Seite 36 von 60 ErsteErste ... 26343536373846 ... LetzteLetzte
Ergebnis 351 bis 360 von 598

Atomkraft/Laufzeitverlängerung/Alternativen

Erstellt von Di@k, 14.03.2011, 15:50 Uhr · 597 Antworten · 26.274 Aufrufe

  1. Baumbart Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Zebulon Beitrag anzeigen
    Jetzt ist die Situation so, dass der Private weniger bekommt aber nicht im gleichen Maß an den sinkenden Herstellerkosten partizipiert ...
    drum sind das auch alles keine 'Privaten' sondern Kleingewerbetreibende. Das rechnet sich imer noch besser als jedes Sparbuch. Mieter sind die gekniffenen, weil die's zahlen ohne Chance auf eine eigene Anlage. Übrigens ein Grund warum auf Mehrfamilienhäusern/Wohnblocks so selten Solarthermieanlagen stehen, kann man nicht oder nur sehr umständlich abrechnen.

  2. TomTom-Biker Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    drum sind das auch alles keine 'Privaten' sondern Kleingewerbetreibende. Das rechnet sich imer noch besser als jedes Sparbuch. Mieter sind die gekniffenen, weil die's zahlen ohne Chance auf eine eigene Anlage. Übrigens ein Grund warum auf
    Ohne Fremdkapitalaufnahme bislang Renditen von bis zu 8 %/a. Gut wer genügend Geld hat dies so anzulegen. Das treibt tatsächlich Stilblüten. Im Münsterland, in dem ich öfters zu tun habe, haben sich die Bauern zu Energiebauern gewandelt, angetrieben und gestützt durch die dortigen Landwirtschaftskammern. Dort gibt es Städte, in denen nahezu jedes Dach mit PV-Anlagen zugepflastert ist und zwar in allen Himmelsrichtungen, außer nach Norden, das habe ich bislang noch nicht gesehen. Es werden eigens Scheunen oder Quasi-Scheunen (Halbdächer mit Ausrichtung nach Süden) errichtet. Für nix gut außer einem Dach zu haben. Das kann es bei aller mir gegebenen Verständnis zur Sache auch nicht sein. Aber ich glaube, hier hat der Gesetzgeber mittlerweile auch einen Rigel vorgeschoben.

    Übrigens kann man auch als Nicht-Haus-Besitzer Dachflächen mieten. Die Rendite ist dann sicherlich etwas geringer, aber die Pacht steuerlich absetzbar. Und es rechnet sich immer noch.

    Gruß Thomas

  3. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Ohne Fremdkapitalaufnahme bislang Renditen von bis zu 8 %/a. Gut wer genügend Geld hat dies so anzulegen. Das treibt tatsächlich Stilblüten. Im Münsterland, in dem ich öfters zu tun habe, haben sich die Bauern zu Energiebauern gewandelt, angetrieben und gestützt durch die dortigen Landwirtschaftskammern. Dort gibt es Städte, in denen nahezu jedes Dach mit PV-Anlagen zugepflastert ist und zwar in allen Himmelsrichtungen, außer nach Norden, das habe ich bislang noch nicht gesehen. Es werden eigens Scheunen oder Quasi-Scheunen (Halbdächer mit Ausrichtung nach Süden) errichtet. Für nix gut außer einem Dach zu haben. Das kann es bei aller mir gegebenen Verständnis zur Sache auch nicht sein. Aber ich glaube, hier hat der Gesetzgeber mittlerweile auch einen Rigel vorgeschoben.

    Übrigens kann man auch als Nicht-Haus-Besitzer Dachflächen mieten. Die Rendite ist dann sicherlich etwas geringer, aber die Pacht steuerlich absetzbar. Und es rechnet sich immer noch.

    Gruß Thomas


    ...komme aus dem Münsterland, mein Bruder hat sein Scheunendach für 70.000,-€ fremdfinanziert mit Solarzellen voll gepackt. Nach 8 Jahren ist die Finanzierung abgezahlt und (fast)alles fließt in die eigene Tasche. Man ist ja schön doof wenn man das nicht macht , einfacher kann man nicht an Geld kommen. Das dass natürlich von der Allgemeinheit bezahlt wird, wäre mir in der Situation auch egal!! Über die ganzen Subventionen die die Großkonzerne bekommen , ärgert sich auch keiner. Wer bezahlt den die ganze Entsorgung der KKWs . Der Steuerzahler natürlich!!

