Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 47

ADAC oder alternativ ACV?

Erstellt von gshogi, 30.03.2013, 20:20 Uhr · 46 Antworten · 11.503 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.02.2013
    Beiträge
    133

    Standard

    #11
    Also ich unterstütze den Verein nicht. Der Umgang mit den Mitarbeitern ist ethisch unmöglich:
    Der ADAC-Check - Markencheck - ARD | Das Erste
    Klar, mag sein und ist vermutlich so, dass ADAC am schnellsten hilft, aber so oft bleib ich nicht liegen. Ob jetzt der ADAC in einer halben Stunde da ist und ggf. reparieren kann oder mein Schutzbrief mich nach zwei Stunden in die Werkstatt abschleppt, macht den Braten auch nicht fetter und als ehemaliger Schrauber, kann ich vermutlich all das, was der ADAC kann, nämlich nicht mal mehr die Zündkerzen an meiner G650GS ohne größeren Aufwand austauschen....

  2. Registriert seit
    19.08.2009
    Beiträge
    541

    Standard ADAC oder alternativ ACV?

    #12
    Absolute Zustimmung zu Finn!
    Perfekt organisiert und reibungsloser Ablauf. Ich erinnere mich noch, wie vor einigen Jahren mal ein Mechaniker mit großem Getöse zum Lac de Mont Cenis hochkam, nachdem wir keine 60 Minuten gewartet haben. Das Problem war dann in weiteren 20 Minuten behoben und unsere Tour konnte weitergehen. Das nenne ich perfekten Service und dafür zahle ich gerne meine 6 Euro im Monat.

  3. Registriert seit
    06.04.2010
    Beiträge
    613

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von gshogi Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die hilfreichen Antworten bisher

    Wie sieht das aber bei den Assekuranzen aus, wenn man im Ausland einen Motorrad, - oder Krankenrücktransport benötigt
    Ist das dann auch mit 7 € abgedeckt?
    Das kann ich mir nicht vorstellen - oder?
    Bei der HUK ist beides abgedeckt. Europaweit, nicht weltweit. Habe ich beides leider schon in Anspruch nehmen müssen.

    Ich habe früher mal bei einem Abschleppdienst gearbeitet, der auch Vertragspartner des ADAC ist. Auf meine Frage an die Chefin, ob der HUK-Schutzbrief ok wäre, sagte sie, daß sie damit noch nie Probleme bei Abrechnung oder Leistung hatte. Bei manchen anderen Versicherungen schon.

  4. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #14
    Schutzbrief kostet mich pro Fahrzeug zwischen 6,- und 10,-€ pro Jahr, mehr als 3 Fahrzeuge habe ich nie gleichzeitig angemeldet, ich habe auch nicht immer einem mit dabei.
    Ich habe in meinem ganzen Leben gerade 1x den Abschleppwagen benötigt, der Spaß hat mich 150,-€ gekostet und wie Murphy es so wollte war es eines der Fahrzeuge bei deren Versicherung ich keinen Schutzbrief mit abgeschlossen hatte. Finanziell ruiniert hat es mich dennoch nicht, denn angenommen ich hätte stets brav meinen ADAC-Beitrag gelöhnt wäre mich dies (bis dato) teurer zu stehen gekommen.

    Als ich vor 3 Jahren mit meinen Kumpels auf Sardinien unterwegs war ereilte einen davon ein Reifenschaden. Zwar war der ADAC sofort erreichbar, bis Hilfe eingetroffen wäre hätte es jedoch 3 Stunden gedauert. In dieser Zeit haben wir uns selbst beholfen und den Reifen geflickt, somit konnten wir bis zur Unterkunft heimrollen, lecker essen und Frustbier trinken. Nach dem 2 Glas Rotwein war die Welt (fast) wieder in Ordnung. ADAC rief am nächsten Vormittag an und sagte uns dass 15km von uns entfernt ein Reifendealer ist der einen (zumindest von der Dimension her) passender Reifen lagert. Dumm nur dass wir genau diesen Reifen eine halbe Stunde zuvor bereits abgeholt haben und gerade dabei waren ihn zu montieren.

    ADAC - schön und recht - geholfen wird einem. Die Frage ist nur wann!? Ich zumindest bin kein Freund davon meinen Urlaub mit ewiger Warterei zu verbringen, schon gar nicht (man bedenke Murphys Law) an einer viel befahrenen Straße wo einen die vorbeirauschenden LKW´s fast wegblasen oder gar mitten in der Einöde wo man bei 35ºC im Schatten nur Schlangen und Eidechsen versuchen kann zu dressieren weil man sonst nichts besseres zu tun hat.

    Hilf dir selbst dann hilft dir Gott. Ein selten dummer Spruch aber er stimmt! Wer technisch einigermaßen versiert ist und sich halbwegs gut auf eine längere Tour vorbereitet, hat kaum etwas zu befürchten. Im heimischen Landkreis braucht man eh keinen ADAC.
    Das gesparte Geld wird in die Urlaubskasse geworfen, da bekommt man eine satte Rendite in Form von lockeren 12%, wenngleich es nur flüssige Vol.% sind. Dafür schmecken die aber auch richtig lecker, besonders wenn man sie im Pool bei Sonnenuntergang genießen kann während man weiß dass manch ander immer noch mit plattem Reifen mitten in der Pampa sitzt und versucht Blindschleichen den doppelten Palstek beizubringen.

