Seite 17 von 23 ErsteErste ... 71516171819 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 221

ADAC

Erstellt von Roter Oktober, 19.01.2014, 16:32 Uhr · 220 Antworten · 13.619 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.07.2011
    Beiträge
    1.470

    Standard

    Dann wußte das die Riege um Wowereit wohl 2008 nicht.

    Gibt ja auch soviel Papierkram, da muss man als Verantwortlicher ja auch nicht alles wissen

  2. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    Zitat Zitat von AT86 Beitrag anzeigen
    Dann wußte das die Riege um Wowereit wohl 2008 nicht.

    Gibt ja auch soviel Papierkram, da muss man als Verantwortlicher ja auch nicht alles wissen
    Verantwortlich? Wowereit? Nur weil jemand im Aufsichtsrat sitzt, ist er doch nicht verantwortlich. Der Aufsichtsrat soll das Unternehmen kontrollieren und nicht das Tagesgeschäft. Dann waren 2008 auch Tiefensee und Steinbrück verantwortlich und Platzeck auch. Du solltest Dich vielleicht mal etwas damit beschäftigen.

    Was ist ein Aufsichtsrat und was ist eine Geschäftsführung, wer hat welche Aufgaben. Und danach, wer war/ist wann im Aufsichtsrat von BBI/BER.

    Glaub mir, nichts ist so einfach, wie es die BNN darstellt (oder was auch immer Du liest).

    Die Herren Politiker sitzen im Aufsichtsrat, weil sie die Verwendung der Steuergelder überwachen sollen und nicht den technischen Fortschritt eines Projektes. Der Aufsichtsrat kontrolliert die Geschäftsführung, nicht mehr, nicht weniger.

    Der Aufsichtsrat trifft KEINE Entscheidungen im Tagesgeschäft und ist über dieses in der Regel auch nicht informiert. Zudem ist die FBB lediglich der Bauherr, und Betreiber, aber nicht ausführendes Organ.

    Anteilseigner der FBB sind mit jeweils 37% die Länder Berlin und Brandenburg und mit 26% der Bund.

    Man kann sicher darüber nachdenken, ob der Aufsichtsrat als Gesamtheit seinen Job gut gemacht hat, das an einer einzelnen Person festzumachen ist mal wieder ein Zuspitzung der Presse, die ein ziemlich offensichtliches Ziel hat.

    Zu verantworten hat den Mist die Geschäftsführung und die Projektleitung und dort wurden ja auch Konsequenzen gezogen.

    Wenn ich bei meinen Auftraggebern ein Projekt vor die Wand fahre (was glücklicherweise noch nicht vorgekommen ist), gehe ich und nicht der Aufsichtsratvorsitzende meines Auftraggebers.

  3. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.771

    Standard

    aber, wenn grosse Namen fallen, sorgt das für Schlagzeilen.....

    wenn Lieschen Müller als Bauaufsicht versagt.... eben nicht

  4. TomTom-Biker Gast

    Standard

    Ein Aufsichtsratschef der seinen Abgang macht, wenn's unangenehm wird, um dann anschließend wieder zu kommen, nachdem die Wogen geglättet und zumindest ein Lichtlein am Ende des sehr langen Tunnels sichtbar wird, ist unglaubwürdig und einfach nur dreist.

    Sollte er hingegen gegangen sein weil er die Verantwortung übernommen hätte, wäre mal ein ganz besonderer Zug an Wowereit, um anschließend wieder zu kommen, wäre das natürlich noch dreister. So oder so, es ist schon ein starkes Stück.

    Letztendlich ist dieser Mann in meinen Augen nur peinlich. Glück im Unglück ist, daß sein Wirken oder seine Unfähigkeit nur auf Berlin beschtränkt bleibt. Problem dabei ist, daß Berlin eigentlich genug mit sich selbst genug zu tun, um auch noch einen Wowereit zu ertragen.

    Und es gibt nicht viele Politiker, egal welcher Partei sie angehören, über die ich so schlecht denke wie über Wowereit. Gut, Friedrich und Ramsauer wären die nächsten die mir einfallen. Den Wowereit hier im Zusammenhang mit dem ADAC-Skandal zu nennen ist eigentlich eine Unverschämtheit, für den ADAC.

    Ok, ich bin kein Berliner. Deswegen tick ich vielleicht auch etwas anders.

    Gruß Thomas

  5. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    Zitat Zitat von Topas Beitrag anzeigen
    aber, wenn grosse Namen fallen, sorgt das für Schlagzeilen.....

    wenn Lieschen Müller als Bauaufsicht versagt.... eben nicht
    Bei der Projektgröße, spielt der Name wohl keine Rolle. Aber ist klar, großes Projekt und großer Name, da kann man schon richtig vom Leder ziehen! Die Kombination ist das was es so richtig aufregend macht.

    Die Details kann man da weglassen, da die jeder auf den entsprechenden Seiten nachlesen kann. Wenn er denn will.