  4. Baumbart Gast

    Standard

    Zitat Zitat von bernyman Beitrag anzeigen
    ...komme aus dem Münsterland, mein Bruder hat sein Scheunendach für 70.000,-€ fremdfinanziert mit Solarzellen voll gepackt. Nach 8 Jahren ist die Finanzierung abgezahlt und (fast)alles fließt in die eigene Tasche. Man ist ja schön doof wenn man das nicht macht , einfacher kann man nicht an Geld kommen. Das dass natürlich von der Allgemeinheit bezahlt wird, wäre mir in der Situation auch egal!! Über die ganzen Subventionen die die Großkonzerne bekommen , ärgert sich auch keiner. Wer bezahlt den die ganze Entsorgung der KKWs . Der Steuerzahler natürlich!!
    Und wer vor dem Hintergrund behauptet die Senkung der Förderung sei böses Atommafiakomplott um die Erneuerbaren kurz zu halten ist mindesten ahnungsfrei wenn nicht böswillig polemisch.

  5. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    Zitat Zitat von bernyman Beitrag anzeigen
    ...komme aus dem Münsterland, mein Bruder hat sein Scheunendach für 70.000,-€ fremdfinanziert mit Solarzellen voll gepackt. Nach 8 Jahren ist die Finanzierung abgezahlt und (fast)alles fließt in die eigene Tasche. Man ist ja schön doof wenn man das nicht macht , einfacher kann man nicht an Geld kommen. Das dass natürlich von der Allgemeinheit bezahlt wird, wäre mir in der Situation auch egal!! Über die ganzen Subventionen die die Großkonzerne bekommen , ärgert sich auch keiner. Wer bezahlt den die ganze Entsorgung der KKWs . Der Steuerzahler natürlich!!
    ich komme nicht aus dem münsterland.
    bin allerdings steuerzahler. und sehe mich
    gezwungen, meinen anteil an der PVA deines
    bruders zurückzuholen. und: ich komme dann
    mit russischen mongols.
    und wenn man schon nicht zu doof ist, um an das geld anderer zu kommen, ist man immerhin doch DOOF genug, das in der öffentlichkeit dieses forums an die grosse glocke zu hängen.

    (wie doof kann man eig...
    äh lassen wir das)

  6. Baumbart Gast

    Standard

    Zitat Zitat von monopod Beitrag anzeigen
    und wenn man schon nicht zu doof ist, um an das geld anderer zu kommen, ist man immerhin doch DOOF genug, das in der öffentlichkeit dieses forums an die grosse glocke zu hängen.
    Was hat das mit doof zu tun wenn jemand berichtet wie er bzw. sein Bruder geltendes Recht nutzt? Ist ja nix illegales dabei, gewollte PV-Förderung. Man kann doch dem Einzelnen nicht vorwerfen dass er mitnimmt was der Staat so reichlich anbietet.
    Interessant für den Bruder wird's allerdings wenn seine Scheune brennt, sorgt die Feuerwehr nur dafür dass das Feuer nicht übergreift, gelöscht wird da nix

  7. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Was hat das mit doof zu tun wenn jemand berichtet wie er bzw. sein Bruder geltendes Recht nutzt? Ist ja nix illegales dabei, gewollte PV-Förderung. Man kann doch dem Einzelnen nicht vorwerfen dass er mitnimmt was der Staat so reichlich anbietet.
    Interessant für den Bruder wird's allerdings wenn seine Scheune brennt, sorgt die Feuerwehr nur dafür dass das Feuer nicht übergreift, gelöscht wird da nix
    mag sein, dass ich da einem etwas altmodischen weltbild anhänge: nicht alles, was vater staat oder mutti merkel auf dem freien LOBBYmarkt anbieten, muss angenommen werden. das wenigste dieser angebote (steuersparmodelle, einspeisevergütung in exorbitanter höhe ) ist moralisch wie ethisch vertretbar.
    wenn oder besser: falls, einer meint, sich dieser instrumente bedienen zu müssen, auf kosten der andern seinen reichtum mehren zu müssen: wohlan.
    aber wenn er es dann an die grosse glocke hängt, ist er in meinen augen wirklich nur noch eines: nämlich DOOF. er lässt es nämlich in mehrfacher hinsicht an sozialer kompetenz vermissen. denn geiz ist nun mal nicht immer geil. sondern oft nur dämlich (kommt übrigens von damenhaft, um das hier gender-neutral zu gestalten)