    ADAC und Konsorten: Neverever! Diese Luftpumpen sind nie zeitnah zu fassen wenn man sie wirklich mal dringend braucht! Und wirklich rechnen tun sich die im Vergleich recht hohen Beiträge nur in den aller seltensten Fällen!

  5. Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    1.238

    Standard

    #15
    Hi zusammen.
    Naja, es geht ja manchmal nicht nur um einen Platten Reifen. Bei einem verreckten XT500 Getriebe in Schottland ginge es auch noch um Übernachtung suchen, hinbringen bezahlen. Getriebe nicht reparierbar, Mopped nach Deutschland bringen. Oder Motor vom Camper kaputt, Leihwagen für eine Woche usw. OK das wird von den meisten Schutzbriefanbietern übernommen, aber mal oder weniger komfortabel, da ich es ohne Komplikationen im Urlaub mag (Siehe meinen vorherigen Post, im Bezug auf Sprachen) nutze ich lieber den ADAC Schutzbrief.

    Gruß Hermann

  6. Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    957

    Standard

    #16
    ADAC und Co., In Zeiten von Vers.Schutzbrief und Mobilitätsgarantie die reine Geldverschwendung

  7. LieberOnkel Gast

    Standard AW: ADAC oder alternativ ACV?

    #17
    Also ich bin zwar seit Jahren im ACV, habe den aber noch nie in Anspruch nehmen müssen.

    Beim ADAC soll die Auslandsreisekrankenversicherung herausragend sein.

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Hermann (aus E) Beitrag anzeigen
    Naja, es geht ja manchmal nicht nur um einen Platten Reifen. Bei einem verreckten XT500 Getriebe in Schottland ginge es auch noch um Übernachtung suchen, hinbringen bezahlen. Getriebe nicht reparierbar, Mopped nach Deutschland bringen. Oder Motor vom Camper kaputt, Leihwagen für eine Woche usw. OK das wird von den meisten Schutzbriefanbietern übernommen, aber mal oder weniger komfortabel, da ich es ohne Komplikationen im Urlaub mag (Siehe meinen vorherigen Post, im Bezug auf Sprachen) nutze ich lieber den ADAC Schutzbrief.

    Gruß Hermann
    Bei der HUK oder Allianz werde ich am Telefon auch in meiner Landessprache begrüßt. Eine Werkstatt wird mir dort genauso vermittelt wie eine Unterkunft oder ein Abschleppunternehmen. Das meiste ist organisatorischer Natur. Dies könnte ich im Fall der Fälle aber auch selbst übernehmen, an mangelnder Zeit scheitert es ja nicht während ich warten muss.
    Ein Austauschgetriebe oder ATM bringen die Herrschaften selten auf die Bahn, zumindest nicht zeitnah oder wenn es sich um ein exotisches Teil handelt.
    Wer in der Wüste Marokkos stehen bleibt ist auch verlassen, dort lässt einen der ADAC genauso sauber im Stich.

    Wo es wirklich anfängt interessant (und teuer) zu werden sind Krankentransporte aus dem Ausland. Muss ausgeflogen werden ist die am dampfen. Aber wie oft passiert das schon?

    So als kleiner Tip für die Fahrer betagterer Maschinen und PKW´s/NFZ´s die in nördlichen Gefilden unterwegs sind: Gerade die Holländer sind ganz vorn mit dabei was Teileverwertung anbelangt. Angenommen ich wäre mit einem Landrover in Schweden unterwegs, dann hätte ich eher ein paar Nummern von den Teiletandlern im Handy gespeichert als die des ADAC.
    Wer mit älteren Gurken unterwegs ist (die eher mal ein kapitaler Schaden ereilen kann) muss umso eher der Selbermacher sein.
    Eine billige Ringantenne oder Kupplungszug hat man so oder so dabei wenn es weiter weg geht, dafür sollte externe Hilfe nicht von Nöten sein. Solch Kleinigkeiten
    erledigt man zwischen Vesper und Mittag.

    Must-have ist die Auslandskrankenversicherung, die kostet mich 15,-€ p.a.

  9. Registriert seit
    19.08.2009
    Beiträge
    541

    Standard ADAC oder alternativ ACV?

    #19
    So verschieden können die Ansprüche sein. Die AulandsKV fûr 15 Euro ist für mich kein must-have, da so etwas in meiner KV inbegriffen ist...dagegen habe ich viel lieber meine ADAC Mugliedschaft bei der ich weiß und selbst schon erlebt habe, dass alles funzt...

  10. Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    1.008

    Standard

    #20
    ADAC kann auch ich wärmstens empfehlen!
    In den vergangenen Jahren wenigstens 1x pro Jahr in Anspruch genommen.
    1x mitten in der Pampa in Frongreisch. Abschleppi war 3h später da. Alles von D aus organisiert.
    Und das für 78€ Premiummitgliedschaft im Jahr


 
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ADAC Motorradtraining - TOP oder FLOP?
    Von chwinter im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 01.03.2012, 00:42
  2. Bremsbeläge....Original oder alternativ ???
    Von Lutz im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 14:22
  3. Alternativ Ladegerät R1200GS ???
    Von Rene im Forum Zubehör
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.08.2007, 15:02
  4. ADAC oder BMW-Service
    Von eolith im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 20:54
  5. ADAC oder BMW-Service
    Von eolith im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 11:27