Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 97

Adressverkauf durch Einwohnermeldeämter??

Erstellt von matze.x, 08.07.2012, 20:03 Uhr · 96 Antworten · 4.794 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.105

    Standard

    #81
    Zitat Zitat von Dobs Beitrag anzeigen
    Bei den Themen Gesprächskultur und Anstand hast du anscheinend aber gefehlt. Persönliche Beleidigungen in Diskussionen verbieten sich von selbst und zeigen nur wessen Geistes Kind der Schreiber ist - Mahlzeit!
    Wer dummes Zeug erzählt ist nunmal das, was ich dich genannt habe. Und es tangiert mich nur peripher, ob du dich da beleidigt fühlst oder nicht. Aber damit ich dir das nicht immer wieder vorhalten muss, kommst du auch bei mir auf die Ignore-Liste

    Grüße
    Steffen

  2. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    #82
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Wer dummes Zeug erzählt ist nunmal das, was ich dich genannt habe. Und es tangiert mich nur peripher, ob du dich da beleidigt fühlst oder nicht. Aber damit ich dir das nicht immer wieder vorhalten muss, kommst du auch bei mir auf die Ignore-Liste

    Grüße
    Steffen
    Nach Deiner Meinung zumindest - und die scheint ja die einzig Richtige zu sein - für Dich.
    Ignore Liste - Ok. Das hat für mich dann auch einen Touch von "zurück hinter die Mauer"

  3. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.547

    Standard

    #83
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    merkst du noch was? Das Gesetz kommt eben NICHT durch. Das System funktioniert also deutlich besser als ihr Stammtischproleten behauptet.
    Hallo gehts noch? Natürlich geht es nicht durch aber das ist doch nicht das Verdienst der Abgeordneten im Bundestag oder des Ausschußes der die Vorlage verfasst hat! Der Interessenverband der Adressenhändler wars auch nicht also was hab ich falsches geschrieben? Du wetterst ständig die Politiker sind unabhängig und die Interessenverbände und Lobbyisten mischen sich nicht gegen die Interessen der Mehrheit der Bürger ein.
    Was wäre denn passiert wenn die Presse nicht auf die Barrikaden gegangen wäre?
    Die Vorlage ist Teil eines Gesetzes das die Verantwortung über die Datenerhebung von den Ländern zum Bund transferiert und ob die Länderkammer, sprich Bundesrat, dann noch genau hin schaut wenn kurz vor Feierabend und Sommerpause schnell noch was abgesegnet werden muß steht noch in Frage! Vermutlich hätte die Oposition was gemerkt aber da sich die Frage nicht mehr stellt kann das keiner sagen. Soviel zum funktionierenden System.
    Zu der Frage ob jemand beurteilen will ob so ein Interessenverband gut oder schlecht ist behaupte ich mal ja aber von Fall zu Fall unterschiedlich und immer gemessen am Nutzen für die Mehrheit!
    Eine Steuererleichterung für eine Minderheit in Verbindung mit einer Parteispende stinkt auf jeden Fall zum Himmel! Und das hat dieses System auch abgesegnet!
    Es ist eben so das alles was gut läuft als normal und selbstverständlich gilt und nur über das Schlechte groß berichtet wird. Das ist aber in meinem und in deinem Job nicht anders und wenn was schlecht aussieht zu sagen sonst wars immer gut wird kein Arbeitgeber tun!
    Unser Wahlsystem gibt eine sofortige Konsequenz nicht her und das Gedächniss der Wähler ist zu kurz um sich alles zu merken. Die Alternativen sind auch nicht besonders und so werden wir weiter mit unserem System leben müssen. Trotzdem muß es erlaubt sein die Fehler aufzudecken und bloß zu stellen. Dumm ist dass noch lange nicht, dass ganze zu verharmlosen und ein unerschütterlicher Glaube an die Rechtschaffenheit der Politiker schon eher!