    und das problem mit der FFW ist mir geläufig.(auch wenn die jungs in blaubunt das gerne etwas überbewerten. aus meiner beruflichen sichtweise stinken mir die pultdachhallen mit 12-15 m firsthöhen in der freien landschaft deutlich mehr. zumal dann, wenn sie die landwirtschaftlich allawail begründbare länge von bis zu 100, 00m erreichen....
    aber kümmern wir uns lieber darum, dass bei BIO-GAS-ANLAGEN auch die abwärme effektiv genutzt wird. mir sind solche bekannt, deren
    eigentümer/betreiber/energielandwirt/bauern
    maschinenhallen mit der abwärme beheizen. selbstverständlich erhalten die jungs die erhöhte einspeisevergütung. die abwärme wird ja genutzt. der alte trecke vom opa springt nun auch im winter endlich wieder klaglos an.

    und nun seid ihr dran.

    (andererseits: weshalb soll sich der kleine landwirt nicht seinen kleinen vorteil
    ebenso verschaffen wie EON, Vattenfall und RWE ???)

    er wär ja nur doof....

    habe fertig.

  8. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Standard na na na na!

    Beruhigt euch ersma. Vielleicht können wir dann wieder sachlich diskutieren.

    1. Durch die aktuellen Ereignisse in Japan steht für uns in Deutschland (beileibe nicht in Frankreich oder anderen EU Staaten!) fest, das die Atomindustrie abgebaut werden wird. Es wird dauern, aber sie wird in unserem Lande abgebaut. Weil politisch nicht vertretbar. Egal von welcher Partei, weil die Menschen das so wollen. Sieh die "Rockfordwende" einiger Fraktionen in unserm Lande kürzlich.

    2. Alternativen müssen her. Zum einen muss ein Netzausbau erfolgen, damit die dezentral erzeugte Energie (und dabei ists egal aus welchem Energieträger) vom Erzeugungsort zum Verbraucher transportiert werden kann. Wie ich schon schrub müssen die Netze den neuen Anforderungen (den Strom nicht nur in die eine, sondern auch in die andere Richtung transportieren zu können) erheblich ausgebaut werden. Zum anderen müssen die Alternativen ohne jegliche Förderung auskommen können. sonst sind sie schon mittelfristig nicht finanzierbar, da jegliche Förderung auf den Strompreis aller Verbraucher umgelegt wird. Ich denke da wird auch niemand drüber diskutieren wollen das das so ist.

    3. Daraus ergeben sich in der Übergangszeit (ich denke da so an die nächsten 10-15 Jahre bis die Atomkraft zmindestens abgeschaltet sein könnte, aber beileibe noch nicht komplett demontiert und entsorgt) zwei Kurven. die eine beschreibt die tatsächlichen Kosten für eine erzeugte Kilowattstunde Photovoltischen Stroms z.B. in Abhängigkeit zur Absenkung der Förderung (der die Solarindustrie bei der aktuellen EEG Novelle wohlgemerkt zugestimmt hat!), die andere beschreibt die Strompreiserhöhungen, in die auch (neben eventuellen anderen Gründen) die EEG und KWKG Umlage eingerechnet wird. Spätestens hier wird deutlich, das sich die beiden Kurven sehr bald schneiden werden. Wenn man hier noch betrachtet, das z.B. die vorrangig selbstgenutzte Energie in beiden Gesetzen ein fest verankerter Bestandteil ist, ergeben sich z.B. für Gewerbebetriebe mit einem hohen Tagesminima an benötigter Leistung auch ohne Förderung interessante Potientiale. Im Klartext bedeutet das, das: Wenn ich als Gewerbetreibender heute z.B. eine PV-Anlage von 30 KW instaliere, und dazu noch mindestens 30 KW Leistung tagsüber benötige, dann habe ich für den gesamten Lebensdauerzeitraum (in der Regel 20-30 Jahre!) der Anlage einen stabilen Strompreis für den selbstgenutzten Anteil. Und das auch ohne Förderung, die letztendlich die finanzschwache Allgemeinheit belastet, die sich derartige Anlagen nicht leisten kann. Anderherum abgesehen davon, wenn sich alle so eine Anlage kaufen würden und den Strom den sie nutzen selber produzieren würden, auf wen könnte dann die Förderung umgelegt werden? Zum Glück sind wir davon (derartige Anlagen wirtschaftlich ohne Förderung zu beteiben) nur noch 1-2 Jahre entfernt.

