Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

ADAC Krankenrücktransport: Def. medizinisch notwendig bzw. medizinisch sinnvoll ...

Erstellt von Andaluz, 21.09.2014, 08:06 Uhr · 25 Antworten · 9.852 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.155

    Standard

    #11
    Ja warum wohl: auch ausländische Ärzte haben eine Berufsehre und behandeln Patienten. Wenn dem nicht so wäre, würden ihre einheimischen Patienten mit den gleichen Verletzungen ja alle verkrüppeln oder sterben. Deshalb ist es medizinisch kein "muss" nur in D behandelt werden zu können. Das wir eventuell andere medizintechnische Ausstattungen und Abläufe in unseren Kliniken haben steht auf einem anderen Papier und selbst bei diesen Standards passiert genug und es gibt massig Infektionen. Aber es liegt sich daheim besser als weit weg.

  2. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.472

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Andaluz Beitrag anzeigen
    @qvienna: wenn du richtig gelesen hättest ... ein notarzt war ausser meiner frau (die unmittelbar hinter mir fuhr) KEINER dabei ...!!

    sie ist u.a. unfallchirurgin und hat das CT und die röntgenbilder gesehen, hat mit dem behandelnden arzt vor ort gesprochen - mit dem hinweis, dass dies sofort in deutschland behandelt werden MUSS! er hat das nicht so gesehen ... warum nur?!?
    ok, sorry, dann war ohnehin ein profi (deine frau) vor ort. dann ist es wohl die ignoranz und der stolz des anderen arztes, sich von einer frau nichts sagen lassen zu wollen... sowas gibt´s leider auch !

  3. Andaluz Gast

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von Batzen Beitrag anzeigen
    Ja warum wohl: auch ausländische Ärzte haben eine Berufsehre und behandeln Patienten. Wenn dem nicht so wäre, würden ihre einheimischen Patienten mit den gleichen Verletzungen ja alle verkrüppeln oder sterben. Deshalb ist es medizinisch kein "muss" nur in D behandelt werden zu können. Das wir eventuell andere medizintechnische Ausstattungen und Abläufe in unseren Kliniken haben steht auf einem anderen Papier und selbst bei diesen Standards passiert genug und es gibt massig Infektionen. Aber es liegt sich daheim besser als weit weg.
    ... ich geb's auf ... ... ich wollte doch nur den unterschied erläutern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    sonst nüscht.

    (der behandlungsvorschlag des korsischen arztes war: einen strecke schiessen (ok) ... 6 wochen bettruhe ohne operation (geht gar nicht), danach rücktransport nach deutschland ZUR operation IN deutschland (nach 6 wochen haben sich die trümmer bereits wieder verfestigt) d.h. alles neu brechen und einrichten - soviel zur fachlichen kompetenz des arztes vor ort)!

    nu is aber gut!

  4. Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    353

    Standard

    #14
    Hallo Andaluz,

    Deine Frage ist schon berechtigt,

    deswegen hat die größte deutsche Versicherung Ihre Definition in der Auslandskrankenversicherung von medizinisch notwendig auf:

    Kostenerstattung für einen medizinisch sinnvollen und vertretbaren Rücktransport für eine im Ausland akut auftretender Krankheit und Unfallverletzung
    geändert.
    Nach der alten Definition ist doch eher eine Auslegungssache, die ja Gott sei Dank nach den Aussagen hier kulant ausgelegt wurde .
    Leider scheinst Du Pech gehabt zu haben.

    Alles Gute für Dich.
    Gruss
    Torsten

  5. Registriert seit
    16.03.2018
    Beiträge
    11

    Standard

    #15
    Also wie schon Zörne gesagt hat, habe ich auch keine schlechte Erfahrung mit dem ADAC und vielleicht muss man das Kleingedruckte auch lesen. Aber ich hoffe, dass es jetzt besser ist und du keine Probleme damit hast, falls doch kann ich dir behilflich sein. Also wenn du mal einen anderen Krankenrücktransport Anbieter ausprobieren möchtest, kann ich dir mal diesen Krankenrücktransport empfehlen. Mein Freund benutzt ihn seit Jahren und er ist mit dem Dienst ganz zufrieden und ich habe auch andere gute Empfehlungen von anderen Leuten ebenfalls gehört.