  4. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #84
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Also, ich habe mal der Stadt München ein Fax mit dem folgenden Inhalt geschrieben:

    ------------------------------------------------------

    Betreff: Widerspruch gegen die Weitergabe unserer Meldedaten an Parteien, Gruppierungen, Verbände, Vereine, Medien oder Privatunternehmen
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    das vom Bundestag beschlossene, geänderte Meldegesetz sieht vor, dass die Einwohnermeldeämter die Daten der bei ihnen gemeldeten Einwohner an Privatunternehmen, Parteien und andere Gruppierungen gegen Bezahlung weitergeben dürfen. Dagegen können die Bürger Widerspruch einlegen.
    Hiermit legen wir Widerspruch gegen die Weitergabe der über uns bei den Behörden der Stadt München vorliegenden Daten an Parteien, Gruppierungen, Vereine, Verbände, religiöse Organisationen und gewerbliche Unternehmen aller Art ein.
    Wir fordern Sie ferner auf folgendes zu tun:
    1. Bitte bestätigen Sie den Erhalt dieses Schreibens (per Fax oder Briefpost)
    2. Bitte bestätigen Sie uns, dass Sie diesen Widerspruch akzeptieren und sich daran halten werden.
    3. Sollten Sie der Ansicht sein, dass Sie diesen Widerspruch nicht akzeptieren können, teilen Sie uns bitte eine Begründung mit. Sollten Sie für einen solchen Widerspruch der falsche Adressat sein, teilen Sie uns bitte den richtigen Adressaten mit.
    4. Bitte teilen Sie uns mit, an welche Organisation oder Firma Sie unsere Daten in den letzten drei Jahren weitergegeben haben.
    Um Rückantwort wird gebeten bis zum 1. August 2012.
    Mit freundlichen Grüßen
    -----------------------------------------------
    Wenn ich eine Antwort bekomme, lasse ich es euch wissen. Wer das Schreiben als Vorlage für ein ähnliches Schreiben an seine Meldebehörde nutzen will: Go ahead!
    Vor ein paar Tagen habe ich Antwort bekommen. Das Amt hat meinen Widerspruch akzeptiert. Der Hammer aber ist, dass sie freimütig zugegeben haben, dass sie nicht in der Lage sind, mir mitzuteilen, an wen sie meine Daten alles weitergegeben haben, weil dies bei Abfragen nicht erfasst wurde.

    Gesendet von meinem GT-P7100 mit Tapatalk 2

  5. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.547

    Standard

    #85
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Vor ein paar Tagen habe ich Antwort bekommen. Das Amt hat meinen Widerspruch akzeptiert. Der Hammer aber ist, dass sie freimütig zugegeben haben, dass sie nicht in der Lage sind, mir mitzuteilen, an wen sie meine Daten alles weitergegeben haben, weil dies bei Abfragen nicht erfasst wurde.

    Gesendet von meinem GT-P7100 mit Tapatalk 2
    Und wie wollen sie den Verlust an der souveränität deiner Person wieder gut machen? Oder mußt du das einfach als gegeben hin nehmen?

  6. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #86
    Zitat Zitat von MARKUS99 Beitrag anzeigen
    Und wie wollen sie den Verlust an der souveränität deiner Person wieder gut machen? Oder mußt du das einfach als gegeben hin nehmen?
    Ich fürchte, wenn ich nicht ewig gegen sie klagen will, dann muss ich das hinnehmen. Aber immerhin: Für die Zukunft scheint die Geschichte jetzt erstmal geklärt.

  7. Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    #87
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Der Hammer aber ist, dass sie freimütig zugegeben haben, dass sie nicht in der Lage sind, mir mitzuteilen, an wen sie meine Daten alles weitergegeben haben, weil dies bei Abfragen nicht erfasst wurde
    Moin... Respekt!

    Die Frage: "An wen" scheint ja erst mit der Novelle von gravierenderem Interesse zu sein, da dann ja auch "Betriebsfremde" Zugriff erhalten.

    Bisher, so würde ich vermuten, blieb's ja weitgehend in der "Behördenfamilie" , sprich "Berechtige" ...
    aber auch nur, wenn Bedarf bestand..

  8. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.547

    Standard

    #88
    Zitat Zitat von pilles-Q Beitrag anzeigen
    Moin... Respekt!