    4. Um unsere Energie in unserem Lande umweltfreundlich zu erzeugen, sind Photovoltaikanlagen denkbar ungeeignet, weil zu teuer und zu ineffektiv. Effiziente Energieerzeugung geht numal nur durch Wind, Wasser und die liebe alte Dampfmaschine (Dampf-Turbine). Wind ist noch ein wenig ausbaubar, Wasser schon eher weniger. Beides wird nicht reichen. Bleibt noch die Turbine, die aber um Himmels willen nicht mit Atomen angeheizt werden sollte. Hier kann ich nur auf die Parabolrinnentechnik verweisen, die ich schonmal beschrieben hab. Siehe hier: http://www.gs-forum.eu/showthread.ph...784#post734784 , ein paar Links wie es gemacht wurde in Spanien sind auch dabei.

    5. Letztendlich sollte jedem klar werden, das daraus zwei wesentliche Probleme zu meistern sind. Zum einen der Transport (wo wir wieder beim Netzausbau wären) und zum anderen die Speicherung von Energie. Pumpspeicherwerke scheiden hier eher aus, da sie lediglich zur Spitzenlastversorgung geeignet sind. Hab mal das Pumpspeicherwerk in Belgien in Vianden besucht und auf nem 38 m Durchmesser liegenden Generator gestanden. Auf meine Frage hin wie schnell und wie lange man Vollast abgeben kann kam die Antwort: in 60 Sekunden für nicht ganz ne Stunde. Demzufolge bleiben nur andere Speichertechnologien übrig. Pumpspeicher scheidet also aus, ausser man wollte sämtliche Berge von Hamburg bis zur Zugspitze absägen und derartige Speicher bauen. Vielduskutiert wird auch das virtuelle Kraftwerk mit 2-Energierichtungsmessungen für millionen von Elektrofahrzeuge, die ja üblicherweise die meiste Zeit herumstehen würden und auch in Wind oder sonneschwachen Zeiten Energie ins Netz abgeben könnten gegen eine Vergütung für die Besitzer. Aber auch hier steht der hohe Preis (so ein teuerer Akku für maximal 1000 Ladezyklen?) und die Ineffiziens im Weg. Die Batterietechnik ist halt nicht soweit. Und die Netze, die erst noch ausgebaut werden müssen sind dafür auch noch lange nicht intelligent genug. Ne dicke Strippe, die in beide richtungen funktioniert ist da beileibe nicht ausreichend.

    6. Visionen: Wenn man aber die Herausforderungen zu einem Paket zusammenschnüren würde, das heisst sinnvoller intelligenter Netzausbau, dann könnte es klappen. Z.B. eine Art von Energiespeicherung sind z.B. sämtliche Kühlhäuser. Mit geschätzter installierter Leistung von 10 % der gesamten Lastspitze, die je in Deutschland abgerufen worden ist. Hier müsste man eigentlich nur den Kühlhäusern und den Windrädern oder PV-Anlagen etc beibringen, miteinander zu kommunizieren. Auf einer Fachtagung wurde da das Energie-Butler Modell (ein inteliigenter Apparat in der Stromverteilung des Kunden, der imstande ist kontrolliert vom Benutzer programmiert durch variable Tarife gesteurt irgendwelche Verbraucher ein und auszuschalten) erwähnt. Ist z.B. sehr viel Wind oder Sonne vorhanden und es entstehen Überkapazitäten im Netz, ruft man via Internetz oder sonstwie alle Energie-Butler an und fragt nach, ob sie zum billigeren Preis X die überschüssige Energie verbrauchen wollen bzw können. Um da wieder auf das Beispiel der Kühlhäuser zurückzukommen würde das dort Sinn machen. Grosse dezentrale Leistungsanforderung die auch großen dezentralen Leistungsüberschuß abfangen könnte. Anderherum natürlich genauso. Ist zuwenig erzeugte Leistung vorhanden, schaltet man die Kühlhäuser einfach für ne gewisse Zeit ab, natürlich über den dann höheren Preis, den der Energie-Butler bemerkt. Somit wäre dann z.B. Mittags mehr Leistung für die ganzen Mittagessen kochenden "Frau Suhrbiers" vorhanden. Insgesamt gilt hier, je intelligenter das Netz durch schnelle Kommunikation zum Verbraucher, desto weniger klassischer Netzausbau durch "dicke Strippen ziehen" ist vonnöten.