    Hier ist auch Zitat von der Ambulanzflug-Zentrale - "Die Ambulanzflug-Zentrale ist ein international tätiges Team, das zahlreiche Sprachen spricht. Deshalb kümmern wir uns nicht nur um einen reibungslosen Transport von Patienten, sondern wickeln auch die Kommunikation mit Behörden und Kliniken professionell ab."

    MfG

  6. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.184

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Rejnold Beitrag anzeigen
    ...Mein Freund benutzt ihn seit Jahren und er ist mit dem Dienst ganz zufrieden...
    vielleicht sollte sich dein Freund mal ein anderes Hobby suchen. Über Jahre hinweg mit dem Rettungsflieger die Urlaube zu beenden ist ja auch nicht so das Wahre..

  7. Registriert seit
    16.12.2016
    Beiträge
    312

    Standard

    #17
    Köstlich gelacht...

  8. Registriert seit
    12.05.2017
    Beiträge
    935

    Standard

    #18
    Holá,
    Zitat Zitat von FrankS Beitrag anzeigen
    vielleicht sollte sich dein Freund mal ein anderes Hobby suchen. Über Jahre hinweg mit dem Rettungsflieger die Urlaube zu beenden ist ja auch nicht so das Wahre..
    Ich wette der fährt keine langweilige GS mit Kofferset und Warnweste sondern was Richtiges.
    Soll ja Leute geben für die ist der Urlaub erst rum wenn nix mehr geht
    Mglw. blöde Frage, aber was passiert mit den geschrotteten Mopeds?
    Kommen die dann auch auf dem Hänger mit nach D-Land, und sind die pünktlich zur Entlassung wieder vor Ort und fahrbereit?
    Bis dann,

    Ralf

  9. Registriert seit
    31.08.2016
    Beiträge
    207

    Standard

    #19
    ich glaube hier muss mal ne Lanze für die Ärzte im Ausland gebrochen werden:
    Es liegt schon einige Jahre zurück.
    Ort der Handlung Lanzarote, Bruch des Handgelenks meiner Freundin auf dem Weg zu einem einsamen Strand mitten im Naturschutzgebiet, sofortige Hilfe durch die anwesenden Einheimischen, reibungsloser Transport mit dem Rettungswagen nach Arrecife . Versorgung im Krankenhaus Ok , sogar die für den Rückflug benötigten Bescheinigungen ( ready to fly) gab es ohne Aufforderung .
    Das ganze ohne ordentliche spanische Sprachkenntnisse unsererseits.
    Zurück in Deutschland: Kommentar des Unfallchirurgen -- besser hätte ich das auch nicht hinbekommen. Kosten für diese Beurteilung nahe 200,- € .
    Nach Monaten - kam dann die Rechnung aus Spanien , unglaubliche 106,-€ für den gesamten (Rettungswagen / Krankenhaus)Einsatz.

    Also nicht alles ist schlecht ,obwohl ich selbst vor knapp einem Jahr auch lieber zurück nach Deutschland gefahren bin. Muttersprache ist eben Muttersprache.

  10. Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    1.352

    Standard

    #20
    Also beim ADAC, je nach Zeitwert, wird das Mopped zur Werkstatt deines geringsten Misstrauens gebracht. Früher sogar zu dir nach Hause, hat sich aber wohl als nicht praktikabel erwiesen. (Sackgasse -> Sattelschlepper -> kein Wendekreis)


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kurzhub Gasgriff sinnvoll bzw. spaßig?
    Von Mcgregor im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.05.2013, 09:51
  2. Wartungsnotwendigkeit bzw. sinnvoller Service bei R1150GS
    Von jodu im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.06.2009, 22:45
  3. ADAC Mitgliedschaft bei Neufahrzeugen sinnvoll?
    Von scubafat im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 17:18
  4. Welches Windschild bzw. Sturzbügel für 1150 GS ?
    Von Qbaner im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.03.2006, 23:23
  5. Verstärkung aus Österreich bzw. Wien
    Von Pittbull1973 im Forum Neu hier?
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 13.07.2004, 13:29