    Die Frage: "An wen" scheint ja erst mit der Novelle von gravierenderem Interesse zu sein, da dann ja auch "Betriebsfremde" Zugriff erhalten.

    Bisher, so würde ich vermuten, blieb's ja weitgehend in der "Behördenfamilie" , sprich "Berechtige" ...
    aber auch nur, wenn Bedarf bestand..
    Aber nur wenn in der Behördenfamilie keiner die Daten an dritte weiter gab! Wer soll das kontrollieren wenn es keine Aufzeichnungen über die Anfragen gibt?

  9. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #89
    Zitat Zitat von pilles-Q Beitrag anzeigen
    Bisher, so würde ich vermuten, blieb's ja weitgehend in der "Behördenfamilie" , sprich "Berechtige" ...
    aber auch nur, wenn Bedarf bestand..
    Nein, meines Wissens wurden auch früher schon die Daten zum Beispiel an Parteien und weltanschauliche Gruppierungen rausgegeben.

  10. Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    #90
    Zitat Zitat von MARKUS99 Beitrag anzeigen
    Aber nur wenn in der Behördenfamilie keiner die Daten an dritte weiter gab! Wer soll das kontrollieren wenn es keine Aufzeichnungen über die Anfragen gibt?
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Nein, meines Wissens wurden auch früher schon die Daten zum Beispiel an Parteien und weltanschauliche Gruppierungen rausgegeben.
    Jungs....

    es war ja auch 'ne Vermutung und hat mich bei den (wenigen) Besuchen auf Ämtern aller Art auch kaum interessiert...
    Üblicherweise wechselt man den Wohnsitz ja auch nicht monatlich.

    Ich glaube, man ist bei solchen behördlichen Sachen einfach zu gutgläubig, daß alles "in geordneten Bahnen" verläuft.
    Spätestens seit in Hamburg die Kfz-Zulassungstelle keine Behörde, sondern ein Landesbetrieb geworden ist, setzen sich da ja auch privatwirtschaftliche Sicht- & Handelsweisen durch, da muß man tatsächlich jetzt aufpassen, daß man, bei dem ganzen Zettelwust einer Kfz-Anmeldung, nicht aus Versehen einer werblichen Übermittlung seiner Daten zustimmt.

    Und wenn man sich überlegt, was für eine zielgenaue Werbung denkbar ist, sollte sich der Kennzeichenprägebetrieb direkt neben der Zulassungsstelle überlegen, täglich sämtliche Neuzulassungen zu protokollieren und an entsprechende Quellen weiterzugeben...

    Und genau, das Fehlern der Aufzeichnungen, das ist bester Nährboden für Vermutungen...

    Datenschutz ist ohnehin was für Papiertiger...

    Ein Griff zum Telefon (man kennt immer einen, der einen kennt...) lösen z.B. Fragen der Bonität, wenn die Schufa mal keine verläßlichen Daten hat...
    eine Praktik, die hier auf Kleinstadtniveau bei manchen Geldinstituten immer noch praktiziert wird.

    Außerdem, auch als regelmäßige Nutzer des Internets hinterlassen wir 'ne Menge Spuren, da auch nach Verlassen des Rechners nachverfolgt werden können.
    Profile anzulegen (automatisiert) ist für darauf programmierte Seiten auch kein Ding... und da werden wir auch nicht gefragt, ob wir damit einverstanden sind, wenn wir uns ins WWW begeben...


    Wie war das noch:
    Am Anfang des mobilen Zeitalters war es ein Privileg erreichbar zu sein.
    Heute ist es ein Privileg nicht erreichbar zu sein...


 
Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. DAUEREREKTION durch BMW
    Von libertine im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 04.06.2012, 14:42
  2. Durch die Alpen
    Von RolandK im Forum Reise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.06.2010, 14:07
  3. Fit durch den Winter ....
    Von phoney im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 28.12.2009, 08:28
  4. Ab durch die Kuh
    Von Mister Wu im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.08.2009, 12:29
  5. mit der ADV durch die Wüste
    Von Bluebeduin im Forum Neu hier?
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 11:42