    Fazit: So sehr mich die Katastrophe in Japan aufregt, sehr schnell, so wie uns die Politik das glauben schenken mag kommen wir nicht aus der Misere. Schon gar nicht wenn man das ganze Dilemma global betrachtet. Und ich bin gottweiss nicht ein Befürworter der Atomindustrie. Im Leben nicht. Nur wenn wir auf unserem Planeten an einem Strang UND ausnahmsweise auch energietechnisch einigermassen in eine Richtung ziehen, könnten wir in einigen Jahrzehnten DIE Herausforderung des Jahrtausends meistern. Dazu gehören der unbedingte und schnelle und unbedingt intelligente Ausbau der Netze und die konsequente Überdenkung bisher nicht bedachter Speichertechnologien.

    Oder wie seht Ihr das?


    P.S. Ist nicht alles auf meinem Mist gewachsen, hatte da durch meinen Job soooon gewissen Blick über den Tellerand. Leider gehöre ich zum Fußvolk in meiner Branche und nicht zu den Häuptlingen, deren eigentliche Aufgabe unter anderem es wäre, sich derartige Gedanken zu machen..........

  9. Baumbart Gast

    Standard

    Zitat Zitat von monopod Beitrag anzeigen
    aber kümmern wir uns lieber darum, dass bei BIO-GAS-ANLAGEN auch die abwärme effektiv genutzt wird. mir sind solche bekannt, deren
    eigentümer/betreiber/energielandwirt/bauern
    maschinenhallen mit der abwärme beheizen. selbstverständlich erhalten die jungs die erhöhte einspeisevergütung. die abwärme wird ja genutzt. der alte trecke vom opa springt nun auch im winter endlich wieder klaglos an.

    und nun seid ihr dran.
    Das ist das Problem mit Euch Weltverstehern, Ihr wisst genau was richtig und falsch ist, was man tun darf und was nicht und alle die das nicht so sehen oder machen wie Ihr sind mindestens Doof. Euer Problem ist nur dass ihr von den meisten Dingen nicht mehr als ungesundes Halbwissen habt ohne dies zu wissen oder zu akzeptieren.

    Schon ziemlich lange gibts im EEG ne Positivliste von Wärmesenken einschließlich der Wärmemengen die reingehen, für die es dann den KWK-Bonus bei der Vergütung gibt. Maschinenhallen mit Abwärme zu beheizen steht definitiv nicht drauf.
    Und wenn dem Bauern einer ne Biogasanlage ohne vernünftige Wärmenutzung aufgeschwatzt hat dann hat der Bauer ganz andere Probleme als irgendwelchen Lehrern oder Frührentnern seine Maschinenhalle zu erklären. Er muss sehen wie er auf seinem Acker das Geld für die Raten vom Biogasanlagenkredit verdient.

  10. Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    4.360

    Standard ruhig brauner ;-)

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Das ist das Problem mit Euch Weltverstehern, Ihr wisst genau was richtig und falsch ist, was man tun darf und was nicht und alle die das nicht so sehen oder machen wie Ihr sind mindestens Doof. Euer Problem ist nur dass ihr von den meisten Dingen nicht mehr als ungesundes Halbwissen habt ohne dies zu wissen oder zu akzeptieren.

    Schon ziemlich lange gibts im EEG ne Positivliste von Wärmesenken einschließlich der Wärmemengen die reingehen, für die es dann den KWK-Bonus bei der Vergütung gibt. Maschinenhallen mit Abwärme zu beheizen steht definitiv nicht drauf.
    Und wenn dem Bauern einer ne Biogasanlage ohne vernünftige Wärmenutzung aufgeschwatzt hat dann hat der Bauer ganz andere Probleme als irgendwelchen Lehrern oder Frührentnern seine Maschinenhalle zu erklären. Er muss sehen wie er auf seinem Acker das Geld für die Raten vom Biogasanlagenkredit verdient.
    siehe oben......


 
Seite 36 von 60 ErsteErste ... 26343536373846 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Federbein-Alternativen???
    Von Edda im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 05.07.2012, 08:26
  2. Alternativen Ventus III
    Von cappo im Forum Bekleidung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.03.2012, 07:51
  3. Gabelöl, Alternativen zu BMW
    Von AndiP im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.06.2011, 08:52
  4. koffersystem alternativen ?
    Von topflappen im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.03.2009, 19:30
  5. Cockpit Abdeckungs Alternativen
    Von bigagsl im Forum Zubehör
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 16.08.2004, 14:00