse Medienvertreter tun.


    Wikipedia: Fahrlässige Tötung
    Wikipedia: Fahrlässigkeit

  6. Registriert seit
    26.05.2009
    Beiträge
    443

    Standard

    #86
    nun ja, die staatsanwaltschaft duisburg ermittelt wegen fahrlässiger tötung.
    zur zeit jedoch noch gegen unbekannt, so staatsanwalt rolf haferkamp.

    "wenn ein strafgesetz die fahrlässigkeit voraussetzt, dann ist entscheidend, ob der täter den eintritt des erfolges (z.B. tod eines menschen) hätte vorhersehen können und bei vernünftigem handeln hätte verhindern können. der fahrlässige täter handelt also immer unvernünftig. er überreizt das risiko, fährt zu schnell, ist unaufmerksam oder ähnliches."

    also von fahrlässige tötung kann man in diesem falle durchaus sprechen.

    ........und jetzt schiebt jeder dem anderen den "schwarzen peter" zu.
    rücktritte gibt es auch keine, da dies ja offensichtlich einem schuldeingeständnis gleich kommen würde.

    ........und zum schluß wird irgend ein kleiner beamter oder ordner als baueropfer herhalten müßen..........wetten

  7. Registriert seit
    23.03.2009
    Beiträge
    703

    Standard

    #87
    grad ist die Sendung mit May Britt Illner zu Ende - sehr informativ und ich muß meine Meinung auch in einigen Punkten revidieren !
    Wie aber so etwas laufen kann,hat diese Sendung auch gezeigt - Fritz Pleitgen begann mit ruhiger ,sonorer Stimme erstmal Öl auf die Wogen zu gießen! Es wäre ein bewährtes Konzept von bewährten Großveranstaltern initiiert worden ...und bla,bla bla ! Wäre da nicht ein sehr taffer junger Mann gesessen,der diese Prämisse sofort adabsurdum führte und ganz klar darstellte,daß genau das Gegenteil der Fall war - dann wäre diese Sendung komplett anders verlaufen. Aber es gibt kein bewährtes Konzept,da die Örtlichkeiten jeweils total neu und unterschiedlich sind - und es gab in diesem Fall auch nicht den kompetenten Großveranstalter ,der hat vor drei Jahren diese Veranstaltung von den früheren Veranstaltern übernommen und betrat damit totales Neuland ,er ist ein Betreiber von einer Fittnescenterkette !
    Ich bin aber jetzt zuversichtlich,daß in diesem Fall nichts versandet und lediglich ein paar Bauernopfer ausreichen müssen !

  8. Registriert seit
    26.05.2009
    Beiträge
    443

    Standard

    #88
    Zitat Zitat von confidence Beitrag anzeigen
    Ich bin aber jetzt zuversichtlich,daß in diesem Fall nichts versandet und lediglich ein paar Bauernopfer ausreichen müssen !

    ........na dann warte mal ab.

    der bürgermeister sagt, er hätte selber nie die genehmigung unterschrieben, denn er wäre im urlaub gewesen und am besagten tag erst wieder zurück gekommen, und einer seiner mitarbeiter aus der verwaltung hätte unterschrieben.
    - da hat er vermutlich wohl recht.

    angeblich hätte ihn auch niemanden vor den gefahren gewarnt (obwohl er namentlich auf den verteiler der ganzen akten stehen soll )
    - aber beweise ihm erst einmal das gegenteil.

    der veranstalter sagt, er hätte alle vorgaben erfüllt.
    - was erst noch überprüft und bewiesen werden muß, wenn es sich überhaupt noch überprüfen läßt, wer weis denn jetzt noch, wo, wieviele ordner eingesetzt waren. usw.

    usw. usw. usw.

    jeder hat da so seine ausreden.



    ........zum schluß war es vermutlich der hausmeister.

  9. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #89
    Man liest hier immer noch es sein ein Unglück was man nicht verhindern könne. Jetzt werden sogar absurde Vergleiche mit Kriminalfällen gezogen und die Presse beschuldigt

    Das war kein Unfall wie wenn ein Ast im Sturm herunterfällt, und auch kein Unglück wie ein Tsunami, das man tatsächlich nicht verhindern kann. Hier wurden grundlegende Dinge der Sicherheit sowie Regeln des Versammlungsrechts ignoriert.

    Auf Anweisung von oben wurden diese Regeln - an die sich in Deutschland sonst jeder Veranstalter halten muss - aufgehoben. Feuerwehr und Polizei die im Vorfeld deutlich darauf hinwiesen, dass es mit dem vorgelegten Sicherheitskonzept nicht funktionieren kann wurden glatt abgebürstet. Sicherheitsaspekte wurden hinten angestellt und dafür finanzielle Aspekte Priorität.

    Es ist für diese Zeit typisch, dass das Fachwissen welches von erfahrenen Praktikern angeboten wurde zum Beispiel von geltungssüchtigen Politikern und geldgierigen Veranstaltern weggewischt wird.

    All das kann man in Detail fast überall erfahren (natürlich nicht bei Bild). Manchmal ist es einfach besser die Klappe zu halten. Zum Beispiel wenn man keine Ahnung hat und sich auch nicht informieren möchte .

  10. dave2006 Gast

    Standard

    #90
    der bürgermeister sagt, er hätte selber nie die genehmigung unterschrieben, denn er wäre im urlaub gewesen und am besagten tag erst wieder zurück gekommen, und einer seiner mitarbeiter aus der verwaltung hätte unterschrieben.


    Was ist denn das für ein armseliger Charakter?


 
Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 3 tote +Motorradfahrer+
    Von Hannes aus Mfr. im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 10:17
  2. 102 tote Motorradfahrer in Baden-Württemberg 2010
    Von Ojo im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 192
    Letzter Beitrag: 13.03.2011, 06:15
  3. Tote Hose Stromversorgung
    Von P-Mann im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.09.2006, 07:41
  4. Vier tote Biker in der Oberpfalz :-(((
    Von Mikele im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.05.2005, 14:28