    Die Bauaufsicht im Landratsamt hat offenkundig auch funktioniert, sehr gut sogar, der hat sich nämlich von den politischen Hintergründen des Skandals und dem damit verbundenen Druck nicht einschüchtern lassen.

    Da ich als Leidgeplagter des Flughafen Tegel ziemlich frustriert war, habe ich mich da mal ein wenig eingelesen. Und mit den Infos von F-Treiber zusammen ergibt das einen ziemlich guten Überblick. Die FBB steht nicht wirklich gut da, aber wer so richtig Sch.... da steht, sind Projektleitung, Planungsbüro, ausführende Firmen.

    Sich rausreden, das Planänderungen und Sonderwünsche das alles verursacht haben, ist mehr als billig. Als Projektleiter muß ich das Rückgrat haben, solchen Spielerchen entweder komplett ne Absage zu erteilen oder ersatzweise die Konsequenzen öffentlich machen und Entscheidung vom Auftraggeber einfordern. Wenn ich das als Projektleiter nicht kann, aus welchen Gründen auch immer, sollte ich mich ganz schnell verabschieden, denn dann ist der Job ein paar Nummern zu groß und das Scheitern vorhersehbar.

  6. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.771

    Standard

    ich frag mich noch heute, wie es die Ägypter geschafft haben, ihre Pyramiden zu bauen...

    wenn man heutzutage, so fortschrittlich, nicht mal 'nen popeligen Airport hinbekommt....

    schaut nach Sochi...., geht doch...

  7. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Ein Aufsichtsratschef der seinen Abgang macht, wenn's unangenehm wird, um dann anschließend wieder zu kommen, nachdem die Wogen geglättet und zumindest ein Lichtlein am Ende des sehr langen Tunnels sichtbar wird, ist unglaubwürdig und einfach nur dreist.

    Sollte er hingegen gegangen sein weil er die Verantwortung übernommen hätte, wäre mal ein ganz besonderer Zug an Wowereit, um anschließend wieder zu kommen, wäre das natürlich noch dreister. So oder so, es ist schon ein starkes Stück.

    Letztendlich ist dieser Mann in meinen Augen nur peinlich. Glück im Unglück ist, daß sein Wirken oder seine Unfähigkeit nur auf Berlin beschtränkt bleibt. Problem dabei ist, daß Berlin eigentlich genug mit sich selbst genug zu tun, um auch noch einen Wowereit zu ertragen.

    Und es gibt nicht viele Politiker, egal welcher Partei sie angehören, über die ich so schlecht denke wie über Wowereit. Gut, Friedrich und Ramsauer wären die nächsten die mir einfallen. Den Wowereit hier im Zusammenhang mit dem ADAC-Skandal zu nennen ist eigentlich eine Unverschämtheit, für den ADAC.

    Ok, ich bin kein Berliner. Deswegen tick ich vielleicht auch etwas anders.

    Gruß Thomas
    Oh, da hast Du wohl was verpasst.

    Nicht das Wowereit jetzt zu meinen ausgesuchten Lieblingspolitikern zählt, aber der Aufsichstratschef wird gewählt und ernennt sich nicht kraft eigener Wassersuppe selbst.

    Platzeck war zurückgetretten. Und es ist eigentlich völlig klar, bei der Mehrheitsverteilung, das nur eines der beiden Länder, nicht aber der Bund, den Chef stellen kann.

    Alles was daran dreist ist, ist die Berichterstattung der einschlägigen Presse und deren Schlußfolgerungen.

    Und wenn ich da an das Theater mit Frankfurt denke (ich habe dort von 1993 bis 2003 gewohnt und habe dort aucn noch Familie) insbesondere unter Koch, naja, das sage ich jetzt mal lieber nix zu.

  8. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    Zitat Zitat von Topas Beitrag anzeigen
    ich frag mich noch heute, wie es die Ägypter geschafft haben, ihre Pyramiden zu bauen...

    wenn man heutzutage, so fortschrittlich, nicht mal 'nen popeligen Airport hinbekommt....

    schaut nach Sochi...., geht doch...
    Naja, ob es geht, wird sich noch rausstellen.

    Es ist allgemein bekannt, das Großprojekte in "Diktaturen" besser funktionieren, dabei ist die eigentliche Staatsform relativ irrelevant. Glaubst Du wirklich, das Putin sich von einem Beamten ins Handwerk pfuschen lässt, nur weil der Brandschutz nicht den Anforderungen entspricht. Ich glaube nicht, das Risiko wird in Kauf genommen, in BER hat es zum Knall geführt, weil ein Beamter mit dem Kopf geschüttelt hat und gesagt hat, "Nö, unter diesen Umständen keine Betriebsgenehmigung!". Der ganze Rattenschwanz kam ja erst danach ans Tageslicht.

    Man weiß ja nicht, welche Bauskandale es bei den alten Ägyptern gab, auf jeden Fall gab es da wohl keine hysterische Presse und Widerworte gegen die menschgewordene Gottheit auf dem Thron waren auch nicht wirklich förderlich. Sprich, das wir ausser den Lobhudeleien für die Oberen nichts wissen, heißt ja nicht, das es nicht passiert ist, es heißt nur, das wir es nicht wissen.

  9. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Und wenn ich da an das Theater mit Frankfurt denke (ich habe dort von 1993 bis 2003 gewohnt und habe dort aucn noch Familie) insbesondere unter Koch, naja, das sage ich jetzt mal lieber nix zu.
    Interessanterweise ist auch niemand auf den Gedanken gekommen, sich einmal die Entstehungsgeschichte des Flughafens München/Erding (MUC2) anzusehen, der heute als einer der besten, erfolgreichsten und profitabelsten Flughäfen der Welt gilt: Planungsbeginn 1954(!), Beschuss zum Bau in Erding 1969, Planfeststellungsverfahren 1974, Eröffnung des ersten Bauabschnitts 1992 - 38 Jahre nach Planungsbeginn, und das alles bei stabilen politischen Verhältnissen, gemessen an der Geschichte von Berlin und Brandenburg zwischen 1975 und heute. Wie viel der Flughafen bis heute gekostet hat, weiß ich nicht, aber allein das Terminal 2 hat 1,6 Mrd. Euro gekostet.

    Es werden immer wieder zwei Fragen gestellt: 1. Warum werden Großprojekte in Katar und China schneller fertig als in Deutschland und 2: Warum wird bei uns am Ende immer alles viermal so teuer wie zu Anfang geplant. Die Antwort auf Frage 1 lautet: Weil wir eine föderale, demokratische Republik sind, in der Betroffene sich auf dem Klageweg gegen geplante Baumaßnahmen wehren können. 2: Weil sich in vier Jahrzehnten Rahmenbedingungen ändern und weil - vor allem - der Souverän einen 4-Millarden-Euro-Flughafen erst zu schätzen weiß, wenn er fertig ist und läuft, während er nie und nimmer einem Antrag auf Bau eines 4-Milliarden-Flughafens zugestimmt hätte. Wie viele Kindertagesstätten man da hätte bauen können!

    Aber am Ende ist natürlich immer die Presse schuld...

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.771

    Standard Mit Rettungshelikopter einen Fussballplatz trocken geföhnt

    Ok, bleiben wir bei den gelben.......(B)engeln.....

    Mit Rettungshelikopter einen Fussballplatz trocken geföhnt



    Auch die ADAC-Manager selbst haben profitiert: Der ADAC-Regionalclub Hessen-Thüringen hat eine Villa für Geschäftsführer Andreas Hartel bauen lassen – getreu dessen Vorstellungen.

    190 Quadratmeter Wohnfläche verteilt auf einem 800 Quadratmeter grossen Grundstück. Geschätzter Wert der Immobilie: 1,5 Millionen Euro.
    Der ADAC verteidigt sich: Der Verein habe die Immobilie als Geldanlage erworben. «Der Vorstand hat es Herrn Hartel ermöglicht, als Mieter in das Objekt einzuziehen», es sei aber darauf geachtet worden, «dass es jederzeit anderweitig vermietet werden könnte.
    » Zudem habe eine Lohnsteuerprüfung im Jahr 2012 ergeben, dass Hartel aus dem Mietverhältnis keinen Vorteil ziehe.
    das nenne ich mal, aufmerksam....

    Da wäre einmal die Anekdote um den damaligen Bundesliga-Zweitligisten Eintracht Braunschweig, der 2006 vor einem Montagabendspiel das Problem hatte, dass das Wasser auf dem durchgefrorenen Platz nicht abfloss.
    Also rief man den ADAC an, der ebenfalls eine Luftrettungsabteilung führt, und bat um Hilfe, berichtete die «Bild»-Zeitung.

    Der Helikopter kam und sollte den Platz mit seinen drehenden Rotoren trocken blasen.
    Das Unterfangen gelang, und die Eintracht gewann mit 1:0. Mittlerweile weiss man, der Helikopter war keine Reservemaschine, sondern ein regulärer Rettungshubschrauber samt Notärzten an Bord.
    Für den ADAC kein Problem: Da der Hubschrauber in Vollbesetzung geflogen sei, hätte er jederzeit zu einem richtigen Notfall abheben können, lautet die Begründung.

    ich lass mich dann auch mal mit unseren Einsatzfahrzeugen nach Hause bringen, im Notfall können sie ja jederzeit Blaulicht einschalten....


 
Seite 17 von 23 ErsteErste ... 71516171819 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ADAC oder BMW-Service
    Von eolith im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 20:54
  2. ADAC oder BMW-Service
    Von eolith im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 11:27
  3. HP2 beim ADAC Sicherheitsfahrtraining...
    Von ziro im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.10.2006, 19:56
  4. Post von winterschwimmer - ADAC-Fragebogen zu I-ABS Problema
    Von Tobias im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.07.2005, 14:02
  5. Motorradtourenkarten des ADAC jetzt online.
    Von Wolfgang im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.04.2005, 07:00